Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

14. November 2019, 05:09:28
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Umfrage

Wann startet die Falcon Heavy zum ersten Mal?

2016
5 (3.1%)
2017
86 (53.4%)
2018
44 (27.3%)
2019 oder später
11 (6.8%)
nie
15 (9.3%)

Stimmen insgesamt: 153

Autor Thema: Falcon Heavy  (Gelesen 474009 mal)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #525 am: 01. März 2016, 16:35:26 »
Der zweite FH-Flug hat sich auf März 2017 verschoben:
Zitat
Payload officials with satellites aboard STP-2 mission (second Falcon Heavy) say launch has slipped from Oct. 2016 to March 2017.

https://twitter.com/StephenClark1/status/704690601074229249
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

GalacticTraveler

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #526 am: 01. März 2016, 21:00:50 »
Der zweite FH-Flug hat sich auf März 2017 verschoben:
Zitat
Payload officials with satellites aboard STP-2 mission (second Falcon Heavy) say launch has slipped from Oct. 2016 to March 2017.

https://twitter.com/StephenClark1/status/704690601074229249

Nachtigal ick hör' dir trapsen... ich habs ja schon immer gesagt. Das wird auch dieses Jahr nicht mit der Heavy.  ::)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #527 am: 12. März 2016, 13:53:18 »
Der Jungfernflug der FH soll jetzt im November stattfinden:
http://spacenews.com/spacex-says-reusable-stage-could-cut-prices-by-30-plans-first-falcon-heavy-in-november/

Der Erstflug hat sich immer weiter verzögert. Ich denke ein Grund ist, dass sowohl Land- als auch Seelandung funktionieren müssen um mit der FH Gewinn zu machen. Der Preis der FH war früher 135 Millionen Dollar pro Flug im Wegwerfmodus. Jetzt bewirbt SpaceX einen Preis von 90 Millionen. SpaceX macht im Wegwerfmodus also bis zu 45 Millionen Dollar Verlust bei diesem Preis.

Das macht nur Sinn, wenn mindestens die Booster, besser auch die Hauptstufe borgen werden. Die Landlandung der Stufe hat ja bereits funktioniert, jetzt muss also noch die Seelandung klappen. Und bekanntlich will SpaceX bei CRS -8 wieder eine Seelandung probieren, man möchte das jetzt wohl schnell meistern um "lessons learned" auf die FH Zentralstufe anzuwenden.

Nach dem Jungfernflug sollen ja auch zügig drei weitere Missionen der FH fliegen, STP-2, Intelsat & Inmarsat. Da muss meiner Meinung nach nicht nur die Landung funktioieren, sondern auch die Wiederverwendung bereits funktioniert haben (SES-10). Sonst muss SpaceX 4 neue FH bauen, das sind Investitionen von bis zu 4x 135 Millionen = 535 Millionen Dollar. Dem stünden nur Einnahmen von 3x90=270 Millionen gegenüber und sicher gabs noch einen Discount für early adopter. Ich würde mich also nicht wundern, wenn einige dieser FH Missionen F9 Booster von vorherigen Flügen benutzen.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2060
Re: Falcon Heavy
« Antwort #528 am: 12. März 2016, 15:30:17 »
Selbst bei 135 Mio im Einwegmodus mit komplett neuen Stufen macht SpaceX bei der FH vermutlich noch Verlust. Eine normale F9 soll 60 Mio kosten, dabei soll die erste Stufe 3/4, also 45 Mio Dollar umfassen. Rechne ich jetzt 3 x 45 Mio für drei erste Stufen + 15 Mio  für die Oberstufe komme ich auf 150 Mio Dollar für einen kommerziellen Flug (und dank zusätzlichen Papierkram geschätzte 200 Mio für einen DoD Start). Kein Wunder, das SpaceX alles versucht, um das letzte bisschen an Nutzlast aus der normalen F9 rauszuholen.

Ich habe immer größere Zweifel, ob die FH überhaupt je fliegt. Offenbar sind die technischen Probleme, die damals auch schon für deutliche Verzögerungen bei der Delta 4 Heavy sorgten, größer als zuvor vermutet. Sollte die Wiederverwendung nicht funktionieren, kommt man bei der FH in noch größere Probleme. Da die FH nach aktuellem Stand nur Einzelflüge absolvieren soll, wäre sie dann teurer als ein Satellitenstart auf der Ariane 5 (bei einem Doppelstart). Die Ariane 5 kostet zwar über 200 Mio, aber bei einem Doppelstart kostet ein einzelner Sat nicht viel über 100 Mio. Da wäre dann die Falcon Heavy sogar teurer, trotz ihrer weit höheren Nutzlast. Es bleibt jedenfalls spannend.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • EmDrive-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #529 am: 12. März 2016, 15:53:02 »
Was ich sehr interessant an Shotwells Aussagen finde, ist dass SpaceX offiziell verkündet, dass die Probleme mit dem supergekühlten LOX, die zu den ersten beiden Startabbrüchen für SES-9 geführt haben, gelöst zu sein scheinen. Wenn das stimmen sollte, wäre die Lernkurve in der Tat steil gewesen.

Auch davon lese ich nun zum ersten Mal:
Scheinbar war der LOX-Tank bei der ersten F9FT-Mission (Orbcomm) im Vergleich zu dem der ersten beiden Startversuche für SES-9 anders (zusätzliche Kapazität bei SES-9-Mission) und man ist für die darauffolgenden Startversuche wieder auf den alten LOX-Tank zurück. Hat man da mal eben tatsächlich zwischen den Versuchen die Tanks gewechselt (dann auch den für RP-1)? Das würde bedeuten man hätte ja immer noch Luft bzw. Maßnahmen für zusätzliche F9FT-Leistung im Ärmel. Hab ich da was falsch verstanden?

Wenn Bei Wiederverwendung der F9 (1 wiederverwendbarer Core + Wegwerf-Upperstage) eine Preissenkung um 30% von knapp 60 Millionen auf 40 Millionen drin sein sollen, müsste das bei drei wiederverwendbaren Cores und einer Wegwerf-Upperstage einer F9H entsprechend stärker als 30% durchschlagen, oder?
Der nun von SpaceX für die F9H beworbene Startpreis von 90 Millionen verwundert da auf den ersten Blick etwas, da dies nur ebenfalls rund 30% billiger als der (von Tobi erwähnte) ehemalige Preis von 135 Millionen wäre. Gilt der Preis eventuell für eine F9H-Mission mit Wegwerfzentralcore?

@MR: Offensichtlich scheinen dann die von dir genannten 45 Millionen für die erste Stufe gegenwärtig nicht mehr aktuell zu sein.  Wenn das zwischenzeitlich 5 Millionen weniger wären, käme es mit den 135 Millionen eher hin.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #530 am: 12. März 2016, 16:50:07 »
Man sollte noch bedenken, das bei dem F9 Preis auch noch etwas Gewinn und Missionskosten (zb. Kontrollzentrum, Range, Nutzlastintegration) mit dabei sind.
Ist also ganz klar ob die 3/4 für die Unterstuffe sich auf die Raketenkosten (unbekannt, <60mio wohl) beziehen oder auf die Standartmissionskosten (ca.60mion).
Dies hat leider auch nochmal Einfluss auf die Kosten der Oberstuffe und des gesammten F9H Gespanns.
---
Wo stand das mit dem ausgewechselten Tank? Ist mir bisher entgangen, auch wenn etwas ähnliches für F9 1.2 schon erwartet habe.
Da der Sauerstoff mehr komprimiert wird als das Kerosin verändert sich das Mischverhältnis bei gleich bleibenden Tanks. Eine entsprechende Anpassung der Tankvollumina würde also das Mischverhältnis für die unterkühlten Treibstoffe wieder optimieren.
Falls die erste F9 1.2 noch einen anderen Tank hatte und jetzt auch wieder ein mit dem unveränderten Tank kommt kann ich mir 2 Ursachen vorstellen.
1. Sie haben noch ein paar alte Tanks die sie aufbrauchen wollen. Leistungsmäßig nicht optimal, aber wen kümmerts, wenn sie eh mehr Power als nötig für die Mission haben?. (Ist auch, was ich mir am besten vorstellen kann.
2. Sie fliegen mit verschiedenen Unterkühltemperaturen. Einmal für Standartmissionen und einmal etwas kniffliger für High Performance Missionen, zb SES9. Dafür passen sie jeweils die Tankgrößen an, um für die geplannte Temperatur das ideale Mischverhältnis zu kriegen. Wäre vom Design eine eher seltsam, falls dies der Fall wäre.
---
Auch wenn Falcon Heavy mit dem aktuellen Fairing noch etwas beschränkt wäre, könnte sie wohl auch Kunden mit GEO direckt anlocken und vielleicht sogar dann noch einen Deorbit der Oberstuffe machen.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #531 am: 12. März 2016, 17:01:07 »
Offenbar sind die technischen Probleme, die damals auch schon für deutliche Verzögerungen bei der Delta 4 Heavy sorgten, größer als zuvor vermutet.
Ich glaube kaum, daß nur weil eine andere Firma mal Probleme hatte, daß SpaceX die gleichen haben wird. Es sind verschiedene Firmen.


Sollte die Wiederverwendung nicht funktionieren
Warum sollte die nicht funktionieren? Die funktioniert doch jetzt schon perfekt. Eine Rakete ist bereits gelandet, bei drei Versuchen hat man gelernt und beim 4. Versuch gibt es noch keine Infos für die Öffentlichkeit. Also alles funktioniert absolut perfekt. Man muss beachten, SpaceX ist noch am Experimentieren. Während andere Firmen 10 Jahre lang rechnen und alles geheim halten, geht SpaceX gleich in der Praxis los. Das ist Learning by Doing. Kostet ja aber nix.


Da die FH nach aktuellem Stand nur Einzelflüge absolvieren soll
Ich glaube, Du verwechselst hier etwas. Einzelflüge bezieht sich eher auf den Vertrag. Also SpaceX wird nur Verträge mit einer Firma pro Rakete machen. Die Firma kann aber problemlos zwei Satelliten starten (Sofern sie an eine Rakete geschraubt werden können). Das wird genau so laufen wie damals die 11 Satelliten von Orbcom in einer Rakete. Der Hintergrund hier dürfte sein, daß es viel mehr Zoff gibt, wenn man zwei Kunden hat. Dann möchte der eine Kunde etwas höher fliegen, der andere aber etwas früher starten. 1 Kunde = 1 Meinung. Fertig.

Ich persönlich glaube, daß SES z.B. einen Nutzlastadapter bauen wird und dann wird es Doppelstarts geben. Aber dann hat SpaceX nur einen Kunden. Nämlich SES.

wäre sie dann teurer als ein Satellitenstart auf der Ariane 5 (bei einem Doppelstart).
Es ist ziemlich unfair, die eine Rakete für einen Einzelstart und die andere für einen Doppelstart für die Berechnung zu verwenden. Umgerechnet in Euro pro Tonne sieht das Verhältnis schon wieder ganz anders aus. Und wenn SES selber einen Nutzlastadapber baut, sieht es auch pro Satellit wieder ganz anders aus.

Wiegt der Satellit zum Beispiel 10 Tonnen, passen keine 2 Stück mehr in die Ariane rein.
Wiegt er nur 5 Tonnen, geht die normale Falcon. Wiegt der Satellit z.B. 7 Tonnen, gehen zwar zwei in eine Ariane, aber die F9-Heavy lacht nur über das Gewicht und landet alle drei Stufen an Land. Dann wird der Start nochmal Rabatt geben. Rabatt, der heute noch nicht beziffert ist.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #532 am: 12. März 2016, 17:09:01 »
Falls die erste F9 1.2 noch einen anderen Tank hatte und jetzt auch wieder ein mit dem unveränderten Tank kommt kann ich mir 2 Ursachen vorstellen.
Wäre folgende dritte Möglichkeit denkbar?

3. Der Standardtank in der F9 lässt an einigen Stellen in der F9 Volumen der Rakete unbenutzt. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis hat sich einfach nicht gelohnt, diesen Platz auszunutzen. Für die SES-9 Mission hat man probiert, dieses Ungenutzte Volumen (wenn es auch nur 0,5% sind) zu nutzen. Zum Beispiel könnte der Tank nach oben hin um das Triebwerk der 2. Stufe herum gebaut werden, oder wenn zwischen zwei Turbopumpen noch etwas Platz ist, bekommt der Tank hier eine kleine Ausbeulung.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #533 am: 12. März 2016, 17:24:11 »
Das ist Learning by Doing. Kostet ja aber nix.
Jedes Landebein und Gridfin, sowie die Plattform sind kosten die nur für die Tests anfallen. Somit kostet es schon etwas, aber in überschaubarem Maße und mit gutem Gewinn in Erfahrungen zum Ausgleich.

Also SpaceX wird nur Verträge mit einer Firma pro Rakete machen.
Zitat
SpaceX typically reserves the right to manifest secondary payloads aboard Falcon missions on a non interference basis.
http://www.spacex.com/sites/spacex/files/falcon_9_users_guide_rev_2.0.pdf  (Seite 17 Punkt 3.9)
SpaceX hällt sich vor, einem Flug eine zweite Nutzlast zuweisen zu können, wenn sich die Nutzlasten nicht gegenseitig Stören.
Ich vermute hier denkt man vor allem an Cubesats die mit raufgehen, aber wer weis.
Anscheinend haben sie bisher aber noch keinen gebraucht von dem Paragraphen gemacht.

3. Der Standardtank in der F9 lässt an einigen Stellen in der F9 Volumen der Rakete unbenutzt. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis hat sich einfach nicht gelohnt, diesen Platz auszunutzen. Für die SES-9 Mission hat man probiert, dieses Ungenutzte Volumen (wenn es auch nur 0,5% sind) zu nutzen. Zum Beispiel könnte der Tank nach oben hin um das Triebwerk der 2. Stufe herum gebaut werden, oder wenn zwischen zwei Turbopumpen noch etwas Platz ist, bekommt der Tank hier eine kleine Ausbeulung.
Wäre grundsätzlich denkbar, aber eine solche Veränderung würde sehr stark in die Restkonstruktion der Rakete eingreifen, was es doch sehr aufwändig macht. Da die Falcon 9 anscheinend einen Commen Bulkhead hat, wäre ein verschieben dieses sehr viel einfacher.
Siehe den Link von oben auf Seite 10.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #534 am: 12. März 2016, 17:26:52 »
Für die Booster der FH könnte der obere Tank noch in die Haube reichen, da sind locker für 15m³ platz, ist zwar nicht viel, aber besser als nix.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #535 am: 12. März 2016, 17:35:08 »
@Klakow
Wäre möglich, müsste nur die Bordelektronik mit hoch verschoben werden. Zwar etwas mehr Power insgesammt, aber bringt einen noch weiter vom perfekten Staging weg, sowie vom CommonBoster Konzept auch.
Aber mal sehen, was SpaceX anstellt.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • EmDrive-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #536 am: 12. März 2016, 17:38:40 »
Wo stand das mit dem ausgewechselten Tank? Ist mir bisher entgangen, auch wenn etwas ähnliches für F9 1.2 schon erwartet habe.

Im von Tobi weiter oben verlinkten Artikel heißt es:
Zitat
We identified problems with our chilled LOX,” Shotwell. “For Orbcomm we did not have these problems. We were actually using a different LOX tank. And then we added additional tanks for extra capacity [for the latest mission]. We didn’t overcome it for the first two attempts so we switched back to the original tank that we used for Orbcomm. Then we had to wait for a boat on the third attempt, there was a boat in the way.
Tatsächlich klingt das sogar so, als wäre die betreffende LOX-Tankversion dahingehend geändert gewesen, dass Zusatztanks hinzugefügt werden konnten.
Ich fürchte die Diskussion, die sich hier auftut, ist zu sehr OT bzgl. des F9H-Threads.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #537 am: 12. März 2016, 17:41:35 »
Wo stand das mit dem ausgewechselten Tank? Ist mir bisher entgangen, auch wenn etwas ähnliches für F9 1.2 schon erwartet habe.

Im von Tobi weiter oben verlinkten Artikel heißt es:
Zitat
We identified problems with our chilled LOX,” Shotwell. “For Orbcomm we did not have these problems. We were actually using a different LOX tank. And then we added additional tanks for extra capacity [for the latest mission]. We didn’t overcome it for the first two attempts so we switched back to the original tank that we used for Orbcomm. Then we had to wait for a boat on the third attempt, there was a boat in the way.
Tatsächlich klingt das sogar so, als wäre die betreffende LOX-Tankversion dahingehend geändert gewesen, dass Zusatztanks hinzugefügt werden konnten.

Dachte hierbei handelte es sich um die Tanks der Bodenstation, die Tanks auszuwechseln in der Rakete halte ich für in 2 Tage kaum machbar, besonders hätte das wohl ein Static Fire nach sich gezogen.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #538 am: 12. März 2016, 17:44:24 »
Wow, das wirft meine Vermutung ganz über den Haufen und klingt als hätten sie ähnlich wie Klakow vermutet, noch ein paar kleine Tanks in die Interstage und sonnst wo hin gepackt.
Das ist auch mal was. Aufwendig und relativ teuer für den zu erwartenden Leistungsbonus. Aber zeigt wunderbar, das sie sich immer wieder etwas einfallen lassen.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #539 am: 12. März 2016, 17:52:56 »
Jeder gute Ingenieur überlegt sich Lösungen wie man vorhandene Geräte modifizieren kann um neue Ziele zu erreichen,
schlechte behaupten das geht auf keinen Fall. Das ist leider die Praxis die ich in bald 30 Jahren im Ingenieurberuf viel zu oft gesehen habe.

Was ich bis jetzt von SpaceX gesehen habe, dass denen laufend was ein fällt um "noch eine Schippe mehr" draufzupacken.
Sicher sehr erfolgreich und noch sicherer, ziemlich unbequem.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • EmDrive-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #540 am: 12. März 2016, 17:54:41 »
Dachte hierbei handelte es sich um die Tanks der Bodenstation, die Tanks auszuwechseln in der Rakete halte ich für in 2 Tage kaum machbar, besonders hätte das wohl ein Static Fire nach sich gezogen.
Das wäre natürlich eine mögliche Erklärung, dass die Aussagen nur auf die Betankungsinfrastruktur bezogen waren. Ist im Nachhinein betrachtet auch ungleich plausibler.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2060
Re: Falcon Heavy
« Antwort #541 am: 12. März 2016, 19:35:27 »
SpaceX hällt sich vor, einem Flug eine zweite Nutzlast zuweisen zu können, wenn sich die Nutzlasten nicht gegenseitig Stören.
Ich vermute hier denkt man vor allem an Cubesats die mit raufgehen, aber wer weis.
Anscheinend haben sie bisher aber noch keinen gebraucht von dem Paragraphen gemacht.

Für Doppelstarts braucht man eine Doppelstartvorrichtungen, ich hab bisher aber nicht gehört, das SpaceX plant, eine solche zu entwickeln. Gibt es dazu irgendwelche neuen Informationen? Das SES selbst eine Doppelstartvorrichtung entwickelt, daran glaube ich nicht. Normalerweise versuchen es die Sat-Betreiber, zwei eigene Satelliten auf dem gleichen Träger zu starten. Gibt es doch mal einen Fehlstart, gegen dann wenigstens nicht beide Satelliten verloren.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #542 am: 12. März 2016, 19:53:51 »
Was war den das im Dezember, 11 Startvorrichtung und gab es da nicht schon einen andern Start mit zwei Satelliten von Boing drin?

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #543 am: 12. März 2016, 20:43:19 »
Für Doppelstarts braucht man eine Doppelstartvorrichtungen (...) Das SES selbst eine Doppelstartvorrichtung entwickelt, daran glaube ich nicht.

Ein paar Zahlen: Space X hat bisher 27 Raketen ins All gestartet. Davon hatten 8 Stück mehr als 1 Gegenstand (Gegenstand = Satellit, Dragon oder Minisatellit) geladen. Das sind 29,6 Prozent. Rekord war am 22.12.15 mit 11 Stück von Orbcom.

Ich persönlich gehe davon aus, daß bei der Heavy diese Quote viel höher sein wird als bei der normalen F9.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Falcon Heavy
« Antwort #544 am: 12. März 2016, 21:03:07 »
@Klakow
Meinst du ABS 3A and Eutelsat 115 West B?
Die Sateliten sind fast Baugleich und haben ihre Doppelstartvorrichtung quasi mitgebracht. Wogen zusammen etwa 3,6t.
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13075.msg309535#msg309535

@MR:
Nein, bisher hab ich von SpaceX noch nichts derartiges gehöhrt, aber sie ziehen es wenigstens in Betracht, sonnst macht dieses Hintertürchen keinen Sinn.

Offline jhofmeister

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 77
Re: Falcon Heavy
« Antwort #545 am: 12. März 2016, 21:20:22 »
Bei dem ausgetauschten LOX Tank handelt es sich definitiv um einen am Boden:
Zitat
  The LOX tanks in question are on the ground, not on the rocket.
Quelle: http://spacenews.com/spacex-says-reusable-stage-could-cut-prices-by-30-plans-first-falcon-heavy-in-november/

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #546 am: 12. März 2016, 21:24:14 »
Die Frage ist warum will SpaceX es nicht von verschiedenen Betreibern, ich denke sie wollen nicht die Probleme die Ariane sich damit einhandelt.
Auch für eine FH wird sich daran vermutlich nichts ändern, warum den auch?
Bei Ariane macht das wegen ihrer hohen Startpreise aus, damit man sich die Kosten teilen kann.
Nach dazu kostet eine Doppelstartvorrichtung Geld und es dürfte schwierig werden diese wiederzuverwenden und auch ein deorbit wird komplexer.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #547 am: 12. März 2016, 21:25:09 »
@Klakow
Meinst du ABS 3A and Eutelsat 115 West B?
...
JA

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4043
Re: Falcon Heavy
« Antwort #548 am: 14. März 2016, 10:21:34 »
[...]

Warum sollte die nicht funktionieren? Die funktioniert doch jetzt schon perfekt. Eine Rakete ist bereits gelandet, bei drei Versuchen hat man gelernt und beim 4. Versuch gibt es noch keine Infos für die Öffentlichkeit. Also alles funktioniert absolut perfekt. Man muss beachten, SpaceX ist noch am Experimentieren. Während andere Firmen 10 Jahre lang rechnen und alles geheim halten, geht SpaceX gleich in der Praxis los. Das ist Learning by Doing. Kostet ja aber nix.

[...]

Also, "perfekt" würde ich das nun wirklich nicht nennen. Eine einzige an Land gelandete Rakete ist sogar sehr weit weg von Perfektion. Auch wenn man einen erfolgreichen Zündungstest mit dieser Stufe durchgeführt hat, ohne eine spezielle Wartung durchführen zu müssen, ist das noch lange keine Gewähr dafür, dass man in Zukunft jede landgelandete Stufe ohne Wartungsaufwand für eine neue Mission wird verwenden können. Hinzu kommt die für SpaceX sicherlich höchst unbefriedigende Situation mit den Landungen auf den Plattformen. So hat man beispielweise wenig bis gar keine Erkenntnisse darüber, wie sich sie Seeluft und die Gischt auf die Materialien die Stufen auswirken.

Also, bis zum Erreichen der Perfektion bleibt noch ein langer Weg zu gehen.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5532
Re: Falcon Heavy
« Antwort #549 am: 14. März 2016, 12:23:16 »
@Ruhri:
Ich habe selber schon jahrelange Entwicklungspraxis, wenn das keine Erfolgsgeschichte ist was dann?
Normal ist bei einer neuen Entwicklung das erstmals wenig bis nichts geht und dann Stück für Stück die Fehler beseitigt werden.
Genau so ist doch bei SpaceX seit 2013 gelaufen, damals hat man die Steuerung soweit gebracht das man sanft auf dem Wasser aufgesetzt hat, anstatt ungebremst irgendwo aufzuschlagen.
Dann die Versuche auf dem Schiff zu landen und wieder hat man Stück für die Problem beseitigt. Gerade die Landung an Land hat gezeigt das man in der Lage ist das anspruchsvolle Flugprofil beim zurückfliegen hin zu bekommen.
Selbst der letzte Versuch ist eigentlich ein gutes Ergebnis, weil es gelungen ist einen Hochgeschwindigkeitsanflug fast perfekt hinzubekommen.
Das dies noch bei keiner Seelandung funktioniert hat ist ärgerlich, aber NORMAL.
Ob die Seeluft der Stufe schadet weiß ich natürlich nicht, aber du sicher auch nicht oder bist du zu den Untersuchungen eingeladen worden?

Selbst beim letzten Versuch ist die Rakete, wie mir das aus sah, gerade herunter gekommen, wenn auch vermutlich etwas zu schnell und nicht genau genug am Landepunkt.
Selbst wenn sowas so dicht an der Grenze der F9 in Zukunft nicht gemacht wird, dann vielleicht mit etwas kleineren Anforderungen, sprich ein paar Tonnen mehr Treibstoff, dann doch.

Gerade für die FH ist das extrem wichtig, weil der Anteil von wiederverwendbarer Hardware mit drei Boosterstufen zu einer Oberstufe viel höher ist.

Das einzige wo ich derzeit ein Problem sehe das die FH wohl erst dann ihren ersten Flug machen wird wenn die Wiederverwendung auch auf See geklappt hat.
« Letzte Änderung: 14. März 2016, 18:43:15 von Klakow »

Tags: