Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

14. November 2019, 05:05:40
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Umfrage

Wann startet die Falcon Heavy zum ersten Mal?

2016
5 (3.1%)
2017
86 (53.4%)
2018
44 (27.3%)
2019 oder später
11 (6.8%)
nie
15 (9.3%)

Stimmen insgesamt: 153

Autor Thema: Falcon Heavy  (Gelesen 474007 mal)

Offline Helmut

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Falcon Heavy
« Antwort #475 am: 17. Februar 2016, 03:16:51 »
Der zentrale Core ist aber schon kurz nach dem Abtrennen der beiden äußeren Cores abenfalls fertig (ca. 20 Sekunden später). Macht das Sinn?
Ohne cross feed ist es nun mal so, dass der innere Core kaum länger durchhält als die äußeren.


Offline Gerry

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #476 am: 17. Februar 2016, 03:24:05 »
Der zentrale Core ist aber schon kurz nach dem Abtrennen der beiden äußeren Cores abenfalls fertig (ca. 20 Sekunden später). Macht das Sinn?
Ja, macht Sinn, wenn man wie in der Animation bei einem niedrig energetischem Zielorbit auch die Core-Stufe zum Startplatz zurückfliegen kann/will.

Es stellt sich aber die Frage ob es wirklich Sinn macht für 13,5t LEO eine Heavy mit Rückflug aller drei Cores zu verwenden... Eine Singlecore v1.2 müsste das auch locker wuppen mit Landung downrange auf der ASDS.

Der Zweck der Heavy liegt imho eher bei mittelschweren bis schweren GTO-Nutzlasten, da wird man dann den Core aber auch auf der ASDS landen lassen müssen. Da wird man den Core auch beim Aufstieg stärker drosseln sodass die Brenndauer nach Boostersep. länger als die ~20sek. aus der Animation ist.
Raumcon-Realist

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #477 am: 17. Februar 2016, 06:15:34 »
Ich habe dieses Video vor ein paar Tagen gesehen und meien In den Coments gelesen zu habe das er glaubt die normale Falcon 9 kann mit Landung keine 13 Tonnen stemmen.

Interesant ist die Simulation im Vergleich mit seiner Orbcommsimulation:
Die Boster landen hier mit 30t jeweils, Core sogar nur mit 25t in der Falcon Heavy-Simulation bei Orbcomm waren es gar 50t.
Die Rakete drosselt hier viel stärker den Schub während des Fluges und ist so länger der Atmosphäre und Gravitylos ausgesetzt.
Bei zb 50km Flughöhe ist er hier nur ca. 1,3km/s schnell, statt 4km/s.
Stageseperation ist hier bei ca. 110km höhe und knapp 2,6km/s statt bei 77km höhe und 5,7km/s.
Dabei ist hier der Zielorbit etwas niedrieger, warum also ein so steiles Profiel, die Höhe gleicht den Geschwindigkeitsunterschied denke ich nicht aus als Erklärung für den Unterschied.
Auch ist zwar die Nutzlast hier höher, dafür "fehlen" aber zwei Oberstuffen als Masse, da hätte ich dann schon mehr bei Seperation erwartet.

Mich verwirrt auch, dass die Orbcommsimulation nach Uploaddatum 1 Woche älter ist, aber vom Profil die Eckdaten kaum übernommen wurden und als ob man den Flug so fliegt, das man die 13Tonnen hier gerade so schaft.

Offline holleser

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 524
  • Nukular das Wort heißt Nukular
Re: Falcon Heavy
« Antwort #478 am: 17. Februar 2016, 06:52:40 »
Den Start kann SpaceX aus dem Startmanifest streichen. Hat denen einfach zu lange gedauert.

http://spaceflightnow.com/2016/02/15/viasat-trades-in-falcon-heavy-launch-for-ariane-5/

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #479 am: 17. Februar 2016, 12:48:44 »
@Schneefüchsin:
Das mit den 1,3km/s glaube ich nicht, das wäre nur dann plausibel wenn die Nutzlast nur sehr wenig oberhalb dessen liegt was mit der F9 bei maximaler Last und Landung auf dem Schiff gerade nicht mehr erreichbar ist. Z.B. 6,5t GTO.
Dann könnten sich sogar auf die Idee kommen beide Booster nicht mal vollgetankt zu starten. Über den Daumen gepeilt wären das dann 30% mehr Nutzlast GTO, sagen wir mal 5t*1,3=6,5t.
Man muss wohl Abstand nehmen von einfacher Abschätzung der Kosten, da gehen mit der FH zusammen mit der F9 in Zukunft sehr viele Parameter ein, das einzige was ziemlich sicher ist, das sie nachdem die Landungen zuverlässig sind, eher eine FH starten lassen, als mit einer F9 die Hauptstufe zu verlieren.

Eine Raptorbberstufe macht das nochmals komplizierter, z.B. für BOE eine FH und Merlin-Oberstufe weil man die eh verliert, anstatt F9 mit Raptoroberstufe weil das Triebwerk teurer ist und mit der FH alle Cores auf Land landen können.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #480 am: 17. Februar 2016, 16:30:07 »
Das die beim Aufstieg bei 50km höhe nur 1,3km/s haben glaube ich auch nicht.
Ich habe nur auf ein paar beispielhafte aber offensichtliche Diskrepanzen zwischen dieser Falcon Heavy und der vermutlich 1 Woche älteren Simulation vom selben Youtuber aufmerksam machen wollen.
Wollte damit zeigen, das ich diese Simulation auch nicht ganz stimmig finde.
---

Ich fand gerade von ihm ein neues Video mit einem Falcon Heavy Start mit 36t Nutzlast

VQaPlxYQZRo
https://youtu.be/VQaPlxYQZRo

Aufgefallen ist mir, das sein flugprofiel hier deutlich flacher ist, also deutlicherer Gravityturn,
Alle Stuffen landen hier mit nur 22,5t was noch weniger als bei der anderen Simulation und unter der Hälfte seiner Orbcoom Nachsimulation.
Bei 50km Höhe hat er jetzt 1,4km/s und ist auch etwas weiter Downrange.
Interesannt aber ist das die Seperation der Oberstuffe bei 145km Höhe (also noch höher als in den andern Simulationen) und mit 3,3km/s (zwischen den beiden anderen Simulationen) stattfindet.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #481 am: 17. Februar 2016, 21:15:26 »
Ich würde sagen, es gibt hier so viele Parameter, die man beeinflussen kann, da sind dann am Ende viele unterschiedliche Flugprofile möglich. Zum einen ist natürlich der zu erreichende Orbit das wichtigste Kriterium. Aber auch das Gewicht der Nutzlast. Dann die Frage, ob sie alle drei 1.Stufen z.B. auf 90% volltanken, oder die Mittlere auf 100% und die beiden äußeren auf 85%.

Hat man zwei Orbits anzufliegen, muss die zweite Stufe länger brennen für den 2. Orbit. Also muss das die erste Stufe ausgleichen.

Und dann ist natürlich die große Frage, was wiegen die leeren Boster. Ich denke, da hier schon Unterschiede im Video sind, zeigt es sich, daß einfach andere Parameter verwendet wurden, die keiner von uns hier kennt.


Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16374
Re: Falcon Heavy
« Antwort #482 am: 17. Februar 2016, 22:04:27 »
Den Start kann SpaceX aus dem Startmanifest streichen. Hat denen einfach zu lange gedauert.

http://spaceflightnow.com/2016/02/15/viasat-trades-in-falcon-heavy-launch-for-ariane-5/
Dazu gibt es auch etwas auf Deutsch. Hier im Portal: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/12022016214129.shtml

Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4401
Re: Falcon Heavy
« Antwort #483 am: 20. Februar 2016, 08:59:02 »
Ohne cross feed ist es nun mal so, dass der innere Core kaum länger durchhält als die äußeren.

Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man den fehlenden (und eigentlich ja sehr sinnvoll anmutenden) "cross feed" dadurch etwas ausgleichen, dass man den inneren Core während des Aufstiegs nicht ganz so heftig feuern lässt wie die beiden äußeren. Wenn diese soweit leer sind und abgeworfen werden, hat der innere Core immer noch etwas Reserve.

Genau genommen werden die beiden äußeren Cores wohl nicht beide ganz leer sein, sondern nur einer davon... aber man wird wohl kaum den einen noch weiter feuern lassen, wenn der andere schon nicht mehr kann...

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #484 am: 20. Februar 2016, 10:31:12 »
@Terminus
Grundsätzlich richtig, aber Irrelevant.
Die Booster müssen für eine Symetrische Krafteileitung und somit stabielen Flug möglichst gleich feuern, sind folglich gegen Ende nahezu identisch leer/voll. Unterschiede wären nur von ganz wenigen Sekunden und nicht kontrolierbar.
Der minimale Unterschied der am ende noch im Tank wäre, ist zu ignorieren, da für einen kontrollierten Flug die Triebwerke eh früher als nötig abschalten sollten. Du brauchst etwas reserve im Tank sonnst bricht dein Schub unkontroliert zusammen und es verreist einem sprichwörtlich das Steuer.
Vor allem aber muss noch Treibstoff im Tank übrieg bleiben (ein paar Tonnen) falls sie zurückfliegen und landen wollen.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4401
Re: Falcon Heavy
« Antwort #485 am: 20. Februar 2016, 12:27:47 »
Stimmt, die erforderliche Restmenge für die Landung hatte ich glatt vergessen.  :-[

Ketzerische Frage: Wozu jetzt noch Crossfeed?

Offline stillesWasser

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 812
Re: Falcon Heavy
« Antwort #486 am: 20. Februar 2016, 13:31:34 »
Naja, kurz nach dem Start werden die Treibwerke der mittleren Stufe maximal runtergeregelt. Das sind 60 %. Wenn die äußeren Triebwerke weiter mit 100% feuern, dann ist der mittleren Core noch ca 40% voll (wenn man die kurze Zeit 100% beim Start und die Reste für die Landung vernachlässigt). Bei Crossfeed wäre der Tank aber noch zu 100% voll, dafür die äußeren Stufen schneller leer. Zusätzlich müsste man nicht die mittleren Treibwerke runterregeln um den 2 1/2 Stufen Effekt zu erzielen, was zu weniger Gravitationsverlusten führt. Allerdings vermute ich, dass man hier früher oder später sowieso runter regeln muss um die aerodynamische Belastung auf die Struktur zu verringern. Daher bringt Cross Feed immer noch einiges (auch auch nicht soo viel) an Delta-V.

Ich glaube, solang man nicht allzu oft Nutzlasten/Zielorbits hat, die das Maximum der FH auslasten, lohnt sich die Entwicklung einfach nicht! Zumal SpaceX offensichtlich schon aktuell Probleme hat regelmäßig zu starten, da ist weitere (hohe) Komplexität bei minimalem Gewinn nicht gerade sinnvoll *duckundweg*
"Dragon 2 is designed to be able to land anywhere in the solar system. Red Dragon Mars mission is the first test flight."- https://twitter.com/elonmusk/status/725364699303301120

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #487 am: 20. Februar 2016, 13:32:29 »
Der Unterschied ist das die Booster früher abgetrennt werden weil die Hauptstufe ja von den Boostern versorgt werden. Damit muss deren Masse nicht länger als nötig mit beschleunigt werden.
Das hat allerdings auch Nachteile weil nach der Trennung die Gravitationsverluste sofort größer werden, weshalb man die Treibstoffübernahme vermutlich begrenzen würde um den optimalen Zeitpunkt für die Trennung zu erreichen.
Um das ganze noch komplizierter zu machen, geht da auch noch die maximale Beschleunigung die Nutzlast und deren Flugbahn und damit die Landestellen der Booster und anschlissen der Hauptstufe mit ein.

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1270
Re: Falcon Heavy
« Antwort #488 am: 20. Februar 2016, 14:56:42 »
Ich glaube, solang man nicht allzu oft Nutzlasten/Zielorbits hat, die das Maximum der FH auslasten, lohnt sich die Entwicklung einfach nicht!

Da stimme ich zu. Solange es keinen Bedarf gibt, wird man es nicht machen. Man macht so einiges für Wiederverwendung. Aber Crossfeed macht die Wiederverwendung des zentralen Core eher schwieriger.

Zumal SpaceX offensichtlich schon aktuell Probleme hat regelmäßig zu starten, da ist weitere (hohe) Komplexität bei minimalem Gewinn nicht gerade sinnvoll *duckundweg*

 :)
Es ist immer wieder ein Quell ungetrübter Heiterkeit für mich, wenn man aus der Vergangenheit von SpaceX Schlüsse für die Zukunft zieht. Außer in einem Punkt. Sie erreichen ihre Ziele zuverlässig, wenn auch nicht immer im Zeitplan und auf dem ursprünglich angestrebten Pfad.

Offline stillesWasser

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 812
Re: Falcon Heavy
« Antwort #489 am: 21. Februar 2016, 13:44:33 »
In wie weit hat das was mit dem zu tun, was ich zitiert habe?! Ich sage doch nirgenwo, dass SpaceX niemals Cross Feed schaffen wird! Ich sage es ist komplex und SpaceX kämpft aktuell mit Problemen regelmäßig zu starten. Das ist ja wohl Fakt, wenn man bedenkt wie stark (auch nach dem RTF) die Termine nach hinten geschoben werden. Zuletzt hat man sowohl von Problemen der 1. Stufe, der 2. Stufe und der Dragon-Kapsel gehört. Auch wenn diese Probleme jeweils (außer das der 2. Stufe) nur auf einzelne Exemplare und nicht aufs gesamte Design zurückzuführen sind, zeigt das, dass sie am Limit gehen.
Das ganze ist auch nicht weiter verwunderlich wenn man bedenkt, was sie für ein Entwicklungstempo haben. Kaum hat man die Kinderkrankheiten beseitigt, hat man auch eine neue Entwicklungsstufe mit neuen Problemen.

Es macht also Sinn (und entspricht dem bisherigen Entwicklungsstil) erst eine vereinfachte Version der FH zu starten und später durch Cross-Feed aufzurüsten um nicht alle Probleme auf einmal lösen zu müssen.


Aber mir war schon beim Schreiben des Satzes klar, dass er zu reflexartigen Widerworten führen wird  ;D
"Dragon 2 is designed to be able to land anywhere in the solar system. Red Dragon Mars mission is the first test flight."- https://twitter.com/elonmusk/status/725364699303301120

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1270
Re: Falcon Heavy
« Antwort #490 am: 21. Februar 2016, 15:12:16 »
In wie weit hat das was mit dem zu tun, was ich zitiert habe?!

...................

Aber mir war schon beim Schreiben des Satzes klar, dass er zu reflexartigen Widerworten führen wird  ;D

Das hat wenig mit reflexartigen Widerworten zu tun.

Zitat
Zumal SpaceX offensichtlich schon aktuell Probleme hat regelmäßig zu starten, da ist weitere (hohe) Komplexität bei minimalem Gewinn nicht gerade sinnvoll *duckundweg*

Das klingt für mich einfach so, sie kriegen es nicht auf die Reihe, auch zukünftig nicht. Ich stimme vollkommen zu, daß sie regelmäßige zuverlässige Starttermine hinkriegen müssen und noch nicht da sind. Sie müssen aber da hin kommen und dazu gehört auch, daß sie einen stabilen Stand mit nur einfachen kontinuierlichen Verbesserungen erreichen müssen. Das haben sie jetzt (Ich gebe zu, das habe ich auch nach der Einführung von 1.1 geglaubt und nicht geahnt, daß sie aus dem Konzept nochmal 30% mehr rausholen können).

Deshalb meine Bemerkung mit Schlüssen aus der Vergangenheit auf die Zukunft. Aber wir sind da gar nicht weit auseinander, denke ich. Ich bin auch gar nicht sicher, ob sie jemals Crossfeed realisieren, mangels Bedarf. Der nächste Schritt wird eher die Methan Oberstufe.

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #491 am: 21. Februar 2016, 15:23:51 »
Deshalb meine Bemerkung mit Schlüssen aus der Vergangenheit auf die Zukunft. Aber wir sind da gar nicht weit auseinander, denke ich. Ich bin auch gar nicht sicher, ob sie jemals Crossfeed realisieren, mangels Bedarf. Der nächste Schritt wird eher die Methan Oberstufe.

Nicht zu vergessen das es sich vielleicht gar nicht lohnt falls man mit der BFR eine wiederverwendbare Oberstufe hat.
Ich weiß ja nicht was der Treibstoff der BFR kosten soll aber ab einer gewissen Grenze lohnt sich das wegschmeißen einer Oberstufe halt nicht mehr ( F9, FH ).

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #492 am: 21. Februar 2016, 15:59:37 »
Ich gehe davon aus, dass sie sich erstmal ein größeres Fairing ins Sortiment hohlen, könnte ja für einige Größere Satelieten oder Multysatelitenadapter nötig werden. Bestimmt ist da auch schon etwas in der Entwicklung, wenigstens Computermodelle und Simulationen.

Vor Crossfeed sehe ich eher eine 3te Stuffe zur Leistungssteigerung. Diese kann dann vielleicht mit unter das Fairing gepackt werden.
Entweder mit einem Kestrel-Triebwerd, da dieses auch mit RP1 betrieben wird, oder mit 1 oder 2 Supperdracos (werden ja Eh produziert), derren Treibstoff Lagerfähiger ist und somit auch für mehrere Bahnkorrekturen und lange Missionsunterstützung eingesetzt werden kann.

Gibt einfach sehr vielle Möglichkeiten.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #493 am: 21. Februar 2016, 20:48:27 »
Ein Vergleich was eine Raptor-Oberstufe im Vergleich bringt:
Die Oberstufe wird bei 3,2km/s von der Hauptstufe getrennt. Bis ins zu LEO (7800m/s fehlen noch 4200m/s bis GTO weitere 2440m/s, zusammen 6640m/s
Die Oberstufe soll ein dV von 6640m/s erbringen.

Ein paar Definitionen vorab:
a=Treibstoffmasse Oberstufe (geschätzt 105.000kg)
b=Trockenmasse   Oberstufe (geschätzt 4000kg)
n=Nutzlast
m=Verhältnis Startmasse/(Trockenmasse+Nutzlast)
s=Verhältnis nötiges deltaV/Strahlgeschwindigkeit (=ISPvakum*9,81)

Oberstufe v1.2 (Merlin 1D Vakuum). ISP=348s entspricht 3414m/s daraus folgt (ohne Einheiten):
s=6640/3414=1,945
m=ex(s)=7 oder (a+b+n)/(b+n)
Umstellung nach n:

n=a/(m-1)-b = a/(ex(s)-1)


105.000kg/6,994-4000=13.520kg

für eine Oberstufe auf Raptorbasis
s=6640/(380*9,81)=1,781
m=ex(s)=5,937
n=105.000kg/4,937-4000kg=17.268kg
also ein plus von 27,8%

Für ein Marsflug mit dV der Oberstufe von 7800m/s
(Oberstufe v1.2)
s=7800/3414=2,285
m=9,823
n=7900kg

(Oberstufe v2.0)
m=8,104
n=10780kg, das ist ein Plus von 36,4%

Hinweise: Die Nutzlast der FH ermöglicht es die Oberstufe viel schwerer zu machen, würde man das 1 zu 1 extrapolieren müsste eine Oberstufe eher 300t haben, aber es wird eher so sein das für Bahnen BOE, z.B. den Mars man die Oberstufe zumindest optional nochmals Strecken wird und bei Bedarf sowohl die Booster wie die Hauptstufe sehr weit draußen landen wird.
Das Beispiel oben ist dann eher für kleinere Nutzlasten zutreffend.
Optional kann man natürlich auch die Oberstufe nachtanken, das ist sehr nützlich weil dann eine Oberstufe vollgetankt fliegen könnte, damit also nur noch 3600m/s zu erbringen wäre.
Wie man an der Formel oben sieht, sinkt die Nutzlast gerade für die FH ohne neue Oberstufe sehr stark, da hilft am besten Nachtanken und vor allem eine neue Oberstufe.
Damit würde eine v2.0 die Nutzlast zum Mars auf 60,5t steigen.

Eine Umstellung der FH Booster und Hauptstufe bringt dagegen sehr viel weniger, weil das "s" und damit auch das m kein bleibt.
Noch dazu ist der Unterschied vom ISP für eine Startstufe auch viel kleiner. Bei gleicher Nutzlast würde die Oberstufe dann vielleicht mit 3,7km/s abgekoppelen,
Damit würde die Oberstufe ca. 13t zum Mars bringen können.

Offensichtlich ist nachtanken zusammen mit einer Raptor Oberstufe für BOE Missionen sehr effektiv.
Da eine neue wiederverwendbare Oberstufe, eigentlich eine Art Raumschiff darstellt, sollte es damit auch gelingen ein Rendezvous durchzuführen.

Ach ja, es ist wesentlich einfacher eine Nutzlast zum Mars zu bringen als auf den Mond, nur es dauert länger und geht nur bei günstigem Startfenster.
Selbst eine Landung ,sollte mit einer modifizierten Dragon V2, viel leichter sein als damit auf dem Mond zu landen.
« Letzte Änderung: 22. Februar 2016, 18:38:37 von Klakow »

Offline proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1601
Re: Falcon Heavy
« Antwort #494 am: 22. Februar 2016, 00:00:00 »
Ein Vergleich was eine Raptor-Oberstufe im Vergleich bringt:
Die Oberstufe wird bei 3,2km/s von der Hauptstufe getrennt. Bis ins zu LEO (7800m/s fehlen noch 4200m/s bis GTO weitere 2440m/s, zusammen 6640m/s
Die Oberstufe soll ein dV von 6640m/s erbringen.

Ein paar Definitionen vorab:
a=Treibstoffmasse Oberstufe (geschätzt 105.000kg)
b=Trockenmasse   Oberstufe (geschätzt 4000kg)
n=Nutzlast
m=Verhältnis Startmasse/(Trockenmasse+Nutzlast)
s=Verhältnis nötiges deltaV/Strahlgeschwindigkeit (=ISPvakum*9,81)

Die Annahmen sind unrealistisch günstig.

Das Verhältnis Trockenmasse/Treibstoffmasse ist hier 4/105 = 4%, während typischerweise für Oberstufen 8% und mehr anzusetzen sind.

Die Geschwindigkeiten sind ohne jegliche Verluste angenommen. Realistisch wäre eher 9 km/s bis LEO und 12-13 km/s für GTO via LEOGTO direkt wie Ariane von Kourou braucht etwa 10 km/s.

siehe z.B. https://en.wikipedia.org/wiki/Delta-v_budget#/media/File:Delta-Vs_for_inner_Solar_System.svg

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #495 am: 22. Februar 2016, 02:28:17 »
@proton01:
Zitat
Die Annahmen sind unrealistisch günstig.
Das Verhältnis Trockenmasse/Treibstoffmasse ist hier 4/105 = 4%, während typischerweise für Oberstufen 8% und mehr anzusetzen sind.
Bei andern Trägern hast du recht, aber SpaceX ist hier offensichtlich besser als andere Träger.

Zitat
Die Geschwindigkeiten sind ohne jegliche Verluste angenommen. Realistisch wäre eher 9 km/s bis LEO und 12-13 km/s für GTO via LEOGTO direkt wie Ariane von Kourou braucht etwa 10 km/s.
Dein Vergleich mit der Ariane hingt, sie verliert z.B. viel Geschwindigkeit, weil das Haupttriebwerk so schwach ist.
Nach dazu habe ich nur von der Oberstufe gesprochen, die hauptsächlichen Verluste entstehen aber bei der F9 und noch mehr bei der FH direkt nach dem Start.
Aber das wichtigste ist, es geht nicht um die exakten Zahlen, sondern die VERHÄLTNISSE zwischen derzeitiger und zukünftiger Oberstufe auf Raptorbasis.
Daneben sind die maximalen Nutzlasten vermutlich immer noch zu gering wenn auf Wiederverwendung verzichtet wird.

Ach ja, die Zahlen und Formeln hab ich heute abgeleitet und gerade die Formeln finde ich sehr anschaulich.

Offline Helmut

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Falcon Heavy
« Antwort #496 am: 22. Februar 2016, 04:55:09 »
Ach ja, es ist wesentlich einfacher eine Nutzlast zum Mars zu bringen als auf den Mond, nur es dauert länger und geht nur bei günstigem Startfenster.
Selbst eine Landung ,sollte mit einer modifizierten Dragon V2, viel leichter sein als damit auf dem Mond zu landen.
Kannst du mir das beides bitte erklären?
Das hört sich für mich falsch an.
Oder liegt das daran, dass der Mars eine dünne Atmosphäre hat und man diese zum Abbremsen benutzen kann was die höhere Gravitation gegenüber dem Mond kompensiert?

Wie oft gibt es die günstigen Startfenster zum Mars?

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #497 am: 22. Februar 2016, 09:20:44 »
So ist es, beim Mond muß man aktiv abbremsen, insgesamt wird hierfür erheblich mehr dV benötigt. Es gibt von der NASA Forschungsergebnisse wie man in die Atmosphäre eintreten muß damit das klappt.
Ein Startfenster kommt etwa alle 25-26 Monate und dafür wird ca. 1160m/s mehr als für GTO benötigt. Ich war selber etwas überrascht als mir das gestern klar wurde.
Hat man kein Startfenster wird es derzeit ziemlich unmöglich.
Um aber zurück zur FH zu kommen, die Möglichkeiten für BOE Missionen werden mit der ersten FH schon sehr viel besser, aber SpaceX kann leicht zwei Upgrades nachschieben welche die Nutzlast gewaltig vergrößern. Beide sind sogar relativ günstig zu haben.
« Letzte Änderung: 22. Februar 2016, 12:40:49 von Klakow »

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 981
Re: Falcon Heavy
« Antwort #498 am: 22. Februar 2016, 11:52:45 »
Um aber zurück zur FH zu kommen, die Möglichkeiten für BOE Missionen werden mit der ersten FH schon sehr viel besser, aber SpaceX kann licht zwei upgrades nachschieben welche die Nutzlast gewaltig vergrößern. Beide sind sogar relativ günstig zu haben.
Und was soll SpaceX an der Heavy noch verbessern, wenn erstmal die Raptor-Oberstufe draufhockt? Eine gestreckte Oberstufe? Das wäre vielleicht möglich, würde aber Änderungen an der Struktur erfordern, was die Gemeinsamkeiten zur Falcon 9 verringern würde. Zumal bereits die aktuelle Falcon 9 ziemlich ausgereizt ist...
Klar, ein paar Details werden sie bestimmt finden, aber ich bezweifle, dass man die Nutzlast der FH signifikant steigern kann, ohne Grundsätzliches zu verändern

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #499 am: 22. Februar 2016, 12:53:44 »
Wie schon geschrieben, eine neue Oberstufe so konstruieren, dass sie in der Lage ist Treibstoff aufzunehmen oder abzugeben.
Eine weitere Möglichkeit wäre ihr einen Zwischenring mit SEP mitzugeben (Größe etwa wie der Ring unter Dragon um eine volle Tanker-Oberstufe auf eine GTO Bahn zu bringen, damit könnten sie eine Oberstufe zweimal auftanken, zuerst im LEO und anschließend bei GTO. Sowas steigert nochmals erheblich das Potential für mehr Nutzlast und vor allem die Möglichkeit direkt z.B. zum Jupitermond Europa zu fliegen. Ohne Wiederverwendung macht sowas kaum Sinn.

Tags: