Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

17. November 2019, 10:26:05
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Kosmodrom Wostotschny  (Gelesen 548513 mal)

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #25 am: 14. November 2012, 21:33:38 »
Warum hat man es nicht in Wladiwostock geplant, da hätte man doch eine ähnliche geografische Breite realisieren können? Und noch dazu per Schiff anliefern wie in Kourou...

Über die Nachteile von Wostotschny habe ich schon berichtet und ein Transport der Raumfahrsysteme per Schiff von Moskau nach Wladiwostok möchten die Transportkosten nur noch erheblich steigern und ist absolut indiskutabel.

Beim Start von Wostotschny werden die Grenzen von dritten Staaten nicht berührt!

websquid

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #26 am: 22. November 2012, 15:14:29 »
In dem Bericht hier gibt es eine nette Bildergalerie von den Arbeiten: http://www.ampravda.ru/2012/11/07/036807.html

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #27 am: 22. November 2012, 15:40:46 »
Grundsteinlegung - August 2010

Möchte noch zwei wichtige Bilder für das Thema, die eines Tages auch in die Geschichte eingehen werden, hier nachreichen

.



Quelle: Roskosmos

http://www.federalspace.ru/main.php?id=2&nid=12273

Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin hat den Grundstein für das geplante neue Kosmodrom "Wostotschny" im Amur-Gebiet gelegt und bei einen Treffen mit Leitungskadern sagte Putin:

Gehen Sie davon aus, dass der Anfang gemacht ist.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #28 am: 23. November 2012, 11:14:03 »
Kosmodrom Swobodny

Auf die Aussagen von einsteinturm, HausD und sf4ever möchte ich heute sehr genau eingehen.

Zitat
Warum hat man es nicht in Wladiwostock geplant, da hätte man doch eine ähnliche geografische Breite realisieren können? Und noch dazu per Schiff anliefern wie in Kourou...
Zitat
Vielleicht weil bei bemannten Missionen und einer notwendigen Rettung bei Fehlstart, die Rettungszone im Ozean liegen würde?
Gruß, HausD
Zitat
Dies würde ich nciht so als Argument stehen lassen. Man startet(e) ja auch bemannt von Cape Canaveral, und da stehen die Rampen direkt am Strand. Dort würde es bei einem Fehlstart auch zu einer Landung im Wasser kommen. Das wird ja auch bei den Russen trainiert. Wieso sollte es also nicht möglich sein?

Nach zerfall der Sowjetunion begann die Suche nach einen neuen Kosmodrom. Es wurden unterschiedliche Regionen analysiert darunter Kapustin Jar, kam aber aus ballistischen Gründen, da beim Start auf niedrige Umlaufbahnen die Bahnen über Kasachstan und auf eine Hohe über grosse Städte verlaufen, natürlich nicht in Frage. Südlich von Sibirien und Transbaikalien sind kaum zugängliche Regionen, aber beim Start auf kleine Bahnneigungen verläuft die Flugbahn über die Mongollei und China, kamen also auch nicht in Frage.

Es wurde auch die Region in der Nähe von Wladiwostok und Ussurijsk, liegt noch 2-3 Grad südlicher als Baikonur, sehr gründlich untersucht. Die mögliche Bahnneigung ist aber auf 46-59 Grad beschränkt und beim Start auf eine hohe Bahnneigung verläuft die Bahn als auch der Niedergang der Raketenstufen über China und bei niedrigen Bahnneigungen über das Territorium von Japan.

Die Suche war schwierig. Nur ein Ort, die Amur Region bei Swobodny mit Anbindung an die Transsibirische Eisenbahn, konnte alle Bedingungen als auch alle Bahnneigungen für die Starts von Trägerraketen erfüllen. Das gleiche gilt auch für Wostotschny.

Durch Veröffentlichung, am 1 März 1996, eines Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation zu Schaffung eines zweiten Kosmodroms des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, bekam der Swobodny eine Rechtsgrundlage.

Insgesamt wurden dort 5 Startkomplexe für die Rokot und eine Startrampe für die Start Rakete errichtet. Es war auch ein Startkomplex für die Proton vorgsehen und die dafür notwendige technische Dokumentation wurde auch fertiggestellt.

Offline Alfred_Ypsheim

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #29 am: 23. November 2012, 12:24:19 »
Erstaunlich - schon 1969 hat Alexander Kröger in "Sieben fielen vom Himmel" über ein AMURKOSMODROM geschrieben...

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1990
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #30 am: 23. November 2012, 12:34:19 »
Kosmodrom Swobodny


Durch Veröffentlichung, am 1 März 1996, eines Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation zu Schaffung eines zweiten Kosmodroms des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, bekam der Swobodny eine Rechtsgrundlage.

Insgesamt wurden dort 5 Startkomplexe für die Rokot und eine Startrampe für die Start Rakete errichtet. Es war auch ein Startkomplex für die Proton vorgsehen und die dafür notwendige technische Dokumentation wurde auch fertiggestellt.


Neu gebaut wurde in Swobodnij nicht viel.
Die Startrampe für Start ist eine eingemessene, beleuchtete, betonierte Fläche zum Aufbocken des Startfahrzeuges.
Ein vorhandenes Montagebäude wurde mit einem Reinstraum zum Arbeiten mit Satelliten nachgerüstet.
Swobodnij war eine der grössten sowjetischen Raketenbasen, ausgerüstet mit Interkontinentalraketen des Typs UR-100NUTTCh (besser bekannt als SS-19). Bis auf 5 Silos wurde alle anderen gesprengt.
Diese 5 Silos sollten Strela verschiessen. Real umgesetzt wurde aber nichts.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #31 am: 23. November 2012, 13:03:10 »
Richtigstellung

Kosmodrom Swobodny


Durch Veröffentlichung, am 1 März 1996, eines Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation zu Schaffung eines zweiten Kosmodroms des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, bekam der Swobodny eine Rechtsgrundlage.

Insgesamt wurden dort 5 Startkomplexe für die Rokot und eine Startrampe für die Start Rakete errichtet. Es war auch ein Startkomplex für die Proton vorgsehen und die dafür notwendige technische Dokumentation wurde auch fertiggestellt.


Neu gebaut wurde in Swobodnij nicht viel.
Die Startrampe für Start ist eine eingemessene, beleuchtete, betonierte Fläche zum Aufbocken des Startfahrzeuges.
Ein vorhandenes Montagebäude wurde mit einem Reinstraum zum Arbeiten mit Satelliten nachgerüstet.
Swobodnij war eine der grössten sowjetischen Raketenbasen, ausgerüstet mit Interkontinentalraketen des Typs UR-100NUTTCh (besser bekannt als SS-19). Bis auf 5 Silos wurde alle anderen gesprengt.
Diese 5 Silos sollten Strela verschiessen. Real umgesetzt wurde aber nichts.

Mein Beitrag bezog sich nur auf die Fakten warum andere Standorte wie Kapustin Jar, Wladiwostok als auch andere Orte für Trägerraketen als auch für bemannte Flüge nicht in Frage kommen.   

Wenn du schreibst, das real da nichts umgesetzt wurde, nenne doch bitte auch die Gründe.

Warum auch der Startkomplex für die Proton nicht gebaut wurde, steht alles in russischen Dokumenten und es bedarf aber einer grösseren Abhandlung.

jakda

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #32 am: 23. November 2012, 13:07:24 »
Erstaunlich - schon 1969 hat Alexander Kröger in "Sieben fielen vom Himmel" über ein AMURKOSMODROM geschrieben...

Gutes Buch - steht in meiner Sammlung...

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #33 am: 23. November 2012, 13:25:38 »
Gutes Buch - steht in meiner Sammlung...

На русском языке ?

jakda

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #34 am: 23. November 2012, 13:51:09 »
Gutes Buch - steht in meiner Sammlung...

На русском языке ?
Nein - glaube nicht, dass es übersetzt wurde

Es gibt übrigens eine Überarbeitete Fassung:
http://www.alexander-kroeger.de/kroeger/sieben_2.html

Offline -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 13963
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #35 am: 23. November 2012, 16:03:23 »
Erstaunlich - schon 1969 hat Alexander Kröger in "Sieben fielen vom Himmel" über ein AMURKOSMODROM geschrieben...
Gutes Buch - steht in meiner Sammlung...
На русском языке ?

Ich glaube nicht, dass in dem Buch brauchbare Informationen über das "Amurkosmodrom" zu finden sind.
Es ist eine Science Fiction Geschichte von einem DDR Autor.
Wobei Science Fiction damals sehr ernst genommen wurde - das Genre hieß auch "Wissenschaftlich Fantastische Erzählungen".
Wir haben diese Bücher verschlungen und kamen zunehmend in Aufbruchstimmung.

Wir waren sicher: Jetzt geht´s vorwärts, bald geht´s zu den Sternen! 8)
Die Sowjetunion belebte die bemannte Raumfahrt und dann landete Apollo auf dem Mond! :D

Also machten wir uns schon mal Gedanken, was uns auf anderen Planeten erwarten könnte und welche Probleme wir dort haben könnten.
Die wissenschaftlich fantastische Literatur baute auf die Erfolge der Raumfahrt auf und entführte uns dann gedanklich in andere Welten.
Ich glaube, diese Faszination hat uns geprägt und unsere Leidenschaft für Raumfahrt und Astronomie begründet.
Es sind bestimmt viele unter uns, die diese Aufbruchstimmung damals erlebt haben.

Im Jahre 1969 erschien bereits die 3. Auflage des Buches.
Der Autor könnte also gewusst haben, dass in der Sowjetunion ein zweites Kosmodrom geplant war und hat das gleich in sein Buch eingebaut.
Aber viel kann er bei der damaligen Informationspolitik nicht davon gewusst haben... :-\
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 29. November 2019 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #36 am: 23. November 2012, 16:52:59 »
Wir müsen nur folgendes bedenken:

1) Die Notwendigkeit von Swobodny bzw. Wostotschny bestand erst nach Zusammenbruch der Sowjetunion.

2) Der Autor konnte bei der damaligen militärischen Geheimhaltung überhaupt nichts von Plänen wissen. Plessezk wurde 1966 in Betrieb genommen und dient hauptsächlich dem Start militärischer Satelliten und in Kapustin Jar kammen schon im Juli 1947 die ersten Bautrupps und im im Oktober 1947 begannen die ersten Flugversuche.     

3) Das entscheidene aber, der Autor konnte ja selbst in den kühnsten Träumen nicht wissen das eines Tages Boris Jelzin die KPDSU verbieten wird.

4) Mit Fortbstand der UdSSR gebe es keine Notwendigkeit für Swobodny bzw. Wostotschny, da Baikonur möchte wahrscheinlich alle Aufgaben auch weiter erfüllen.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #37 am: 23. November 2012, 20:02:07 »
Baikonur - Dezember 1968

Hallo eumel, als harter Kern schreibst du:

Zitat
Wir waren sicher: Jetzt geht´s vorwärts, bald geht´s zu den Sternen!
Die Sowjetunion belebte die bemannte Raumfahrt und dann landete Apollo auf dem Mond!

Dazu eine kurze Reminiszenz an die Tage der sowjetischen Raumfahrt in November/Dezember 1968.

Ende November Anfang Dezember 1968 haben fast alle westliche Agenturen vor einen bemannten sowjetischen Mondflug für den 8 Dezember berichtet. Selbst der amerikanische Präsident L.Johnsson sprach davon, das wahrscheinlich die Russen als erste zum Mond fliegen werden.

In der Tat wir wolten als erste zum Mond fliegen.

Kurz vor der Abreise der Kosmonauten zum Baikonur spielte Radio Moskau mehrmals eine Melodie die nur den eingeweihten der Raumfahrt bekannt war, als ein Zeichen für einen neuen bemannten Flug. Das haben westliche Agenten als auch Korrespondenten herausgefunden und meldeten den Agenturen.

Die politische Führung hat sich ab Mitte November mit einen bemannten Flug zum Mond beschäftigt und die Kosmonauten haben ihre Vorbereitungen abgeschlossen. Einige davon wie W. Bykowski haben einen Brief an das Politbüro geschrieben, wo fast wörtlich steht: "Wir sind für einen Flug zum Mond das Leben zu riskieren, da die Chancen auf eine Rückkehr in der bemannten Variante höher ist als in der automatischen". Im Resultat hat das Politbüro festglegt, das die este bemannte Mondumrundung nicht später als am 8/9 Dezember stattfinden soll.

Die Vorbereitungen für den Proton-K Träger als auch für das bemannte Raumschiff Lunolet-1, so die offizielle Bezeichnung, liefen auf Hochtouren.

Kurz vor dem Start ergaben sich technische Probleme und die Staatliche Kommission mit dem Profesor Georgi Tjulnym an der Spitze wandten sich an das Politbüro um den Flug nicht zu genehmigen.

So hat nicht Lunolet-1 sondern Apollo-8 den ersten bemannten Flug zum Mond unternommen.

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1990
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #38 am: 24. November 2012, 00:40:04 »
Richtigstellung

Kosmodrom Swobodny


Durch Veröffentlichung, am 1 März 1996, eines Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation zu Schaffung eines zweiten Kosmodroms des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, bekam der Swobodny eine Rechtsgrundlage.

Insgesamt wurden dort 5 Startkomplexe für die Rokot und eine Startrampe für die Start Rakete errichtet. Es war auch ein Startkomplex für die Proton vorgsehen und die dafür notwendige technische Dokumentation wurde auch fertiggestellt.


Neu gebaut wurde in Swobodnij nicht viel.


   

Wenn du schreibst, das real da nichts umgesetzt wurde, nenne doch bitte auch die Gründe.

Warum auch der Startkomplex für die Proton nicht gebaut wurde, steht alles in russischen Dokumenten und es bedarf aber einer grösseren Abhandlung.

Swobodnij wurde Anfang der 1990er Jahre als Druckmittel gegen die kasachische Regierung benötigt. Damals ging es darum, die Kasachen von einem Pachtvertrag für Baikonur zu überzeugen. Wären die Verhandlungen gescheitert, hätte
Swobodnij gebaut werden müssen, um geostationäre und polare Bahnen erreichen zu können. Alternativ wurde auch über
geostationäre Missionen von Plessezk aus nachgedacht.
Nachdem Kasachstan 1994 einem Pachtvertrag für Baikonur zugestimmt hatte, entfiel der Druck, ein neues Kosmodrom zu  bauen. Baikonur blieb der wichtigste Raketenstartplatz Russlands. Ein weiterer Proton-Startplatz blieb damit auch
unnötig und die Strela-Rakete von Maschinostrojenija konnte sich nie gegen die Rockot von Chrunitschew durchsetzen,
weswegen auch die Silos in Swobodnij ungenutzt blieben.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #39 am: 24. November 2012, 09:07:31 »
Zitat
Swobodnij wurde Anfang der 1990er Jahre als Druckmittel gegen die kasachische Regierung benötigt. Damals ging es darum, die Kasachen von einem Pachtvertrag für Baikonur zu überzeugen.

Du solltest die russischen Dokumente über die primäre Ursache für die Entstehung von Swobodny lesen.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #40 am: 24. November 2012, 11:20:16 »
Nachtrag-Trägerraketen für WOSTOTSCHNY

Zitat
Auf einer Präsentationsfolie von TSINMASH sehen wir die aktuelsten Daten bezüglich der Entwicklung von Trägrraketen für das neue Kosmodrom. Zunächst kommt die Sojus-2 der folgnden Varianten 1a, 1b und 1w zum Einsatz. Danach die Angara-5 sowie die Adaption des Trägers für PPTS. Nach 2025, wie schon berichtet, kommen die MRKN sowie ein 70 Tonnen Trägrer.

Auf einer erweiterten Sitzung des wissenschaftlich-technische Rates bei ZSKB-Progress zu den Fragen des technischen Projekts Sojus-2 Startkomplex für Wostotschny, wurde auch über die übernächste Etappe der  möglichen Entwicklung besprochen.

Zunächst kommt Sojus-2 der Etappe 1a, 1b und 1w mit den Beschleunigungsstufen Fregat und Wolga zum Einsatz.

Der Chefentwickler der Trägersysteme D.A.Baranow sprach von der weiteren Entwicklung für das neue Kosmodrom, darunter von :

Sojus 2-3
Sojus 2-3W, mit H2 Beschleunigungsstufe
Sojus 2-1D

websquid

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #41 am: 24. November 2012, 12:21:28 »
Sojus 2-1D
Was soll das eigentlich sein? Gesehen habe ich diese Bezeichnung schon öfter mal, aber noch nicht rausbekommen, was diese Version sein soll ???

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1990
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #42 am: 24. November 2012, 16:39:05 »
Zitat von: Gast-N link=topic=11178.msg242025#msg242025 date=1353744451

[u
Du solltest die russischen Dokumente über die primäre Ursache für die Entstehung von Swobodny lesen. [/u]

Lieber Gast-N, es wäre nett, die entsprechenden russischen Quellen benannt zu bekommen. Oder vielleicht könntest Du in diesem Forum kurz mitteilen, worin nach diesen russischen Dokumenten die primäre Ursache für die Entstehung von
Swobodnij bestand.
Mit freundlichen Grüßen, wernher66

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #43 am: 24. November 2012, 20:08:53 »
Zitat von: Gast-N link=topic=11178.msg242025#msg242025 date=1353744451

[u
Du solltest die russischen Dokumente über die primäre Ursache für die Entstehung von Swobodny lesen. [/u]

Lieber Gast-N, es wäre nett, die entsprechenden russischen Quellen benannt zu bekommen. Oder vielleicht könntest Du in diesem Forum kurz mitteilen, worin nach diesen russischen Dokumenten die primäre Ursache für die Entstehung von
Swobodnij bestand.
Mit freundlichen Grüßen, wernher66

Ich habe doch kurz berichtet:

Zitat
Durch Veröffentlichung, am 1 März 1996, eines Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation zu Schaffung eines zweiten Kosmodroms des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, bekam der Swobodny eine Rechtsgrundlage.

Primär also von den mlitärischen Weltraumkräften (ВКС=Военно-космическими силами) Russlands, vorgelegt dem Verteidigungsministerium Ende 1992.

Generell ist die Region um Swobodny aus Bahntechnischen und Ballistischen Aspekten optimal für ein Kosmodrom geegnet zu sein. Selbst die MRKN werden wahrscheinlich etwas südlich von Swobodny starten. Habe pläne gesehen, das aus bahntechnischen Erwägungen der VRB, besser wäre die Startkomplexe dort zu verlegen.

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #44 am: 24. November 2012, 20:29:19 »
Sojus 2-1D
Was soll das eigentlich sein? Gesehen habe ich diese Bezeichnung schon öfter mal, aber noch nicht rausbekommen, was diese Version sein soll ???

Habe schon kurz berichtet, das die Triebwerke RD-0162SD die zur Zeit entwickelt werden, auch eine Verwendung in eine kleine Trägerrakete finden.
Natürlich gibt es noch wenig Infos, die Sojus 2-1D ist wahrscheinlich der kleine Träger.

Online HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8718
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #45 am: 25. November 2012, 21:00:25 »
WOSTOTSCHNY- Bau bei Frost und Schnee

Die Bodenplatte des Startplatzes ...

... wird bei Frost und Schnee betoniert (sicher noch bei über -15 °C) ...

... und mit Planen vor dem "Wegfrieren" gesichert.

Gruß, HausD

websquid

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #46 am: 25. November 2012, 21:50:56 »
Habe schon kurz berichtet, das die Triebwerke RD-0162SD die zur Zeit entwickelt werden, auch eine Verwendung in eine kleine Trägerrakete finden.
Natürlich gibt es noch wenig Infos, die Sojus 2-1D ist wahrscheinlich der kleine Träger.
Krieg ich jetzt nicht so wirklich unter einen Hut: RD-0162SD, ein Methantriebwerk mit 417kN Schubkraft in etwas, dass sich "Sojus-2.1d" nennt? Wie könnte die denn dann aussehen, bzw in welcher Stufe würde dieses verwendet werden?

Gast-N

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #47 am: 25. November 2012, 23:36:29 »
Habe schon kurz berichtet, das die Triebwerke RD-0162SD die zur Zeit entwickelt werden, auch eine Verwendung in eine kleine Trägerrakete finden.
Natürlich gibt es noch wenig Infos, die Sojus 2-1D ist wahrscheinlich der kleine Träger.
Krieg ich jetzt nicht so wirklich unter einen Hut: RD-0162SD, ein Methantriebwerk mit 417kN Schubkraft in etwas, dass sich "Sojus-2.1d" nennt? Wie könnte die denn dann aussehen, bzw in welcher Stufe würde dieses verwendet werden?

Zunächst, wir haben dazu sehr wenig offizielle Infos, wie ich schon schrieb.

Offiziell ist, dass das RD-0162SD eine Verwendung in eine kleine Trägerrakete findet. Zitat :

Zitat
Двигатель РД0162СД планируется также использовать в составе маршевой двигательной установки новои малогабаритной космической ракеты.

 
Ofiziell ist, habe heute gepostet, Progress wird einen Träger für die Nanosatelliten entwickeln, die 2017/18 zum Einsatz kommen. Siehe auch die Roskosmos Ausschreibung.

Die Sojus haben relativ einen hohen Nutzlastspecktrum, es fehlt nur noch ein Träger für Kleine bzw. Nanosatelliten. Das ev. die Sojus-2.1d der Träger sein wird, ist eine Schlussfolgerung aus dem d Buchstaben. Bilder die kursieren, sind noch nicht offiziell.

Die russische Bzeichnung für малогабаритной космической ракеты wäre: Rakete mit kleinen Abmessungen.

So, hoffe das ich deine Frage zu genüge auch beantwortet habe.

websquid

  • Gast
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #48 am: 25. November 2012, 23:45:58 »
So, hoffe das ich deine Frage zu genüge auch beantwortet habe.
Im Rahmen des Möglichen ja. Das Triebwerk als Teil dieses Kleinträgers klingt logisch für mich und ich gehe auch mal davon aus, dass dies in absehbarer Zeit offiziell so bestätigt wird.
Ich wäre zwar etwas überrascht, wenn dieser Träger wirklich die 2.1d wäre, aber Namensgebung ist ja nicht immer unbedingt logisch. Dieser konzipierte Kleinträger dürfte technisch schließlich kaum etwas mit der bekannten Sojus zu tun haben. Da bleibt uns also wirklich nur Abwarten und Tee trinken, bis das offiziell bekanntgegeben wird ;)

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11405
    • spacelivecast.de
Re: Kosmodrom Wostotschny
« Antwort #49 am: 25. November 2012, 23:51:31 »

Hallo Gast-N,

ich wollte mich mal bei Dir für die vielen Infos aus dem russischen Bereich bedanken. Sowas hat bei uns bisher in diesem Umfang gefehlt.  :)

Viele Grüße,

Klaus

Tags: