Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 4

07. Juni 2020, 10:43:12
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Eutelsat testet Anti-Störsender  (Gelesen 2047 mal)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20278
  • EU-Optimist
Eutelsat testet Anti-Störsender
« am: 25. Januar 2013, 18:53:17 »
Seit dem arabischen Frühling, kommt es am Mittelmeer verstärkt zu Störaktionen in der Satellitenkommunikation. Eutelsat will jetzt 2015 auf einem Satelliten einen Anti-Störsender testen. Dabei soll die Störung des Signals durch Frequenzmodulation verhindert werden, wenn ich das richtig verstanden habe. Bisher entgeht man der Störung indem man beim Uplink die Leistung solange erhöht bis man stärker als die Störquelle ist, das reicht wohl aber inzwischen nicht mehr, da die Störquelle offenbar genug Leistung zur Verfügung hat.

Quelle:
http://www.spacenews.com/article/eutelsat-to-field-test-new-anti-jamming-weapon

Vielleicht gibt es ja ein in der Elektrotechnik versiertes Mitglied hier, dass das uns technisch näher erklären kann. ;)

websquid

  • Gast
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #1 am: 25. Januar 2013, 18:56:30 »
Würde es vielleicht geben, wenn weitere Informationen offen zugänglich wären und sich nicht hinter dieser elenden Registrierungswand verstecken würden...  ::)

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #2 am: 26. Januar 2013, 12:23:21 »
Ich bin jetzt kein ausgebildeter Elektrotechniker, aber man funkt ja normalerweise in einem (engen) Frequenzbereich.

Funkt jemand im selben Bereich, wird logischerweise das Signal gestört. Ausweichen könnte man einfach, in dem man in einem anderen Frequenzbereich funkt, dann sendet der Störsender umsonst :D



Hier ein (Hobby) Funkmodul, das ich in nächsterer Zeit mal ansteuern will:

https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:KcKjL_XYtFcJ:regi.hqelektronika.hu/datasheet/23//2375.pdf+&hl=en&gl=at&pid=bl&srcid=ADGEESiKN2wpxSxRKPwJ9pTU2OJ-Ac0_y6KzO9arB-JSu93lm-EUkm-7Mn73G-ViM7JFhke9eNGofxH5HoA-F9l5AnF0njkL7YyvT2S-3jPbwUWIOG4nlZOSP2NekNF2s-hd5ZGfgFLe&sig=AHIEtbRFDUd1M3Aq1B85nJPgX42ZOWfm1A

Sendet um 433 MHz,
Seite 3:
Minimal 430,24MHz  Maximal 439,75 MHz 
Der Modulationsbereich ist also sehr klein, rund 10 MHz

Würde man um 100 Mhz raufgehen, würde das lockerreichen, um Störungen zu umgehen.
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

GG

  • Gast
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #3 am: 26. Januar 2013, 12:29:26 »
Nutz- und Störsignal überlagern sich. Kann man das Störsignal auffangen, dann lässt sich dessen Wirkung mit einem identischen aber phasenverschobenen Signal mindern. Dies wird aber erschwert, wenn die Störquelle auf der Erde ist, da dann die Signallaufzeiten deutlich verschieden sind.

Digitale Empfänger können dies aber berücksichtigen (also verpätet eintreffende Dubletten bereits empfangener Signale identifizieren und aussieben), da hier auch beim Nutzsignal mit Reflexionen und damit unterschiedlichen Signallaufzeiten zu rechnen und das Verfahren entsprechend angepasst ist.

Beim Satellitenrundfunk spielen Reflexionen aber eine eher untergeordnete Rolle. (Beim Digitalradio oder DVB-T ist dies eher wichtig.) Eine komplizierte Sache also.

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #4 am: 26. Januar 2013, 12:33:50 »
Nutz- und Störsignal überlagern sich. Kann man das Störsignal auffangen, dann lässt sich dessen Wirkung mit einem identischen aber phasenverschobenen Signal mindern. Dies wird aber erschwert, wenn die Störquelle auf der Erde ist, da dann die Signallaufzeiten deutlich verschieden sind. Digitale Empfänger können dies aber berücksichtigen, da hier auch beim Nutzsignal mit Reflexionen und damit unterschiedlichen Signallaufzeiten zu rechnen ist. Beim Satellitenrundfunk spielt dies aber eine eher untergeordnete Rolle. Eine komplizierte Sache also.

Was du beschreibst ist eine andere Methode, oder? Man sendet schon so, dass es mit dem Signal des Störsenders wieder die Originalnachricht ist?

(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

GG

  • Gast
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #5 am: 26. Januar 2013, 12:36:02 »
Ich kann den Originalartikel nicht lesen. Meine Vermutung war daher, dass man das Störsignal mindern möchte, wenn man es schon leistungsmäßig nicht "übertönen" kann.

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18740
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #6 am: 26. Januar 2013, 12:42:43 »
In dem Artikel stehen wenige Details. Es geht um Frequenz-/Kanal-Wechsel. So etwas ähnliches machen bisher militärische Datenlink-Systeme, um Störsignalen zu entgehen/entfliehen. Da springt ein Signal im Mikrosekunden-Bereich über einen weiten Bereich des zugelassenen Spektrums.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

GG

  • Gast
Re: Eutelsat testet Anti-Störsender
« Antwort #7 am: 26. Januar 2013, 12:46:30 »
Dann handelt es sich genau genommen aber um keine Gegenmaßnahme, was ja der Vorsatz "Anti" suggeriert, sondern eine Vermeidungsstrategie. Vermutlich ist das oben von mir skizzierte Verfahren aber ohnehin nicht praktikabel.

Tags: