Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

01. Dezember 2020, 12:45:05
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Simon Marius  (Gelesen 6441 mal)

Offline ragger65

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Simon Marius
« am: 12. Februar 2014, 09:03:41 »
Ich mache mal anlässlich des kürzlichen Artikels "Jupitermonde entdeckt - Veröffentlichung vor 400 Jahren" (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/09022014124911.shtml) ein neues Thema "Simon Marius" auf.

Sein Hauptwerk "Mundus Iovialis" (Die Welt des Jupiter) wurde ja, wie das seinerzeit so üblich war, auf Latein verfasst. Am Simon-Marius-Gymnasium in Gunzenhausen gab es aber im Jahr 1988 ein Projekt, im Rahmen von Facharbeiten eines lateinischen Oberstufenkurses das ganze Buch ins Deutsche zu übersetzen. Die zweisprachige Ausgabe wurde vom Schrenk-Verlag Gunzenhausen in einer Auflage von 1000 Stück als Buch publiziert. Dieses ist mittlerweile vergriffen, eine PDF-Version steht jedoch auf den Webseiten des Gymnasiums mit Verlagsgenehmigung kostenlos zum Download bereit: http://www.simon-marius-gymnasium.de/s-marius/latein-simon-marius/414-zum-marius-jahr-2014-die-welt-des-jupiter (dann nach unten scrollen und auf "Mundus Iovialis - Die Welt des Jupiter - zweisprachige Ausgabe" klicken). Es lohnt sich, da mal reinzuschauen!

McFire

  • Gast
Re: Simon Marius
« Antwort #1 am: 12. Februar 2014, 12:38:54 »
Ist schon erstaunlich, was die Altvorderen mit den beschränkten Mitteln herausfanden. Denn das Prinzip des "belgischen" Fernrohrs hat ja seine Grenzen. Bis zum Umkehrfernrohr dauerte es noch eine Weile.

Offline KlausLange

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 447
Re: Simon Marius
« Antwort #2 am: 12. Februar 2014, 12:50:49 »
Ist schon erstaunlich, was die Altvorderen mit den beschränkten Mitteln herausfanden. Denn das Prinzip des "belgischen" Fernrohrs hat ja seine Grenzen. Bis zum Umkehrfernrohr dauerte es noch eine Weile.

Noch erstaunlicher wird es, wenn man bedenkt, dass Galileo und Marius mindestens 105 Jahre zu "spät" kamen, denn die Endeckung der Jupitermonde ist auf einem Bild aus dem Jahre 1509 dokumentiert. Siehe u.a. hier.
Life is but a dream...

McFire

  • Gast
Re: Simon Marius
« Antwort #3 am: 12. Februar 2014, 13:25:18 »
Naja, da steckt aber doch eine Menge Interpretation drin....
Aber wenn ich das richtig gelesen habe, ist das Fernrohr ein "astronomisches" also ein Umkehrfernrohr. Logisch wäre es ja, denn konvexe Linsen waren eher in Bedarf und auch eher herstellbar. Wenn man da mal mit zweien etwas herumprobiert hat....dann wiederum könnte es sein, daß man es auch mal ins All gehalten hat. Und damals hatte man mehr Zeit und weniger Ablenkung.  ;)
Eine konkave Linse erfordert doch etwas mehr Aufwand (zu der damaligen Zeit).

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 599
Re: Simon Marius
« Antwort #4 am: 12. Februar 2014, 13:58:00 »
Finde ich schon interessant und überlegenswert. Leider steht in der wikipedia z.B. noch nicht einmal, das auch Aristarch dargestellt sein könnte. http://de.wikipedia.org/wiki/Die_drei_Philosophen

Offline KlausLange

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 447
Re: Simon Marius
« Antwort #5 am: 12. Februar 2014, 14:12:12 »
Finde ich schon interessant und überlegenswert. Leider steht in der wikipedia z.B. noch nicht einmal, das auch Aristarch dargestellt sein könnte. http://de.wikipedia.org/wiki/Die_drei_Philosophen

Wieder ein Beispiel dafür, wie eingeschränkt das deutsche Wiki als Datenquelle zu benutzen ist. Im englischen Wiki gibt es diese Interpretation: hier.
Life is but a dream...

Offline ragger65

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re: Simon Marius
« Antwort #6 am: 13. Februar 2014, 02:56:00 »
Ist schon erstaunlich, was die Altvorderen mit den beschränkten Mitteln herausfanden.

Man sieht aber auch schön die Grenzen. Simon Marius hat bei der Abschätzung der Größe von Jupiter und den Umlaufbahnen der Monde voll daneben gehauen. So heißt es auf S. 57 der zweisprachigen Ausgabe von Mundus Iovialis, "daß der Jupiter in seinem Durchmesser gleichsam 35/60 des Durchmessers der Erde mißt" (siehe auch Nachwort, S. 164). Von den wirklichen Größenverhältnissen im Sonnensystem hatten die damaligen Forscher noch keine Ahnung.


Simon Marius

  • Gast
Re: Simon Marius
« Antwort #7 am: 25. Februar 2014, 12:21:53 »
Schön, dass hier das Thema Simon Marius aufgemacht wurde. Neben dem allmächtigen Galilei gab es doch noch eine Handvoll Astronomen, die mal kurz vor, mal kurz nach Galilei Mondberge, Jupitermonde, Venusphasen etc. beobachteten.
Die Behauptung einer Endeckung der Jupitermonde schon 105 Jahre früher, ist natürlich Blödsinn. Im Marius-Portal, das vor einer Woche freigeschaltet wurde, findet sich hierzu eine fachkundige Bewertung: http://www.simon-marius.net/index.php?lang=de&menu=4#Luehning_2011. Es wäre von dem Autoren wie dem Verlag klug gewesen, einen Astronomiehistoriker über das Manuskript lesen zu lassen.

Offline Pirx

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17173
Re: Simon Marius
« Antwort #8 am: 18. April 2014, 19:08:31 »
"Kleinplanet (7984) 1980 SM heißt jetzt (7984) Marius

Der von der tschechischen Astronomin Zdeňka Vávrová entdeckte Kleinplanet (7984) 1980 SM wurde jetzt zu Ehren des fränkischen Astronomen Simon Marius vom für die Benennung von Kleinplaneten, Kometen und natürlichen Satelliten zuständigen Komitee der Internationalen Astronomischen Union (IAU) offiziell mit der Bezeichnung (7984) Marius versehen."

Weiter im Portal: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/18042014183959.shtml

Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2499
Re: Simon Marius
« Antwort #9 am: 07. Oktober 2016, 12:11:12 »
"Sammelband „Simon Marius und seine Forschung“

Simon Marius entdeckte vier große Jupitermonde von Ansbach aus etwa zeitgleich wie sein international bekannterer Fachkollege Galileo Galilei. Zur Arbeit des markgräflichen Hofastronomen liegt jetzt ein Sammelband vor, der am 13. Oktober 2016 in Nürnberg öffentlich präsentiert wird."

Weiter im kurzen Artikel von Thomas Weyrauch:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07102016113345.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3819
Re: Simon Marius
« Antwort #10 am: 07. Oktober 2016, 13:46:11 »
Die Geschichte ist aber auch voll von gottesfürchtigen Aussagen. Könnte es nicht auch so gewesen sein:
"Ein Planet, so weit entfernt und doch so strahlend. Wenn unser HErr der Erde einen Mond gab, so wird er diesem Juwel des Himmels im Mindesten 4 zugestanden haben, zu preisen SEine Herrlichkeit aus Himmelsferne her zu uns!"
Den Rest besorgte Giorgiones Autorität und jemand, der es als Fakt irgendwo reinschrieb...
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2499
Re: Simon Marius
« Antwort #11 am: 30. Dezember 2019, 17:07:46 »
Das hat tatsächlich etwas länger gedauert, jetzt gibt es den aktuellen Stand zur Marius-Forschung auch in englischer Sprache:

"Simon-Marius-Jubiläum 2014 endlich am Ziel

Nach letztlich neunjähriger Arbeit ist der englischsprachige Marius-Band herausgekommen, der das Simon-Marius-Jubiläum 2014 abschließt. Damit dauerte die Nachbereitung des Marius-Jubiläums mit fünf Jahren etwas länger als die Vorbereitung. Eine Pressemitteilung der SiMaG e.V.."

Weiter in der Pressemeldung der Simon Marius Gesellschaft:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/06112019195908.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2499
Re: Simon Marius
« Antwort #12 am: 07. September 2020, 19:16:19 »
"Video-Menü auf Marius-Portal gestartet

Kurzfilm als Anlass für Eröffnung eines neuen Menüs „Video – Filme und Podcasts“ auf dem Marius-Portal. Eine Pressemitteilung der Simon Marius Gesellschaft (SiMaG e.V.)."



Montage der ersten Orbitaldarstellung des Jupitersystems von 1611 durch Simon Marius mit einer Ansicht Ansbachs von Matthäus Merian aus dem Jahr 1648 (Stadtarchiv Ansbach).
(Bild: Marius Portal/7streich)


Weiter in der Pressemitteilung der Simon Marius Gesellschaft:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05092020080010.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Tags: