Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

18. Januar 2021, 15:45:34
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • 18:30 MESZ Philae Landung: 12. November 2014

Autor Thema: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014  (Gelesen 240801 mal)

Offline ninamark

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #850 am: 15. November 2014, 11:27:19 »
Ich hatte Valentina in der PK so verstanden, dass die 1,5 Stunden nicht reichen um die Batterie zu erwärmen, zu laden und zu senden. Ich hatte es so verstanden, dass erst der Akku  aufgewärmt wird, ist dann noch Energie  vorhanden wird geladen. Sind dann im Akku mindestens 5 Wattstunden vorhanden  kann gebootet werden. Sind dann weitere mindestens 1 Wattstunden vorhanden kann gesendet werden. Ich meinte, das frühestens nach Sonnenaufgang Energie produziert werden kann und selbst im besten Falle nach 6 Stunden nicht genug zur Verfügung steht.
Ich habe es so verstanden, dass  der Akku Priorität hat. Ansonsten würden ja 5 Wh zum Booten und 1 Wh zum senden ausreichen. Da aber laut Valentina 8 Wh produziert wurden, hätte das zum Senden ja ausgereicht, sofern das Com- Fenster zum Produktionszeitpunkt ist. Oder sehe ich das falsch ?

Offline Sid4400

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #851 am: 15. November 2014, 11:42:16 »

gibts schon info wie es mit dem aktuellen Ladestatus aussieht? ob die Drehung was gebracht hat? Die Standard-Telemetriedaten sollte philae ja auch im standby-modus noch senden, oder?


Offline ninamark

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #852 am: 15. November 2014, 11:45:13 »
@sid4400: aber nur wenn Strom vorhanden ist. Der Computer muss laufen und der Sender. Das geht nicht ohne Strom .

Offline akku

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1161
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #853 am: 15. November 2014, 11:46:10 »
nein schlafmodus ist stille
mein tip in 3 bis 6 wochen melet sich philae sich erstmalig wieder kurz
mit only telemetrie

 

Offline Sid4400

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #854 am: 15. November 2014, 11:53:26 »
nein schlafmodus ist stille
mein tip in 3 bis 6 wochen melet sich philae sich erstmalig wieder kurz
mit only telemetrie

wollen wirs hoffen, wäre eine nette Weihnachtsüberraschung  :)

Offline Makemake

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 422
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #855 am: 15. November 2014, 11:54:29 »
Die Aussage von Valerie Lommatsch war:
Zitat
It is very unlikely right now. We have 1.5 hours [of sunlight] at less than 1 watt, and 20 minutes of 3 or 4 watts. The lander needs 5 watts to boot....In order to charge the secondary battery, we have to heat it to 0 degrees Celsius. We need about 50-60 watt-hours a day in order to reach 0 degrees and still have daylight left to charge the battery. So it doesn't look that great. What we could hope for is if we are closer to perihelion, near 1 AU, maybe we could have enough energy on our one solar panel, maybe every once in a. Having [a communication] link requires additional power again.
http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2014/11141330-philae-update-my-last-day-in-darmstadt.html

Also muss man nicht erst ein paar Wh im Akku haben, sondern man benötigt 5 W zum Booten für die Zeit bis der Rechner eben hochgefahren ist. Das Aufwärmen benötigt 50-60 Wh. Also 50W für eine Stunde, 100W für 30min, 25W für 2 Stunden u.s.w. Man hat (hatte vor der Drehung der Paneele?) aber nur für 1,5h  etwa 1W und für 20 min 3-4W. Das reicht also noch nicht einmal um der Rechner hochzufahren.  Erst danach und dem Aufwärmen würde der Akku geladen.

Offline chrisi01

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 287
    • Homepage
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #856 am: 15. November 2014, 12:00:52 »
Das Aufwärmen benötigt 50-60 Wh

das hab ich anders verstanden:

"Es werden 50W pro Tag benötigt um den Akku auf 0°C (glaub ich, wurde eine Temperatur genannt ob es 0°C waren weiß ich nicht mehr sicher) zu halten was für das Laden nötig ist." Quelle weiß ich leider nicht mehr.

mfg

Chris

Offline NeutrinoPower

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 67
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #857 am: 15. November 2014, 12:04:06 »
Ist jemandem bekannt bei welcher Spannung die 500 mA sind ? Wichtig ist ja die Leistung.
volt ist spannung = ein anderer wert der NICHT in den charts ist (leider)

Über Twitter wurden manchmal gestern die Spannungskurven geleakt, die Nennspannung der Sekundärbatterie war vielleicht bei knapp 27V und bei der Primärbatterie etwas niedriger?:
https://twitter.com/FrancescoTop/status/533401941163114496/photo/1
https://twitter.com/Philae_Ptolemy/status/533400432622993408/photo/1
https://twitter.com/Philae2014/status/533403430489178112/photo/1

Offline Olli

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3042
  • Sternenstaub - eine wunderbare Sache...
    • Raumfahrer Net
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #858 am: 15. November 2014, 12:16:28 »
Über Twitter wurden manchmal gestern die Spannungskurven geleakt, die Nennspannung der Sekundärbatterie war vielleicht bei knapp 27V und bei der Primärbatterie etwas niedriger?:

Ja, das stimmt schon so. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten Batterien oder Akkus zu betreiben. Entweder verlieren sie kontinuierlich an Spannung, was für den Betrieb von Energieabnehmern, die daran liegen, eher nicht gewünscht ist, oder die Spannung wird über lange Zeit einigermaßen konstant gehalten, fällt dann aber rapide ab. Die Fläche unter der Kurve, sprich das Integral der Spannung über die Zeit, also die Energie, ist in beiden Fälle gleich. Nur die Art der Nutzbarkeit ist unterschiedlich.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Spannung der SBatt noch lange bei etwa 27 V, dann aber innerhalb kurzer Zeit schnell gefallen ist. Bei 20 V war dann Schluss und Philae ist in den Hibernation mode gegangen.
Einmal mitfliegen - was gäb' es Schöneres? Nichts!

Offline DeeKay

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #859 am: 15. November 2014, 12:27:33 »
Zitat
On the comet if the batteries run out of power and the solar arrays are not illuminated to generate power, the Lander will automatically switch-off. In this case also thermal control is lost and the Lander will cool down, even be low the switch-on and non-ops temperatures. If the solar arrays are illuminated again and power the primary bus, the Lander would automatically switch-on and boot but at a wrong temperature, which might destroy the electronics. To prevent this a Wake-up System is installed, which will disconnect the Lander electronics from the primary bus but still uses the incoming power by routing it to a set of heaters in order to heat up the Lander whenever possible. This system is thermostat controlled (Wake-up activated at T<-51°C and deactivated at T>-45°C).[...]
aus dem Benutzerhandbuch zum Lander Kapitel 2.3.6.3.2 "Lander Wake-Up System"
Quelle: ftp://ftp.irit.fr/IRIT/CSC/4218.pdf

Der Lander war also von Anfang an darauf ausgerichtet, solche Elektronikschäden durch das Einfrieren bei mangelnden Strom über die Solarzellen zu vermeiden.
Es besteht also noch Hoffnung, dass Philae in ein paar Wochen oder Monaten wieder aufwacht.

Würd mich bei dem kleinen hartnäckigem Teil jedenfalls nicht wundern. :)

Offline double-p

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #860 am: 15. November 2014, 12:32:44 »
Wenn man in die Rohdaten der Telemetrie schaut, war der bislang letzte Eintrag bei 20,5V.


GG

  • Gast
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #861 am: 15. November 2014, 12:33:45 »
Wo steht denn, dass tatsächlich Bodenproben genommen werden konnten? Der Bohrer ist aus- und wieder eingefahren. Bei lediglich 1-10 g Gewicht kann er aber unmöglich in festen Boden eingedrungen sein.
Nun, nach dem was wir hörten hat der Bohrer nach 20 cm den Boden berührt und ist 50 cm weit ausgefahren, außerdem hat man eionen Temperatursensor in 35cm Tiefe plaziert. Die Wissenschaftler glauben also offensichtlich das sie einfach mit den Bohrköpfen der Landstützen ausreichend Halt hatten um tatsächlich zu bohren. Es hätte schief gehen können doch scheinbar hat es funktioniert.

Dann müsste aber eine wie auch immer geartete Fixierung von Philae erfolgt sein. Allein das minimale Gewicht reicht als Gegendruck doch nicht aus, oder?

Wenn Philae auf 67P ein Gewicht von 10 mN (das Gewicht eines Blattes Papier auf der Erde) hat, kann man mit vielleicht 5 mN mit dem Bohrer auf den Boden drücken, sonst hebt der Bohrer Philea an. Welche Oberfläche lässt sich denn von einer solch minimalen Kraft anbohren? Und wenn man tiefer in den Boden kommt, wird es vielleicht nicht leichter. Dann könnte sich die angehobene Sonde sogar um den Bohrer gedreht haben.

Nur mit Verankerung durch die Eisbohrschrauben oder die Harpunen könnte man stärker drücken als das Gewicht der Sonde ist.

Gibt es da irgendwelche Daten?

Offline Sid4400

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #862 am: 15. November 2014, 12:33:53 »
kennt vielleicht jemand einen Link wo man grafisch sehen kann wie die Umlaufbahn von 67P/Churyumov aussieht, und wo er sich gerade befindet - hab leider nichts gefunden.


Offline akku

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1161
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #863 am: 15. November 2014, 12:35:56 »

Offline PERSON

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 203
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #864 am: 15. November 2014, 12:40:38 »
Vorgestern in einer PK hat doch jemand gesagt, daß sie die Umlaufbahn ändern wollen, ursprünglich um länger Kontakt zum Lander zu haben,
ist das denn passiert ?
нормальная жизнь

Offline DeeKay

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #865 am: 15. November 2014, 12:40:58 »
Zitat
2.3.6.3.3 Power Enough Circuitry
When the Lander switch-on temperature is given, but the Primary Bus doesn't deliver enough power for, at least, Lander stand-by operation, a Power Enough Circuitry will be used. Low power on the Primary Bus is expected after the First Science Sequence on the Comet, when the Lander is not powered from the Orbiter anymore, the batteries run out of power and the solar arrays are not or not enough illuminated. The power enough circuitry will switch any given power to a set of heaters (Power Enough Load and Wake-up heater) such, that the available power is not wasted but used to keep the Lander temperature until enough power will be available again and Lander switch-on becomes possible. "End of Power Enough" is detected, when the Primary Bus voltage reaches 18.5V, i.e the Power Enough Circuitry is then deactivated and the Primary Bus is connected to the Switch-On electronics (AUX-converter, PCU and Basic CDMS).

18,5V ist die Grenze, wann das Sicherungssytem vom Standby-Modus auf Normalbetrieb schaltet... Das passt auch mit den letzten gefunkten Werten überein...

Offline akku

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1161
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #866 am: 15. November 2014, 12:41:47 »
Vorgestern in einer PK hat doch jemand gesagt, daß sie die Umlaufbahn ändern wollen, ursprünglich um länger Kontakt zum Lander zu haben,
ist das denn passiert ?

bitteschön

http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2014/11/Rosetta_s_trajectory_after_12_November

Offline KarstenS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #867 am: 15. November 2014, 12:43:16 »
Dann müsste aber eine wie auch immer geartete Fixierung von Philae erfolgt sein. Allein das minimale Gewicht reicht als Gegendruck doch nicht aus, oder?
Natürlich nicht, aber genau zu dem Zweck waren die Landestützen mit Eisschrauben versehen, nur war man zuvor unsicher gewesen wie gut diese Schrauben halten können.

McFire

  • Gast
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #868 am: 15. November 2014, 12:51:25 »
Wie jetzt, ich denke Philaes Position wurde bestimmt zu nahezu 90 Grad und mit einem Bein "in der Luft" , also ein recht labiles Gleichgewicht ? Wie können da (nach dem dritten, fast kraftlosen Aufsetzen) die Eisschrauben gefaßt haben ? Und sind die überhaupt in der Lage und dafür ausgelegt, die ungleich größeren Kräfte beim Bohren aufzunehmen. Selbst wenn das Bohren mehr in Richtung Bohrhammer geht, ein bissel Druck muß doch da sein? Gibts da Erklärungen? Kann sein, daß mir da etwas entgangen ist. 

Offline Sid4400

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #869 am: 15. November 2014, 12:57:26 »
aber gerne doch
in live ;)
http://www.livecometdata.com/comets/67p-churyumov-gerasimenko/

perfekt, vielen Dank!!
Verstehe nur nicht, wieso in den Medien immer geschrieben wird, dass Philea früher oder später den Hitzetod sterben wird wenn man zu nahe an die Sonne kommt. Wie es aussieht ist der Komet beim Sonnennäheste Punkt immer noch weiter als die Erde von der Sonne entfernt ?!


Offline PERSON

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 203
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #870 am: 15. November 2014, 13:01:22 »
Erstmal wird er erfrieren, aber da frag ich mich was das für akkus sind ? die 10 jahre haben die ja überstanden, wurden aber bestimmt beheizt in der zeit (?)
und wie ist das in Sonnennähe dann, können die Sonden das überstehen ?
wieviel Treibstoff braucht Rosetta ? Fragen über Fragen ..
нормальная жизнь

Offline DeeKay

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #871 am: 15. November 2014, 13:06:07 »
Erstmal wird er erfrieren, aber da frag ich mich was das für akkus sind ? die 10 jahre haben die ja überstanden, wurden aber bestimmt beheizt in der zeit (?)
und wie ist das in Sonnennähe dann, können die Sonden das überstehen ?


hier zur Batterie, ja wurde beheizt:

Zitat
2.3.6.6.2 Secondary battery
The Secondary Battery is built by Li-Ion cells having a capacity of 1.5Ah at a mean discharge voltage of 3.6V.
[...]
Since Li-Ion batteries are very sensitive, the maximum cell voltage of 4.2V (= 29.4V) and the minimum cell voltage of 2.5V (= 17.5V) should never be exceeded.
[...]
The allowed operating temperature range for charge is between 0°C and +45°C, and for discharge between -30°C and +60°C. Since this range is different from the common operating temperature range of the internal compartment, the secondary battery compartment is equipped with an own heater set operated by the Thermal Control Units (TCUs).

Sie war während der Schlafphase aber auch nur 10% geladen und wurde in diesem Zustand gehalten.

Offline KarstenS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #872 am: 15. November 2014, 13:15:42 »
Wie jetzt, ich denke Philaes Position wurde bestimmt zu nahezu 90 Grad und mit einem Bein "in der Luft" , also ein recht labiles Gleichgewicht ? Wie können da (nach dem dritten, fast kraftlosen Aufsetzen) die Eisschrauben gefaßt haben ?
Also ob das eine Bein in der Luft hing oder nicht, das war nicht genau geklärt. Auf ungleichmäßigen Stand jedoch sehr wohl. Tatsache ist, man hat versucht sie anzuziehen und es war anschließend keine Bewegung von Philae mehr feststellbar und daher hat man es dann schließlich versucht doch mal den Bohrer auszuprobieren, auch ohne Fixierung der Harpunen. Das war reines Krisenmanagement.
Die große Neigung springt einen zwar sofort an, aber aufgrund der geringen Schwerkraft gibt es dadurch kaum Scherkräfte.

Offline akku

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1161
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #873 am: 15. November 2014, 13:18:05 »
Lithium-Ionen-Akku vertragen recht gut kälte solange sie nicht tiefentladen werden
darum wurde ja auch das system abgeschalten
die primäre baterie hatte schon -40 ° und die hatte es auch ohne schaden überlebt

bei kälte laufen chemische reaktionen sehr langsam ab
darum kann man bei grosser kälte weder laden noch enegie rausziehen

ist ja keine bleibatterie wo gefrierendes wasser die zellen zerstört (zb beim auto)

~
Der Elektrolyt in den Akkuzellen gefriert ab -40 °C (nach L. M. Cristo und T. B. Atwater im Buch Characteristics and Behavior of 1M LiPF6 1EC:1DMC Electrolyte at Low Temperatures. Fort Monmouth, NJ: U.S. Army Research). Genau genommen wird dieser Wert lediglich diskutiert. Manche sprechen von -75 °C, andere von -30 °C.
quelle http://www.tomshardware.de/Li-Ionen-Akkus,testberichte-239772-8.html

moritz7777

  • Gast
Re: PHILAE - die Landung am 12. Nov. 2014
« Antwort #874 am: 15. November 2014, 13:27:04 »
Habe das jetzt nicht auf die schnelle gefunden,
wie lange wird Rosetta noch beim Kometen bleiben können ?
Also wenn man annimmt das Philae in Sonnennähe wieder "aufwachen" könnte. Ist dann Rosetta auch noch da um die Signale zu Übertragen ?

Tags: