Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

10. Juli 2020, 01:34:05
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 12:30:26 MESZ Sojus ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten: 21. Oktober 2011

Autor Thema: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten  (Gelesen 33850 mal)

Offline whamburg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #125 am: 22. Oktober 2011, 15:57:47 »
Danke, das mit den Kristallisationskeimen ist ein starkes Argument. Aber normale NLC sind das bestimmt nicht, die Temperaturen in der Mesopause sind zu hoch z.Z. dafür, zu wenig Wasser ist da um diese Jahreszeit auch und die Richtung stimmt auch nicht.
Leider gibt es wohl keine aktuellen Messwerte, aber es gibt auch keine Indizien, das es diese Jahr ganz anders läuft als die vorherigen. Siehe http://xweb.geos.ed.ac.uk/~hcp/meso_ts/
Mit NLC kenne ich mich mehr aus als mit Raketen, NLC im letzten Drittel des Oktober sind definitiv nicht normal.
Zu der Frage nach dem Groundtrack und dem Flugprofil nach dem Start, sind die hinzu gekommen:
Wie sauber ist eigentlich die Verbrennung in den Triebwerken der Fregat, sind da wirklich keine Kristallisationskeime drin?
IMHO kommt nur das 1.Brennen(eher das Ende davon) der Fregat als Ursache in Frage.   
Was ist mit MLS los(http://mls.jpl.nasa.gov/)?

PS: Sorry, das ich da etwas hartnäckig bin. Ich möchte wirklich keine Verschwörungstheorie aufstellen, ich möchte nur diese atypischen NLC-ähnlichen Wolken erklärt haben. Ich weiss, das es möglich sein kann, das wir keine Erklärung dafür finden können.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18762
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #126 am: 22. Oktober 2011, 16:06:02 »
Hallo,

die Fregat brennt weit weit oberhalb von 100 km. Sie nutzt UDMH und N2O4 als Treibstoffkomponenten. Überhaupt verlässt eine Trägerrakete sehr schnell Troposphäre und Stratosphäre. Das Wetter kann ein Start so nur über dem Startplatz beeinflussen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

websquid

  • Gast
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #127 am: 22. Oktober 2011, 16:12:11 »
PS: Sorry, das ich da etwas hartnäckig bin. Ich möchte wirklich keine Verschwörungstheorie aufstellen, ich möchte nur diese atypischen NLC-ähnlichen Wolken erklärt haben. Ich weiss, das es möglich sein kann, das wir keine Erklärung dafür finden können.
Macht nichts, irgendwie macht mich das auch gerade neugierig ;)

Die Fregat brennt grundsätzlich sehr sauber, sie nutzt den Treibstoff damit auch sehr effizient aus. Es bleiben als Verbrennungsprodukte der Fregat Stickstoff, als Rückstand (niedrige) Stickoxide wie NO, CO2 und Wasser. Ich kenn mich nicht sehr gut mit Wolken aus - kann irgendwas davon den passenden Effekt haben, wenn es in die Atmosphäre absinkt? Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen - vor allem nicht in dem großen Ausmaß, da diese NLC ja recht weiträumig verstreut sind

Offline whamburg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #128 am: 22. Oktober 2011, 16:32:49 »
Moin Daniel,

die normalen NLC sind auch ziemlich hoch, zwischen 80 und 83km, da vermuten die meisten auch keine Wolken mehr und mit Wetter haben die NLC auch nix am Hut.  ;) Die Fregat ist ca. 4h vor der Beobachtung dieser Wolken irgendwo über Westeuropa durch, die Galileos müssen ja in einen 56°Orbit. Die Fregat sollte bei einem Flug in einen GTO in einer Höhe von über 200km arbeiten, wie war das gestern?
Wobei mir diese vier Stunden schon etwas lang erscheinen, künstliche Wolken sind normalerweise sehr kurzlebig. 
@websquid:
NOx kann aber durchaus Kristallisationskeim sein, diese Abgase bleiben ja vor Ort und bewegen sich nicht wie abgelassene Treibstoffe mit dem Orbiter mit. Absinken sollten die aber auch nicht so schnell. Also viel schlauer bin ich noch nicht.

Noch eine on topic Frage: Wären diese Orbits nicht besser von Baikonur erreichbar?

Vielen Dank

websquid

  • Gast
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #129 am: 22. Oktober 2011, 16:46:05 »
Also viel schlauer bin ich noch nicht.

Noch eine on topic Frage: Wären diese Orbits nicht besser von Baikonur erreichbar?
Schlauer werden wir in dieser Frage wohl leider nicht mehr werden...

Im Prinzip kann die Sojus von Kourou wie von Baikonur aus nahezu gleich gut den Galileo-Orbit erreichen. Da gibt es orbitmechanisch keine großen Unterschiede, die 100m/s extra Schwung am Äquator bräuchte man nicht unbedingt für diese Missionen. Aber politisch ist es natürlich wichtig, dass ein EU-System von EU-Gebiet startet...

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20279
  • EU-Optimist
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #130 am: 22. Oktober 2011, 16:51:56 »
Die EU hat doch auf dem Soyuzgelände überhaupt keine Autorität, soviel ich weiß ist das streng unter russischer Kontrolle. ::)

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18762
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #131 am: 22. Oktober 2011, 16:59:40 »
Absinkende Verbrennungsreste könnte eine interessante Idee sein. Wenn die Fregat arbeitet, ist man praktisch schon in einer stabilen Umlaufbahn. Das Gespann ist dann irgendwo oberhalb von 7900 m/s unterwegs. Die Fregat hat einen massenspezifischen Impuls von 3247 m/s. Mit der Geschwindigkeit wird der Treibstoff nach hinten ausgestoßen.
Die Verbrennungsreste sind dann mit 7900m/s - 3247m/s = 4653 m/s unterwegs ... auf einer Wurfparabel Richtung Erde.  Jetzt müssten wir schauen, wann sie (frühestens) auf 100km ankommen und wie weit sich die Erdoberfläche in der Zeit gedreht hat.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline whamburg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #132 am: 22. Oktober 2011, 17:23:21 »
Upps, da hatte ich wohl einen Denkfehler, die Abgase bleiben nicht vor Ort, die gehen nach hinten und nach unten weg. Das ist dann wohl schon eine Art schnelles Absinken und gebremst wird das erst ab unter 100km, dann wird das aber wieder interessant. NOx kann dann als Kristallisationskeim wirken, das Wasser wird zu Eis und reflektiert nach SU das Licht von der Sonne. Verschwunden ist das von ME aus gesehen etwa 19:15MESZ. Die Höhe wurde mit 50-60km geschätzt. Jetzt braucht man nur noch den Groundtrack und den Ort wo die Fregat aufgehört hat zu arbeiten.
 
Aber normale PSC(polare stratosphärische Wolken)  kommen aber auch noch in Betracht.

*edit*:Nach hinten unten von der Rakete aus gesehen, von hier aus gesehen sind die Abgase mit rund 4,6km/s nach vorn unterwegs.

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4043
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #133 am: 23. Oktober 2011, 13:50:42 »
Herzlichen Glückwunsch für das gesamte Team in Kourou für einen gelungenen Soyuz-Erststart... :D

Echt erstaunlich, wie glatt die gesamte Startkampagne gelaufen ist, ich persönlich hatte mit mehreren Pannen gerechnet. :)

Beschwer dich nicht - immerhin haben sie extra für dich ein defektes Ventil eingebaut und den Start noch einmal um 24 Stunden verchoben.  ;D

Zitat
So, im Orbit sind wir schon mal, jetzt muß die Fregat ihre Nutzlast 'nur noch' in der richtigen Umlaufbahn abliefern.


Mist - und schon wieder keine bekannt gewordene Panne!  ;)

Zitat
Super, darauf haben wir seit Jahren gewartet !

Naja, du weißt ja, roger50, dass nicht alle so wahnsinnig glücklich damit sind, dass "wir" von unserem Startplatz jetzt russische Raketen einsetzen und damit zumindest teilweise im Revier der Ariane 5 wildern.

Aber das werden wir jetzt sehen müssen - zumindest hat der erste Start ohne größere Probleme geklappt.

rm39

  • Gast
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #134 am: 23. Oktober 2011, 16:09:37 »
Der Start hier noch mal von Roscosmos in 1080p. Schöner Sound.  :D


Пуск РН Союз-СТ с КА Галилео

Offline jok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6232
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #135 am: 23. Oktober 2011, 18:32:27 »
Hallo,

Auf der Homepage von 3 Sat gibt es einen interessanten Artikel + Videofile aus der Sendung "nano".Dabei geht es um die Frequenzproblematik vom System "Gallileo" und dem geplanten System "Beidou" der Chinesen.

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/technik/157799/index.html

gruß und schönen Sonntag
jok

Offline technician

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2522
    • SPACELIVECAST.DE
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #136 am: 23. Oktober 2011, 19:47:30 »
Und die beiden Satelliten befinden sich auf einem Orbit von:
23306km * 23240km Inklination 54.68Grad bzw.
23307km * 23242km Inklination 54.67Grad

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2223
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #137 am: 24. Oktober 2011, 01:53:21 »
Ein neuer Film von euronews und esa zur Sojus in Kourou:

http://de.euronews.net/2011/10/21/historischer-flug-der-sojus-rakete/


Offline STS-125

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3510
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #138 am: 05. November 2011, 03:28:10 »
Die beiden Satelliten wurden zwischenzeitlich an das Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen übergeben. Mehr dazu im Portal: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05112011032554.shtml

Gruß, Simon

rm39

  • Gast
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #139 am: 11. November 2011, 16:55:34 »
Die ganze Vorbereitungskampagne bis zum Start hier als HD-Film noch mal im Zeitraffer.


First Soyuz transfer and liftoff from French Guiana

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18762
Re: Soyuz ST-B VS-001 mit 2 Galileo-Satelliten
« Antwort #140 am: 15. Dezember 2011, 11:20:46 »
Mit den beiden Satelliten wurden die ersten Laservermessung ausgeführt. Aus Concepción/Chile wurde ein IR-Laser in die Höhe geschickt, um die Position und Bewegung der Satelliten genau zu vermessen.
Die Station selbst heißt TIGO (Transportable Integrated Geodetic Observatory) und wird vom deutschen Bundesamt für Kartographie und Geodäsie betrieben. Sie ist in dieser Funktion die erste von 40 Stationen, von denen die Galileo-Konstellation in Zukunft vermessen werden soll.

Quelle: http://www.esa.int/SPECIALS/Operations/SEM6HT7XZVG_0.html
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)