Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 3

23. Januar 2021, 00:25:19
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: C/2013 A (Siding Spring)  (Gelesen 60901 mal)

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1123
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #75 am: 05. März 2013, 13:45:55 »
Wenn dieses thema nächstes Jahr den Weg in die breite Öffentlichkeit schafft, wird dieses Ereignis die Diskussion um ein "Space-Watch" und eventuelle Abwehrmethoden sicherlich noch mehr entfachen, als es der Tscheljabinsk-Meteoriten  letzten Monat, da dieser Komet sowohl in Masse wie auch relativer Geschwindigkeit noch mal in einer ganz anderen Liga spielt.

Wenn so ein Kawenzman den Mars, der kleiner als die Erde ist, nur knapp verfehlt, wird der Öffentlichkeit noch mehr bewusst, dass solch ein Endzeitszenario nicht nur ein hypothetisches, in ferner Zukunft liegendes sein kann.
Wenn Siding Spring nächstes jahr nich am Mars, sondern auf die Erde mit vergleisweiser Trefferwahrscheinlichkeit (0,8% 0,08%) zufliegen würde ... was dann wohl aktuell los wäre?
Zumal es keinerlei Möglichkeit zur Prävention geben würde. Ein Einschlag dieser Güte, wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit das Ende der Menschheit auf der Erde.
Der Roman "Luzifers Hammer" von Larry Niven und Jerry Pournell beschreibt detailt ein vergleichbares Szenario ...

« Letzte Änderung: 05. März 2013, 16:21:02 von Pham »
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline Majo2096

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 902
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #76 am: 05. März 2013, 15:31:09 »
Wenn Siding Spring nächstes jahr nich am Mars, sondern auf die Erde mit vergleisweiser Trefferwahrscheinlichkeit (0,8%) zufliegen würde ... was dann wohl aktuell los wäre?

Hier muss ich mich doch nochmal melden weil hier ein Fehler drin ist. es heist aktuell 0,08% für einen Einschlag auf dem Mars und nicht 0,8%

findest du hier: http://spaceobs.org/en/tag/c2013-a1-siding-spring/

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #77 am: 05. März 2013, 19:32:34 »

- jetzt könnte man die Richtung der Gedanke ja auch umkehren, ist ja "nur" der Mars: falls der Komet leider doch knapp vorbei zielt, hätten wir nicht irgendeine passende Möglichkeit den Kometen nicht doch noch auf Kurs Mars-Oberfläche zu lenken?
ist schon klar: zu kurze Vorwarnzeit, keine geeigneten Trägermittel, keine Finanzierung...

Innerhalb dieser Zeit könnte man nichtmal einen Satelliten bauen, der den Kometen umlenken würde. Dann braucht er aber noch ~ 6 Monate zum Mars!



Zitat
ethische Bedenken? - sollten wir die beim Mars haben? - wäre doch im Sinne der Wissenschaft, oder?

Nicht nur der Wissenschaft. Wenn sich Marsleben im Boden befindet, und so ein Komet verursacht Vulkanismus, dann würde das Leben aufkeimen, da es auf einmal (zum ersten Mal seit Jahrmillionen)  lebensfreundliche Bedingungen in einem relativ globalen Maßstab geben würde!!


Zitat
Nichts desto trotz wäre ein Einschlag ein phantatstisches Ereignis, zumal der Mars dann wieder völlig neu angegangen werden kann. Interessant wären die langfristigen Einflüsse auf den Mars und seiner Atmosphäre. Unter Umständen spart man sich dadurch tatsächlich einige tausend Jahre Terraforming, da für einen langen Zeitraum die Atmosphäre dichter und feuchter werden könnte.

Das wäre doch was ;) Und noch dazu finanziell gratis (bzw zum Preis einer Sonde, die ihn umlenken würde ;) )


Zitat
Andererseits kann ein Effekt sein, dass eine bemannte Mission aufgrunder neuen Bedingungen auf und um den Mars auf Jahrzehnte schwierig bis unmöglich würde, bis sich wieder vergleichsweise stabile und kalkulierbare Zustände einpendeln.

Eine Marsmission in den nächsten Jahrzehnten ist sowieso Wunschdenken. Sieh dir mal die Miserie bei der Finanzierung der NASA an!! Ob da Kometen-Staub auf dem Mars ist, ist sekundär. *

* Mars One mal mehr oder weniger ausgenommen, da die nicht so stark von der Politik abhängen...
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Marslady

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #78 am: 05. März 2013, 19:41:43 »
Ich werde die nächsten 1-2 Jahre mit Cury und Oppy noch geniessen, denn sollte "Armageddon " wirklich eintreffen, wird es über Jahre danach mit Sicherheit keine neuen Missionen geben, da direkte Beobachtung nicht möglich sein wird , solange der Red Planet sich nicht beruhigt hat..dann wird es auch keinen Roverthread mehr geben...ich hab da ein ganz mieses Gefühl.
Frage an die Fachleute hier:
Nehmen wir mal an, der Komet durchschlägt aufgrund seiner Grösse und Geschwindigkeit die Marskruste, donnern dann auch Brocken grösseren Ausmasses Richtung Erde ?  Und wenn ja, in welchem Zeitraum  ?

Mfg Marslady
P.S. Und Cury hat es wahrscheinlich noch nicht einmal zum Mount Sharp geschafft, nichts mehr mit tollen eventuellen Bildern eines Canyon am Sharp, na, ja, noch ist alles drin.

Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #79 am: 05. März 2013, 20:21:23 »
Ich werde die nächsten 1-2 Jahre mit Cury und Oppy noch geniessen, denn sollte "Armageddon " wirklich eintreffen, wird es über Jahre danach mit Sicherheit keine neuen Missionen geben, da direkte Beobachtung nicht möglich sein wird , solange der Red Planet sich nicht beruhigt hat..dann wird es auch keinen Roverthread mehr geben...ich hab da ein ganz mieses Gefühl.
Frage an die Fachleute hier:
Nehmen wir mal an, der Komet durchschlägt aufgrund seiner Grösse und Geschwindigkeit die Marskruste, donnern dann auch Brocken grösseren Ausmasses Richtung Erde ?  Und wenn ja, in welchem Zeitraum  ?

Mfg Marslady
P.S. Und Cury hat es wahrscheinlich noch nicht einmal zum Mount Sharp geschafft, nichts mehr mit tollen eventuellen Bildern eines Canyon am Sharp, na, ja, noch ist alles drin.


Mein Tipp, Curiosity überlebt es locker. Wenn er ihm nicht direkt auf den Kopf fällt.

Und wenn der MAVEN Orbiter eintrifft, hat man dann auch wieder Kommunikation.


Aber wieso soll sich der Mars nicht beruhigen? In ein paar Sekunden schlägt das Teil ein, innerhalb von Minuten / Stunden ist ein möglicher Trümmerhagel vorbei. Vulkanismus? Auch auf der Erde gibt es Vulkane (ohne die wir auch so eine dünne Atmosphäre hätten wie der Mars (noch? ;) )
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Marslady

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #80 am: 05. März 2013, 20:36:44 »
Hm,
Nach dem Einschlag des "Dinosauriers-Asteroiden" hat die Erde lange, lange gebraucht um sich wieder einzupendeln...(ich weiss, wir waren nicht dabei ,Gott sei Dank ) 

Mfg Marslady


Offline Riker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 530
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #81 am: 05. März 2013, 21:35:09 »
wie oben schon angedeutet:
jetzt wäre es an der Zeit, dass die großen Raumfahrtagenturen und alle anderen interessierten Kreise mal zeigen was sie drauf haben:
- Bahnbestimmung / Massenbestimmung / Durchmesserbestimmung
- Bestimmung der Einschlagswahrscheinlichkeit
- Bestimmung der notwendigen Maßnahmen (Erde: Einschlag verhindern  --  Mars: Einschlag herbeiführen)

Die Szenarien sind sehr ähnlich (bis auf das "Vorzeichen") - da müsste doch abzuschätzen sein, welches Ausmaß die nötigen Maßnahmen haben sollten.
Bin gespannt, was da z.B. die Politik daraus macht....
"Machen Sie's so!"

Online whamburg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #82 am: 05. März 2013, 22:44:00 »
Moin moin,

das wird eine ziemlich verrückte Geschichte!
Gute Darstellung des Wissens über das Teil findet man hier:
http://remanzacco.blogspot.it/2013/03/comet-c2013-a1-and-its-close-approach.html

Ich würde das Fell des Bären noch nicht verteilen, es ist noch vieles möglich. Fakt ist, dass unsere kleine, unbedeutende und größtenteils harmlose Zivilisation wieder einmal ein Achtungszeichen bekommt. Wir werden es wohl wieder schnell vergessen. Wir werden aber wieder eine Menge lernen, egal ob Einschlag oder nicht. Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf.

@Marslady: Ich würde die Marsrover und -orbiter noch nicht abschreiben. In Gefahr sind sie aber. Bei einem Einschlag werden wir sie wohl verlieren. Bei einem Vorbeiflug sind wohl die Orbiter in großer Gefahr, die sind ja für die Kommunikation mit den Rovern nicht unwichtig.  Wir werden sehen!



Marslady

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #83 am: 05. März 2013, 23:13:06 »
Jo, stimmt, war nur so der erste Schreck,  wenn es um meine Rover geht.....

Ändern-egal was kommt- kann man es eh nicht, da sind höhere "Mächte " am Werk.

Mfg Marslady

Offline Pat89

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 149
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #84 am: 05. März 2013, 23:30:24 »
Momentan spricht die NASA noch von einem "Vorbeiflug":

http://www.nasa.gov/mission_pages/asteroids/news/comet20130305.html
“The universe is a pretty big place. If it's just us, seems like an awful waste of space.”
― Carl Sagan, Contact

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #85 am: 06. März 2013, 07:36:35 »
Herbeiführen ist genau das richtige Stichwort! Wenn es einer leichten Bremsung Bedarf dann mal eine H-Bombe los, die haben auf der Erde eh nichts zu suchen!

Offline alfried

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #86 am: 06. März 2013, 09:27:28 »
Moin, an die Bahnexperten mal folgende Szenarien nachgefragt:

1. C72013 A knallt frontal auf den Mars. Hat das aufgrund seiner Masse und Geschwindigkeit einen Einfluss auf den Marsorbit?
2. C72013 A kollidiert mit einem/beiden Marsmonden. Auswirkungen durch Trümmerwolken auf die Erde?
3. C72013 A "streift" den Mars in so einem geringen Abstand, dass eine Bahnänderung möglich ist. Hier wäre noch zu Unterscheiden, ob die Ablenkung Richtung inneres oder äußeres Sonnensystem gerichtet ist. Auswirkung auf seine zukünftige Bahn, bzw Zerreissen des Kometen?

mfg
Alfried

GG

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #87 am: 06. März 2013, 09:51:01 »
Nicht C7, sondern C/.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Mars getroffen wird liegt in der Nähe von Null. Wir sollten also davon ausgehen, dass die Marssonden eine schöne Passage filmen können und wir im übernächsten Oktober ein schönes Internet-Spektakel erleben. Auf jeden Fall bleibt ausreichend Zeit, die Bahnen der umlaufenden Sonden so einzustellen, dass diese während der kritischsten Phase den Mars zwischen sich und dem Kometen haben.

Leider ist der Komet von der Erde aus nicht gut sichtbar.

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2284
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #88 am: 06. März 2013, 10:14:15 »
Nach dem Einschlag des "Dinosauriers-Asteroiden" hat die Erde lange, lange gebraucht um sich wieder einzupendeln...(ich weiss, wir waren nicht dabei ,Gott sei Dank ) 

Doch, unsere Vorfahren waren dabei !  - und haben überlebt (Gott sei Dank) !   ;)

Marslady

  • Gast
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #89 am: 06. März 2013, 14:14:58 »
Jo, da hast du allerdings Recht, ich war mit meinen Gedanken bei uns aufrecht gehenden Individuen....

Mfg marslady

Marslady

  • Gast

Offline Ensi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #91 am: 06. März 2013, 15:15:33 »
..............

Andererseits kann ein Effekt sein, dass eine bemannte Mission aufgrunder neuen Bedingungen auf und um den Mars auf Jahrzehnte schwierig bis unmöglich würde, bis sich wieder vergleichsweise stabile und kalkulierbare Zustände einpendeln.

entschuldigt wenn ich hier falsch liege:

Ich dachte es wäre unmöglich (vergleiche mit dem Kanonenstart - thread), dass Brocken, die beim Einschlag aus dem Mars gesprengt werden, in einer Umlaufbahn landen, da sie entweder das Schwerefeld des Mars verlassen, oder auf einer ballistischen Bahn zur Oberfläche zurück stürzen ?

Ist es nicht so dass ein Objekt, um in einer Umlaufbahn zu landen, einen Apogäumsmotor bräuchte, damit die Bahnellipse nicht zurück auf die Planetenoberfläche führt???


mfg


Online whamburg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #92 am: 06. März 2013, 19:24:36 »
@Ensi: Bei 56km/s Geschossgeschwindigkeit ist es sehr wahrscheinlich, das Material über die Fluchtgeschwindigkeit des Mars(5km/s) beschleunigt wird.
Upps, ich sollte lesen lernen, ich nehme alles zurück.


Offline runner02

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2724
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #93 am: 07. März 2013, 09:57:11 »
Zitat
Nach dem Einschlag des "Dinosauriers-Asteroiden" hat die Erde lange, lange gebraucht um sich wieder einzupendeln...

Nicht die Erde. Nur das Leben!

Der Erde war das kleine Brockerl wurst. Nur hat sich da halt die Zusammensetzung der Atmosphäre / Temperatur geändert. Und höhere Lebewesen sind da eher unflexibel und tendieren auszusterben...
(über Musk) “He wants to make people a multi-planet species, and he’s not going to quit. He’ll change the model, or he’ll spend more of his own money—he’ll do something. He’s not in it to build the rockets; that’s a means to an end. It’s a religion for him.”

Offline Majo2096

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 902
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #94 am: 07. März 2013, 12:37:36 »
..............

Andererseits kann ein Effekt sein, dass eine bemannte Mission aufgrunder neuen Bedingungen auf und um den Mars auf Jahrzehnte schwierig bis unmöglich würde, bis sich wieder vergleichsweise stabile und kalkulierbare Zustände einpendeln.

entschuldigt wenn ich hier falsch liege:

Ich dachte es wäre unmöglich (vergleiche mit dem Kanonenstart - thread), dass Brocken, die beim Einschlag aus dem Mars gesprengt werden, in einer Umlaufbahn landen, da sie entweder das Schwerefeld des Mars verlassen, oder auf einer ballistischen Bahn zur Oberfläche zurück stürzen ?

Ist es nicht so dass ein Objekt, um in einer Umlaufbahn zu landen, einen Apogäumsmotor bräuchte, damit die Bahnellipse nicht zurück auf die Planetenoberfläche führt???


mfg

Das denke ich auch so das Material das nicht auf Fluchhtgeschwindigkeit Beschleunigt wurde nach einem Umlauf wieder Runterkommt die Monde Phobos 20Km im Durchmesser und Deimos 10Km im Durchmesser können die Brocken wohl nicht ausreichen mit ihrer Schwerkraft ablenken.

Wenn ich Blödsinn erzähle bitte melden.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7722
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #95 am: 07. März 2013, 13:18:33 »
Hallo Zusammen,
diese Computer Grafik zeigt die Umlaufbahn des Kometen 2013 A1 (Siding Spring) durch das innere Sonnensystem.
Bild: NASA / JPL-Caltech

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-081

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Ensi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #96 am: 07. März 2013, 14:52:59 »
..............

Andererseits kann ein Effekt sein, dass eine bemannte Mission aufgrunder neuen Bedingungen auf und um den Mars auf Jahrzehnte schwierig bis unmöglich würde, bis sich wieder vergleichsweise stabile und kalkulierbare Zustände einpendeln.

entschuldigt wenn ich hier falsch liege:

Ich dachte es wäre unmöglich (vergleiche mit dem Kanonenstart - thread), dass Brocken, die beim Einschlag aus dem Mars gesprengt werden, in einer Umlaufbahn landen, da sie entweder das Schwerefeld des Mars verlassen, oder auf einer ballistischen Bahn zur Oberfläche zurück stürzen ?

Ist es nicht so dass ein Objekt, um in einer Umlaufbahn zu landen, einen Apogäumsmotor bräuchte, damit die Bahnellipse nicht zurück auf die Planetenoberfläche führt???


mfg

Das denke ich auch so das Material das nicht auf Fluchhtgeschwindigkeit Beschleunigt wurde nach einem Umlauf wieder Runterkommt die Monde Phobos 20Km im Durchmesser und Deimos 10Km im Durchmesser können die Brocken wohl nicht ausreichen mit ihrer Schwerkraft ablenken.

Wenn ich Blödsinn erzähle bitte melden.


danke majo,

eine Sachkundige Antwort zu dem Thema würde mich brennend interessieren.
In diesem Thread würde mehrfach wiederholt, dass ein Einschlag die Raumfahrt am Mars über lange Zeit unmöglich machen würde,
meiner Meinung nach kann kein nach dem Impakt herausgeschleuderter Brocken auf einer Umlaufbahn landen, da ohne eine Kursänderung im Apogäum (oder sonstwo), die Bahnellipse wieder auf der Oberfläche endet,

So dass bereits Stunden/Tage spärter die Umgebung des Mars wieder frei sein müsste.

ich könnte mir lediglich vorstellen, dass einige Brocken auf sehr langestreckten Ellipsen enden und Tage/Wochen/Monate/Jahre später erst wieder auf der Oberfläche einschlagen oder durch die Anziehungskraft anderer Körper ganz woanders hin abgelenkt werden.

Allerdings habe ich keine Ahnung auf welche Geschwindigkeit Gesteinsbrocken bei einem solchen Impakt beschleunigt werden können.

Dass einige Fluchtgeschwindigkeit erreichen sollte klar sein.



mfg
Ensi

Offline Majo2096

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 902
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #97 am: 07. März 2013, 15:06:47 »
Hallo Zusammen,
diese Computer Grafik zeigt die Umlaufbahn des Kometen 2013 A1 (Siding Spring) durch das innere Sonnensystem.
Bild: NASA / JPL-Caltech

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-081

Mit den besten Grüßen
Gertrud

Hallo,

Diese Grafik verstehe ich nicht ganz müsste die Bahn nicht durch den Mars und die Sonne gekrrümmte sein ? schlißlich wird der Komet von der Gravitation der Sonne angezogen

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1123
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #98 am: 07. März 2013, 16:14:00 »
...


danke majo,

eine Sachkundige Antwort zu dem Thema würde mich brennend interessieren.
In diesem Thread würde mehrfach wiederholt, dass ein Einschlag die Raumfahrt am Mars über lange Zeit unmöglich machen würde,
meiner Meinung nach kann kein nach dem Impakt herausgeschleuderter Brocken auf einer Umlaufbahn landen, da ohne eine Kursänderung im Apogäum (oder sonstwo), die Bahnellipse wieder auf der Oberfläche endet,

So dass bereits Stunden/Tage spärter die Umgebung des Mars wieder frei sein müsste.

ich könnte mir lediglich vorstellen, dass einige Brocken auf sehr langestreckten Ellipsen enden und Tage/Wochen/Monate/Jahre später erst wieder auf der Oberfläche einschlagen oder durch die Anziehungskraft anderer Körper ganz woanders hin abgelenkt werden.

Allerdings habe ich keine Ahnung auf welche Geschwindigkeit Gesteinsbrocken bei einem solchen Impakt beschleunigt werden können.

Dass einige Fluchtgeschwindigkeit erreichen sollte klar sein.



mfg
Ensi
Wenn die bahnen idealisiert sind, könnte das stimmen. Aber ich rechne nicht damit, dass bei einem derartigen Impact lediglich einzelne, große Brocken ausgestoßen werden, die sich nicht gegenseitig beeinflussen. Also die Bahnen völlig störungs- und stoßfrei verlaufen.
Wie sieht die Situation aus, wenn dieser "Dreck" sich während dem Auswurf gegenseitig durch Stöße beeinflusst?

In diesen idealisierten Fall hätte ja auch ansonsten der Erdmond nicht entstehen dürfen, mit seiner durchaus stabilen Bahn um die Erde.
« Letzte Änderung: 07. März 2013, 17:18:53 von Pham »
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline Flandry

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 585
Re: C/2013 A (Siding Spring)
« Antwort #99 am: 07. März 2013, 18:31:00 »
Hallo Zusammen,
diese Computer Grafik zeigt die Umlaufbahn des Kometen 2013 A1 (Siding Spring) durch das innere Sonnensystem.


Das Bild täuscht sehr stark. Wenn man sich die Bahn hier(interaktives Java-Applet) aus verschiedenen Perspektiven anschaut, sieht man, dass die Marsbahn auch schon die größte Annäherung an das innere Sonnensystem ist.

Tags: