Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

17. September 2019, 18:36:35
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • Atlas5-401 AV078, InSight, VAFB SLC3E, 13:05MESZ: 05. Mai 2018
  • InSight - Landung - ca. 21:00 MEZ: 26. November 2018

Autor Thema: InSight auf Atlas V 401  (Gelesen 248475 mal)

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4347
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #925 am: 14. März 2019, 19:21:08 »
Während der Pause könnte man die Schaufel einsetzen. Es ist sehr interessant, wie sieht die Oberfläche zum Beispiel 10 oder 20 cm tief aus.

Wie tief kommt die Schaufel eigentlich maximal?

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3697
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #926 am: 14. März 2019, 19:34:42 »
Die Schaufel ist anscheinend nicht zum schaufeln gedacht.
Deswegen wird es keine offizielle Antwort zu so einer Frage geben - und wohl auch kein Schaufeln :/

Ansonsten.. ein paar cm bis etwa 15 cm

Offline vv

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 649
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #927 am: 14. März 2019, 19:44:14 »
Wozu hat man eigentlich die Schaufel zum Mars mitgebracht? Welche Experimente mit der Schaufel geplant wurden?
@ Terminus. Ich schätze nach dem Foto die Maßen der Schaufel LXBxH in cm 7x6x4.

Um einen Graben ca. 30x30x30 cm mit dieser Schaufel zu machen muss man ungefähr 160 Schaufeln auffüllen. Wenn man zum Beispiel 5 Schaufeln pro Tag macht wird man in einen Monat fertig.

Offline spacecat

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1116
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #928 am: 14. März 2019, 20:38:09 »
Die "Schaufel" ist offenbar keine Schaufel, sondern nur ein Schieber (wie beim Roulette) und wurde bisher nur zum Verschieben des Gewichtes am Kabel des Seismographen verwendet.

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7106
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #929 am: 14. März 2019, 20:49:33 »
Hallo Zusammen,

das Blech war zum Verschieben von kleinen Steinen am Landeplatz für eine gerade Fläche für SEIS gedacht. Es war nicht zum Graben gedacht. Es ist ja auch eine Frage, welche Kraft der Instrumentenarm, ohne Schaden zu nehmen, übersteht. 
Die Kamera sollte ja auch möglichst keinen Schaden nehmen.

Beste Grüße
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3697
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #930 am: 14. März 2019, 20:53:37 »
Aber zum Ende der Lebensdauer der Mission sollte man so ein Unterfangen trotzdem IMO versuchen.
Dann braucht man auch den Arm nicht mehr so unbedingt. Und außerdem kann man sich ja ruhig vortasten und am Anfang nur die Oberfläche ankratzen.

..
Wie oft hat man denn tatsächlich schon unter die Oberfläche des Mars geschaut? Das Aufreißen des Bodens durch die Räder der Rover sind die einzigen Gelegenheiten die mir einfallen.

Offline spacecat

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1116
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #931 am: 14. März 2019, 20:58:11 »
Beim Phönix-Lander hatte man eine Schaufel dabei und hat damit gegraben.
Aber Du hast Recht, zum Schluss muss man es versuchen und graben.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4347
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #932 am: 14. März 2019, 20:59:16 »
Wie oft hat man denn tatsächlich schon unter die Oberfläche des Mars geschaut? Das Aufreißen des Bodens durch die Räder der Rover sind die einzigen Gelegenheiten die mir einfallen.

Soviel ich weiß, hatten die Vikings eine Minischaufel, Phoenix und auch Curi. Alle drei Missionen sammel(te)n damit das Material für ihre Bodenproben auf.

EDIT (nach allerlei Bildersuche): Bei den Vikings sah das Gerät wie ein Minispaten aus, bei Phoenix wie ein Baggerschäufelchen.

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7106
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #933 am: 16. März 2019, 17:01:17 »
Hallo Zusammen,

Hallo InSight!

Die InSight-Landezone wurde mit dem CaSSIS-Instrument (Color and Stereo Surface Imaging System) an Bord des ESA-Roscosmos ExoMars-Trace-Gas-Orbiters(ESA_TGO) am 2. März 2019 aufgenommen.
Das Bildfeld hat eine Fläche von ca. 2,25 km x 2,25 km. Das Originalbild hatte einen Maßstab von etwa 4,5 m pro Pixel und wurde um den Faktor zwei gedehnt. Die resultierende Auflösung dieses Bildes beträgt 5-6 m/Pixel. Markiert sind die Position des InSight-Landers, die Brandmarken der bei der Landung eingesetzten Bremsraketen, das Hitzeschild und das Schutzschild. Das Originalbild hatte einen Maßstab von ca. 4,5 m pro Pixel und wurde zu Anzeigezwecken auf 2,25 m/Pixel vergrößert.
Es ist das erste Mal, dass ein europäisches Instrument auf dem Roten Planeten ein Landefahrzeug und zugehörige Ausrüstung identifiziert hat.
Kredit: © ESA/Roscosmos/CaSSIS, CC BY-SA 3.0 IGO
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/03/ExoMars_images_InSight
In Deutsch:
https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2019/medienmitteilungen_2019/berner_mars_kamera_cassis_liefert_spektakulaere_bilder/index_ger.html
http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/InSight_lander_among_latest_ExoMars_image_bounty

Beste Grüße
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline vv

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 649
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #934 am: 22. März 2019, 09:29:33 »
Nächste Woche kann man wieder die Aktivität des Maulwurfes erwarten. Man wird die Struktur der Oberschicht des Bodens untersuchen.
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/

Online Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2190
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #935 am: 22. März 2019, 10:52:47 »
Nächste Woche kann man wieder die Aktivität des Maulwurfes erwarten. Man wird die Struktur der Oberschicht des Bodens untersuchen.
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/

Vor allem will man durch Fotos herausfinden, ob die Haltestruktur beim Hämmern bewegt wird. Nach 10 - 15 Minuten Hämmern ist dann wieder Schluss, danach erfolgt die Auswertung. Im Blog-Eintrag vom 21. März wird auch erwähnt, dass SEIS bisher noch kein Mars-Beben registriert hat.
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Online Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2190
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #936 am: 06. April 2019, 11:42:09 »
Warum sind die Blogeinträge von Tilmann Spohn aus dem Logbuch verschwunden?

Zitat
Blogeintrag nicht vorhanden
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2632
  • DON'T PANIC - 42
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #937 am: 06. April 2019, 12:05:37 »
Warum sind die Blogeinträge von Tilmann Spohn aus dem Logbuch verschwunden?

Zitat
Blogeintrag nicht vorhanden
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx

Also war nicht nur mein Browsertab nach dem Neustart defekt. :(
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline spacecat

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1116
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #938 am: 06. April 2019, 12:35:01 »
Upsa, mal das Wochenende abwarten, vielleicht ist auch nur ein Server down, etwas wird neu eingestellt, was auch immer. Schaun mer mal...

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1598
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #939 am: 06. April 2019, 16:43:57 »
Was ist denn jetzt der aktuelle Stand zum Thema "Bohrer"?
Viele Möglichkeiten hat man ja nicht, also hämmern oder nicht hämmern.
Umsetzen kann man das Teil ja nicht mehr.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3697
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #940 am: 06. April 2019, 16:50:10 »
Seitlich anstupsen o.ä. würde noch gehen..

Letzte Vermutung, die mir zu Ohren kam, war, das zu dem Stein auch auch eine lockere Schicht im Boden befindet an der der Maulwurf nicht genug grip findet um sich vorwärts zu hämmern.

Offline Ptonka

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #941 am: 06. April 2019, 19:35:46 »
Hallo zusammen,
Ein Arbeitskollege von mir hat Prof. Spohn kontaktiert und er hat zugesagt an diesem WE seinen Blog zu aktualisieren.
Also mal den Sonntag abwarten und schauen, ob Neuigkeiten publiziert werden.
Gruß,
Ptonka

Offline R2-D2

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 674
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #942 am: 07. April 2019, 10:21:01 »
Warum sind die Blogeinträge von Tilmann Spohn aus dem Logbuch verschwunden?

Zitat
Blogeintrag nicht vorhanden
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx

Also war nicht nur mein Browsertab nach dem Neustart defekt. :(
Aktuell ist wenigstens der alte Blog wieder vorhanden, letzter Eintrag vom 22. März (vor Beginn des Hämmerns).

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7106
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #943 am: 07. April 2019, 19:02:40 »
Hallo Zusammen,

Staubablagerung auf den Solarpanel seit der Landung im November.
https://twitter.com/MarsWxReport/status/1113496055323209728

Beste Grüße Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2555
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #944 am: 07. April 2019, 22:28:26 »
Als Techniker bin ich doch immer wieder erstaunt, mit welcher Blauäugikkeit man Solarpaneels horizontal entfaltet. Und dann halbe Doktorarbeiten abliefert über Bedeckungsgrade, Staubteufel, die nie kommen wenn man sie braucht etc. pp.

Und dann scheitert letztlich die Mission (oder muß eingeschränkt arbeiten) weil man ach gottchen wer hätte das gedacht nicht mehr genug Energie hat.

Wenn man (bei anderer Anordnung der Solarpaneels) genug Energie hat, kann man mit Links eine kleine Rüttelvorrichtung betreiben, die den Staub zur Abwanderung zwingt. Die würde heutzutage im Bereich von wenigen cm2 liegen. Und der Lander/Rover ist eh auf ein Vielfaches der Vibrationen ausgelegt, da ja der Start überstanden werden muß. 
Ist es da wirklich günstiger, die Instrumentierung von vornherein auf die halbe Paneelleistung auszulegen?

Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline vv

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 649
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #945 am: 08. April 2019, 09:28:55 »
Seit Monaten befindet sich die Sonde InSight auf dem Mars. Hat man einmal den Staubteufel aufgenommen?

Online Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2190
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #946 am: 08. April 2019, 19:35:19 »
Hallo zusammen,
Ein Arbeitskollege von mir hat Prof. Spohn kontaktiert und er hat zugesagt an diesem WE seinen Blog zu aktualisieren.
Also mal den Sonntag abwarten und schauen, ob Neuigkeiten publiziert werden.
Gruß,
Ptonka

Die alten Blogeinträge sind immerhin wieder sichtbar, aber Neuigkeiten wurden nicht publiziert. Also weiter abwarten und Tee o.ä. trinken...   :P
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline startaq

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 90
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #947 am: 08. April 2019, 21:17:53 »
Und dann scheitert letztlich die Mission (oder muß eingeschränkt arbeiten) weil man ach gottchen wer hätte das gedacht nicht mehr genug Energie hat.

Welche Mission ist denn wegen der Solarpanels gescheitert?

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1322
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #948 am: 08. April 2019, 21:55:38 »
Und dann scheitert letztlich die Mission (oder muß eingeschränkt arbeiten) weil man ach gottchen wer hätte das gedacht nicht mehr genug Energie hat.

Welche Mission ist denn wegen der Solarpanels gescheitert?
Z.B. Spirit und Opportunity. Wobei es eher ein Ende war, nicht wirklich ein Scheitern, denn die primären Missionsziele wurden längst erreicht.
Das Versagen kam jeweils durch zu geringe Einstrahlung auf die Solarpanels zustande, wobei es vorher schon ein Problem gab (Spirit steckte fest, Oppy war einem globalen Staubsturm ausgesetzt).
Klar, sie haben ihre geplante Missionsdauer vorher schon bei weitem übertroffen.
Da man mittlerweile mehr Erfahrung mit der Langlebigkeit von Sonden/Rovern auf dem Mars hat, fäde ich es cool, wenn man die beiden großen Probleme...
- Solarpanels (siehe z.B. MER)
- Räder (siehe MSL)
...für zukünftige Missionen lösen könnte.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2010
Re: InSight auf Atlas V 401
« Antwort #949 am: 09. April 2019, 00:40:37 »
Spirit ist im Winter erfrohren, weil er nicht zur Sonne ausgerichtet werden konnte. Aber nicht, weil die Solarpanels vertaubt waren. Schlimmer noch, hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!) und Spirit wäre schon viel früher erfroren.

Opportunity war Monatelang im dunkeln. Dann ist er erfroren. Shlimmer noch, hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!) und Opportunity wäre schon viel früher erfroren.

Am Ende gilt also auch hier bei dieser Mission das gleiche, was die NASA schon immer sagt: Eine Staubreinigungsmechanik  jeglicher Art ist so teuer und schwer, daß es einfach besser ist, das Panel maßlos überdimensioniert zu bauen.

Am Ende muss man auch immer berücksichtigen: Was bringt eine Staubreinigungsmechanik, wenn die Mechanik versagt? Dann ist die Sonde sofort Schrott. Ohne muss man nur den Strombedarf ein wenig einschränken.

Zugegeben, man hätte Spirit und Oppy etwas mehr Plutonium mitgeben können zum Heizen. Die doppelte Menge hätte vermutlich ausgereicht, damit sie nicht erfroren wären. Ich weiß leider nicht, wie viel Insight dabei hat. Da die NASA aber Knappheit hier hat, geht sie sparsam damit um.