Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 10

16. November 2019, 21:54:36
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Umfrage

Wann startet die Falcon Heavy zum ersten Mal?

2016
5 (3.1%)
2017
86 (53.4%)
2018
44 (27.3%)
2019 oder später
11 (6.8%)
nie
15 (9.3%)

Stimmen insgesamt: 153

Autor Thema: Falcon Heavy  (Gelesen 474366 mal)

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4043
Re: Falcon Heavy
« Antwort #275 am: 02. Juli 2015, 12:42:19 »
Was aber passiert, wenn an einem der Booster eins der äußeren Triebwerke ausfällt? Dann müsste am gleichen Booster das gegenüber liegende Triebwerk ebenfalls abgeschaltet und der 2. Booster stark gedrosselt werden. Wie stark kann man dann die Brennzeit der Booster verlängern ohne das man Probleme mit der Hauptstufe bekommt. Wie entwickelt sich dann die Nutzlast?

Ist das so, z.B: aus technischen Gründen? Rein aus Symmetriegründen müsste es auch reichen, ein einziges Triebwerk am anderen Booster abzuschalten.

Offline GG

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7238
Re: Falcon Heavy
« Antwort #276 am: 02. Juli 2015, 12:43:50 »
Vielleicht könnte man die Verbindung der Stufen so stabil gestalten, dass man dann nur am zweiten Booster das entgegengesetzt liegende Triebwerk abschlaten muss. Wer weiß ... ;)

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4043
Re: Falcon Heavy
« Antwort #277 am: 02. Juli 2015, 13:08:40 »
Da haben sich unsere Beiträge wohl zeitlich überschnitten. Was dir durch den Kopf geht, ist jedenfalls genau das, was ich mit "Symmetrie" gemeint hatte.

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2655
Re: Falcon Heavy
« Antwort #278 am: 02. Juli 2015, 13:22:28 »
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man tatsächlich ein funktionierendes Triebwerk abschaltet. Die Vektorsteuerung muss das ausgleichen können.

Tut sie ja bei einer F9 auch. Wenn da ein Triebwerk ausfällt (egal welches) wird auch kein weiteres abgeschaltet.

Mane

Offline blackman

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1147
  • SpaceX to Mars!
Re: Falcon Heavy
« Antwort #279 am: 02. Juli 2015, 13:28:11 »
Moment ich dachte die haben bei dem CRS -1 Flug dann ein funktionsfähgies Triebwerk abgeschalten?

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18566
Re: Falcon Heavy
« Antwort #280 am: 02. Juli 2015, 13:35:02 »
Arbeitende Vektorsteuerung käme ja auch nicht zum Nulltarif. Das erzeugt Umlenkverluste.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5539
Re: Falcon Heavy
« Antwort #281 am: 02. Juli 2015, 13:43:22 »
Das ein abschalten nicht erforderlich ist kann man am letzten Landevideo an der fehlerhaft zu großen Auslenkung erkennen.
Dabei ist natürlich die Kraftaufnahme etwas unsymetrisch.
Alternativ kann die Rakete auch etwas geneigt werden, viel ist das sicher nicht, weil beim Start das Ding sehr hoch im Verhältnis der ungleichen Krafteinwirkung ist.

Für die Ausfallsicherung, ist es natürlich extrem wichtig das ein Triebwerksfehler in keinem Fall zu einem Totalverlust führen kann,
wenn das so ist, sind mehr Triebwerke sogar besser.

GalacticTraveler

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #282 am: 02. Juli 2015, 14:42:20 »
Was aber passiert, wenn an einem der Booster eins der äußeren Triebwerke ausfällt? Dann müsste am gleichen Booster das gegenüber liegende Triebwerk ebenfalls abgeschaltet und der 2. Booster stark gedrosselt werden. Wie stark kann man dann die Brennzeit der Booster verlängern ohne das man Probleme mit der Hauptstufe bekommt. Wie entwickelt sich dann die Nutzlast?

Das muss kein Nachteil sein. Was passiert, wenn das einzige Triebwerk eines Ein-Triebwerk-Boosters ausfällt? Dann ist die Mission wohl definitiv verloren. Es ist immer ein Kompromiss, es gibt Vorteile und es gibt Nachteile, Situationen, in denen diese Multi-Triebwerks-Strategie Missionen retten kann, Situationen, in denen es deshalb zum Scheitern kommt. Einen generellen designbedingten Nachteil zu unterstellen ist jedenfalls unbegründet. Das war bei der F9 schon so und wird bei der Heavy nicht anders sein. Die Heavy wird andere wichtigere Probleme haben als die Tatsache, dass sie 27 Triebwerke hat.

Offline Quetzalcoatl

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: Falcon Heavy
« Antwort #283 am: 02. Juli 2015, 15:40:56 »
Also die F9 entwickelt wurde, haben so einige hier geunkt, dieser Träger würde niemals zuverlässig fliegen können, weil er 9 Triebwerke benötige. Das hat sich - trotz des Fehlstarts vom Sonntag - in der Zwischenzeit als unbegründet erwiesen.

Richtig. Und selbst bei diesem Fehlstart war die die Entscheidung, die Erststufe mit 9 Triebwerken zu bestücken, nicht der Grund für das Versagen, auch wenn der genaue Grund noch nicht feststeht. Aber ich denke mal, das kann sicher ausgeschlossen werden.

Offline Quetzalcoatl

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: Falcon Heavy
« Antwort #284 am: 02. Juli 2015, 15:43:40 »
Was aber passiert, wenn an einem der Booster eins der äußeren Triebwerke ausfällt? Dann müsste am gleichen Booster das gegenüber liegende Triebwerk ebenfalls abgeschaltet und der 2. Booster stark gedrosselt werden. Wie stark kann man dann die Brennzeit der Booster verlängern ohne das man Probleme mit der Hauptstufe bekommt. Wie entwickelt sich dann die Nutzlast?

Nein. Siehe etwa die Atlas. Die fliegt sogar mit nur einem einzigen Booster.

Führerschein

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #285 am: 02. Juli 2015, 15:53:22 »
Die Idee ist eigentlich immer die gleiche. Der Träger hat genug Reserven, nach der Stufentrennung noch zu landen. Ein Triebwerksausfall kann diese Reserven kosten. Er sollte aber nicht dazu führen, daß die Nutzlast nicht ihr Ziel erreicht.
Frage ist, ist die Software intelligent genug, die richtige Reaktion zu finden?

Offline Majo2096

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 902
Re: Falcon Heavy
« Antwort #286 am: 02. Juli 2015, 16:08:04 »
Frage ist, ist die Software intelligent genug, die richtige Reaktion zu finden?
Es gab ja schonmal ein Triebwerksversagen. Damals noch mit Merlin 1C. Da hat der Computer die Situation auch gerettet.

Kann man dann die Nutzlast noch retten? Ja!
Zumindest wenn es genug reserven gibt und die gibt es Quasie immer bei FH. Die Nutzlast von FH in den GTO liegt wohl bei 12t +xt die noch durch das upgrade ereicht werden was bei SES-9 erstmals getestet wird. Die schwersten Sats die heute in den GTO geschossen werden liegen aber immer zwischen 6 und 6,5t. Doppelstarts sind zurzeit auch nicht geplant.

Führerschein

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #287 am: 02. Juli 2015, 17:39:51 »
Frage ist, ist die Software intelligent genug, die richtige Reaktion zu finden?
Es gab ja schonmal ein Triebwerksversagen. Damals noch mit Merlin 1C. Da hat der Computer die Situation auch gerettet.

Genau an den Vorfall habe ich beim Schreiben gedacht. Da hat die Erststufe genau ihre vorgeplante Brenndauer eingehalten, obwohl sie eigentlich genug Treibstoff hätte haben müssen, den Ausfall durch längere Brenndauer auszugleichen. Der Treibstoff, den das ausgefallene Triebwerk verbraucht hätte, wurde nicht in die anderen Triebwerke gsteckt für verlängerte Brenndauer. Den Ausgleich mußte dann die 2. Stufe alleine machen und hat es nicht ganz geschafft, wie wir wissen.
Man kann aber annehmen, daß die Stufen inzwischen intelligenter sind.

Offline akku

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1098
Re: Falcon Heavy
« Antwort #288 am: 02. Juli 2015, 19:08:04 »
OT!

Der Bordcomputer berechnete ein neues Missionsprofil und verlängerte die Brenndauer der übrigen Triebwerke der ersten Stufe um etwa 15 Sekunden.

http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/08102012164422.shtml
war das das  ?

Führerschein

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #289 am: 02. Juli 2015, 19:12:34 »
OT!

Der Bordcomputer berechnete ein neues Missionsprofil und verlängerte die Brenndauer der übrigen Triebwerke der ersten Stufe um etwa 15 Sekunden.

http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/08102012164422.shtml
war das das  ?

Ja, das wars. Vielleicht sollte ich mich weniger auf die Aussagen eines bestimmten hoch gewürdigten NSF-Mitgliedes verlassen.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #290 am: 02. August 2015, 09:25:58 »
Zitat
Also, a small bit about FH: my source is estimating it likely won't be flying until "mid/late next year".
https://www.reddit.com/r/spacex/comments/3fhd3c/a_few_cool_insider_images_dragon_articles_broken/
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

GalacticTraveler

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #291 am: 02. August 2015, 18:31:20 »
Ich schätze die Wahrscheinlichkeit, dass die Falcon Falcon Heavy niemals fliegen wird, mittlerweile auf über 50%

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5539
Re: Falcon Heavy
« Antwort #292 am: 02. August 2015, 20:30:18 »
Das sehe ich genauso und selbst wenn dann vermutlich nicht sehr lange in der Konfiguration.
Leider erfährt man nicht wo die Probleme liegen, aber es ist schon ziemlich merkwürdig das sie mit der Basis eine fast immer erfolgreichen F9 mit der FH noch nicht einmal ein Demofligth hin bekommen haben?

Ich sagte schon, wenn das 2016 wieder nix wird und das Raptor läuft wird es sehr eng für die FH S1 und Booster.
Die FH sollte, (Basis F9 v1.2), ca. 21MN Schub haben, eine FH v2.0 S1 mit 9xRaptor ca. 20,7MN und das bei erheblich höherem ISP.
Ein großer Core (6-7m) macht die Rakete auch viel standfester und man kann die Oberstufe leichter höher bauen.

Online Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 937
Re: Falcon Heavy
« Antwort #293 am: 02. August 2015, 21:26:31 »
Leider erfährt man nicht wo die Probleme liegen, aber es ist schon ziemlich merkwürdig das sie mit der Basis eine fast immer erfolgreichen F9 mit der FH noch nicht einmal ein Demofligth hin bekommen haben?

Mein Bauchgefühl sagt mir, daß es Probleme mit den mechanischen Belastungen der Standardstufen als Booster bei dieser Konfiguration gibt. (Soweit mir bekannt ist, sollen ja Booster und Core's im Prinzip mechanisch identisch sein, mit Ausnahme von irgendwelchen speziellen Halterungen.) Die Booster bekommen aber eine zusätzliche Biegebeanspruchung ab, ganz egal wo man den Schub einleitet. Und alle Stufen dafür entsprechend auszulegen, das würde wieder die Nutzlast in der Normalkonfiguration senken. Diese Zielsetzung ist sicher nicht unproblematisch.

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #294 am: 02. August 2015, 23:11:25 »
Ich halte die Diskussion hier als sehr spekulativ. Raptor ist noch lange nicht soweit und man muss neue Herausforderungen meistern und die FH ist sicher eine Platform zur Erprobung dieser.
Man sollte nicht vergessen das 50t+ Nutzlast auch nicht eben wenig sind, es dürfte sich sicherlich rentieren.

Eine MCT muss auch erst getestet werden und alle Komponenten müssen höheren Ansprüchen genügen wie bei der F9 da ein Totalverlust auch deutlich teurer kommt. Wenn eine MCT 100t Nutzlast hochbringt, oder sogar mehr, kostet die Nutzlast auch deutlich mehr wie bei einer oder 3 F9 ( F9 CRS -7 waren 110M Verlust der NASA! ).

Abgesehen davon sind die F9H-Cores als einzelne bereits zertifiziert. MCT müsste erneut durch die Zertifizierung für kritische Nutzlast da es eine komplette Neuentwicklung ist.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5539
Re: Falcon Heavy
« Antwort #295 am: 02. August 2015, 23:27:23 »
Ne du hast mich falsch verstanden, nicht die BFR sondern eine FH ohne Booster aber mit größerem Core.
Die BFR wird wohl 150t oder mehr in den Orbit bringen, die FH über 50t.
Ich denke wenn Raptor bis Mitte- oder Ende 2016 läuft aber die Probleme der FH mit dem derzeitigen Konzept, einen Start bis ende 2016 oder sogar 2017 rausschieben wird das Konzept sterben.
Raptor soll 2300kN Schub in SL haben, das ist etwa drei mal soviel wie das Merlin bei v1.2.
man könnte auch schreiben: 27xMerlin_V1.2_Schub==9xRaptor_Schub.
Das halte ich statisch für viel einfacher als die Krafteinleitung in eine F9 S1.

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #296 am: 02. August 2015, 23:31:56 »
Ne du hast mich falsch verstanden, nicht die BFR sondern eine FH ohne Booster aber mit größerem Core.
Die BFR wird wohl 150t oder mehr in den Orbit bringen, die FH über 50t.
Ich denke wenn Raptor bis Mitte- oder Ende 2016 läuft aber die Probleme der FH mit dem derzeitigen Konzept, einen Start bis ende 2016 oder sogar 2017 rausschieben wird das Konzept sterben.
Raptor soll 2300kN Schub in SL haben, das ist etwa drei mal soviel wie das Merlin bei v1.2.
man könnte auch schreiben: 27xMerlin_V1.2_Schub==9xRaptor_Schub.
Das halte ich statisch für viel einfacher als die Krafteinleitung in eine F9 S1.

Eine FH mit größerem Core ist eine neue Rakete. Und nicht zu vergessen die Raptor teile sind auch neu, dementsprechend fehlt hier der Beweis der Zuverlässigkeit und die Zertifizierung.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #297 am: 02. August 2015, 23:33:14 »
Die FH verzögert sich zwar ständig, ich denke aber sie wird irgendwann fliegen. Viel Geld kann verdient werden in diesem Nutzlastbereich. Das wird sich SpaceX nicht entgehen lassen.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5539
Re: Falcon Heavy
« Antwort #298 am: 02. August 2015, 23:35:33 »
Das verstehe ich, aber egal was man da für die FH von der F9 erbt, sie sollte erstmal fliegen, oder sehe ich das falsch das ein Träger der nicht fliegen kann auch keine Zertifizierungen braucht?

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5539
Re: Falcon Heavy
« Antwort #299 am: 02. August 2015, 23:55:30 »
Die FH verzögert sich zwar ständig, ich denke aber sie wird irgendwann fliegen. Viel Geld kann verdient werden in diesem Nutzlastbereich. Das wird sich SpaceX nicht entgehen lassen.
Das sehe ich auch so, aber nicht unbedingt das eine FH die Booster braucht.
Das eine FH v2, um der mal einen fiktiven Namen zu geben, was anderes wäre und natürlich neu, ist schon klar.
Nur was wollen sie den machen, wenn man die FH v1 nicht wie gedacht bauen können, weil man die Krafteinleitung so wie gedacht nicht hin bekommt?
Das eigentliche Problem ist Raptor, wenn das Ding seht gut läuft, sind 90% eh schon gemacht.
Noch ein positiver Punkt ist, dass ein größerer Core auch weniger Luftwiederstand erzeugt als drei Booster.

Ist doch wohl klar, das ein einzelner Core das Problem leichter lösbar macht.
Ein Nebeneffekt wird wohl sein, dass die Stufe eher weniger Leermasse als 3x F9 S1 haben wird.

Es könnte sich am ende herausstellen das so eine Lösung sogar noch billiger wird.

Ich gehe eh davon aus das EM schon im Dreieck springt weil die FH so viel Probleme macht.

Tags: