Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

22. Oktober 2020, 20:12:22
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6  (Gelesen 843157 mal)

Offline inselaner

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 714
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #450 am: 07. August 2012, 16:31:49 »
@eumel:
da hab ich ja Gott sei Dank die Wahl. Da hat die Henne oder das Ei es schon schwieriger gehabt.  ;D

Bei Apollo gab´s ja auch die Saturn SA-500F, wenn ich mich recht erinnere. Aber für Dummys habe ich keine Moneten!  ;)

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #451 am: 07. August 2012, 19:03:40 »
Rein hardwaremäßig war wohl FSS/RSS (in Form der alten Apollo LUTs) zuerst da, wenn auch nicht in finaler Form. Genauso wie MLP und CT. Ich denke mal, was die Dimensionen angeht kann man sagen, dass CT und MLP zuerst da waren, und dann FSS/RSS auf die (geplanten) STS-Abmessungen angepasst aus den Apollo-LUTs gebastelt wurden. Aber wenn mich nicht alles täuscht wurden doch mit Enterprise auch "Stellproben" gemacht, oder?
I miss the Shuttle

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #452 am: 07. August 2012, 20:06:21 »
Und vor allem die vielen neuen Abläufe trainiert und die Pad-Performance getestet.  ::)

Aber nichts desto trotz Freunde, die Rohr-Leger müssen wohl oder übel weiter machen ...  ???

Deshalb wurde zunächst mal der Blindflansch am Ende der Vent Line als Abschluss des segmentierten Bogens angeflanscht, der aus drei dünnen Sheet-Scheiben (0,3 mm) zusammen gesetzt ist.



Anschließend konnte das 1. Teilstück der Vent Line durch die Pipe Supports eingefädelt und endgültig befestigt werden, und danach folgten dann gleich die nächsten beiden Teilstücke mit den Expansion Joints bis nach vorn in die Bay 1.



Da das 4. Teilstück mit dem vorderen Expansion Joint erst verlegt werden kann, wenn der Eck-Pipe Support angebracht ist, wurde schon mal die weiße Transfer Line mit dem segmentierten Bogen am Ende vorbereitet. 



Und dabei habe ich schon mal überlegt, wie bzw. woraus ich den Blindflasch am Ende am einfachsten machen könnte. Das ist ja so eine Art Doppel-Flansch, wie in diesem Foto bereits zu sehen war.


Quelle: NASA

Dazu könnte man evtl. diese kleine Messing-Seil-Rolle verwenden, die ich mal beim Schiffsmodellbau-Zubehör entdeckt habe.





Die kommt von den Abmessungen ganz gut hin, mal sehen, wie das dann aussieht, wenn die Transfer Line lackiert ist.  ::)


Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #453 am: 07. August 2012, 22:28:24 »
Hut ab, so langsam müsste doch bei der Rohrverlegerei mal ein Ende abzusehen sein?  ???
Ist aber bis dato hervorragend gelungen!  :)

Und es ist doch immer wieder erleichternd, wenn man irgendein Kleinteil findet, was einem ein bisschen Gefriemel im Millimeter(-bruchstück-)bereich erspart, oder?  ::)
I miss the Shuttle

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #454 am: 07. August 2012, 23:23:53 »
Danke Simon für Deine aufmunternden Worte.  ::)

Ja auf den beiden Seiten schon, da fehlen ja "nur noch" die weißen Transfer Lines. Aber dann legen die Rohrverbieger auf der Side 1 ja erst richtig los, wenn es um die Anschlüsse auf den LOX- und LH2-Valve Skids geht.  

Deshalb hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack im Bild,


Quelle: NASASpaceflight.com (Jay Patterson)

aber bitte nicht gleich erschrecken.  :o

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #455 am: 08. August 2012, 00:41:17 »
Uffza! Ja, äh … ich glaub, ich überleg mir das mit meinem Diorama doch noch mal …  :o  ???
I miss the Shuttle

Offline inselaner

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 714
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #456 am: 08. August 2012, 07:55:38 »
Schön nochmal ein Bild vom ganzen MLP samt TSM zu sehen!!!!
Ist schon ganz schön beeindruckend. Wenn ich mir jetzt noch die Duschen darauf vorstelle...Wow!!! :)

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #457 am: 08. August 2012, 15:03:51 »
@smn:
Scheinst ja doch etwas schreckhaft zu sein,  ???  aber zugegeben, bei dem Wirrwar von Leitungen und Armaturen kann einem auch schnell schwindlig werden, und irgendwie graust mir davor auch schon.  :o  Deshalb sollte man bei aller Euphorie auch bescheiden auf dem Teppich bleiben, diese Fülle von Details lässt sich im gewählten Maßstab (1:160) nun beim besten Willen nicht abbilden.    Aber an den Hauptsträngen der Leitungen und dem einen oder anderen Abzweig möchte ich mich schon versuchen, ohne dabei auf den letzten Bypass scharf zu sein ...  ;D

@inselaner:
Da kann ich Dir nur zustimmen, bei der langwierigen Friemelei mit den Leitungen und Supports ist man wirklich ständig hautnah aufs Detail fokussiert und droht fast zu erblinden,  ::) da tut so ein Blick auf das ganze MLP mal wieder richtig gut, vor allem wenn man dann sieht, wieviel nette Kleinigkeiten mittlerweile schon dran sind, die ja teilweise nur angedeutet waren, das Gesamtbild letztlich aber schön abrunden. Und die beiden TSM's sind schon markante Details, die einfach auffallen und auch gefallen.  8)

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #458 am: 08. August 2012, 15:25:56 »
Na, was heißt schreckhaft -
Ist schwer zu sagen, aber meine Befriedigung beim Modellbau kommt weniger von dem Bauen an sich als vom Resultat - einem wirklich guten Modell. Frei nach dem Motto: "Wenn es kein Modell gibt, das meinen Ansprüchen genügt, muss ich es halt selbst bauen." Diese Einstellung hat auch dazu geführt, dass ich früher die LEGO-Steine mit dem Cutter bearbeitet habe, wenn es sie nicht in der Form gab in der ich sie brauchte* ;D
Das bedeutet allerdings nicht, dass ich fürchterlich scharf auf Kleinfriemelscratcherei wäre  ;)


* Den Formel 1 Ferrari aus LEGO in höchstmöglicher Detailtreue (basierend auf Material was auf einem Quader beruht) habe ich heute noch. Maßstab dürfte geschätzt 1:25 sein (etwas größer als sein 1:18 Pendant).
I miss the Shuttle

Offline inselaner

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 714
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #459 am: 08. August 2012, 16:04:11 »
Den Formel 1 Ferrari aus LEGO in höchstmöglicher Detailtreue (basierend auf Material was auf einem Quader beruht) habe ich heute noch. Maßstab dürfte geschätzt 1:25 sein (etwas größer als sein 1:18 Pendant).

Äh...größer? oder meinste kleiner? 1/25 ist ja kleiner als 1/18.
Dann zeig doch mal her, den Flitzer!  :D

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #460 am: 08. August 2012, 17:10:00 »
Äh ja, natürlich größer. Also Maßstab 1:12 oder was auch immer  :-[
Zu viel Klebstoff geschnüffelt  ;D
I miss the Shuttle

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #461 am: 10. August 2012, 21:58:05 »
Da ich endlich mit den LH2-Pipes um die Ecke auf die Side 1 herum möchte, war erst noch der letzte - na endlich  ::) -  Eck-Pipe Support zu scratchen.  ::)  Und dazu braucht man ja bekanntlich gute Detailfotos, auf denen man auch was erkennen kann. Diese Ecken rund ums MLP sind nun nicht so oft fotografiert worden, aber in meiner Sammlung habe ich doch wieder ein passendes Bild gefunden, das als Vorlage gut geeignet ist:


Quelle: NASA

Wie man darauf erkennen kann, werden die Pipes nach beiden Seiten hin von doppelten Halterungen gehalten. Und los geht's, als Unterbau für die Halterungen der Pipes wurde ein Winkel aus Evergreen Strips in den Eck-Winkel geklebt.



Darauf kam das erste Teil der Vent Line-Halterung.



Für Die vordere Halterung habe ich ein I-Profil 1,5x1,2 mm verwendet, an das an beiden Seiten die Halterungen geklebt wurden.





Danach wurde die vorbereitete Halterung auf die vordere Grundplatte geklebt.



Dann wurden noch seitliche Stege für die Eckenversteifung und die hintere Halterungsrundung angeklebt, die aber bei dem vielen Weiß kaum zu erkennen sind. Das wird dann im lackierten Zustand deutlicher zu sehen sein. Und damit ist die Halterung für die Vent Line auch schon geschafft.

In gleicher Weise wurde die Halterung für die etwas dünnere Transfer Line hergestellt. Und im folgenden Bild ist der gesamte Eck-Support zu sehen.



Das wird morgen noch mit dem feinen Pindel lackiert, und damit können dann beide Leitungen um die Ecke herum verlegt werden. Und dazu braucht man dann die letzten beiden Pipe Supports, die auf dem ersten Bild schon zu sehen waren. Ich kann es kaum glauben, aber es ist wirklich wahr.  ;D

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #462 am: 10. August 2012, 22:10:25 »
Oho, Licht am Ende des Rohrtunnels!  ;D
Wie gewohnt fantastische Arbeit! Wenn du mir jetzt noch verrätst, wie du so hübsch gleichmäßige Kreisbögen an den Evergreenteilen hinbekommst?
I miss the Shuttle

NCC1701

  • Gast
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #463 am: 10. August 2012, 23:42:09 »
Ohhh Licht?

Side 1 ist Horror - (NOT 7 minutes of TERROR ;) MORE)

Ich hoffe, dass ich diese Modelle, wenn fertig, mal bestaunen kann.

Klasse !!!

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #464 am: 11. August 2012, 00:25:57 »
@smn:
Danke Simon für Deine Streicheleinheiten, das ist tatsächlich ein dickes Brett, das ich hier bohre, hätte ich anfangs auch nicht gedacht, man könnte meinen, 'ne scheinbar never ending story ...  Aber da muss ich durch.

Ja und zu Deiner Frage nach den Kreisbögen, da habe ich auch so ein nettes kleines Tool zur Hand, nicht ganz so heavy wie Deine Raspel, aber funktioniert so ähnlich:



Allerdings kann ich für die Mini-Kreisbögen bei einer Strip-Breite von ca. 2 mm (0,2 mm Dicke) lediglich mit den letzten 1-2 Zentimetern der Spitze raspeln, und das auch nur ganz vorsichtig ...

@NCC1701:
Du sagst es, richtig gruselig wird's erst auf der Side 1, da ist bei den LOX- und LH2-Valve Skids der Nervenkitzel vorprogrammiert, fast wie beim ...

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #465 am: 11. August 2012, 00:36:09 »
Hihi, schau mal Manfred:



Aber bei mir fransen die ollen 2 mm Evergreen Strips immer aus, wenn ich mit dem Ding anrücke  :(
I miss the Shuttle

NCC1701

  • Gast
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #466 am: 11. August 2012, 00:48:10 »

@NCC1701:
Du sagst es, richtig gruselig wird's erst auf der Side 1, da ist bei den LOX- und LH2-Valve Skids der Nervenkitzel vorprogrammiert, fast wie beim ...

Ich bin ja neu hier - Impressed!!!

Und wenn ihr diese Modelle geschafft habt, DAS kann nicht nur für eine Vitrine im Wohnzimmer sein!!!

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #467 am: 11. August 2012, 07:33:04 »
Hihi, schau mal Manfred:



Aber bei mir fransen die ollen 2 mm Evergreen Strips immer aus, wenn ich mit dem Ding anrücke  :(
Und brechen vor allem auch mal ganz schnell weg, stimmts?  >:( Aber tröste Dich, die gleichen Probleme mit dem fiesen Ausfransen habe ich doch auch. Deshalb müsste die Feile eigentlich auch noch feiner und dünner sein. Das sind ja auch nur Schlüsselfeilen aus dem OBI, werde mich demnächst mal nach etwas "Feinerem" umsehen, vor allem auch nach 'ner feineren PE-Mini-Säge.  ;)

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #468 am: 11. August 2012, 07:45:33 »

@NCC1701:
Du sagst es, richtig gruselig wird's erst auf der Side 1, da ist bei den LOX- und LH2-Valve Skids der Nervenkitzel vorprogrammiert, fast wie beim ...
Ich bin ja neu hier - Impressed!!!

Und wenn ihr diese Modelle geschafft habt, DAS kann nicht nur für eine Vitrine im Wohnzimmer sein!!!
Bingo!!! Da hast Du schon den richtigen Riecher,  ;D  aber für das Lanch Pad bräuchte man auch schon 'ne etwas größere Vitrine. Deshalb ist bei mir für die Endausbaustufe auch ein Diorama (ca. 1x1 m) vom Pad 39A zumindest mal geplant ...  8)

Offline vostei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 857
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #469 am: 11. August 2012, 11:28:40 »
oha - ein Hobel ^^ ;) - wonach Du suchen musst nennt sich: Feinschlicht-Feile(n).
Lieber fünf vor Zwölf, als keins nach Eins

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #470 am: 11. August 2012, 15:56:16 »
Oder noch besser wohl nach Nadelfeilen mit feiner Hiebteilung, z.B. Hieb 3 mit 35-70 Hieben je cm ...  ::)

Übrigens, hast Du von den Armaturen auf der MLP-Side 1 evtl. auch noch so schöne Nahaufnahmen wie vom Orbiter-Fahrwerk? Wenn ja, wäre toll.  8)

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #471 am: 14. August 2012, 22:30:52 »
So, inzwischen ist der Eck-Pipe Support auch lackiert, wie hier zu sehen ist,



aber mit dem Verlegen der LH2-Pipes um die Ecke herum ging das doch nicht so schnell, wie ich zunächst dachte. Und einfach so drauf los zu bauen, ist bekanntlich nicht mein Ding.   :o

Der Verlauf der Leitungen muss nämlich mit der Anordnung der beiden folgenden Pipe Supports auf der Side 1 zusammen passen, sowohl vom Abstand von der MLP-Wand her als auch von der Höhe über der Access Platform AP 4. Und diese Anpassung kann man schwerlich ohne die beiden Supports machen, zumal sich diese beiden Supports von denen auf den Sides 2 und 4 unterscheiden, wie man auf diesem Bild sehen kann.


Quelle: http://www.capcomespace.net

Da die Leitungen nämlich hinter der Ecke im Unterschied zu den anderen beiden Seiten nicht relativ dicht vor der MLP-Wand sondern in deutlich größerem Abstand von ihr verlaufen, haben sie auch einen speziellen Unterbau mit seitlichen Abstützungen und Verstärkungswinkeln und sind dadurch etwas komplizierter aufgebaut. Deshalb musste ich erst mal wieder ganz genaue Detailstudien betreiben, um den Aufbau zu erkennen und zu verstehen, und mir danach überlegen, wie ich diese Supports am besten nachbauen kann.

In David Mayers Paper Kit heißen die übrigens Pipe Hanger und sehen so aus:



Das ist doch was für echte Paper Kit-Feinschmecker, oder etwa nicht?   :o  Auf der Montage-Skizze sieht das ja alles relativ einfach und übersichtlich aus, aber stellt Euch nur mal diese Friemelei allein beim Ausschneiden und Falzen dieser filigranen Teile vor, geschweige denn erst beim Verkleben. Also nichts für ungut Mr. Mayer, aber nicht mit mir! 

Also ran an den Speck, die beiden Grundkörper sind ja ähnlich aufgebaut wie die bisherigen Supports auf den anderen beiden Seiten, also wieder ein I-Profil 1,5x1,2 mm, ein Rechteck-Profil 1,5x1,0 mm sowie Evergreen Strips 1,0x0,25 mm, 0,75x0,25 mm und ein kleines U-Profil 1,2x0,7 mm als Auflager der Vent Line.

Hier ist mal der Anfang des Aufbaus zu sehen:



Ich lasse die Stege immer etwas überstehen und schneide sie nach dem Abbinden des Seku ab, weil sich das mit der Pinzette beim Verkleben einfacher handhaben lässt.

Und hier ist schon mal der erste Grundkörper.



Der Zweite ging ebenso glatt, daneben sieht man die hinteren Abstützungen zur MLP-Wand hin aus Rechteck-Profil 5,0x1,0 mm, die an die längere Supportseite kommen,



was dann so aussieht.



Und jetzt muss ich mir gut überlegen, wie ich weiter mache.   ::)  Wahrscheinlich wird es besser sein, wenn ich die Grundkörper zunächst so auf die MLP-Wand klebe und hinterher die seitlichen Abstützungen und Verstärkungswinkel anbringe. Dazu muss ich aber jetzt genau die Stellen für den Sitz der beiden Supports ermitteln und dabei beachten, dass die Leitungen nicht parallel zur Access Platform AP4 verlaufen, sondern leicht nach links hin zur Plattform AP 3 mit dem LH2-Valve Skid ansteigen.

Das wird morgen noch ’ne zappelige Angelegenheit, denke ich mal ... 
« Letzte Änderung: 15. August 2012, 00:11:08 von gino847 »

Offline smn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • TPS-Doktor
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #472 am: 14. August 2012, 23:17:56 »
Herzlich willkommen bei einer neuen Folge von "Ultrakleinfriemelei von Experten für das staunende Volk".  :o

Ich bin wie immer platt, was du da so scratchst. Da kann man sich mehr als eine Scheibe abschneiden. Chapeau!

PS: So wie es ausschaut, laufen die beiden Leitungen auch zusammen. Aber das hast du sicher selbst gesehen (oder kannst den Eindruck widerlegen)  8)
I miss the Shuttle

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #473 am: 15. August 2012, 00:46:00 »
Stimmt haargenau,  ::) und vielen Dank für Deine Lobeshymne, machst mich ja fast verlegen ...  :-[

Jetzt greifst Du aber fast vorweg, macht aber nichts, will der Ordnung halber nur gleich den Panorama-Fotobeweis liefern, auf der man das sehen kann, was Du andeutest.


Quelle: NASA

Im Bild von rechts, leider verdeckt, kommen die beiden Leitungen von der Access Platform AP 4, auf der sich die beiden Pipe Supports befinden, an denen ich mich gerade schaffe. Und das in der Mitte ist genau die Stelle am Beginn der Access Platform AP 3, wo beide Leitungen übereinander liegend zusammen laufen, danach biegt die weiße Transfer Line schräg ab zum LH2-Valve Skid, während die graue Vent Line geradeaus weiter läuft. Aber dazu kommen wir später schon noch ausführlicher, versprochen ...  8)

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3308
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #474 am: 17. August 2012, 23:54:05 »
Auf geht's zur nächsten Support-Etappe, und die sollte tatsächlich etwas zappeliger werden, wie schon befürchtet ... :o
 
Also irgendwie hatte ich den Montageablauf doch nicht genau genug durchdacht, und das hat im wesentlichen zwei Gründe. Mit der Verklebung der beiden Pipe Supports an der MLP-Wand hätte ich nahezu keinen Spielraum mehr für evtl. notwendige Höhenkorrekturen gehabt, die aber vielleicht doch notwendig sein könnten, da ja die beiden LH2-Rohrleitungen vom Eck-Support aus leicht schräg zur Access Platform mit dem Valve Skid ansteigen. Und dann haben die beiden Supports diesen schon beschriebenen, etwas komplizierten Unterbau mit einigen seitlichen Verstärkungswinkeln, die wieder im Millimeterbereich liegen. Und die Montage dieser Winzlinge oberhalb der für das Hantieren sperrigen Access Platform wäre wahrscheinlich sehr stressig geworden, das sind nämlich so ca. 15 Einzelteile, die da noch an beide Seiten des Support-Grundkörpers angeklebt werden müssen. Und dazu braucht man ganz einfach maximale Bewegungsfreiheit.  ??? 

Folglich habe ich mir überlegt, diese Friemelarbeiten lieber separat am Support-Grundkörper vorzunehmen, um anschließend mit dem nahezu kompletten Support eine Anprobe auf der MLP-Wand mit den provisorisch eingefädelten Rohrleitungen machen zu können.  ::)  Und so lief das dann ab:

Die beiden Grundkörper der Pipe Supports sitzen auf den schon gezeigten hinteren Abstützungen zwischen einer oberen und unteren Querstrebe auf der MLP-Wand, die in diesem Bild mit Pfeilen markiert sind. Und auf diesen Querstreben habe ich dann den weiteren Aufbau fortgesetzt.


Quelle: NASA

Da die lackierten Rechteck-Profile ohnehin nicht fest verklebt waren, habe ich gleich noch mal neue Profile genommen und die seitlichen Verstärkungswinkel vorbereitet. Die sitzen sowohl auf der oberen und unteren Querstrebe (Dreieckform) als auch direkt auf der MLP-Wand (Trapezform). Während die Dreiecke auf den Querstreben eine konstante Breite haben, reichen die dazwischen liegenden Trapeze bis zur vertikalen Armierungsstrebe auf der Wand.



Beim Anbringen den Verstärkungswinkeln muss man aber noch weitere Details beachten, durch die sich beide Supports voneinander unterscheiden. Und dazu muss man schon genauer hinschauen und Fotos aus unterschiedlichen Positionen betrachten, was den Aufbau nicht gerade leichter macht.   ::)

Zum besseren Vergleich zeige ich hier noch mal das Foto mit der anderen Position, und zwischen diesen beiden (und anderen Fotos) bin ich selber oft genug hin und her gewechselt, um Klarheit über diese Detailunterschiede zu erkennen und beim Bau nachvollziehen zu können.   ;)


Quelle: NASA

Wie man auf diesem Bild sehen kann, hat der rechte Support auf der rechten Seite keine trapezförmigen Verstärkungswinkel, sondern nur auf der linken Seite (hier leider verdeckt), im Gegensatz zum linken Support, der sie auf beiden Seiten hat. Da ich Euch damit jetzt nicht unnötig verwirren oder langweilen will,  ??? schaut einfach selber weiter zu, zunächst mal beim rechten Support.



Und mit dem Anbringen dieser Miniteile beginnt das Puzzlespiel jetzt erst richtig.  :o Dabei sollte sich meine geänderte Vorgehensweise bei der Montage als überaus hilfreich erweisen.  Die Querstege bildeten dabei zusammen mit dem Rechteck-Profil hinter dem Support-Grundkörper eine ausreichend stabile Basis. Und so konnte ich dieses Gerippe nun bequem hin und her drehen und wenden, um rechts und links alle weiteren Winkel anzubringen.

Hier die Ansicht von rechts,



und hier von links.



Damit aber noch nicht genug des grausamen Spiels, zum Schluss erhielten sämtliche Winkel an der Vorderkante noch Blenden aus Evergreen Strip 0,75x0,25 mm. Und dann konnte ich schon mal eine erste Anprobe des rechten Supports vor Ort vornehmen und musste erst mal tief durchschnaufen.  ;D



Bis hierhin stecken da nun mittlerweile ca. 25 Einzelteile drin. Jetzt fehlen nur noch die seitlichen schrägen Stützstreben auf der linken Seite, die aber erst nach der endgültigen Montage der Supports auf der Wand sozusagen den krönenden Abschluss dieser Etappe bilden.

Na dann mal Prost



und angenehme Nachtruhe ...


Tags: