Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

19. August 2019, 03:19:07
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Space Elevator  (Gelesen 161756 mal)

indijaner

  • Gast
Space Elevator
« am: 23. September 2006, 13:45:06 »
Moin zusammen,

ich habe gerade einen interessanten Artikel gelesen. Es geht um folgendes:

Zitat: "Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts träumten Weltraumpioniere davon, Reisende mittels einer Gondel schnell und kostengünstig in den Weltraum zu befördern. Alles, was man dazu bräuchte, wäre ein Seil, das 36.000 Kilometer lang ist und an dem die Gondel senkrecht nach oben steigen kann. Gelänge es, diesen Endlosstrick ins All zu schießen, würde er wegen der Fliehkraft der sich bewegenden Erde stabil senkrecht stehen bleiben."

Quelle:
http://http://www.wdr.de/themen/wissen/astronomie/blick_ins_all/raumfahrt/060824.jhtml?rubrikenstyle=blick_ins_all

Also ich denke solch eine Technik ist wohl unmöglich oder? Das kann ich mir nur schwer vorstellen. Müsste das Ende des Seils nicht wieder herunterfallen? Oder hat es mit der unglaublichen Länge des Seils zu tun? 36.000 Kilometer ist ja ziemlich hoch wenn man bedenkt das die ISS in ca. 400 km Höhe reist.
Es steht geschrieben, dass alles bisher Theorie ist aber haltet Ihr das für möglich?
Die Nasa scheint das ja für möglich zu halten.

Gruß IndiJaner
« Letzte Änderung: 23. September 2006, 17:41:18 von H.J.Kemm »

Offline jok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6210
Re: Space Elevator
« Antwort #1 am: 23. September 2006, 14:47:28 »

indijaner

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #2 am: 23. September 2006, 15:12:16 »
Huch, vielen Dank. Hatte zwar die Suchfunktion benutzt aber nichts gefunden.

Gruß IndiJaner

robinson

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #3 am: 23. September 2006, 16:05:37 »
Vergiss mal diesen Thread nicht http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=3573.0.
Vielleicht kann der Mod die ja unter einem Titel zusammenfassen, damit nicht immer so gesucht werden muß. Robby

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #4 am: 23. September 2006, 17:02:23 »
Moin Robby,

keine schlechte Idee. Ich schaue noch mal durch und dann pack ich dies Thema in einen Beitrag, dann unter dem Namen *Weltraumlift*.

Jerry

Poldie(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #5 am: 01. Mai 2005, 21:26:17 »
Nach dem X-Price ist nun ein neuer Wettbewerb von der Nasa ausgeschrieben worden. Es soll Verfahren entwickelt werden um Nanofasern herzustellen, womit man einen Lift bis in einen Erdumlaufbahn bringen kann.
Die tragfähigkeit von nanostuckturen macht dies mögich und ist keine Zukunftsmusik.
Die Nasa hat bis jetzt erst ein Preisgeld von 200.000 US Doller bereitgestellt, dieses könnte aber auf über 100 Millionen US Doller nach prüfung steigen. Was meint ihr dazu.

Wie könnnte man ein nanoseil in eine Erdumlaufbahn bringen ?

Oder sollte man von einem Sattelieten ein Seid zu erde steuern ?

Was meint ihr was für Kosten entstehen ( Anschaffung, wirtschaftlichkeit ? )

Wann könnte so ein Fahrstuhl gebaut werden ?

Kennt einer Seiten zu diesem Projetct ?
« Letzte Änderung: 02. Mai 2005, 22:58:13 von PiKarl »

Marc-Andre

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #6 am: 02. Mai 2005, 15:20:36 »
Worüber ich mir am meisten Sorgen mache: Was ist, wenn etwas schief läuft? Falls das Seil reißt stürzt es doch zur Erde und alzu kurz wird es ja nicht sein. Naja, vielleicht verglüht es ja teilweise, aber wenn es bewohntes Gebiet treffen würde....

Poldie(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #7 am: 02. Mai 2005, 15:42:05 »
Ich glaube das Risiko wir kalkulierbar. Der obere Teil wird ja ins Weltall driften der untere wird zum größen Teil im Wasser Laden.


Ich finde das Risiko z.b von eimem Space Shuttle das explodiert und in bewohntem Gebiet runter kommt wesentlich höher.

Das Risiko denke ich wird mit dem Seil wesentlich geringer sein.

Marc-Andre

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #8 am: 02. Mai 2005, 15:51:51 »
Naja, wenn man es geschickt genug anstellt hast du vielleicht Recht. Mein Gedanke war nur der, dass das Seil ja bedeutend größer ist. Aber wenn man es über einen Ozean oder einer großen Wüste plaziert... dort sind ja nicht so viele Menschen, sodass das Risiko vertretbar sein muss.

Poldie(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #9 am: 02. Mai 2005, 15:56:04 »
Die Tochtergesellschaft  der NASA will es schaffen in 2 jahren mit dem Bau zu beginnen und eine Fertigstellung im Jahre 2017 erreichen.

Das Project wird lt. Nasa ca. 20 Mrd Euro Kosten das sind also
nur ca. 40 Shuttle Starts umgerechnet !!!!!!!

Hier die fantastischen Möglichkeiten:

- Es könnten Jeden Tag 20 Tonnen ins All befördert werden ( Mertial / Menschen )
- Der Bau von großen Raumstationen wäre möglich
- Der Bau von Weltraumhotels wäre möglich und somit weltraumtourismus
- Flüge zum Mond und Mars wäre sehr kostengünstig da der Treibstoff sehr günstig
  transportiert werden kann.
- Risiege solaranlagen könnten errichtet werden.
- Industrie wäre in kürzester Zeit im all möglich

Ich finde es in keiner hinsicht otopisch oder gar zukunftsmusik sowas zu realisieren wenn man nur die Kosten überlegt die gespart werden. Und jetzt komm mir keiner mit, ohhh da gehen ja wieder arbeitsplätze verlorgen weil ja keine Raketen mehr gebaut werden müssen ! Ich denke ganz im Gegenteil wird es einen wahnsinnigen aufschwung geben sowie etliche Arbeitsplätze schaffen !!!


Marc-Andre

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #10 am: 02. Mai 2005, 16:11:26 »
Zitat
Die Tochtergesellschaft  der NASA will es schaffen in 2 jahren mit dem Bau zu beginnen und eine Fertigstellung im Jahre 2017 erreichen.
15 Jahre Bauzeit? Oder inklusive Entwicklung?

Zitat
Das Project wird lt. Nasa ca. 20 Mrd Euro Kosten das sind also
nur ca. 40 Shuttle Starts umgerechnet !!!!!!!
Allerdings kommen dann noch die Wartungskosten etc. hinzu. Wer weiß wie hoch die sind. Bei dem Space Shuttle hat meines Wissens nach auch niemand damit gerechnet, dass die so teuer sind.

Poldie(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #11 am: 02. Mai 2005, 17:30:35 »
15 Jahre Bauzeit, die Entwicklung ist schon soweit bis auf das Seil, wo die Zugfestigkeit vermutlich erst in 2 Jahren hergestellt ist.


Ich kann mir die Wartung auf keinenfall höher als z.b. bei den Space Shulltle vorstellen. Wenn man überlegt was für ein wahnsinniger aufwand getrieben wird bei der Sicherheit und er Wartung der Space Shullte. Vor allem müssen sie immer komplett überholt werden nachdem sie einmal gestartet sind.

Gero_Schmidt

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #12 am: 02. Mai 2005, 22:03:14 »
Zitat
Worüber ich mir am meisten Sorgen mache: Was ist, wenn etwas schief läuft? Falls das Seil reißt stürzt es doch zur Erde und alzu kurz wird es ja nicht sein. Naja, vielleicht verglüht es ja teilweise, aber wenn es bewohntes Gebiet treffen würde....


Der Teil, der zur Erde zurückfällt verglüht in der Atmosphäre. Es bleiben nur winzige Fetzen zurück, leichter als Papierschnipsel, die langsam zur Erde regnen; eine Art globale Konfettiparade. :)

Marc-Andre

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #13 am: 02. Mai 2005, 22:10:31 »
Zitat
Zitat
Worüber ich mir am meisten Sorgen mache: Was ist, wenn etwas schief läuft? Falls das Seil reißt stürzt es doch zur Erde und alzu kurz wird es ja nicht sein. Naja, vielleicht verglüht es ja teilweise, aber wenn es bewohntes Gebiet treffen würde....


Der Teil, der zur Erde zurückfällt verglüht in der Atmosphäre. Es bleiben nur winzige Fetzen zurück, leichter als Papierschnipsel, die langsam zur Erde regnen; eine Art globale Konfettiparade. :)
Naja, wenn das stimmt wäre es ja kein Problem.
Die Vorteile die ihr hier bringt hören sich echt gut an. Mein Verstand sagt mir also, dass es eine gute Idee wäre. Aber irgendwie sagt mir mein Gefühl was anderes. Habe irgendwie eine Abneigung gegen diesen Fahrstuhl: Komischer Gedanke halt. Aber wie gesagt: Wenn die Vorteile überwiegen...

Gero_Schmidt

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #14 am: 02. Mai 2005, 22:23:31 »
Zitat
Die Tochtergesellschaft  der NASA will es schaffen in 2 jahren mit dem Bau zu beginnen und eine Fertigstellung im Jahre 2017 erreichen.

Das Project wird lt. Nasa ca. 20 Mrd Euro Kosten das sind also
nur ca. 40 Shuttle Starts umgerechnet

Die NASA hat derzeit keine festen Pläne, einen Weltraumaufzug zu bauen. Allerdings wird im Rahmen des Centennial Challenges-Wettbewerbs der NASA versucht, dafür benötigte
Technologien zu entwickeln.

http://www.exploration.nasa.gov/centennialchallenge/index.html

Außerdem gibt es noch eine private Firma, die einen solchen Aufzug bauen will: http://www.liftport.com/




« Letzte Änderung: 02. Mai 2005, 22:24:41 von Gero_Schmidt »

laese

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #15 am: 03. Juni 2005, 20:54:57 »
Wie lange würde eigentlich so eine Fahrt ins All dauern??


laese

PBL(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #16 am: 04. Juni 2005, 04:37:48 »
Hallo, habe dieses Forum durch Zufall gefunden.

Die Idee mit dem Seil beschäftigt mich jetzt...
Wo soll denn die Bodenstation hin? Das obere Ende des Lifts müßte ja geostationär sein, also kommt nur Äquatornähe in Frage und dort am Boden gibts nicht allzuviele vertrauenswürdige Länder, zudem muß eine passende Infrastruktur vorhanden sein.

Und was passiert mit dem Seil wenn ein Tornado "vorbeischaut"?

Wäre das Liftsystem wärend der Regenzeit überhaupt einsetzbar?

Marc-Andre

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #17 am: 04. Juni 2005, 09:31:05 »
Zitat
Hallo, habe dieses Forum durch Zufall gefunden.

Die Idee mit dem Seil beschäftigt mich jetzt...
Wo soll denn die Bodenstation hin? Das obere Ende des Lifts müßte ja geostationär sein, also kommt nur Äquatornähe in Frage und dort am Boden gibts nicht allzuviele vertrauenswürdige Länder, zudem muß eine passende Infrastruktur vorhanden sein.

Und was passiert mit dem Seil wenn ein Tornado "vorbeischaut"?

Wäre das Liftsystem wärend der Regenzeit überhaupt einsetzbar?

Ich würde sagen, dass sind die gleichen Probleme, wie bei Weltraumbahnhöft, bis auf dass sie bei schlechtem Wetter nicht starten. Zur Not muss man gucken, wo das Wetter nicht so extrem ist.
Aber was Stürme angeht würde es mich auch mal interessieren, wie empfindlich so ein Aufzug wäre. Es ist ja ein Seil, welches mitschwingen kann. Und der Sattelit kann zur Not ja vielleicht auch noch etwas ausgleichen, wenn er nicht gleich aus der Bahn geworfen wird.

Offline Digigraf

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
  • Auf zum Mars!!!
Re: Space Elevator
« Antwort #18 am: 04. Juni 2005, 16:41:49 »
Also der Ort wo das Seil befestigt wird, wird wohl wie bei Sealaunch ne Plattform im Meer sein. Und die werden die Plattform in ne Gegend bauen, wo es viele Stürme gibt. Und wenn das Seil sein eigenes Gewicht aushält, dann wirds ja auch nen Sturm überleben können. Ausserdem regnets auf dem Meer au net So häufig.

mfg Digigraf
Sind wir allein??
http://www.marssociety.de

SLAMMED(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #19 am: 20. Juni 2005, 22:27:54 »
jetzt möcht i a mal was wegen nano technik wissen: nano is doch gefählich oder so(?) hab i gehört und das die forscher des an fischen und so einem zeug ausprobiert haben
di sind alle gestorben. wieso? [smiley=huh.gif]

spacetime

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #20 am: 21. Juni 2005, 18:27:30 »
Nanotechnik ist schon gefährlich, das Stimmt. Allerdings ist das nur gefährlich wenn nanopartikel in der Luft herumfliegen und man das einatmet (wie Feinstaub). Bei einem ''Seil'' aus Kohlenstoffnanoröhren ist das aber nicht gefährlich, weil die partikel ja fest aneinander gebunden sind und nichts herumfliegen kann.
Nanotechnik ist also Gefährlich, aber nicht immer.

MfG spacetime

Michael(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #21 am: 21. Juni 2005, 23:03:52 »
Nanotechnik ist vielleicht auch ein bischen übertrieben.. Es handelt sich hier um übliche Vebindwerkstoffe auf Kohlefaserbasis, die regelmäßig im Flugzeug- und auch schon im Automobilbau eingesetzt werden. CNT = 'Carbon Nano Tubes'

Die Herausforderung besteht einfach in diesem 'Seil', 36 km lang, sagen wir mal 1 m Querschnitt, das wäre dann 100t oder so... Raketennutzlasten (ARIANE) liegen bei 10t. Vieleicht muss man dass auch als 'Turm' bauen, also am Boden dicker. Zugfestigkeit kann sich jeder ja selbst ausrechnen...

Michael(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #22 am: 21. Juni 2005, 23:11:38 »
Oops, da waren noch einige Nullen falsch, also noch mal:

Nanotechnik ist vielleicht auch ein bischen übertrieben.. Es handelt sich hier um übliche Verbundwerkstoffe auf Kohlefaserbasis, die regelmäßig im Flugzeug- und auch schon im Automobilbau eingesetzt werden. CNT = 'Carbon Nano Tubes'
 
Die Herausforderung besteht einfach in diesem 'Seil', 36 km lang, sagen wir mal 1 m2 Querschnitt, das wären dann 100.000 t oder so... Raketennutzlasten (ARIANE) liegen bei 10t. Vieleicht muss man dass auch als 'Turm' bauen, also am Boden dicker. Zugfestigkeit kann sich jeder ja selbst ausrechnen...

Michael(Guest)

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #23 am: 22. Juni 2005, 22:23:31 »
Es ist zu Mäusemelken! Also noch mal, diesmal mit den richtigen Nullen (hoffentlich):

Die Herausforderung besteht einfach in diesem 'Seil', 36.000 km lang, sagen wir mal 1 m2 Querschnitt, das wären dann 100.000.000 t oder so... Raketennutzlasten (ARIANE) liegen bei 10t.

Selbst ein Daumen dickes Seil würde noch 1 Mio Tonnen wiegen, wenn ich ich mich nicht schon wieder verrechnet habe...

Gero_Schmidt

  • Gast
Re: Space Elevator
« Antwort #24 am: 22. Juni 2005, 23:32:00 »
Zitat
Es ist zu Mäusemelken! Also noch mal, diesmal mit den richtigen Nullen (hoffentlich):

Die Herausforderung besteht einfach in diesem 'Seil', 36.000 km lang, sagen wir mal 1 m2 Querschnitt, das wären dann 100.000.000 t oder so... Raketennutzlasten (ARIANE) liegen bei 10t.

Selbst ein Daumen dickes Seil würde noch 1 Mio Tonnen wiegen, wenn ich ich mich nicht schon wieder verrechnet habe...

Das Seil (oder besser ribbon/Band, Seil ist ein irrefürender Ausdruck) ist nicht 36.000 Kilometer sondern 100.000 Kilometer lang, es varriiert in der Breite (am breitesten logischerweise auf Höhe des geostationären Orbits wo die Belastung am größten ist), im Schnitt soll es aber etwa einen Meter breit sein und nur Mikrometer dick. Es wird weniger als 1000 Tonnen wiegen.