Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

17. November 2019, 11:24:29
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Transit eines Exoplaneten berechnen  (Gelesen 4185 mal)

Astroneuling

  • Gast
Transit eines Exoplaneten berechnen
« am: 13. Februar 2012, 16:09:48 »
Hallo,
für meine Facharbeit zum Thema Exoplaneten wollte ich eventuell einen Transit eines Exoplaneten berechnen.
Habt ihr eine Ahnung, wo ich dies in Niedersachsen oder in der Nähe machen kann?

rnlf

  • Gast
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #1 am: 13. Februar 2012, 16:48:16 »
Was meinst du denn mit berechnen? Und wieso ist die Tätigkeit des Rechnens ortsgebunden?

Astroneuling

  • Gast
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #2 am: 13. Februar 2012, 18:27:31 »
Man kann Exoplaneten ja nur sehr sehr schwer ablichten. Um Exoplaneten zu entdecken muss man sie mit indirekten Methoden berechnen. Also zum Beispiel mit der Doppler-Methode oder Transitmethode, bei der Schwankungen im emittierten Licht des Sterns berechnet werden und somit Hinweise auf einen Exoplaneten vorliegen. Und meine Idee für meine Facharbeit ist es, die Existenz eines Exoplaneten (sei es durch Transit- oder Dopplermethode) zu berechnen. Und ich wollte wissen, ob man das irgendwo in Nord-Deutschland (oder generell Deutschland) machen kann.
Ortsgebunden, weil ich keine Lust habe, für meine Facharbeit quer durch Europa zu fahren.  ;D

websquid

  • Gast
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #3 am: 13. Februar 2012, 19:23:40 »
Rechnen kannst du überall, nur Daten brauchst du ;)

Und an die kommst du wahrscheinlich
1. nicht ran, weil jedes Entdeckerteam die ja erstmal selbst auswerten will
2. und nicht mit klar, weil die nötige Mathematik Schulniveau meist weit übersteigt ;)

Du könntest dich , wenn du schon ein System berechnen willst, eher darauf "beschränken", ein bekanntes System zu modellieren. Hab ich auch in der Schule gemacht, damit kann man eine Facharbeit sehr gut füllen :)

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #4 am: 13. Februar 2012, 21:39:19 »
Hallo Astroneuling,

das Prinzip der "Transit-Beobachtung" eines Exoplaneten beruht ja darauf, dass der Exoplanet bei dem Vorbeizug vor seinem Zentralstern einen Teil von dessen "Oberfläche" bedeckt, was dann einen in regelmäßigen Abständen erfolgenden messbaren Abfall der Helligkeit díeses Zentralsterns zur Folge hat. 

Hier eine entsprechende Grafik einer Lichtkurve des Exoplaneten HD 209458b  :

Image Credit :  : TEP-Network, H. Deeg, Carrido

Auf solche Helligkeitsveränderungen sind besonders die Leute von der BAV ( Bundesdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche Sterne e.V. ) spezialisiert. Deren eigentliches Betägigungsfeld liegt in der Beobachtung von Veränderlichen Sternen. Mittlwerweile sind aber auch Transits von Exoplaneten in die Reichweite von Amateurastronomen gelangt. Mitglieder der BAV haben in der Vergangenheit entsprechende Beobachtungen durchgeführt.

Vielleicht kann Dir da jemand mit erntsprechenden Informationen weiterhelfen. Auf jeden Fall brauchst Du für Deine Facharbeit ziemlich genaue Daten bezüglich der Orbitperioden einzelner Exoplaneten...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

Astroneuling

  • Gast
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #5 am: 13. Februar 2012, 21:49:45 »
Ja genau. Also meine Idee war es halt an Daten von Planeten heran zu kommen, die erstens schon bekannt sind und zig male untersucht wurden und bei denen es sehr leicht ist sie nachzuweisen. Zum Beispiel bei einem Pulsarplaneten oder Ultra-Short-Period Planets.
Und die Daten die ich dann daraus bekomme irgendwie auszuwerten.

Ich weiß, das ganze klingt ein wenig sehr verrückt, da ich noch ein Schüler bin. Aber ich finde das Thema so mega interessant, dass ich das gerne irgendwie machen würde. :S
Also: wüsste irgendjemand hier im Forum jemanden in Nord Deutschland, bei dem man solche "Beobachtungen" als "Nachweis" eines bisher entdeckten Exoplaneten durchführen könnte?
Wäre echt Hammer! :)

Offline Kreuzberga

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2914
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #6 am: 13. Februar 2012, 22:07:55 »
Du willst also auch die Messung selbst durchführen?

Öffentliche Daten gibt es ja z.B. von Kepler: http://archive.stsci.edu/kepler/data_search/search.php

Reinschauen solltest du auch mal bei planethunters.org

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4293
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #7 am: 13. Februar 2012, 22:09:10 »
Hallo Astroneuling,

Du willst Deine Berechnungen also zusätzlich durch anschließende Beobachtungen bestätigen... Respekt!!! 

Das ist meines Wissens nach mittlerweile zumindestens bei einigen bestimmten Exoplaneten durchaus möglich und auch bereits erfolgt, erfordert aber auch eine entsprechende Ausrüstung und Erfahrung. Ich habe leider keine Ahnung, welche Sternwarten bzw. Einzelpersonen das bisher geschafft haben.

Neben der BAV könnte Dir eventuell die VdS ( Vereinigung der Sternfreunde ) bei der Vermittlung eines entsprechenden Kontakts weiterhelfen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

Astroneuling

  • Gast
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #8 am: 13. Februar 2012, 22:30:16 »
Ja, ich hoffe auch selber Messungen, natürlich mit professioneller Hilfe (sofern ich da wen erreichen und motivieren kann), durchführen zu können.

Also das Thema der Facharbeit ist Exoplaneten und Schwerpunkt auf Methoden zur Entdeckung. Und da wäre es natürlich super wenn ich da dann auch selber was machen könnte! :) (auch wenn es vermutlich den Rahmen sprengt  ;D )

Vielen Dank für die bisherigen Antworten!


Offline Olli

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3030
  • Sternenstaub - eine wunderbare Sache...
    • Raumfahrer Net
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #9 am: 13. Februar 2012, 23:31:52 »
Hallo Astroneuling,

da hast du dir aber etwas vorgenommen!
Eine mögliche Messung, die du vllt sogar selber in der Schule durchführen kannst, sofern ihr ein Teleskop habt, kann beim Venustransit Anfang Juni unternommen werden. Das ist dann zwar kein Exoplanet, das Grundprinzip ist, wie von redmoon weiter oben beschrieben, jedoch das gleiche.

Schau dazu mal hier: http://www.venustransit.de/

Da der Transit aber stattfindet, wenn wir hier bei uns Nacht haben, musst du für eine eigene Messung entweder weit fahren oder dich an Standorte wenden, an denen öffentliche Beobachtungen stattfinden, z.B. http://www.venustransit.de/venustransit-beobachtung.htm#sternwarten.

Grüße
Olli
Einmal mitfliegen - was gäb' es Schöneres? Nichts!

Astroneuling

  • Gast
Re: Transit eines Exoplaneten berechnen
« Antwort #10 am: 16. Februar 2012, 16:39:18 »
Ich schlage das mal meinem Lehrer vor, wobei ich denke, dass er dass schon irgendwie im Sinn hat. :)

Vielen Dank für die ganzen Antworten!
Bei der BAV wurde ich fündig. Man hat mich weiter geleitet und ich bekam dann schnell eine Antwort.
Danke für die großartige Hilfe! :)

Tags: