Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

28. Februar 2020, 19:00:43
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Umfrage

Wann startet die Falcon Heavy zum ersten Mal?

2016
5 (3.1%)
2017
86 (53.4%)
2018
44 (27.3%)
2019 oder später
11 (6.8%)
nie
15 (9.3%)

Stimmen insgesamt: 153

Autor Thema: Falcon Heavy  (Gelesen 483794 mal)

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2425
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1400 am: 01. November 2017, 19:25:53 »
Wurde keine Uhrzeit gepostet oder finde ich die nur nicht? Ich frage mich, ob ein Wecker gestellt werden müsste oder Urlaub genommen werden müsste. Auf jeden Fall wird das ein historisches Datum werden.

Noch 57 Tage

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4246
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1401 am: 01. November 2017, 19:58:00 »
Vlt wurde das mit Absicht weg gelassen: eine Uhrzeit würde Hinweise auf den Orbit geben  :D

(Oder es wurde einfach noch nicht bekannt gegeben. Oder sie wissen es noch nicht..)
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2691
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1402 am: 01. November 2017, 23:31:01 »
Es wird spannend! Jetzt gibt es zum ersten Mal konkrete Datumsangaben zum Jungfernflug:  8)

https://www.nasaspaceflight.com/2017/11/spacex-aims-december-launch-falcon-heavy/

In dem Artikel gibt es viele Details zur FH, die so bisher nicht bekannt waren. Hier ein paar davon:

1) Es wird zwei Stützen geben, die auf der Grundplatte befestigt werden und die FH an den Verbindungsstellen zwischen den Cores abstützen wird. Ausserdem werden diese Konstruktionen die Grundplatte aussteifen.






2) SpaceX hofft, die vier zusätzlichen Tankanschlüsse für die FH (TSM - Tail Service Mast) bis zum ZUMA-Start installiert zu haben.

3) Wenn Punkt 2 gelingt, muss nach ZUMA noch an den Treibstoffleitungen und elektrischen Verbindungen gearbeitet werden. Der TEL wäre dann innerhalb von eineinhalb Wochen fertig für die FH.

4) Nach der Fertigstellung des TEL wird es umfangreiche Tests des TELs geben.

5) Die 27 Triebwerke der FH werden NICHT gleichzeitig gezündet werden. Es werden immer nur zwei Triebwerke gleichzeitig gezündet, dann gibt es eine Pause von einigen Millisekunden bis die nächsten Beiden gezündet werden. Wie viel Zeit genau zwischen den Zündungen liegen wird ist nicht genannt, allerdings wird auf die Shuttle SSMEs referenziert. Sie wurden im Abstand von 120 Millisekunden gezündet. Zur Klarstellung: Die 9 Triebwerke der F9 werden absolut gleichzeitig gezündet. Dieses zeitversetzte Starten der FH Triebwerke ist neu bei der Falcon-Familie.

6) Es wird mindestens einen StaticFire vor der ersten FH-Mission geben. Abhängig von den Daten und den eventuell auftretenden Problemen könnte es aber auch noch einen zweite StaticFire geben. Der Ablauf ist aktuell so geplant: Als erstes soll es einen Tanktest geben. Wenn dabei alles glatt geht, gibt es die Option den ersten StaticFire direkt bei diesem Tanktest zu machen. Wenn es Probleme gibt, soll es den erste StaticFire beim zweiten Tanktest geben. Gibt es bei diesem zweiten Test Probleme, ist ein dritter Tanktest mit erneutem StaticFire optional möglich. Im besten Fall gibt es somit nur einen Tanktest mit anschließendem StaticFire. Es könnte aber auch drei Tanktests geben, mit jeweils einem StaticFire Test bei Tanktest 2 und 3.

7) Wenn alle Tests und Arbeiten glatt laufen, könnte das Startdatum auch nach vorne rutschen.


Mane

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1381
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1403 am: 02. November 2017, 01:08:08 »
Besten Dank für die super Zusammenfassung, Mane!

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2052
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1404 am: 02. November 2017, 07:12:47 »
Mal eine Frage:
gab es schon ein Testfeuern mit 27 Triebwerken auf dem Prüfstand ?

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1405 am: 02. November 2017, 07:34:23 »
Ne gabs nicht. Das macht es besonders spannend.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5710
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1406 am: 02. November 2017, 08:07:27 »
Das zeitversetzte Zünden hat vermutlich zwei Vorteile:
1) Man hat mehr Zeit festzustellen Triebwerksfehler vor dem Start festzustellen.
2) Ist die Zeit zwischen dem Zünden der Triebwerke lange genug, reduziert dass das hochschießen der Flammen (Blume) vor dem Abheben weil sich schon von den ersten Triebwerken ein Sog zum Flammengraben aufgebaut hat.

Ein kleiner Nachteil hat das natürlich, man verliert etwas Treibstoff, aber da denke ich das man vielleicht mit den Seitenboostern anfängt und da macht es kaum was aus.
Es wäre interessant zu wissen mit welchen Triebwerken man anfängt und ist mit "zwei" 2 von 27, oder 3x (2 von 9) gemeint?

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2691
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1407 am: 02. November 2017, 08:51:06 »
Mal eine Frage:
gab es schon ein Testfeuern mit 27 Triebwerken auf dem Prüfstand ?

Wie tobi schon geschrieben hat, gabs das noch nicht. Jeder Core wurde auf dem Teststand bereits einzeln gezündet, aber nie alle drei Cores zusammen. Der Grund ist einfach: Es gibt keinen Teststand der alle drei Cores gleichzeitig aufnehmen kann.


Mane

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2052
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1408 am: 02. November 2017, 11:15:01 »
Danke.
Ich denke, dann gibt es dieses Jahr auch keinen Erstflug der Heavy. Da sind zuviele Fragezeichen und es ist sehr
unwahrscheinlich, daß alle Erprobungen auf Anhieb klappen.
Und ich staune, daß die NASA es erlaubt, 39A als Prüfstand für eine unerprobte Rakete zu benutzen.
Wie war das eigentlich bei der Delta IV Heavy?
Wurde die auch zum ersten Mal in dieser Konfiguration am Cape gefeuert ?

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2691
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1409 am: 02. November 2017, 12:51:22 »
Ich denke, dann gibt es dieses Jahr auch keinen Erstflug der Heavy. Da sind zuviele Fragezeichen und es ist sehr
unwahrscheinlich, daß alle Erprobungen auf Anhieb klappen.

Ich versteh das Problem nicht. Es muss doch gar nicht alles auf anhieb klappen. Im Gegenteil. Es ist Zeit für drei vollständige Testläufe eingeplant mit Zeit dazwischen eventuelle Probleme zu lösen. Klar, taucht ein absolut schwerwiegendes und unerwartetes Problem auf, kanns 2018 werden. Aber davon jetzt schon auszugehen nur weil es eine neue Rakete ist...

Tja, ist es denn wirklich eine neue Rakete? Erhebliche Teile (sowohl Software also auch Hardware) ist mit der F9 schon zigmal geflogen. Ja, die Startsequenz der Triebwerke ist neu, genau so wie einiges an Ausrüstung am Boden. Auch Teile der Software sind modifiziert/neu. Aber genau sowas macht SpaceX auch zwischen den F9 Starts. Da gibt es auch ständig Veränderungen und neue Dinge und trotzdem starten (mindestens in 2017) die F9 praktisch immer beim ersten Versuch. Ja, bei der FH kommen mehrere Neuerungen auf einmal zusammen, das ist schon richtig. Aber dafür haben sie ja explizit viel mehr Testzeit eingeplant.

Ich bleib dabei, die FH startet noch in 2017.


Und ich staune, daß die NASA es erlaubt, 39A als Prüfstand für eine unerprobte Rakete zu benutzen.

Hat das die NASA nicht auch bei der Saturn V und dem Shuttle getan? Oder anders gefragt: Was ist denn deine Forderung? Das SpaceX künftig alle Raketen die in irgend einer Form noch unerprobt sind (das ist auch bei Modifikationen bestehender Raketen der Fall) zuerst von LC -40 starten muss bevor sie auf das "große" Pad dürfen? Könnte man das gleiche Argument dann nicht auch für das nun brandneue Pad LC -40 verwenden?

Am Ende muss man irgendwann auf den Knopf drücken und das Ding mal starten. Egal auf welchem Pad.


