Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 3

26. Januar 2021, 09:39:54
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: C/2013 A (Siding Spring)  (Gelesen 60926 mal)

Offline Ensi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #100 am: 08. März 2013, 12:36:51 »
...


danke majo,

eine Sachkundige Antwort zu dem Thema würde mich brennend interessieren.
In diesem Thread würde mehrfach wiederholt, dass ein Einschlag die Raumfahrt am Mars über lange Zeit unmöglich machen würde,
meiner Meinung nach kann kein nach dem Impakt herausgeschleuderter Brocken auf einer Umlaufbahn landen, da ohne eine Kursänderung im Apogäum (oder sonstwo), die Bahnellipse wieder auf der Oberfläche endet,

So dass bereits Stunden/Tage spärter die Umgebung des Mars wieder frei sein müsste.

ich könnte mir lediglich vorstellen, dass einige Brocken auf sehr langestreckten Ellipsen enden und Tage/Wochen/Monate/Jahre später erst wieder auf der Oberfläche einschlagen oder durch die Anziehungskraft anderer Körper ganz woanders hin abgelenkt werden.

Allerdings habe ich keine Ahnung auf welche Geschwindigkeit Gesteinsbrocken bei einem solchen Impakt beschleunigt werden können.

Dass einige Fluchtgeschwindigkeit erreichen sollte klar sein.



mfg
Ensi
Wenn die bahnen idealisiert sind, könnte das stimmen. Aber ich rechne nicht damit, dass bei einem derartigen Impact lediglich einzelne, große Brocken ausgestoßen werden, die sich nicht gegenseitig beeinflussen. Also die Bahnen völlig störungs- und stoßfrei verlaufen.
Wie sieht die Situation aus, wenn dieser "Dreck" sich während dem Auswurf gegenseitig durch Stöße beeinflusst?

In diesen idealisierten Fall hätte ja auch ansonsten der Erdmond nicht entstehen dürfen, mit seiner durchaus stabilen Bahn um die Erde.

ok, vielen dank Pham :)

Daran habe ich gar nicht gedacht, dazu kommen noch Phobos und Deimos die weitere Bahnänderungen verursachen könnten,
Dass die Raumfahrt am Mars dadurch nachhaltigt gefährdet wird kann ich mir dennoch kaum vorstellen (wieviele Tonnen Weltraummüll mögen wohl im Erdorbit herumschwirren? vs  Wieviel Material kann bei so einem Einschlag wohl auf stabilen Bahnen um den Mars landen)

(mit der (weitgehend akzeptierten) Mondentsehungstheorie habe ich, aus den selben Gründen, auch so meine Probleme.


mfg
Ensi

websquid

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #101 am: 11. März 2013, 21:01:08 »
Nach neuen Schätzungen soll der Durchmesser des Kerns nur bei 5-6km liegen (laut Leonid Elenin)

Offline Pirx

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17390
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #102 am: 28. März 2013, 22:24:03 »
Science at NASA:


Collision Course? A Comet Heads for Mars

Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 14778
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #103 am: 29. März 2013, 01:08:49 »
Nach diesem "Science @ NASA" Video beträgt der Durchmesser des Kometen 2013 A1 nur 1-3 Kilometer.
Die Geschwindigkeit relativ zum Mars soll 200000 km/h betragen.

websquid

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #104 am: 29. März 2013, 01:12:46 »
Schon spannend, wie die Größe Stück für Stück weiter runter korrigiert wird. Ob da nachher wohl son 10m-Brocken vorbei fliegt am Mars? ;D

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #105 am: 29. März 2013, 01:13:13 »
Eben noch 50, jetzt noch 1 km, wer lässt sowas immer raus, ohne scheinbar irgendwas zu wissen ? >:(

websquid

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #106 am: 29. März 2013, 01:16:15 »
Eben noch 50, jetzt noch 1 km, wer lässt sowas immer raus, ohne scheinbar irgendwas zu wissen ? >:(
Na nich gleich sauer sein. Die Leute sagen halt auch nur, was sie zu dem Zeitpunkt wissen. Erste Schätzungen zu Größe und Umlaufbahn sind zwangsläufig ungenau - erst im Lauf der Zeit kann man überhaupt genug Informationen sammeln.

Dieser Fall ist sicher extrem, aber nicht so unnormal - am Anfang muss man Annahmen treffen zu Zusammensetzung etc, und wenn diese nicht mit der später überprüfbaren Realität übereinstimmen lag man am Anfang halt daneben.

Das ist einfach wissenschaftlicher Erkenntnisprozess - das Wissen ist nicht sofort da, es muss nach und nach geschaffen werden ;)

Offline Liftboy

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 438
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #107 am: 29. März 2013, 10:12:00 »
Hm, na ist aber doch schon ein gewaltiger Unterschied  :o
Wie schätzt man die Größe ab? Ich hab mir das so gemerkt:
Sichtbare Helligkeit messen, Annahmen über Zusammensetzung und Reflexionseigenschaften machen und dann daraus die potentielle Größe berechnen. Macht man das so, oder gibts da (besonders am Anfang, bei/kurz nach der Entdeckung) andere Methoden?

Ist halt irgendwie tatsächlich schwer vorstellbar, wie man so daneben liegen konnte. Da müsste man dann die Bestimmungs-/Berechnungsmethoden mit den Grundannahmen von "damals" und heute kennen, um sich das erklären zu können.

Wie "sicher" ist denn die derzeitige Schätzung der Größe? Hat da jemand eine Vorstellung von?

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7729
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #108 am: 29. März 2013, 12:23:48 »
Hallo Zusammen,
es ist ein neuer Artikel zu dem Kometen veröffentlicht worden.

Der Komet 2013 A1 um den Mars,
nach der Aussage von Don Yeomans vom NASA Near-Earth Object Program am JPL gibt es zwar eine kleine, nicht zu vernachlässigende Wahrscheinlichkeit,
das der Komet 2013 A1 im Oktober 2014 auf den Mars einschlagen könnte.Nach der Aussage von Paul Chodas des NASA Near-Earth Object-Programm ist "Ein Beinahe-ist viel wahrscheinlicher". Eine direkte Auswirkung bleibt unwahrscheinlich, so die Aussage.
 Der Kern des Kometen könnte wahrscheinlich 1 bis 3 km betragen. Die Geschwindigkeit wird mit rund 56 km / s (125.000 mph) angegeben. Bei einem Einschlag würde der Mars mit der geschätzten Energie von 35 Millionen Megatonnen TNT getroffen werden. Die Auswirkungen bedeuten nicht ein Ende der Sonden und Rover auf und um dem Mars. Da Opportunity solarbetrieben ist, würde er eine harte Zeit zum Überleben hinter sich bringen müssen, wenn die Atmosphäre undurchsichtig wird. Dann könnten auch die Mars-Orbiter eine Weile Schwierigkeiten haben, die Oberfläche nach den Auswirkungen zu erkunden.
Die Wissenschaftler wollen mit allen vorhandenen Raumsonden und Rovern Bilder von dem Kometen aufnehmen. Für Opportunity wird es durch die Energieeinschränkungen in der Nacht schwieriger werden. Diese Probleme hat der Rover Curiosity ja nicht.
Nach Jim Bell müssen die Orbiter Mars Odyssey und Mars Reconnaissance Orbiter neu justiert werden, um sie in die richtige Richtung zu drehen, da sie ja sonst nur auf den Mars ausgerichtet sind. Die Forscher hoffen,das ihnen gelingt, den Kometen abzubilden.
Die Wissenschaftler gehen von einer Meteor-Dusche für den Mars aus.Die ionisierte Gase werden auf die Marsatmosphäre treffen und es könnten Polarlichter in den wenigen Magnetfeldern um dem Mars kommen.Die Analyse des Spektrums der zerfallenden Meteoriten könnte interessantes über die Chemie der oberen Marsatmosphäre ergeben. Die Wissenschaftler bedauern es, das die Sonde "Mars Atmosphere and Volatile Evolution" MAVEN evtl. noch nicht voll funktionsfähig sein wird. Aber zwei Wochen nach dem Ereignis wird MAVEN in der Lage sein, die Veränderungen zu messen.
Das Ereignis wird ein riesiges Klimaexperiment sein. Die Wissenschaftler erwarten eine Auswirkung in der Marsatmosphäre durch Staub, Sand ,Wasser und andere Verunreinigungen. Das Ergebnis könnte ein warmer, feuchter Mars sein, anders als wir ihn heute kennen.
In dem Artikel steht, das jeden Tag neue Daten zu der Umlaufbahn des Kometen kommen und die Fehlerbalken schrumpfen. So erwartet Yeomans es, das ein Volltreffer ausgeschlossen ist und dass die Wahrscheinlichkeit für einen Vorbeiflug spricht.
Quelle:
http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2013/26mar_marscomet/

Die neuen Bahndaten des Kometen
http://ssd.jpl.nasa.gov/sbdb.cgi?sstr=2013%20A1;orb=1

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Ensi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #109 am: 29. März 2013, 14:36:26 »
Hm, na ist aber doch schon ein gewaltiger Unterschied  :o
Wie schätzt man die Größe ab? Ich hab mir das so gemerkt:
Sichtbare Helligkeit messen, Annahmen über Zusammensetzung und Reflexionseigenschaften machen und dann daraus die potentielle Größe berechnen. Macht man das so, oder gibts da (besonders am Anfang, bei/kurz nach der Entdeckung) andere Methoden?

Ist halt irgendwie tatsächlich schwer vorstellbar, wie man so daneben liegen konnte. Da müsste man dann die Bestimmungs-/Berechnungsmethoden mit den Grundannahmen von "damals" und heute kennen, um sich das erklären zu können.

Wie "sicher" ist denn die derzeitige Schätzung der Größe? Hat da jemand eine Vorstellung von?

Meinst jetzt nur Kometen oder Objekte allgemein?
ich denke bei Kometen sind Fehleinschätzungen ganz normal.
Je unberührter/langperiodischer so ein Objekt ist, deste früher dürfte er anfangen auszugasen; was wiederrum zu gänzlich falschen Annahmen über seine Größe führt.
Hale-Bop hat doch schon bei Saturnentfernung begonnen eine Koma zu bilden, wenn ich mich richtig erinnere.


mfg
Ensi


EDIT:

habe auf Wiki nur gefunden dass C/2013 A (Siding Spring) ein Objekte aus der Oort-Wolke ist und auf einer hyperbolischen Bahn unterwegs ist (also das Sonnensystem verlassen wird?!?!), kann man daraus schließen, dass es seine erste Begegnung mit dem inneren Sonnensystem ist?

Da er auch ganz grob Saturnentfernung hat (um die 7 AU), könnte er tatsächlich erste Ausgasungen aufweisen, was eine falsche Größenschätzung begründen könne. Finde hierzu jedoch keine Angaben.

Offline Liftboy

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 438
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #110 am: 29. März 2013, 16:34:33 »
Achja,
völlig vergessen, dass es sich ja um einen Kometen handelt  :-[
Ich bin im Kopf von einem Objekt ausgegangen, dass keine Koma bildet. Die erschwert eine präzise Aussage natürlich nochmal deutlich.

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18901
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #111 am: 29. Januar 2014, 08:20:42 »
Siding Spring kommt dem Mars mal wirklich nahe (138000km), und dazu hübsch retrograd und "von unten" durch die Ekliptik ... viel näher als Mars kommt er der Sonne auch nicht.

Bild: NASA/JPL-Caltech


\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 635
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #112 am: 29. Januar 2014, 22:24:47 »
... Aber wie bereits erwähnt:  Nach den bisherigen Berechnungen der Orbitbahn wird C/2013 A1 den Mars verfehlen...
... und im bereits erwähnten 138.000km Abstand vorbei fliegen. Im Portal gibt es dazu einen neuen Artikel von Ralph-Mirko Richter: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/29012014215837.shtml

Gruß

AN

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1966
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #113 am: 30. Januar 2014, 09:56:43 »
Mars und Komet fliegen ja fast aufeinander zu wie man in der Grafik schön sehen kann.
Wie wäre denn die Aufschlaggeschwindigkeit im Falle einer Kollision gewesen?
« Letzte Änderung: 30. Januar 2014, 11:24:45 von Captain-S »

Offline Mim

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 653
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #114 am: 30. Januar 2014, 12:10:09 »
Hallo Captain-S,

in einem Portalartikel vom Februar http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/26022013173145.shtml  findet sich dazu folgendes:

Zitat
Gegenwärtig nimmt man für den Kometen eine Größe von etwa 50 Kilometern an. Die Wirkung eines Einschlags wäre gewaltig. Zudem bewegt sich der aus der Oortschen Wolke stammende Himmelskörper entgegen der Umlaufbahn der Planeten. Damit addieren sich die Geschwindigkeit des Kometen und die des Mars beim Zusammenstoß auf etwa 56 km/s, das sind mehr als 200.000 km/h. Beim Aufschlag würde ein Krater mit einem Durchmesser von etwa 500 Kilometern entstehen, was die Oberfläche des Roten Planeten für immer verändern würde.

Grüße, Mim

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18901
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #115 am: 30. Januar 2014, 12:20:06 »
Wobei man hier nicht einfach skalar addieren darf, sondern vektoriell addieren muss. Der Komet kommt ja von "unten" und "vorne" auf den Mars zu, nicht nur von "vorne".
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

GG

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #116 am: 30. Januar 2014, 15:48:56 »
Das war in meinem Artikel bereits berücksichtigt. Die 56 km/s ist die Relativgeschwindigkeit von Komet und Planet zueinander.

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1966
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #117 am: 30. Januar 2014, 18:28:33 »
@Mim und GG
Danke für die Info...

Ich denke einige Wissenschaftler hätten hier doch gerne einen Einschlag gesehen.
Wobei der Mars dann sicherlich viele Jahre lang in einer Staubwolke eingehüllt worden wäre.


Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7729
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #118 am: 30. Januar 2014, 22:57:54 »
Hallo zusammen,
Der Komet C/2013 A1 Siding Spring wurde am 30. Januar von Efrain Morales Rivera aufgenommen.

Quelle:
http://spaceweathergallery.com/indiv_upload.php?upload_id=93568&PHPSESSID=fnr1fmfnkh092nt0oohjti00t5

Hallo @Captain-S,
wenn der Komet einschlagen würde, wäre es ein großes und sehr einmaliges Ereignis zur Erforschung für alle Wissenschaftler. Und wir Laien würden bestimmt den Sternwarten die "Bude" einrennen. :) Wie sich alles entwickelt...wir müssen es abwarten .... :)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Mim

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 653
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #119 am: 30. Januar 2014, 23:43:56 »
Hallo,
ich habe gelesen, er hätte noch keinen Schweif, weil er noch so weit von der Sonne weg ist. Aber auf dem Bild hat er schon einen.  :o
Grüße, Mim

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18901
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #120 am: 31. Januar 2014, 06:49:43 »
Das war in meinem Artikel bereits berücksichtigt. Die 56 km/s ist die Relativgeschwindigkeit von Komet und Planet zueinander.

Hallo Günther,

welche Daten hast du genommen?
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4640
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #121 am: 01. Februar 2014, 13:18:28 »
Zitat
Das Ereignis wird ein riesiges Klimaexperiment sein. Die Wissenschaftler erwarten eine Auswirkung in der Marsatmosphäre durch Staub, Sand ,Wasser und andere Verunreinigungen. Das Ergebnis könnte ein warmer, feuchter Mars sein, anders als wir ihn heute kennen.

Weiß nicht, wer diesen Artikel bei Nasa Science damals geschrieben hat und was für "Wissenschaftler" das sind, von denen da die Rede war, aber zumindest diese Passage riecht auch schon wieder nach Sensationshascherei. Angenommen, ein Objekt von 1-3 km Größe schlägt auf einem Objekt namens Mars von ca. 6750 km Größe ein - das ist ein kleiner Nadelstich und die Atmosphäre ändert sich um 0,1 K oder so. Vielleicht auch um 0,01 K oder 1 K - keine Ahnung - jedenfalls nicht soweit, dass wir einen "warmen, feuchten Mars" bekämen. Oh Mann.

Terminus

McFire

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #122 am: 01. Februar 2014, 13:22:29 »
Der Mars als Saurierzoo - das wärs.... ::)

Spinner, wohin man blickt und jeder darf sich ausleeren...

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #123 am: 01. Februar 2014, 13:27:49 »
Mich nervt auch diese offensichtliche Effekthascherei dort, aber es war ja immerhin mal von 50 km Durchmesser die Rede. Das hätte dann u.U. wirklich schon ein wenig mehr Staub aufgewirbelt als ein Nadelstich. (Immerhin deutlich größer (undschneller?) als der Chicxulub.)
Schade das es dazu nun nicht kommt. :-\

McFire

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #124 am: 03. Februar 2014, 10:39:47 »
Schade auch, daß er sich nicht "anständig" in Ekliptik Ebene bewegt. Da hätte man vlt ein bissel mehr von ihm ;)

Tags: