Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 13

21. Juli 2018, 21:27:04
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Dieter Huzel: Von Peenemünde nach Canaveral  (Gelesen 2614 mal)

Offline WvB77

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 47
Dieter Huzel: Von Peenemünde nach Canaveral
« am: 24. September 2014, 02:15:52 »
Dieter Huzel: Von Peenemünde nach Canaveral

ISBN 978-3928787048
Taschenbuch, 304 Seiten, 1999
Englischsprachiger Originaltitel: Peenemunde to Canaveral, 1962


Einige hier werden vermutlich noch nicht von Dieter Huzel gehört haben. Geboren 1912 absolvierte er sein Elektrotechnikstudium an der Technischen Hochschule Stuttgart. Trotz seiner Qualifikation wurde er zunächst als LKW-Fahrer zum Militärdienst an die Ostfront eingezogen. 1943 wurde er dann an die Heeresversuchsanstalt Peenemünde versetzt. Im Folgejahr wurder er Leiter des Prüfstands VII. Gemeinsam mit von Braun emigrierte er nach dem Krieg in die Vereinigten Staaten.

Obwohl er nur relativ kurze Zeit in Peenemünde verbracht hat, stammen von ihm viele genaue Schilderungen des Lebens damals. Vor allem der Kontrast zwischen der Ostfront und Peenemünde war natürlich massiv. Michael Neufeld nutzt in seinem Prolog zu „Die Rakete und das Reich“ Huzels ersten Eindruck von Peenemünde zur Einleitung in sein Buch.

Kurz vor dem Einrücken der Roten Armee wurde er beauftragt, geheime Entwicklungsdokumente der Aggregat 4 zu verstecken. Für ihn begann damit eine abenteuerliche Reise im LKW quer durch Deutschland in den Harz. Auf der Weiterfahrt Richtung Süden holte er zunächst noch seine Verlobte aus dem vom Krieg zerstörten Berlin, bevor sie bis ins südlichste Bayern fuhren.

Das Buch ist vor allem aufgrund Huzels präziser Schilderungen lesenswert, seine Fahrt in geheimer Mission durch das zerstörte Deutschland ist durchaus spannend. Leider hat er sein späteres Leben in den USA ab 1947 nur noch grob umrissen. Ein gewisses Vorwissen um Peenemünde ist sicherlich sinnvoll.


WvB77

Tags: