Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

25. Juni 2019, 19:53:28
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 1. NSC Meeting - 16:00 MESZ: 05. Oktober 2017

Autor Thema: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress  (Gelesen 108835 mal)

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2366
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #575 am: 20. Mai 2019, 13:48:00 »
Ok, sehe ich ein. Tausche Katastrophe gegen Hektik. :)
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3536
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #576 am: 20. Mai 2019, 14:03:52 »
Bei 17 Studien und 25 Prototypen bleiben pro Projekt etwas über eine Million $ über. Damit kann man vlt 6 bis 10 Ingenieure/Wissenschaftler/Designer für diese 6 Monate bezahlen.

Um mal auf die Unternehmen zu kommen:

Boeing, Dynetics, LM und SNC sind hier am meisten zum Zuge gekommen.

Zwei alte bekannte, ein altes Raumfahrtunternehmen das eher durch Triebwerk- und Satellitenentwicklung aufgefallen ist und einer aus dem New Space Bereich.

@McPhönix: Wenn man bis 2024, oder auch nur 2026, zum Mond will dann braucht man ... starke Betriebsamkeit. (Und Geld.)

Offline orion

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 285
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #577 am: 20. Mai 2019, 16:01:27 »
Also Trump will/muss bis 2024 zum Mond - später interessiert ihn nicht.
2024 ist das letzte Jahr seiner zweiten Amtszeit - und er wird wiedergewählt !!!
Er will als der Präsident in die Geschichte eingehen, der die Amerikaner wieder auf den Mond gebracht hat - egal wie!!!
Ihn interessiert nicht das danach - ob man dann also auf dem Mond bleibt.
Trump interessiert nur dieser eine bemannte Flug - innerhalb seiner Amtszeit. Dem wird alles untergeordnet.
Genau so ist Trump.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5312
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #578 am: 20. Mai 2019, 16:56:20 »
Ich wünsche mir sachliche Beiträge ...

Gruß   Pirx
Dann schau dir den Beitrag von SenSei an, er hat das was ich sehr kurz (im Twitter Stile) gesagt habe etwas besser aufgeschlüsselt nur ändert das nur ein einem Punkt etwas, die einfachen Leute verstehen sowas nicht mehr.
Aber wenn du mehr tiefe haben willst schreibe an Trump, vielleicht hört er ja auf dich.

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2059
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #579 am: 20. Mai 2019, 17:25:51 »
Trump interessiert nur dieser eine bemannte Flug - innerhalb seiner Amtszeit. Dem wird alles untergeordnet.

Wenn er dem alles andere unterordnen könnte, vielleicht. Kann er aber nicht.
Wie Musk mal sagte. Präsident zu sein ist als wäre man der Kapitän eines großen Schiffes mit einem kleinen Ruder.

Ich finde es zwar gut, dass man sich 2024 als ambitioniertes Ziel setzt, glaube aber es wird zeitlich nicht hin kommen. Man schaue sich nur die bisherigen Verzögerungen bei SLS und Commercial Crew an.

Und um wieder Ontopic zu gehen.
Meine Favoriten für die Landefähre sind Blue Origin und Lockheed Martin. BO sogar etwas eher weil die bestimmt billiger sind.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3536
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #580 am: 20. Mai 2019, 18:05:30 »
@Orion: Achte bitte auf deine Sprache.

1. Ist das deine Meinung. Andere können anderer Meinung sein.
Das Pochen darauf, im Besitz der Wahrheit zu sein, zerstört eine Diskussionskultur.

2. Satzzeichen sind keine Rudeltiere. Ein Ausrufezeichen reicht um einen Ausruf zu kennzeichnen.


Davon ab bin ich persönlich ja bei dir: es sieht ganz so aus als ginge es Trump selbst nur um eine Wahlkampfhilfe für 2024.
Das Beharren darauf, dass eine solche Mission sich nicht nur in Flags and Footprints ergehen darf kommt von ausführenden Personen wie Bridenstine.

@PaddyPatrone:
Das ist schwer zu sagen. Denn bisher kennen wir ja die anderen Entwürfe noch nicht.
Boeings Lander könnte z.b. auf Erfahrungen der Arbeit von Altair aus dem Constellation Programm zurück greifen.

Aber das tut sich noch so ein Problem auf, was ich mit dem Vorgehen habe:
Wenn jetzt jeder für diese drei Elemente wild Studien erstellen darf, sind dann die Vorgaben JETZT schon scharf genug um sicher zu stellen dass die verschiedenen Elemente dann auch gut zusammen passen?

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 831
Re: US Raumfahrtpolitik Trump/Kongress
« Antwort #581 am: 21. Mai 2019, 06:35:08 »
@Sensei

Trump mag vieles nicht können, aber bei Projekt- und Marktbewertungen ist er nicht schlecht. Und ich denke er sieht das die bisherigen Ziele der NASA samt Zeitplan kaum Sinn machen. Nicht unwahrscheinlich das sich die NASA mit ihrem ursprünglichen 2028+ Programm völlig blamieren würde und die staatliche Raumfahrt in den USA mit runtergelassener Hose da steht, da Sie gegen kommerzielle Entwicklungen völlig einbricht.

Das würde wahrscheinlich nicht nur einige große US Unternehmen ins Wanken bringen, sondern wohl auch politisch hohe Wellen schlagen.
Sicher spielt da auch der US typische Patriotismus mit rein und sicher ist es auch nicht schlecht für einen Eintrag im Geschichtsbuch, aber auch abseits davon ist Schnelligkeit nicht zu unterschätzen.

Und mal ehrlich, so gravierend ist ein Großteil des Programms doch gar nicht. Die gesamte Vorbereitung bis zum ersten bemannten Flug ist eigentlich kein Hexenwerk und hängt nur damit zusammen das Sie endlich mal die SLS flugfähig bekommen, wenn Sie denn schon mit nix anderem fliegen wollen. Auch da ist im übrigen Geschwindigkeit entscheidend, denn das jetzige Hauptargument "Was die SLS kann, kann niemand anders" ist wohl eher nicht von Dauer.

Tags: