Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

18. November 2018, 12:55:09
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Tiangong - Chinas modulare Raumstation  (Gelesen 24540 mal)

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7484
Re: Tiangong - Chinas modulare Raumstation
« Antwort #50 am: 27. Juni 2018, 07:49:24 »
Erster Baustein - erstes Training im Wasser ...


Das Wasserbecken mit dem Kermmodul  TH der neuen Chinesischen Raumstation Tiangong TG
(mehr dazu : HIER ...)

Gruß, HausD

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18110
Re: Tiangong - Chinas modulare Raumstation
« Antwort #51 am: 02. August 2018, 06:38:05 »
Auf der ISS R&D-Konferenz letzte Woche konnte man offenbar erfahren: Italien und China sondieren (vielleicht sogar verhandeln), ob Italien Module für die chinesische Station bauen könnte.

(ich bin mir nicht sicher, wie genau man hier im Plural formuliert hat ...)
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1554
Re: Tiangong - Chinas modulare Raumstation
« Antwort #52 am: 02. August 2018, 18:59:40 »
Italien hat weltweit die größten Erfahrungen im Bau von Modulen für Raumstationen.
Immerhin wurden die meisten der Amerikanischen ISS-Module in Italien gebaut.
Es liegt für China also nahe, sich dieses KnowHow anzueigenen.

Online roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7496
Re: Tiangong - Chinas modulare Raumstation
« Antwort #53 am: 02. August 2018, 22:38:45 »
Immerhin wurden die meisten der Amerikanischen ISS-Module in Italien gebaut.

Na ja, nicht die meisten, aber viele. Node-2, Node-3, und die MPLMs, von denen ja auch noch eines an der ISS hängt.

Darüber hinaus aber auch das Columbus-Modul für die ESA, die 5 Cargo Module für die ATV-Missionen, sowie schließlich alle bisherigen und zukünftigen Nutzlastmodule für die Cygnus-Missionen. Sie haben also insofern tatsächlich die größte Erfahrung im Bau solcher druckbeaufschlagten Module. Allerdings entwickeln und bauen sie nur den "Rohbau", also die Struktur, die Thermalisolierung (MLI) und den Meteoritenschutz. Den Rest designen und integrieren die Kunden.

Mit "Sie" ist eine Firma (ALENIA, oder wie immer die heute heißen) in Turin gemeint.

Es handelt sich bei diesen Rohbauten um vergleichsweise einfache Untersysteme (im Gegensatz zu elektrischen/elektronischen Systemen), von denen China ja auch schon etliche gebaut hat. Da würde es mich wundern, wenn China sie im Ausland zukaufen würde.

Gruß
roger50

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1470
Re: Tiangong - Chinas modulare Raumstation
« Antwort #54 am: 05. November 2018, 18:57:14 »
"IAC 2018: Experimente für Chinas Raumstation CSS

Im Rahmen des IAF Global Networking Forum (GNF) auf dem International Astronautical Congress 2018 in Bremen stellte Yang Hong, leitender Entwickler bei der Chinese Academy of Space Technology (CAST ), am 4. Oktober 2018 die Experimentiermöglichkeiten auf der neuen chinesischen Raumstation (Chinese Space Station, CSS) vor."

Weiter im Artikel von Raumfahrer.net:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/30102018134605.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
BFR/BFS: One rocket to rule them all!