Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 10

22. Juli 2018, 16:52:38
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Mars 2020  (Gelesen 61299 mal)

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4598
Re: Mars 2020
« Antwort #75 am: 06. September 2014, 20:05:16 »
Die 170 Mio. Dollar solltens gleich an Mars One überweisen, denn die haben Siedler, die können dort bei Langweile auch die Steine umdrehen und untersuchen, ...
Wie sehr mich auch der Mars und das All interessiert, bevor SpaceX keinen wiederverwendbaren super Schwerlastträger zur Verfügung hat, kommt keine Sau auf den Mars. Leben dort zu erhalten geht nicht in 100m3 Behausungen und auch nicht mit 10 oder 20 Leuten.
So ein Rover hat gerade mal eine Tonne, ich denke es würden für einen Besuch vielleicht 8 Personen ausreichen, für eine Besiedlung wohl eher ab 100!
Letztentlich wird pro Person dann viel weniger Masse benötigt als für 8 Leute.
Ich würde es für sehr wichtig halten Plätze zu suchen mit relativ hohem Luftdruck und einer Geologie mit viel Potential um dort Wasser aufzuspüren.
Bin nur mal gespannt wohin sie den Rover schicken wollen.

Offline AndiJe

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 521
Re: Mars 2020
« Antwort #76 am: 07. September 2014, 07:34:55 »
Ja ein Superschwerlastträger ist wirklich nötig, das SLS wird ja auch grad entwickelt, doch Mars One will selber einen Rover bis 2018 schicken. Die veranstalten sogar extra eine University Challenge für die Instrumente des Rovers WELTWEIT!

Ich weiss, warum: der Rover wurde ja schon 2012 angekündigt, da war von Mars One noch gar keine Rede, ich glaub die Entscheidung, einen Rover zu entsenden, wurde ja erst 2013 beschlossen.

Hoffentlich stellt die NASA ihre Daten zur Verfügung, falls es mit dem Rover 2018 nicht klappen sollte.

Der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben, daher geht's ab sofort in die Krabbelstube!

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: Mars 2020
« Antwort #77 am: 14. September 2014, 18:48:09 »

Ich würde es für sehr wichtig halten Plätze zu suchen mit relativ hohem Luftdruck und einer Geologie mit viel Potential um dort Wasser aufzuspüren.
Bin nur mal gespannt wohin sie den Rover schicken wollen.

Dürfen die das überhaupt? Was ich weiß wurden solche Plätze doch vermieden. Kontaminationsgefahr (ob das schlecht wäre sei dahingestellt)
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4598
Re: Mars 2020
« Antwort #78 am: 14. September 2014, 22:52:28 »
Falls es da mal Leben gab findet man es vielleicht eh noch. Könnte sich aber auch als gefährlich herausstellen.
Der Mars ist eine Wüste, fragt sich nur ob es überall eine Trockenwüste, oder ob es auch nasse Teile gibt.
Wüsten sind potentiell ab mit gefährlichen Lebewesen besiedelt.

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1759
Re: Mars 2020
« Antwort #79 am: 22. September 2014, 19:05:35 »
Scheinbar gibts einen Wettbewerb für den 2020er Rover. Zwar wird in dem Video nicht explizit auf den 2020 Rover hingewiesen,aber ich denke es handelt sich um diesen oder was meint ihr ? Oder eventuell doch Insight ???
Naja, jedenfalls wird nach einem Sinnvollen Ersatz für die Ausgleichsgewichte gesucht und wer einen findet kann 20000 USD gewinnen.


https://www.youtube.com/watch?v=5s_mLuG35aw

McFire

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #80 am: 22. September 2014, 22:21:42 »
Ja, ich darf als Techniker garnicht dran denken, daß dort 150 kg Wolfram herumliegen.....

Führerschein

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #81 am: 22. September 2014, 22:35:14 »
Ja, ich darf als Techniker garnicht dran denken, daß dort 150 kg Wolfram herumliegen.....

Man hat teures schweres Wolfram gewählt, damit die Gewichte nicht größer sind als unbedingt nötig. Ich habe noch Schwierigkeiten mit dem Gedanken, wie man das Gewicht durch etwas anderes ersetzt. Die Vorschläge dürften doch weniger dicht sein als Wolframzylinder.


McFire

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #82 am: 22. September 2014, 23:52:23 »

Zitat
Man hat teures schweres Wolfram gewählt, damit die Gewichte nicht größer sind als unbedingt nötig.
Das ist mir schon klar. 
Zitat
...wie man das Gewicht durch etwas anderes ersetzt.
Uran wäre 'ne Alternative  vom Gewicht her ;D
Nee war schwarzer Humor, ich denke mal - Gewichte ja, aber mit 'nem anderen Konzept verbunden.

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: Mars 2020
« Antwort #83 am: 23. September 2014, 03:25:22 »
Man hat teures schweres Wolfram gewählt, damit die Gewichte nicht größer sind als unbedingt nötig. Ich habe noch Schwierigkeiten mit dem Gedanken, wie man das Gewicht durch etwas anderes ersetzt. Die Vorschläge dürften doch weniger dicht sein als Wolframzylinder.

Die sollen ja weiter Wolfram verwenden, ich will ja in Zukunft auch etwas zu tun haben. Wir haben 70.400t WO3, die weg muessen.
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Zenit

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 972
  • Optimistischer SLS/Orion Verfechter
Re: Mars 2020
« Antwort #84 am: 23. September 2014, 04:37:21 »
Ich denke über einen Ballon nach, der während der Landung ausgesetzt wird. Mit sowas könnte man Berge oder Hochebenen genauer erkunden, wo die Rover bisher nicht hinkamen. Außerdem kann man die oberen Schichten der Atmosphäre erforschen und bessere Routen für Rover finden. Das Teil wäre ein gewaltiger Luftsack. Gefüllt wird er mit Marsluft, die durch die schwarze Außenhülle erhitzt wird. So steigt das Teil auf. Angetrieben wird er durch den Wind oder dem Rückstoß von abgelassenem Gas. Unten ist eine kleine wissenschaftliche Nutzlast angebracht. Die Idee ist aber noch nicht wirklich ausgereift, sie ist mir bloß so gekommen und ich habe keine Ahnung, ob sie doable ist, die Hauptschwierigkeit ist wohl der geringe Luftdruck auf dem Mars.
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/exploration/home.shtml

Avatar von sp-studio.de

Genießt den Kapitalismus, der Kommunismus wird fürchterlich! -frei nach K.-R. Röhl

Zoe

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #85 am: 23. September 2014, 06:55:48 »
Das ist in etwa das was sich die MarsSociety mit ihrem Ballonexperiment vorstellt (Archimedes, wimre).

Offline voschi

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 86
Re: Mars 2020
« Antwort #86 am: 23. September 2014, 11:21:42 »
Der 2020er Rover sollte am besten einen(oder mehrere Landeorte)direkt erkunden .Das wäre wichtig.Wenn er dann noch ein paar Steinchen sammelt und Sauerstoff produziert ,noch besser.
Oder wird danach ,ab 2022 aller zwei Jahre einer zum Mars geschickt?

Offline Duc-Lo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1195
  • SpaceX & Stuttgart 21 = BEST
    • Homepage
Re: Mars 2020
« Antwort #87 am: 23. September 2014, 17:36:25 »
Der 2020er Rover sollte am besten einen(oder mehrere Landeorte)direkt erkunden och
Oder wird danach ,ab 2022 aller zwei Jahre einer zum Mars geschickt?

Das glaube ich nicht, sonst wäre es zu teuer. Ich glaube der Rover wird nur an einem Standort erkunden. Nicht an mehreren. Die NASA wählt dann den besten Standort für den Rover aus.
Denn ein Rover kostet schon eine Milliarde. Stell dir doch mal vor. Alle zwei Jahre ein Rover. Es wäre ein Jahrhundert Projekt. Lieber steckt man dieses Geld an die bemannte Marslandung.  ;)
Viele Grüße Duc-Lo

INTERSTELLARE RAUMFAHRT: Es gibt so vieles zu entdecken.

Offline firelion

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 218
Re: Mars 2020
« Antwort #88 am: 23. September 2014, 21:03:27 »
Hallo,
gibt es dazu wirklich Pläne und Ambitionen ab 2020 verstärkt durch Rover "vor Ort" zu erkunden oder ist das eher als Wunsch der Forenmitglieder zu lesen? Mir ist das neu... (aber ich kenne mich auch nicht aus). Es dauert doch sehr lange solche Missionen vorzubereiten, zu planen, die Rover zu bauen usw., da glaube ich nicht an Missionen aller 2 Jahre, aber an einen Transport von 4 Rovern mit einem Gewicht von 2 Tonnen als Testnutzlasten für ein aufstrebendes Raumfahrtunternehmen kann ich auch nicht so richtig glauben... und mit Drohnen o. ä. fliegen ist auf dem Mars auch nicht möglich (das hatten wir ja auch schon einmal irgendwo diskutiert).

Zurück zum Rover2020 - die möglichen Landestellen liegen ja sehr weit auseinander und werden vorher vom MRO aus der Luft erforscht. Im Mai 2014 hatte dazu ein erstes Treffen stattgefunden. Auf der Seite des JPL habe ich diesen Brief gefunden, in der die 28 möglichen Kandidaten in einer Karte zu sehen sind (Kopf drehen, Brief drehen oder wie auch immer - alles etwas klein in dem Bild auf Seite 4).
http://marsnext.jpl.nasa.gov/documents/2020%20Letter%20for%20Meyer%20and%20Farley%205-22-14%20Final.doc
Im nächsten Jahr wird es dann ein weiteres Treffen geben, laut Artikel im Portal wird aber eventuell sogar erst im Jahr 2019 der endgültige Landeort festgelegt.
Alles zum Thema Landeorte scheint es auf dieser Seite hier zu geben: http://marsnext.jpl.nasa.gov/index.cfm
VG,
firelion

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4043
Re: Mars 2020
« Antwort #89 am: 24. September 2014, 16:13:40 »
Der übliche "Gemischtwarenladen" also - aber klar, so eine Bestückung macht Sinn und wird am Ende auch kommen. Vielleicht werden nicht genau diese Instrumente an Bord sein, aber dann eben andere. Und wenn so etwas an Bord ist, dann muss man natürlich strahlen, bohren, bürsten, graben und vielleicht sogar sprengen. In der Zeit kann man aber natürlich keine Kilometer "fressen", d.h. es wird keinen "Foto-Rover" geben.

SpaceMech

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #90 am: 23. Januar 2015, 12:24:52 »
... und mit Drohnen o. ä. fliegen ist auf dem Mars auch nicht möglich (das hatten wir ja auch schon einmal irgendwo diskutiert)...

Das ändert sich aber gerade: JPL testet zur Zeit eine Helikopter-Drohne für Mars, die als Scout für den nächsten Rover dienen soll:


   Bild: JPL

Einige Daten: Gewicht ca 1 kg ;  Rotordurchmesser  1,1 m ; Energieversorgung durch Solarpanel (über den Rotoren) für ca 3 Minuten Flugzeit pro Marstag (ein Teil der Energie wird benötigt, um die Elektronik während der Marsnacht warm zu halten !) ; Drehzahl 2.800 U/min (wegen der dünnen Atmosphäre).
Wurde bereits in einer großen Vakuumkammer bei wenigen mbar Restdruck getestet.

Einzelheiten unter :http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4457

"Never say never !"

   Gruss   HHg

McFire

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #91 am: 23. Januar 2015, 12:30:00 »
Donnerwetter ! Das wäre mal was, um die Effektivität der Erkundung zu erhöhen ! Da wünsch ich mal viel Erfolg.

Nebenbei tät mich waaahnsinnig der Motor interessieren....

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1759
Re: Mars 2020
« Antwort #92 am: 23. Januar 2015, 12:42:30 »
Hier noch mal das Video dazu...


https://www.youtube.com/watch?v=vpBsFzjyRO8

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1828
  • EmDrive-Optimist
Re: Mars 2020
« Antwort #93 am: 23. Januar 2015, 12:54:27 »
Super....der Flug sieht allerdings noch ziemlich wacklig aus.
Elektromotoren mit 2400 rpm sind jetzt eigentlich nicht so schwierig zu kriegen. Wichtiger ist wohl das Drehmoment und die Leistungsaufnahme.
Eventuell von Maxon Motors? Das JPL hat ja Erfahrung mit deren Motoren...:-)
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4598
Re: Mars 2020
« Antwort #94 am: 23. Januar 2015, 18:34:33 »
Wäre toll, wenn das klappen würde, könnte der nachfolgende Rover sicher auch schneller fahren.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17926
Re: Mars 2020
« Antwort #95 am: 03. März 2015, 07:30:54 »
Offenbar soll der neue Rover am Mars keine Bodenproben mehr "in sich speichern", um dann auf eine zukünftige Rückholmission zu warten. Stattdessen soll er Bodenproben ablegen und "frei weiter-roven" ... Eine Rückholrover müsste dann diese Stellen ansteuern und das Material einsammeln.

http://spacenews.com/nasas-mars-2020-rover-to-dig-and-ditch-its-samples/

Sie begründen das v.a. damit, dass ein mit (immer mehr) wertvollen Bodenproben beladener Rover praktisch immer "vorsichtiger" gefahren werden müsste, um das wertvolle Gut an Bord zu schützen und erreichbar zu halten. Man würde wahrscheinlich später keine risikoreichen Trips in schwieriges Terrain mehr unternehmen, selbst wenn der Rover noch vollständig intakt wäre. Um das zu trennen, sollen die Bodenproben abgelegt werden. Gleichzeitig wird die Technik des Rovers so einfacher. Das wird aber nur auf eine nachfolgende Sammelmission verlagert. Dieser müssten diese Stellen dann überhaupt erst finden/identifizieren und die die Dinge aufnehmen und verstauen.


Hmmm ...  ???
Bei einem Nachfolge-Einsammler stünde man doch vor dem selben Dilemma, oder? Hat er erst mal die erste Probe aufgesammelt, wohin fährt man dann? Und was macht man, wenn er erst 4 Proben in sich trägt? Wird man versuchen alle Proben zu finden? In welcher Reihenfolge? Auch die im schwierigen Terrain?
So betrachtet, könnte diese Designentscheidung der Einstieg in den Ausstieg einer ernsthaften Probenrückführung sein ...

\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline fion1

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 305
Re: Mars 2020
« Antwort #96 am: 03. März 2015, 08:04:32 »
Der "Bodenproben Rover" kann ins schwierige Gelände fahren, Probe nehmen und sie an einem leichter zugänglichen Ort wieder ablegen. Dann steht einer ambitionierten Weiterfahrt nichts mehr im Wege.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17926
Re: Mars 2020
« Antwort #97 am: 03. März 2015, 08:25:36 »
Stimmt, das könnte dann der jetzige aber auch. Technik und Missionsbetrieb würden damit aber komplexer.

Ich kann diese "Vertagung" nicht wirklich nachvollziehen. Man verschiebt die Probleme ja nur, man umgeht sie nicht.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Führerschein

  • Gast
Re: Mars 2020
« Antwort #98 am: 03. März 2015, 08:48:07 »
Das Kernproblem besteht meiner Meinung nach darin, daß eine Probenrückführung nicht ernsthaft geplant wird. Das einzige ist das von einer Arbeitsgruppe ausgearbeitete Red Dragon Konzept.

Wie würde denn diese Depot-Idee aussehen? Daß nach und nach Proben an verschiedenen Stellen hinterlegt werden, die dann noch eingesammelt werden müssen oder würde der Rover immer wieder zu einem Depot zurückkehren, um neue Proben zu hinterlegen?

Da der Rover auf dem Curiosity Konzept beruht, also mit einem RTG als Energiequelle, wäre er ja genauso begrenzt in seiner Beweglichkeit wie Curiosity. Bei Curiosity wirkt sich das nicht so negativ aus, es ist ein fahrbares Labor, das an vielen Stellen interessante Beobachtungen machen kann. Proben an mehreren, oder noch aufwändiger an einer zentralen Stelle, ablegen, stellt höhere Anforderungen an die Beweglichkeit.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17926
Re: Mars 2020
« Antwort #99 am: 03. März 2015, 09:00:55 »
Ich denke halt auch: ein echtes Konzept gibt es noch nicht. Man macht das aktuelle Design erstmal einfacher ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)