Mane

Offline proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1649
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1410 am: 02. November 2017, 13:15:19 »
Und ich staune, daß die NASA es erlaubt, 39A als Prüfstand für eine unerprobte Rakete zu benutzen.
Hat das die NASA nicht auch bei der Saturn V und dem Shuttle getan? Oder anders gefragt: Was ist denn deine Forderung? Das SpaceX künftig alle Raketen die in irgend einer Form noch unerprobt sind (das ist auch bei Modifikationen bestehender Raketen der Fall) zuerst von LC -40 starten muss bevor sie auf das "große" Pad dürfen? Könnte man das gleiche Argument dann nicht auch für das nun brandneue Pad LC -40 verwenden?
Am Ende muss man irgendwann auf den Knopf drücken und das Ding mal starten. Egal auf welchem Pad.
Mane

Zumindest hatte die NASA damals bei Saturn V und Shuttle ein zweites quasi baugleiches Launch Pad als Ausweichmöglichkeit. Das ist jetzt anders, wenn LC39A außer Gefecht wäre, kann man nicht einfach mit F9 oder FH von LC39B starten. Es bleibt wohl nichts anderes übrig als das Risisko zu akzeptieren.

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2691
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1411 am: 02. November 2017, 13:33:50 »
Zumindest hatte die NASA damals bei Saturn V und Shuttle ein zweites quasi baugleiches Launch Pad als Ausweichmöglichkeit. Das ist jetzt anders, wenn LC39A außer Gefecht wäre, kann man nicht einfach mit F9 oder FH von LC39B starten. Es bleibt wohl nichts anderes übrig als das Risisko zu akzeptieren.

Für die F9 hat man schon ein Ausweichpad: LC40

Das ist ja einer der Gründe warum die FH jetzt erst startet. LC40 muss vorher fertig sein um den F9-Betrieb nicht zu stören.

Wäre LC39A ausser Gefecht (FH geht am Pad hoch) wäre der F9 Betrieb trotzdem noch uneingeschränkt möglich. Klar, man hätte wieder ein kaputtes Pad und man könnte auf X Monate wieder keine FH starten.

Mane

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1412 am: 02. November 2017, 13:55:00 »
Dass die FH am Startplatz explodiert, halte ich für extrem unwahrscheinlich. Ein Problem im Flug ist viel wahrscheinlicher. Das unbekannte sind die Interaktionen der Booster untereinander. Beim Triebwerkstest ist die Rakete am Startplatz eingespannt, wenn da bei der Zündung was schiefgeht, kann man schnell abschalten.

Ich hoffe jedenfalls auf einen erfolgreichen Flug mit 4 Livestreams in einem Webcast nach der Stufentrennung. Und den Boostersynchronflug nicht vergessen. 8)

Cool wäre z.B. eine Kamera auf einem Booster, die auf den anderen Booster guckt. Aber beim ersten Mal vermutlich unwahrscheinlich.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Online MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2076
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1413 am: 02. November 2017, 14:56:43 »
Danke.
Ich denke, dann gibt es dieses Jahr auch keinen Erstflug der Heavy. Da sind zuviele Fragezeichen und es ist sehr
unwahrscheinlich, daß alle Erprobungen auf Anhieb klappen.
Und ich staune, daß die NASA es erlaubt, 39A als Prüfstand für eine unerprobte Rakete zu benutzen.
Wie war das eigentlich bei der Delta IV Heavy?
Wurde die auch zum ersten Mal in dieser Konfiguration am Cape gefeuert ?

In der ersten Zeit hatte die NASA beim Shuttle auch kein Backup für LC -39A. Das zweite Pad LC -39B war erst 1986 fertig umgebaut. Der tragische letzte Flug der Challenger war der erste Flug, der von LC -39B startete.

Die Delta 4 Heavy startete Ende 2004 zum ersten Mal, wie üblich von Pad 37B. Die Rakete wurde zwar am Pad umfangreich vorbereitet (sie stand über 1 Jahr auf dem Pad), es gab aber keinen Hot-Fire-Test, sondern nur einen Tanktest. Vor dem Start der Heavy erfolgten bereits 3 Starts einer D4 Medium.  Der Start war erfolgreich, allerdings schien die Rakete nach dem Abheben ziemlich verbrannt. Der Flug selbst galt am Ende nur als Teilerfolg, da die geplanten Bahnen nicht erreicht wurden. Die Booster schalteten wegen Kavitation in den Treibstoffleitungen zu früh ab und verbrannten einen Teil des Treibstoffs nicht.

Ich sehe kein großes Problem für SpaceX, den Start pünktlich durchzuführen. Sofern es im Vorfeld nicht zu ernsten Problemen kommt, dürfte alles glattgehen.

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2691
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1414 am: 02. November 2017, 21:57:19 »
In dem oben verlinkten Artikel von nasaspaceflight.com steht, dass jeder Booster zwei Tankanschlüsse (TSM - Tail Service Mast) hat. Ich konnte das mittlerweile auf Bildern auch verifizieren.

Ich muss meine Skizze also aktualisieren. Hier nun der aktuelle Stand des TEL.



     X  /     X  /     X  /
     X /      X /      X /

XX                         XX

   / X      / X      / X
  /  X     /  X     /  X

-----------------------------
|         |||||||||         |
-----------------------------


Die X sollen die Klammern darstellen, die / die Tankanschlüsse. Der schwarze Block unten soll den TEL Turm darstellen.

definitiv montiert
unklar
definitiv noch nicht montiert

lngo

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1415 am: 02. November 2017, 22:32:25 »
Ich kann es kaum erwarten.

Die normalen F9 Missionen langweilen leider einfach nur: F9 startet alle zwei Wochen, der Booster landet erfolgreich, Satellit / Dragon wird erfolgreich ausgesetzt, Mission erfolgreich. Fertig. Ich hab' mir die letzten paar Starts nur noch im Nachhinein als Kurzzusammenfassung angeschaut.

Anno 2015 war alles noch spannender: machen sie einen Landeversuch und wie wird der schief gehen... das war was zum nachts wachbleiben.

:)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1416 am: 02. November 2017, 22:53:56 »
@Ingo: Bei der FH gibts drei Landeversuche gleichzeitig. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Landung nicht klappt deutlich höher. ;)
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline m.hecht

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2691
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1417 am: 02. November 2017, 22:59:14 »
Also um die Landung(en) mach ich mir am wenigsten Sorgen. Da gibts vieles, was vorher schief gehen kann. Oder anders gesagt: Wenn bis zur Abtrennung der Seitenbooster alles klappt, ist der Drops gelutscht. Die Landungen werden dann schon klappen. Und wenn nicht, auch nicht so schlimm.

Online McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2945
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1418 am: 02. November 2017, 23:00:43 »
@Ingo -
Zitat
Die normalen F9 Missionen langweilen leider einfach nur:

So wandeln sich Komplimente an den Starter -

Früher : Hach ist das aufregend - prima Start, mal sehn, ob bis zum Schluß alles klar geht...

Heute : Oh, vor'm Start eingeschlafen .... naja sieht ja gut aus. Wird schon. Gute Nacht...
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5710
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1419 am: 03. November 2017, 00:13:26 »
Mir ist es sehr viel lieber wenn immer alles gut geht.
Klar wird FH erstmal wieder was zum mitfiebern sein, aber auch das Vergeht. Richtig interessant wirds mit Dragon und erster Mondumrundung und vielleicht sehen wir 2018 schon erste Vorversuche alla Grashopper mit BFR oder BFS?

Offline Gerry

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1420 am: 03. November 2017, 01:28:51 »
Zumindest hatte die NASA damals bei Saturn V und Shuttle ein zweites quasi baugleiches Launch Pad als Ausweichmöglichkeit. Das ist jetzt anders, wenn LC39A außer Gefecht wäre, kann man nicht einfach mit F9 oder FH von LC39B starten. Es bleibt wohl nichts anderes übrig als das Risisko zu akzeptieren.

Für die F9 hat man schon ein Ausweichpad: LC40

Das ist ja einer der Gründe warum die FH jetzt erst startet. LC40 muss vorher fertig sein um den F9-Betrieb nicht zu stören.

Wäre LC39A ausser Gefecht (FH geht am Pad hoch) wäre der F9 Betrieb trotzdem noch uneingeschränkt möglich. Klar, man hätte wieder ein kaputtes Pad und man könnte auf X Monate wieder keine FH starten.

Mane

Um genau zu sein, für die Falcon 9 hat man mit LC -40 zwar ein zweites Launchpad, aber von dort kann man die Crewflüge wohl nicht durchführen, da ist SpaceX schon auf ein intaktes LC -39A angewiesen. Ich glaube aber auch nicht dass da mit der Heavy was schief geht, wenn dann wird das im Flug im Bereich MaxQ bis Boostertrennung kritisch, da ist das Startgelände zum Glück ja schon weit genug entfernt ;D
Raumcon-Realist

Online MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2076
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1421 am: 03. November 2017, 01:52:50 »
Wenn EM wirklich ein Risiko beim ersten Flug der Falcon Heavy sehen würde, dann hätte er den Start verschoben, bis LC -40 für die Heavy bereit ist. Pad 39A ist für die bemannten Dragon-Flüge unverzichtbar. Geht wirklich etwas schief und die Rakete knallt kurz nach dem Abheben zurück auf das Pad, dann waren monate- oder gar jahrelange Verzögerungen bei den Crew-Flügen zu befürchten. Dieses Risiko geht EM garantiert nicht ein! Wenn SpaceX Boeing bei den bemannten Flügen schlagen will, dann darf es keine weitere Verzögerung geben.

GalacticTraveler

  • Gast
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1422 am: 03. November 2017, 07:22:10 »
Wenn EM wirklich ein Risiko beim ersten Flug der Falcon Heavy sehen würde, dann hätte er den Start verschoben, bis LC -40 für die Heavy bereit ist. Pad 39A ist für die bemannten Dragon-Flüge unverzichtbar. Geht wirklich etwas schief und die Rakete knallt kurz nach dem Abheben zurück auf das Pad, dann waren monate- oder gar jahrelange Verzögerungen bei den Crew-Flügen zu befürchten. Dieses Risiko geht EM garantiert nicht ein! Wenn SpaceX Boeing bei den bemannten Flügen schlagen will, dann darf es keine weitere Verzögerung geben.

Wird LC -40 auch für die Heavy umgebaut? Ich dachte nicht... weil das technisch auch nur schwer / gar nicht realisierbar wäre? Oder hab ich das falsch in Erinnerung?

Und soweit ich mich weiter erinnere hat Musk selbst ein sehr hohes Fehlschlag-Risiko für den FH-Erststart ausgegeben. Kann aber sein dass sich das hauptsächlich auf die Flugphase bezieht. Ich meine aber dass er etwas gesagt hatte im Sinne von - hoffentlich ist die Rakete beim RUD schon weit genug weg vom Pad... Nach "kein Risiko sehen" klingt das ganz und gar nicht.

Offline Gerry

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1108
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1423 am: 03. November 2017, 07:36:36 »
Musk redet gern mal viel und manchmal auch unüberlegtes, diese Aussage solltest du nicht so ganz ernst nehmen ;)

Bei SpaceX wird man schon sehr genau das Risiko einzuschätzen wissen was das Launchpad betrifft. Wie gesagt, LC -39A ist für die bemannten Flüge und damit für SpaceX immens wichtig, da wird sicher nicht leichtfertig was riskiert.
Raumcon-Realist

Online Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 996
Re: Falcon Heavy
« Antwort #1424 am: 03. November 2017, 07:58:19 »
Musk redet gern mal viel und manchmal auch unüberlegtes, diese Aussage solltest du nicht so ganz ernst nehmen ;)

Bei SpaceX wird man schon sehr genau das Risiko einzuschätzen wissen was das Launchpad betrifft. Wie gesagt, LC -39A ist für die bemannten Flüge und damit für SpaceX immens wichtig, da wird sicher nicht leichtfertig was riskiert.

Es ist der erste Flug, da kann er kaum auf dicke Hose machen "klappt schon alles"  ;)

Natürlich versucht man sein bestes, aber ich denke das man auch intern erst einmal mit worst case szenarien rechnet, treten die nicht ein, umso besser. Alles andere wäre fahrlässig, auch wenn da viel bewährtes aus der F9 Reihe drin steckt.

Tags: