Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

15. Oktober 2019, 16:05:01
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6  (Gelesen 768923 mal)

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3300 am: 17. September 2019, 01:01:02 »
Hallo allerseits,

und nun noch die neue GH2 Press. Line aus Neusilberdraht (Ø 0,4 mm), die noch exakter gebogen ist, wodurch sie sich besser an den Cable Tray und die LH2 Feedline anschmiegt. Das Biegen der Leitung war etwas schwieriger, da der Neusilberdraht weniger duktil ist als der Kupferdraht, ist aber nach einigen Versuchen dann doch ganz gut gelungen.  8)





Und auch mit den Fittings aus Isolierschlauch passt die Leitung gut.

Beim Einsetzen stecke ich immer zuerst das lange Ende in die Öffnung in der Umbilical Plate,



und danach das vordere Ende in die TPS Verkleidung der Leitung.



Dadurch kann ich die Leitung separat lackieren und anschließend endgültig einsetzen.



Nachdem das LH2 Umbilical nun geschafft ist, kann ich auf der anderen Seite mit dem LO2Umbilical weitermachen, wobei zunächst wieder der Cable Tray mit den Supports drankommt.

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3301 am: 21. September 2019, 01:48:43 »
Hallo allerseits,

also dann mal rüber zum LO2 Umbilical, das insbesondere im Zoom in seiner ganzen Schönheit von hinten zu sehen ist.


Quelle: NASA

Von vorn betrachtet, fällt auf, dass es an der LO2 Feedline noch diesen hängenden Support gibt, der direkt unter dem LH2 Cable Tray am Crossbeam befestigt ist und nur eine geringe Stärke aufweist.  ??? Vielleicht ist es aber auch ein Teil der TPS-Verkleidung des Umbilicals.  


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (DDG40)

Für den weiteren separaten Aufbau des ET/Orbiter Attachments habe ich mir überlegt, dass es günstiger wäre, die LO2 Feedline an dieser Stelle zu trennen und den hinteren Bogen mit der LO2 Umbilical Plate mit den Support Brackets zu verbinden und vorn am Bogen diesen Hänge-Support als dünne Platte zu verkleben. Anschließend werden dann noch die weiteren Support/TPS-Teile und der LO2 Cable Tray sowie das Ende der GO2 Press. Line angebaut.

Der vordere Teil der Feedline ist ohnehin zu kurz und muss bis zum Fairing auf dem Intertank verlängert werden.

Und erst nach der Bemehlung und Lackierung des ET werden dann alle Leitungen inkl. der Ice Frost/PAL Ramps sowie das komplette ET/Orbiter Attachment auf dem Tank montiert.



Vor dem Trennen der Feedline musste ich mir zunächst die Geometrie und die Abmessungen der Support-Platte ermitteln, was nicht ganz so einfach war, da die Teile ja nur provisorisch befestigt sind.



Mit dem Abstand zwischen Feedline und Cable Tray (ca. 2 mm) habe ich diese kleine Skizze gezeichnet,



die ich dann auf Styrol (0,5 mm) übertragen,



danach mit dem Beitel-Cutter ausgestanzt, 



und anschließend befeilt habe.



Und so sieht die Anprobe an einem Feedline-Dummy (Ø 3 mm) aus. 8)





Das war's dann mal wieder, als Nächstes folgt dann die Trennung der Feedline und die Anprobe des Bogens.
« Letzte Änderung: 21. September 2019, 14:02:22 von gino847 »

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3302 am: 22. September 2019, 02:26:53 »
Hallo zusammen,
die Kennzeichnung der Trennstelle auf der Feedline war aufgrund der beengten Platzverhältnisse schwieriger als erwartet, ist mir dann aber doch noch gelungen. Und dann habe ich mutig zur Säge gegriffen, und schon war die Sache erledigt. 8)

Dies sind nun die ersten Bilder nach der Durchtrennung der LO2 Feedline mit der Erkenntnis, dass der kurze Bogen bei den Anproben nunmehr ungleich schwieriger zu handhaben war, weshalb ich mir eine neue Lösung überlegen musste.

Und schon kam mir wieder meine Transparent-Schablone in den Sinn, die dafür wie geschaffen ist und lediglich etwas gekürzt werden musste. Dadurch konnte der Bogen mit dem Stumpf der Umbilical Plate in die große Öffnung der Schablone eingesteckt und relativ stabil gehalten werden.


Und durch die Einspannung der Schablone in meinen Mini-Schraubstock ließ sich der Bogen von allen Seiten gut betrachten.



Ich war angenehm überrascht davon, wie gut die Trennstelle unter den Cable Tray passte,



was durch Auflegen der Papierschablone sichtbar wurde.



Aber nach dem Auflegen der 0,5 mm Support-Scheibe kam jedoch sofort die Ernüchterung, da ich nicht bedacht hatte, dass der Cable Tray ebenfalls 0,5 mm stark ist, und der Support mit diesem dann bündig wäre, was aber nicht korrekt ist, da er etwas tiefer liegen muss.



Demzufolge musste entweder eine dünnere Support-Platte her, oder aber die bisherige Platte auf etwa 0,3 mm abgeschliffen werden, was ich dann vorgezogen habe.  ???
Aber dazu später mehr.

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3303 am: 24. September 2019, 17:01:33 »
Hallo allerseits,

gesagt, getan! 8) Also habe ich die Support-Platte zwischen zwei Nagelfeilen auf etwa 0,3 mm Dicke abgeschliffen, und ich muss sagen, dass mir ihr Sitz bei der folgenden Anprobe schon besser gefallen hat.







Jetzt musste der Bogen nur noch möglichst exakt zwischen den Support Brackets verklebt werden, wozu ich aber die Schablone leider entfernen musste, die bisher die Lage des Bogens fixiert hat.  ???





Der Knackpunkt dabei ist jedoch, dass der Bogen nach vorn hin in einer Flucht mit der Feedline liegen muss,



und die Umbilical Plate bündig an der Öffnung der Orbiter Door anliegen sollte.



Um dies zu bewerkstelligen, habe ich das Ende der Feedline mittig aufgebohrt und ein Stück Neusilber-Draht als Zentrierhilfe eingesteckt.





Auf diese Weise ist es mir gelungen, zunächst die Support-Platte am Crossbeam und anschließend den Feedline-Bogen mit den Support Brackets zu verkleben, was die weiteren Arbeiten an den Teilen der Cable Tray-TPS-Verkleidung wesentlich erleichtern wird, da nun nichts mehr verrutschen kann. 



Danach habe ich noch einen Evergreen Strip (0,4 mm x 0,5 mm) unter Heißluft um einen Rundstab (Ø 3 mm) gebogen und den Ring vor der Support-Platte verklebt.



Dann habe ich noch den bei Airfix fehlenden vorderen Pivoting Support gescratcht und kurz hinter dem Intertank verklebt.



Das ist aber nur der halbe Feedline Support, wie man auf diesem Bild sehen kann, da darüber noch ein Spannring sitzt,


Quelle: System Definition Handbook SLWT, Vol. I (Lockheed Martin)

der aber deutlich schmaler sein müsste als der bei Airfix vorhandene Ring, wie der Vergleich mit dem Originalfoto zeigt, weshalb ich diese Ringe auch noch modifizieren müsste. ::)


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (Jester)

Dann fehlen auch noch die breiteren Ringe vor den Supports, die ich auch noch scratchen werde.
Also alles in allem viel Kleinkram, der da noch auf mich wartet.

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3304 am: 26. September 2019, 19:29:57 »
Hallo Freunde,

und damit nun zum LO2 Cable Tray mit samt seinen TPS-Segmenten beim Übergang zur LO2 Umbilical Plate. 8)

Wie immer geht bei mir vor dem Scratchen von Baugruppen/-teilen nichts über eine gründliche Bestandsaufnahme und möglichst genaue Detailanalyse. ... ...

Den Anfang bildet dabei wieder dieses Foto zur besseren Orientierung, das mir aufgrund der direkten Seitenansicht schon bei der Dimensionierung des Verteilerkastens geholfen hat, auf dem ich die ersten drei Einzelteile dieser LO2 Umbilical-Baugruppe gekennzeichnet habe.

Direkt hinter dem Verteilerkasten befindet sich mit dem Teil 1 ein trapezförmiges Support-Teil, dessen Abmessungen (Länge L, sowie obere und untere Breite) ich anhand des Durchmessers der LO2 Feedline (Ø 3 mm) ermittelt habe.


Quelle: georgesrockets.com (George Gassaway)

Auf diesem gedrehten Foto kann man dieses hier graue Teil schon etwas genauer erkennen, wobei der verlinkte Original-Zoom leider gedreht ist.  ::)


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (DaveS)

Deshalb hier noch ein Ausschnitt in der Originalauflösung, auf dem man sehen kann, dass dieses Teil direkt mit dem Verteilerkasten und mit dem LH2 Cable Tray verbunden ist.

Und direkt dahinter verläuft der schräge Abzweig (Teil 3) aus dem Cable Tray, der mit dem Teil 2 verbunden ist und über die Teile 4/5 bis zur Umbilical Plate verläuft.



Damit fehlt dann nur noch die Breite des Teils, die ich mir aus diesem Foto ermittelt habe, womit ich das Teil 1 nun auch scratchen kann.



In diesem Bild sieht man die aus der vertikalen Strebe ankommenden Kabel, von denen ein Teil, wie eben beschrieben, bis zur LO2 Umbilical Plate und der Rest zur LH2 Umbilical Plate verläuft.

Auf dieser Hinteransicht sind die Teile 3-5 zwar durch Manschetten verdeckt, aber man kann schön die Einmündung des LH2 Cable Tray in die Vertical Strut erkennen.



Und in dieser Reihenfolge werde ich nun versuchen, die fünf Teile Schritt für Schritt zu scratchen.
« Letzte Änderung: 27. September 2019, 00:45:15 von gino847 »

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3305 am: 05. Oktober 2019, 01:13:57 »
Hallo allerseits,

und damit nun zum Teil 1, das zwar klein ist, aber relativ einfach aussieht, obwohl es in diesem Bild vom Verteilerkasten zur Hälfte verdeckt ist. 8)


Quelle: georgesrockets.com (George Gassaway)

Nachdem ich es mit dem Beitel-Cutter aus einer ABS-Platte (1 mm) ausgestanzt und die Kanten geglättet hatte, wurde es an dieser Stelle, direkt im Winkel zwischen dem Verteilerkasten und dem Cable Tray verklebt,



wie man auf diesen beiden Bildern sehen kann.





Danach ging es mit dem Teil 2 weiter, dessen Form man auf den Fotos allerdings nur teilweise einsehen kann, was die Ermittlung der Abmessungen erschwert hat. ::) Deshalb hier noch einmal zur besseren Unterscheidung die farblich gekennzeichneten Einzelteile (1-6) mit ihren teilweise verdeckten Konturen.


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (DaveS)

Auf dem nächsten Foto sieht es so aus, als würde Teil 2 direkt an dem grünen Endteil des Crossbeam (Ball Interface Fitting) anliegen, was ich zunächst angenommen hatte, was aber nicht der Fall ist. Auf der anderen Seite liegt es dagegen direkt an der LO2 Feedline Bracket an, was man im Zoom deutlich sehen kann.  8)


Quelle: NASA

Und aus diesem Bild habe ich mir einige Abmessungen der Teile ermittelt, wobei man meiner Erfahrung nach für die Ermittlung von Höhen auch eine Referenzhöhe verwenden sollte, und für Breiten dementsprechend eine Referenzbreite.



Da das aber noch nicht ausreicht, um die Teile scratchen zu können, habe ich für die restlichen Abmessungen noch dieses schon mehrfach gezeigte Foto (gedreht) analysiert, was aufgrund seiner hohen Auflösung im Zoom dafür sehr gut geeignet ist.


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (DaveS)

Allerdings ist das Bild aufgrund der vielen Abmessungen sehr unübersichtlich, ::) weshalb Teil 2 hier nochmals separat zu sehen ist.

Genau genommen, ist die Unterseite des Teiles nicht eben, sondern hat nach unten noch diesen dreieckigen Fortsatz, den ich hier aber nicht markiert habe und mir verkneifen werde, da er mit 0,4 mm nahezu "unsichtbar" sein dürfte und getrost vernachlässigt werden kann ...



Mit diesen Abmessungen hatte ich dann versucht, das Teil zu scratchen, wobei ich es zunächst in einem Evergreen Strip (1 mm x 2 mm) unterbringen wollte,



was mir dann aber doch zu mickrig erschien. Deshalb werde ich noch einen weiteren Versuch mit einer ABS-Platte (1 mm) starten.



Zuvor hatte ich schon mal die Öffnung für die GO2 Press. Line (Ø 0,4 mm) in die Umbilical Plate gebohrt und den Neusilber-Rundstab probeweise eingefädelt.



Damit soll's mal für heute (Nacht) genug sein.
« Letzte Änderung: 05. Oktober 2019, 16:37:28 von gino847 »

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3306 am: 08. Oktober 2019, 00:42:41 »
Hallo allerseits,

und damit zunächst nochmal der Versuch mit Teil 2 auf einer ABS-Platte (1 mm), bei dem die Schräge besser rauskommen sollte als mit dem schmalen Evergreen Profil (1 mm x 2 mm). 8) Dabei habe ich diesmal auch diesen dreieckigen Fortsatz an der Unterseite berücksichtigt, der notfalls auch beseitigt werden könnte.



Das Ausstanzen mit dem Beitel-Cutter ging relativ gut, sodass die Kontur anschließend nur noch geringfügig befeilt werden musste,



was aber wieder die gleiche knifflige Prozedur wie beim ersten Mal war, da sich das Teil kaum noch zwischen den Fingernägeln, sondern nur noch in der Pinzettenspitze halten ließ, und selbst dabei immer wieder verrutschte. 



Auf diesem Bild sieht man nun beide Teile im Vergleich, wobei das neue Teil doch wesentlich präziser aussieht, bei dem der untere Fortsatz ca. 0,5 mm beträgt.



Und dies ist in etwa die Montageposition direkt neben der äußeren LO2 Feedline Bracket



was ich natürlich gleich mal durch Auflegen des Teils getestet habe, und was fürs Erste schon mal ganz gut ausschaut.





Lediglich an der rot gekennzeichneten Stelle muss ich noch ein klein wenig am Crossbeam (Ball Interface Fitting) wegnehmen, damit der schmale Steg etwas weiter vorrücken kann, sodass die Spitze des Teils dann mit der Feedline Bracket abschließt.



Als Nächstes kommt dann mit Teil 3 die wohl komplizierteste Baugruppe des LO2 Umbilicals an die Reihe, die vermutlich aus mehreren Einzelteilen aufgebaut werden muss.



Dabei wird insbesondere die Anschlussstelle des schräg nach vorn laufenden Kanals am LH2 Cable Tray noch genauer bestimmt werden müssen, die leider im Verborgenen liegt und bisher nur angedeutet werden konnte.
Also alles in allem eine ziemlich knifflige Angelegenheit, weshalb jeder Handgriff wieder gut überlegt sein will.

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3307 am: 10. Oktober 2019, 01:16:47 »
Hallo allerseits,

hier gehts weiter mit der Anpassung des Teils 2, wozu hier oben neben dem Crossbeam (Ball Interface Fitting) die angekündigte schmale Aussparung mit dem Mini-Sägeblatt eingebracht wurde. 8)



Und hier sitzt das Teil nun nahezu perfekt in der Aussparung und kommt damit der Originalanordnung schon sehr nahe. Was so ein kleiner Schnitt doch ausmacht!



Apropos Originalanordnung, da bin ich mir mittlerweile gar nicht mehr sicher, wenn ich mir mein Schwarz-Weiß-Referenzfoto des Tanks ET-8 näher anschaue, der bekanntlich der erste geflogene Lightweight Tank (LWT) war, der seit der STS-6 eingesetzt wurde. Lediglich bei der STS-7 wurde noch einmal ein Standard Weight Tank (SWT) verwendet, warum auch immer.  ???

Leider ist die Auflösung des Fotos selbst im Zoom nicht berauschend, und der mich interessierende Bereich liegt im Dunkeln und ist leider auch durch die Vertical Strut verdeckt.


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (Jester)
Aber wenn man sich die Augen verbiegt und genauer hinschaut, erkennt man, glaube ich, dass insbesondere der schräg nach oben verlaufende Cable Tray hinter der Stütze (Teil 2) wesentlich schmaler zu sein scheint als auf den bisher betrachteten Bildern, die allerdings von späteren Missionen stammen, bei denen ab der STS-91 der Super Lightweight Tank (SLWT) verwendet wurde, der nochmals modifiziert worden war.



Zu diesem Foto werde ich mich noch bei DaveS erkundigen, von welcher Mission es stammt.  ::)


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (DaveS)

Und dieses Foto zeigt den ET-122 bei der der letzten Mission der Endeavour (STS-134).


Quelle: NASA

Mal sehen, ob ich von DaveS noch etwas in Erfahrung bringen kann, bei ihm muss ich immer erst noch nachbohren, aber dann hat er mitunter doch noch coole Fotos in der Hinterhand, die schon manches Rätsel gelöst haben.
« Letzte Änderung: 13. Oktober 2019, 23:37:45 von -eumel- »

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3308 am: 11. Oktober 2019, 17:46:36 »
Hallo allerseits,

und die Antwort des Shuttle Program Observers ließ nicht lange auf sich warten. 8) Er kann sich zwar nicht mehr an die Mission erinnern, von der sein tolles Foto stammt, ??? aber soweit er weiß, haben sich die Cable Trays während des Programms nicht verändert und blieben vom ET-1 (STS-1) bis ET-138 (STS-135) gleich, was ich aber zunächst nicht glauben wollte.

Denn ähnlich wie hier auf dem ET-8-Foto,


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (Jester)

scheint auf den ersten Blick auch auf diesem Foto vom ET-129 (STS-126) der schräg ansteigende CT-Teil (roter Pfeil) vor der mittleren Strebe niedriger zu sein als der horizontale Teil (gelber Pfeil) hinter der Strebe.


Quelle: NASA

Und auch auf diesem tollen Foto von DaveS sieht es zunächst ähnlich aus. Dabei gewährt dieses Foto den bisher weitesten Einblick bis unter den Crossbeam, auf dem man den weiteren Verlauf der Kabelrinne sehr schön sehen kann.


Quelle: forum.nasaspaceflight.com (DaveS)

Und somit ist meine bisherige Wahrnehmung offensichtlich eine optische Täuschung, wie ich jetzt im Zoom erkannt habe, wenn man wartet, bis die Zoom-Leiste am unteren Bildrand verschwindet.



Darin sieht man nämlich eine dunkle Fläche im unteren Teil des schrägen Anstiegs, die ich bisher nicht erkannt habe. Dies ist offenbar ein dunkel abgeklebter Bereich, ähnlich dem am oberen Ende des CT-Bogens unterhalb der Platte (Teil 4).

Noch deutlicher wird die Sache, wenn man im Vollbildmodus auf 100% Zoom geht.



Und wenn man sich jetzt dieses Bild vom ET-129 noch einmal näher anschaut, erkennt man im Zoom das gleiche dunkle Unterteil.


Quelle: NASA

Demzufolge nehme ich an, dass auch der Cable Tray am ET-8 genauso aussah, nur konnte man den Bereich selbst im Zoom nicht erkennen, zumal er auch noch völlig im Dunkeln liegt.  ::)



Dies bestätigt somit die Aussage von DaveS, dass sich die Cable Trays während des Shuttle Programms nicht verändert haben, womit ich nun endlich zum Scratchen des Teils 3 übergehen kann.
Dabei werde ich mich im Wesentlichen auf die folgenden bekannten Bilder konzentrieren.


Quelle: NASA



Dazu muss ich mir nur noch überlegen, wie ich dabei am zweckmäßigsten vorgehen soll.

Den Bogen und die Schräge werde ich auf jeden Fall als separate Teile scratchen. Da der Bogen mit 1,5 mm x 6 mm x 4 mm relativ klein ist, stellt sich die Frage, ob ich den komplett aus dem Vollen feile, oder nur den eigentlichen Bogen (Teil 3.1), und die beiden winzigen Teile 3.2/3.3 aufklebe?
Was mein Ihr?
« Letzte Änderung: 12. Oktober 2019, 00:03:02 von gino847 »

Offline -eumel-

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 13873
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3309 am: 12. Oktober 2019, 01:13:07 »
Die beiden kleinen Teile aufzukleben wird sicher einfacher sein.
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 25. Oktober 2019 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2620
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3310 am: 12. Oktober 2019, 10:30:29 »
Ich sehe die Probleme eher beim 100% fixieren. Da ist dann vlt ein größeres Teil besser...
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline gino847

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3102
  • I need my Space!
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3311 am: 12. Oktober 2019, 23:18:34 »
Hallo allerseits,
und vielen Dank Jörg und Arno für Eure Ratschläge.

Zunächst bin ich bei Jörg und werde den Bogen (Teil 3.1) separat herstellen und auf diesen dann die beiden Closeouts (Teile 3.2/3.3) aufkleben.

Da der Bogen inkl. der TPS-Verkleidung auf der LO2-Seite im Vergleich zu dem auf der LH2-Seite nahezu "riesig" ist,  :o wie hier beim ET-118 (STS-115) zu sehen ist,



wäre es unnötiger Aufwand und vergebene Mühe, diesen Bogen wie beim LH2 Umbilical aus dem Vollen zu feilen.



Deshalb werde ich ein Evergreen-Profil (1 mm x 1,5 mm) wieder mittels meiner legendären Balsa-Biege-Technik unter Heißluft um eine Balsa-Schablone biegen.

Dazu habe ich mir zunächst diese Zeichnung als Vorlage im Maßstab 1:144 ausgedruckt, um nach einer entsprechenden Balsa-Schablone für den Bogen zu suchen,


Quelle: System Definition Handbook SLWT, Vol. II (Lockheed Martin)

und bin in meiner Balsa-Sammlung auch tatsächlich fündig geworden. 8)



Und dann ging es an den Balsa-Biegetisch, auf dem das Rechteckprofil in bekannter Weise zwischen zwei Balsa-Brettchen eingespannt wurde.



Danach wurde die Heißluft-Pistole angeworfen und der Stab unter dem Heißluftstrom um die Schablone gebogen, sofort fest fixiert und danach nochmals heiß angeblasen.



Nachdem der Bogen eine Weile abkühlen und diese Form "einfrieren" konnte, habe ich das Brettchen entfernt und konnte mich vom Erfolg der Biegung überzeugen.



Und damit konnte ich weitermachen,





und habe gleich mal die Länge (6 mm) und die Höhe (4 mm) angezeichnet.  8)

Arnos Hinweis bezüglich der Fixierung ist durchaus berechtigt, aber der Cable Tray ist ja nach dem Zusammenkleben beider Teile (3.1/3.4) immerhin ca. 11 mm lang und damit nicht mehr ganz so winzig.  ???
Den Endpunkt des Teils vor dem Crossbeam muss ich mir ohnehin erst noch ermitteln. Dann weiß ich auch, wie lang das Teil 3.4 sein darf und kann dieses dann scratchen.
Ich bin jedenfalls bis jetzt sehr zufrieden und hoffe, dass es auch so bleibt. 

Tags: