Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

25. Juni 2019, 13:38:34
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Historia  (Gelesen 145433 mal)

H.J.Kemm

  • Gast
Historia
« am: 17. August 2005, 12:30:05 »
Moin,
heute vor 35 Jahren, am 17.08.1970 - 05.38 Uhr GMT, startete die russische Raumsonde VERENA 7 ( Venus 7 ) zu ihrem Missionsflug zum Planeten VENUS.
Als Nutzlast hatte sie wissenschaftliche Geräte an Bord.
Die Landung, die erste auf einem Planeten überhaupt, erfolgte am 15.12.1970. Die Funktionsdauer der Experimente dauerte ganze 23 Minuten.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #1 am: 21. August 2005, 12:21:26 »
Moin,

heute vor 40 Jahren, am 21. August 1965, 13:59 GMT erfolgte der Start der US-Raummission GEMINI 5. An Bord der Raumkapsel waren die Astronauten Cooper und Conrad. 190 Stunden und 55 Minuten, fast 8 Tage, waren die beiden Astronauten im All und erzielten dabei 120 Erdumkreisungen.
Ziel der Mission war u.a. ein Rendevous mit einem selbstausgesetzten Zielsatelliten. Ein techn. Fehler in der Energieversorgung machte dieses Manöver aber unmöglich.
Die Landung erfolgte am 29. August 1965 ca. 160 km vom geplanten Landeplatz im Atlantik.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #2 am: 05. September 2005, 15:59:49 »
Moin,
heute vor 28 Jahren, am 05.09.1977, startete die US-Raumsonde VOYAGER I zu ihrem grandiosen Weltraumflug.
16 Tage zuvor war die Schwestersond VOYAGER II in´s All gestartet.
Für beide Sonden war die zu diesem Zeitpunkt stärkste US-Trägerrakete, die TITAN 3E CENTAUR, zusätzlich mit einer fünften Stufe (TE-364/4), eingesetzt. Das war notwendig, um die benötigte Startgeschwindigkeit, trotz der nur 825 kg Startmasse, zu erreichen.
Besondere Höhepunkte für VOYAGER I waren die Vorbeiflüge an JUPITER am 5.03.1979 und an SATURN am 12.11.1980.
Über die Bilder von den beiden Planeten und deren Monde ist ja ausführlich berichtet worden.
Seitdem ist VOYAGER I in Richtung All und befindet sich jetzt im sogenannten *Termination-Shock* Bereich, also am Rande des Sonnensystems.
Die Aggregate funktionieren noch bedingt, werden aber z. Z. nicht aktiviert.
VOYAGER I hat an Bord die vergoldete Schallplatte *Sounds of Eath*, einschließlich Bauanleitung für den Plattenspieler und Grammophonnadel, zur Nutzung für den *Finder*.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #3 am: 12. September 2005, 02:11:15 »
Moin,
am 11. September 1985, also vor 20 Jahren, hat die US-Raumsonde ISEE-3/ICE den Kometen GIACOBINI ZINNER, ein kurzperiodischer Komet
( Perihel 1,038 AE, Aphel 6,015 AE, Durchmesser ~ 2 km ), in einem Abstand von 7800 km passiert; und ist somit die erste Sonde, die einen Kometen erforscht hat.
Leider hatte ISEE-3/ICE keine Kamera an Bord, da sie eigentlich für andere Aufgaben bestimmt war.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #4 am: 12. September 2005, 23:18:23 »
Moin,
am 12. September 1970, heute vor 25 Jahren, startete auf einer 4-stufigen PROTON-Trägerrakete die UdSSR-Raumsonde LUNA-16 zu ihrer Mission.
Die Aufgabe bestand darin, Bodenproben vom Mond zur Erde zurückzubringen.
Das LUNA-16 System bestand aus dem Träger PROTON und der Sonde (Landestufe und Rückstartstufe sowie der kleinen Landekapsel).
Nach der Landung auf der Mondoberfläche entnahm ein Bohrer eine Bodenprobe und transportierte diese in die Rückkehrkapsel.
Der Rückflug vom Mond erfolgte auf direktem Wege bis zum Landeplatz in der UdSSR am 24. September 1970.
Damit holte die UdSSR erstmals mit einer unbemannten Raumsonde Bodenmaterial vom Mond zur Erde.
Die Landung erfolgte im Mare Foecunditatis und holte aus ca. 35 cm Tiefe 101 Gramm Bodenprobe.
« Letzte Änderung: 07. Januar 2010, 13:23:31 von H.J.Kemm »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #5 am: 13. September 2005, 23:32:12 »
Moin,
am 13. September 1959, 35 Stunden nach dem Start von der UdSSR, erreichte die Raumsonde LUNIK-2 ( Sowjetische Kosmische Rakete ) als erste Raumsonde die Mondoberfläche.
Die Instrumente an Bord der Landesonde haben erstmals festgestellt, dass der Mond über kein starkes Magnetfeld und über keinen starken Strahlungsgürtel verfügt.
Die sogenannte SPUTNIK-Trägerrakete ( 2-stufig aus SEMJORKA-Träger und Block E als Oberstufe ) mußte den Mond direkt, ohne Eintritt in die Erdbahn, anfliegen.
Die Oberstufe und die Sonde konnten ihre Flugbahn nicht korrigieren.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #6 am: 28. September 2005, 00:20:40 »
Moin,
am 27. September 1905, heute vor 100 Jahren, reichte A. Einstein im Fachblatt *Annalen der Physik* die Abhandlung
*Ist die Trägheit eines Körpers von seinem Energieinhalt abhängig?* ein.
In dieser Abhandlung, einem Teil der *speziellen Relativitätstheorie*, steht die berühmteste Formel der Welt:

 E = mc2

(Energie ist gleich Masse mal Geschwindigkeit zum Quadrat.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #7 am: 04. Oktober 2005, 05:11:24 »
Moin,
am 4. Oktober 1957, also heute vor 48 Jahren, begann die Weltraumfahrt durch den Flug des ersten künstlichen Satelliten, den sovjetischen *SPUTNIK*.
Sein *piep-piep-piep* wurde, nach dem Empfang und der Aufzeichnung von dem Astronomen Heinz Kaminski von der Sternwarte Bochum, tagelang in den Nachrichten akustisch wiedergegeben.

Nachdem bekannt wurde was das war, war der Schock groß. Damit hatte niemand gerechnet.

Ich war damals 15 Jahre alt und bekam zu Weihnachten ein Spielzeug. Da drehte sich an einem Draht um den Globus,
ca. 20 cm im Durchmesser, eine kleine Kugel. Das sollte der SPUTNIK sein, und das Ding piepte aber nur Weihnachten, dann war der SPUTNIK abgestürzt.
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2005, 05:18:13 von H.J.Kemm »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #8 am: 21. Oktober 2005, 11:15:41 »
Moin,

heute vor 30 Jahren, am 21. Oktober 1975, sandte der sovjetisch-französische Lander erstmals Nahaufnahmen von der Oberfläche des Planeten VENUS im Rahmen der Mission VENUS 9 (VENERA 9). Diese ersten Bilder waren zu dieser Zeit eine kleine Sensation, da bisher nur *Aussenaufnahmen* von der VENUS existierten, und wegen der überaus dichten Wolkendecke war von der Oberfläche nichts bekannt.

VENUS 9 war am 8. Juni 1975 auf einer PROTON in Baikonur zur VENUS gestartet. An Bord war der Lander und der Orbiter.

Wegen der Zusammenarbeit Sovjet-Russland / Frankreich in dieser Mission hatte die USA ihr Missfallen laut und deutlich geäußert.

Der Lander sandte für ~ 53 Minuten Bilder vom Umfeld der Landestelle, der Abbruch war nicht Schuld des Landers, sondern weil der Orbiter *hinter* dem Horizont verschwand.

Die vorherigen Missionen waren gescheitert.


Jerry

neo

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #9 am: 21. Oktober 2005, 13:51:19 »
ähmm. eigentlich ist der termin erst morgen:

The Venera-9 lander hit the surface of the planet with the speed of around seven meters per second at 08:13 Moscow Time (0513 UT) on October 22, 1975
zu finden unter
http://www.russianspaceweb.com/venera75.html

gruß
neo

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #10 am: 21. Oktober 2005, 15:02:49 »
Moin neo,

schön das immer einer aufpasst.

Aber da gibt es wohl zwei verschiedene Zeitangaben. Meine habe ich aus den damaligen Tageszeitung (Sammlung über Weltraum & Astronomie).

Aber falls Deine Tages- und Zeitangabe richtiger ist, dann feiern wir natürlich erst morgen.

Was sagt eigentlich WIKI dazu?

 Venera 9 startete am 8. Juni 1975 und schwenkte am 20. Oktober 1975 in eine Umlaufbahn um die Venus ein. Die Landesonde landete noch am selben Tag und übermittelte 53 Minuten lang Daten und erstmalig einige Bilder der Oberfläche zur Erde. Die Sonde wog beim Start 4.936 kg.

Na, das ist ja Klasse, dann haben wir doch zu spät gefeiert.

Jerry

neo

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #11 am: 21. Oktober 2005, 15:31:31 »
naja.
meine obigen angaben sind von genannter quelle. also direkt vom russischen space web. ich vertrau da mal den russen, dass sie wissen, wann ihr lander aufgesetzt hat... ;)

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #12 am: 25. Oktober 2005, 00:12:14 »
Moin,

nachden hier im Forum noch immer unklar ist, ob die Raumsonde VENUS 9 am 20., 21. oder 22. Oktober 1975 auf der VENUS gelandet ist, können wir aber heute feststellen, dass die Schwestersonde von VENUS 9, die am 14.Juni 1975 gestartete Sonde VENUS 10, am 25. Oktober 1975 in der Region Beta Bodenkontakt bekommen hat.

VENUS 10 war ~ 63 Minuten aktiv und lieferte ein koplettes Panoramabild zur Erde.

Auch hier verschwand der Orbiter zu schnell hinter dem VENUS-Horizont.

Jerry

Speedator

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #13 am: 25. Oktober 2005, 19:54:18 »
Venus 9 war am 20., et basta ;D.
Bei Venus 10 gibt es wohl keine 2 Meinungen oder?

neo

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #14 am: 26. Oktober 2005, 09:34:35 »
sorry speedator  :'( , verena 9 war erst am 22 oktober am ziel:  
1975 October 22: After 126 days in transit, the Venera-9 orbiter encountered Venus
check mal den link oben...

verena 10 ist unstrittig  8-)

neo

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #15 am: 26. Oktober 2005, 09:57:48 »
Moin Julian,

von wegen *basta*, hihihi!
Was sagste nu?


Danke neo,
klar ist das Datum von VENUS 10.

Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #16 am: 02. November 2005, 00:59:23 »
Moin,

am 30. Oktober 1985 startete das Space-Shuttle * CHALLENGER* mit dem europäischen Raumlabor SPACELAB.

Es war für die ESA die Mission D 1.

Neben den 5 amerikanischen Astronauten waren auch der deutsche Wissenschaftsastronaut R. Furrer und die Nutzlast-Spezialisten E. Messerschmid und W.J. Ockels ( beide ESA ) an Bord.

Die Mission D 1 dauerte 1 Woche und es wurden 76 wissenschaftliche Experimente durchgeführt, die *CHALLENGER* umkreiste die Erde 110 Mal in ~ 325 km Höhe.

Die gesamte Mission verlief völlig reibungslos.

Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #17 am: 07. November 2005, 23:08:35 »
Moin,

am 8. November 1960, heute vor 45 Jahren, am Tage der Präsidentenwahl in den USA, bei der J.F.Kennedy zum Präsidenten gewählt wurde, sollte die
LITTLE JOE-5 (LJ-5) als Trägersystem die erste komplette MERCURY-Raumkapsel in eine ballistische Flugbahn bringen.  

Hierbei sollten wichtige Test´s für die späteren bemannten MERCURY-Raumflüge gemacht werden.

Der Start verlief korrekt, jedoch nach 16 Sekunden bei noch vollem Schub der LJ-5 zündete die Kapsel zu früh, dadurch konnten sich die Halteklammern zwischen Kapsel und Träger nicht lösen und beide Teile stürzten ins Meer.

Es folgten noch 2 Test´s mit einer LJ-5, aber parallel dazu startete bereits die erfolgreichere REDSTON.


 


Mehr Informationen zur LITTLE JOE > :o


Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #18 am: 15. November 2005, 00:17:56 »
Moin,

am 15. November 1988 startete der sowjetrussische Raumgleiter BURAN (Schneesturm 1.01) auf dem Träger ENERGIJA zu seinem ersten und einzigen unbemannten Flug.

Nach zwei Erdumkreisungen wurde der Flug planmäßig gestoppt.

BURAN wurde bereits 1980/81 fertiggestellt, durch techn. Verbesserungen verschob sich der früher geplante Erststart.

BURAN endete kläglich, als das Dach der Halle, in der er untergebracht war, bei Reperaturarbeiten am 12. Mai 2002 einstürzte und ihn unter sich begrub. Eine Reparatur oder Restauration war nicht möglich.

Jerry
« Letzte Änderung: 28. Juli 2017, 15:41:08 von Pirx »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #19 am: 16. November 2005, 23:55:53 »
Moin,

heute vor 35 Jahren, am 17. November 1970 landete die sowjetische Mondfähre LUNA 17 auf dem Mond im *mare imbrium*.

LUNA 17 war am 10. November 1970 in Baikonur auf einer PROTON K gestartet.

Im Gepäck hatte LUNA 17 den Mondrover LUNACHOD 1, der 11 Monate arbeitete, dabei mehr als 10 km zurücklegte, Bilder zur Erde übertrug und Bodenproben analysierte.

LUNACHOD 1 war der erste ferngesteuerte Rover, der ausserhalb unserer Erde eingesetzt wurde.






Jerry

neo

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #20 am: 17. November 2005, 09:24:42 »
Der Lunachod 1 Rover sieht ja verdammt nach den Vorläufern von Spirit und Oppertunity vom Mars aus. Da kann man mal sehen, wie groß der Einfluß der UDSSR wirklich war.


Offline Tobias Kolkmann

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 614
Re: Historia
« Antwort #21 am: 19. November 2005, 19:03:52 »
Naja,
ich würde das nicht so sagen...
Die Form ist zwar entfernt ähnlich, aber wahrscheinlich auch die effektivste mit mehreren Rädern, vier Räder versickern zu leicht, Ketten wären wohl zu schwer.
Das gleiche war doch beim Space Shuttle, das sah auch nicht viel anders aus als die russische Buran.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #22 am: 15. Dezember 2005, 02:35:02 »
Moin,

heute vor 40 Jahren, am 15. Dezember 1965, gelang das erste gesteuerte Rendezvousmanöver von 2 bemannten Raumflugkörpern, von GEMINI 6A und GEMINI 7.


http://[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/d/d2/Gemini_6_Views_Gemini_7.jpg/603px-Gemini_6_Views_Gemini_7.jpg[/img]

Start am 4. Dezember 1965 auf einer TITAN II, Flug sowie die Steuerung und die Landung am 18. Dezember 1965 nach 206 Erdumrundungen von GEMINI 7 verliefen einwandfrei.

Bei GEMINI 6A verlief der 1. Start etwas komplizierter und wurde 2 sec. vorher abgebrochen. Der Grund waren elektrische Probleme und ein Plastikteil in der Antriebsversorgung.
Mit dem 2. Start am 15. Dezember 1965 verlief dann die Mission störungsfrei.

Beide Raumkapseln trafen sich nach eigener Steuerung bis auf 30 cm, hier ein Video von dieser Annäherung:

>>>>>  

Die Landung von GEMINI 6A erfolgte bereits am 16. Dezember 1965 nach nur 16 Erdumkreisungen.

Im Raumfahrer.net gibt es eine Abhandlung über das gesamte GEMINI-Programm >>>

Jerry

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #23 am: 19. Dezember 2005, 01:08:50 »
Moin,

heute vor 45 Jahren, am 19. Dezember 1960, startete die MERCURY-REDSTONE 1 A ( MR - 1A ) von CC zu ihrem ballistischen Flug in eine Höhe von ~ 210 km in ~ 15 Minuten. MR-1A war Nachfolger des missglückten Starts der MR-1 ( siehe unten ).

Dieser Flugkörper bestand aus der einstufigen REDSTONE-Rakete ( Basis war die deutsche V4, weiterentwickelt durch W.v.Braun ) und einer MERCURY-Raumkapsel ( unmanned ) mit Escape-Tower.

Dieses System wurde benötigt, um die späteren bemannten Raumflüge der NASA ausführen zu können.








Mercury-Redstone 1A (MR-1A) was launched from Cape Canaveral in a repeat of the November 21, 1960, mission and was completely successful. This was the third attempt to accomplish the objectives established for this flight. The first attempt on November 7, 1960, was canceled as a result of a helium leak in the spacecraft reaction control system relief valve, and on November 21, 1960, the mission could not be completed because of premature cut-off of the launch vehicle engines. Objectives of the MR-1A flight were to qualify the spacecraft for space flight and to qualify the flight system for a primate flight scheduled shortly thereafter. Close attention was given to the spacecraft-launch vehicle combination as it went through the various flight sequences: powered flight; acceleration and deceleration; performance of the posigrade rockets; performance of the recovery system; performance of the launch, tracking, and recovery phases of the operation; other events of the flight including retrorocket operation in a space environment; and operation of instrumentation. Except that the launch vehicle cut-off velocity was slightly higher than normal, all flight sequences were satisfactory; tower separation, spacecraft separation, spacecraft turnaround, retrofire, retropackage jettison, and landing system operation occurred or were controlled as planned. The spacecraft reached a maximum altitude of 130.68 statute miles, a range of 234.8 statute miles, and a speed of 4,909.1 miles per hour. Fifteen minutes after landing in the Atlantic Ocean, the recovery helicopter picked up the spacecraft to complete the successful flight mission.




Jerry
« Letzte Änderung: 19. Dezember 2005, 01:18:39 von H.J.Kemm »

the old man(Guest)

  • Gast
Re: Historia
« Antwort #24 am: 19. Dezember 2005, 20:11:27 »
Dann sind ja >little Joe< und >Redstone< gleichzeitig mit gleicher Mercurykapsel geflogen. Warum das eigentlichß

Tags: