Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 5

18. Februar 2020, 16:12:40
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Ultraluminous X-ray Sources (ULXs)  (Gelesen 1534 mal)

Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7337
Ultraluminous X-ray Sources (ULXs)
« am: 09. Oktober 2014, 18:49:34 »
Hallo Zusammen,

Zwei Ultraluminous X-ray Sources (ULXs) in der Galaxie Messier 82 (M82)

In dem Kern von M82 befinden sich zwei  Ultraleuchtkräftige Röntgenquellen, sogenannte ULXs, die Regionen  X-1 und X-2. Bisher hatten die Astronomen angenommen, das alle ULXs,  das Ergebnis von fallender Materie in aktive Schwarzen Löchern sind. NuSTAR hat eine neue Wendung in dem Geheimnis der ULXs gezeigt. Die eine ULXs in M82, die Region  X-2, ist kein Schwarzes Loch, sondern ein Pulsar.  Die  Hochenergie-Röntgenbeobachtungen des Observatorium NuSTAR  fing einen verräterischen Puls der X-Strahlen vom Objekt auf.
Andere Forscher fanden an Hand der Daten vom Rossi X-ray Timing Explorer die Beweise, dass die andere ULX in M82, die  X-1, ein Schwarzes Loch ist. Die Wissenschaftler vermuten, das dieses Schwarze Loch zu einer lange gesuchten mittlere Klasse gehören könnte. Das fehlende Glied zwischen den kleineren stellaren Schwarzen Löchern und den gigantischen Schwarzen Löchern , die in den Zentren der meisten Galaxien zu finden sind. Unter dieser Betrachtung deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die  ULXs vielfältiger sein könnten, als bisher angenommen wurde. Der Pulsar und seine Lage innerhalb von M82 wirft noch viele offene Fragen auf. Die  obere Grenze für die Helligkeit ist der Grenzwert, das Eddington Limit, eine grundlegende Richtlinie der Physik, die eine Masse eines Objekts erreichen kann.
 
Das Bild ist eine Kombination von Hochenergie-Röntgendaten von NuSTAR (pink) und unteren energetische Röntgenstrahlen, die von dem Chandra X-ray Observatory (blau)  aufgenommen wurden.
Credit: NASA/JPL-Caltech/SAO
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18844

Die Galaxie Messier 82 (M82) ist hier in zwei verschiedenen Wellenlängen des Lichtes gesehen. Auf der linken Seite ist die Ansicht im sichtbaren Licht vom Weltraumteleskop Hubble zu sehen. Rechts zeigt das Bild  den Röntgenblick von dem  Chandra X-ray Observatory. Der Vergleich macht deutlich, wie unterschiedlich das  Universum in anderen Wellenlängen des Lichts aussieht. M82 liegt 12 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Ursa Major.
Credit:NASA / STScI / SAO
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18840

Diese Tabelle zeigt die relativen Massen der superdichten kosmischen Objekten, von den Weißen Zwergen bis zu den supermassiven Schwarzen Löcher in den Kernen der meisten Galaxien. Die ersten drei "tote" Sterne auf der linken Seite sind massereicher als unsere Sonne wenn sie explodieren würde. Je massiver die Sterne, desto massiver sind die Sternreste, die über bleiben .
Während Neutronensterne, die von den Explosionen der Sternen, mit  mehr als etwa 10-fachen Masse der Sonne erzeugt werden, im Vergleich in der Masse geringen wie schwarzen Löchern sind, sind sie immer noch recht kräftig und unglaublich dicht. Ein Löffel eines Neutronensterns würde so viel wie alle Menschen auf der Erde wiegen.
Forscher vermuten, dass eine andere Klasse der Schwarze Löcher existiert, mit Massen bis zu mehr als 100.000 Mal unsere Sonne, aber das Geheimnis bleibt ungelöst.
Supermassive Schwarze Löcher können bis zum Gegenwert von 10 Milliarden oder mehr Sonnen wiegen. Wie alle in diesem Diagramm dargestellten Objekte, wachsen supermassive schwarze Löcher in der Größe, wenn sie von der umgebende Materie gespeist werden .
Credit: NASA / JPL-Caltech
 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18842

Die Galaxie Messier 82
Die  Hochenergie-Röntgenstrahlen sind von einem seltenen, der hellste bis jetzt gefundene Pulsar (magenta), in diesem neuen Bild in den Multi-Wellenlängen-Daten aus drei Teleskopen zu sehen. Der Großteil der Galaxie Messier 82 (M82),oder die  "Cigar Galaxie", ist im sichtbaren Licht von den nationalen Optical Astronomy Observatory 2.1-Meter-Teleskop am Kitt Peak in Arizona zu sehen. Das Sternenlicht ist weiß, und die Spuren von Staub erscheinen braun.  Die Niedrig-Energie-Röntgendaten von Chandra X-ray Observatory sind blau gefärbt, und höherenergetischen Röntgendaten von NuSTAR sind in rosa abgebildet. Das Magenta-Objekt ist eine Ultraluminous X-ray Sources (ULXs) wurde zuvor, wie alle anderen  ULXs, für ein massereiches Schwarzes Loch gehalten. Die Wissenschaftler waren überrascht, das  NuSTAR ein Pulsieren von alle 1,37 Sekunden entdeckte. Der Pulsar ist eine Art von Neutronenstern. Die  NuSTAR Daten decken den Röntgenenergiebereich von 10 bis 40 Kiloelektronenvolt (keV) und Chandra deckt den Bereich von 0,1 bis 10 keV ab.
Credit: NASA/JPL-Caltech/SAO/NOAO
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18841

Der hellste bisher erkannt Pulsar wird in dieser Animation mit den Bildern von dem Nuclear Spektroskopische Telescope Array (NuSTAR) gezeigt. 
Der hier abgebildete Pulsar befindet sich  12 Millionen Lichtjahre entfernt in der Galaxie Messier 82. Er sendet Röntgenstrahlen aus, die die Erde alle 1,37 Sekunden passieren. Die  Wissenschaftler vermuteten erst, dass es ein massereiches Schwarzes Loch  ist, aber der Röntgenpuls offenbart die  wahre Identität von dem Pulsar.

 Credit: NASA/JPL-Caltech
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18843

Quellen:
http://www.caltech.edu/content/nustar-discovers-impossibly-bright-dead-star
http://authors.library.caltech.edu/47952/
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/09102014135459.shtml

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Tags: