Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

16. Oktober 2019, 17:31:27
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Das Buch "der Marsianer"  (Gelesen 30652 mal)

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1383
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #25 am: 05. Oktober 2015, 20:28:13 »
Der Kinostart vom MARSIANER steht bevor. Ich schlage vor, alles dazu in "Raumfahrt Filme und Dokumentationen" zu schreiben und nicht eventuell unter
"Fehler in Raumfahrtfilmen" oder "Das Buch der Marsianer". Man kommt sonst blos durcheinander.   ???

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #26 am: 07. Oktober 2015, 18:17:25 »
http://www.vox.com/2015/10/7/9465463/the-martian-science-explained

Noch ein Artikel über die wissenschaftliche Authenzität des Buchs.

Hier wird nochmal auf die Sandstürme eingegangen und dass Weir offen zu gibt gewußt zu haben, dass solc hein Phänomen auf dem Mars in Wahrheit nicht möglich ist.

Trotzdem sind laut dem Artikel Sandestürme auf dem Mars alles andere als ungefährlich. Der Grund sind stie Staubpartikel selber, welche sich weniger wie Sand als wie Glas verhalten. Und nun stellt euch einen Haufen Glassplitter vor, welche mit mit über 100 km/h herumgewirbelt werden....


Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5481
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #27 am: 11. Oktober 2015, 00:16:39 »
So nachdem ich das eBook schon zweimal gelesen habe war heute der Film in 3D dran.
Gut umgesetzt wenn auch an vielen Stellen stark gekürzt. Tolle Landschaften,
spannende Handlung wenn auch das Buch mir besser gefallen hat, aber ja, nicht jeder kann sich für Fakten begeistern noch dazu wenn sie als Zahlen daherkommen.
Beim Buch hindert mich sicher nichts das in Zukunft wieder zu lesen, den Film noch dazu in 3D eher nicht.

Sehr lustig fand ich die Sache mit der Diskomusik.
Gefehlt haben mir die ruhigen Momente und sicher auch die inneren Kämpfe, vor allem in der Zeit bis er mittels "Pfadfinder", wieder Kontakt mit der Erde hatte.
Matt Damon war sicher eine sehr gute Besetzung um die Romanfigur zu spielen.
Die Hermes fand ich super toll, wenn auch wirklich sehr groß für nur sechs Leute.
Was mich ich mich Frage ob es wirklich Möglichkeiten gibt rotierende Stationsteile so wie im Film mit nicht rotierenden Teilen zu verbinden?

Mein Tipp anschauen, auf jeden Fall und 4 von 5 Sternen wegen der etwas zu flachen Darstellung der Einsamkeit und Leere.

Online vv

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 651
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #28 am: 11. Oktober 2015, 00:43:55 »
Gerade habe Ich den Film "Der Marsianer" gesehen. Der Kinosaal war voll. Der Film ist meiner Meinung nach empfehlenswert anzuschauen. Besser in 3D. Amerikaner haben gut gedrehet.
..

Offline Han_Solo

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 382
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #29 am: 12. Oktober 2015, 15:10:59 »
Eine sehr gute Rezi zum Film:

kostenloses Magazin bei Amazon
http://www.amazon.de/Corona-Magazine-10-2015-Oktober-ebook/dp/B016BH89A8/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1444655280&sr=8-3&keywords=corona+magazine

oder als pfd und epub
http://www.ifub-verlag.de/index.php/neuigkeiten/198-corona-magazine-10-2015


Danach bin ich ins Kino und kann jedes Wort unterschreiben. Als nächstes steht jetzt das Buch an. Es scheint - natürlich ausführlicher - aber auch noch humorvoller (dabei: Einige Zitate sind Wort für Wort im Film.)

PS: Was TOP GUN für die Navy ist THE MARSIAN für die NASA (hoffentlich; denn nur ein Bruchteil vom Budget fürs US Militär ... und Hermes oder ARES könnte wirklich gebaut werden.) ....

---------------------------------------------------
"Glaubst Du noch, oder denkst Du schon?" Giordano Bruno / "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5481
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #30 am: 12. Oktober 2015, 18:30:50 »
Hermes fand ich toll wobei das Ding vor allem in Flugrichtung als zu schlang einschätzen würde. Gewisserweise der ISS ähnlich, dass mag für die. Solarflügel noch an gehen aber als Lebensraum macht das nur sinn wenn die Träger nicht in der Lage sind viel größere Teile ins all All zu bringen. Die Solarflügel sahen eh aus wie die uralten und ineffektiven Dinger drr ISS. Schade das man da nichtmal wirklich was neues gezeigt hat. Die Druckkuppel sah zwar auch toll aus aber ich bezweifle das man bei dem Innendruck so einnen geraden boden hinkommt.

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #31 am: 16. Oktober 2015, 21:32:17 »
Film eben gesehen.

Sehr gute Verfilmung. Die gekürzten Stellen haben wwirklich nicht gefehlt, eher im Gegenteil.

Besetzung war ebenfalls perfekt.

Und warum passen Discomusik und Raumfahrt einfach so gut zusammen?   ;D ;D


Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5481
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #32 am: 17. Oktober 2015, 01:05:27 »
Film eben gesehen.

Sehr gute Verfilmung. Die gekürzten Stellen haben wwirklich nicht gefehlt, eher im Gegenteil.

Besetzung war ebenfalls perfekt.

Und warum passen Discomusik und Raumfahrt einfach so gut zusammen?   ;D ;D
Ich fand die Musik auch passent, allerdings glaube ich nicht das einer der Raumfahrer nicht genug Musik mit dabei hätte.
Videos könnten schon mehr Probleme bereiten, falls einer seine gesamte Videosammlung von der Sesam- oder der Lindenstraße und alle Serien und Filme über SF mitnehmen wollte.

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #33 am: 17. Oktober 2015, 11:48:47 »
Laut Andy Weir spielt die Geschichte ja im Jahr 2035.

Wenn man nun den Sprung der Computer/Digitaltechnik von 1995 bis jetzt auf die nächsten 20 Jahre hochrechnet, glaube ich nicht, dass es so ein extremes Problem wäre.  ;)

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5481
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #34 am: 17. Oktober 2015, 12:52:36 »
Ja das stimmt sicher, nur könnte die GEZ und GEMA Ärger machen, die eine will fünfmal ein Haushaltsabgabe haben (Hermes, Lande-/Startmodul, 2x Rover und die Marsstation selber und die GEMA wegen der Lizenzgebühren (das Andy lange Zeit nichts empfangen konnte weil die Antenne weg geflogen ist ändert daran nichts)
Man könnte ja denken die GEZ hätte keine Handhabe, aber nein Vogel war ja auch dort.  ;D

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1383
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #35 am: 17. Oktober 2015, 18:45:18 »
Laut Andy Weir spielt die Geschichte ja im Jahr 2035.


Wo steht im Buch, das die Geschichte 2035 spielt? Hab ich da was überlesen ... ???
Oder ist das lediglich eine Promo-Idee von FOX um die Film-Figuren zu vermarkten?

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #36 am: 17. Oktober 2015, 20:51:46 »
Wo steht im Buch, das die Geschichte 2035 spielt? Hab ich da was überlesen ... ???

Nirgends, es wird vom Autor nur "sehr subtil angedeutet".

Zitat aus einem Interview:

Zitat
When I interviewed Andy for my feature on The Martian last year, he said that he very deliberately didn't reveal the year in which the story takes place, preferring to leave it as an Easter egg for readers to figure out.

The key, he told me, was Thanksgiving. He had to find a year where the transfer orbits to Mars worked out such that the crew could spend Thanksgiving on the surface, thus necessitating the potatoes. Once he had that figured out, the entire timing of the story flowed backward from that. Quoting the relevant section:

    For example, in order for there to be potatoes available for Watney to grow, Weir had to time the Mars mission such that it took place over a Thanksgiving holiday. This required actually working out the specifics of the book’s Mars mission in great detail, including constructing an ephemeris of the solar system’s bodies and simulating several years’ worth of orbits to find exactly the right time period. Weir needed to ensure that the radio signal time delay between Earth and Mars, and between Earth and Hermes, is "accurate." And as the planets’ positions shift through the hundreds of days across which the story takes place, the radio delays are exactly what they should be.

    This proved far too difficult to do with pen and paper, but Weir’s background as an application developer enabled him create software that would generate and track the orbits as needed. The level of simulation required to find a launch window for Weir’s proposed Mars mission that overlapped Thanksgiving also leads to a neat Easter egg in the novel—although the mission’s exact date is never given (not even the year is mentioned), Weir absolutely has a launch date for the story. No one has yet figured out what it is, but the clues to do so are buried in the text for anyone who wants to consult a solar system ephemeris and work it out. ("What I’m afraid of is that someone will try it and prove that I was wrong, like, 'No, you had Mars’s location off by ninety degrees and everything else is wrong!'")


Und der Facebookeintrag von ihm, den ich verlinkt habe, behandelt wie ein Fan diese Hinweise entschlüsselt hat und Weir nun offiziell das Jahr der Handlung als 2035 angibt.

Zitat
For the curious: Ares 3 launched on July 7, 2035. They landed on Mars (Sol 1) on November 7, 2035. The story begins on Sol 6, which is November 12, 2035.

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1383
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #37 am: 18. Oktober 2015, 09:36:18 »
Wo steht im Buch, das die Geschichte 2035 spielt? Hab ich da was überlesen ... ???

Nirgends .....  .

Ja, dann ist es halt so, wie schon vermutet. Nach einem großen Erfolg einer Geschichte muss man eine Geschichte um die Geschichte bauen, damit die Geschichte am kochen bleibt ..... Mit allem was dazu gehört: Fachbücher, Bildbände, Sammelalben etc.. Ein MARSIANER-Universum entsteht.
Ein tolles Beispiel dazu ist hier schon gezeigt worden. Das "Ares III Complete Mission Guide"  Das ist alles ausgedacht (von FOX?) für eine weitere Vermarktung.
zu finden hier als PDF:
http://www.foxmovies.com/movies/the-martian#potato
besprochen hier:
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4854.msg340917#msg340917

Da findet man die Lebensläufe und so manches andere dazugedichtete Geschichtchen.
Zu Alex Vogel steht dazu z.B.:
SELEC T IO N
2030 ESA Group
HOM E TOWN
Künzelsau, GER
J OB SP E C IA LT IE S
Chemistry, Nav Systems, Astrophysics

Ist nicht verwerflich, hat aber mit dem Buch nichts zu tun. Gefährlich wird es nur dann, wenn Widersprüche im Ablauf dann auftauchen ... .

Offline Lorien

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 99
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #38 am: 18. Oktober 2015, 13:15:26 »
Der Film ist sehr gute Unterhaltung, ohne dass man sich die ganze Zeit über wissenschaftlichen Schwachsinn (Interstellar) ärgern muss.
Hat jemand schon herausgefunden, welche Raketenstarts wir da gesehen haben? Eine Atlas 5, eine Delt 4H und irgend ein schlanker China- Träger. Meines Erachtens nach waren das alles echte Startvideos.
Schade, dass man eine Simulation der SLS nicht für den letzten Start verwendet hat - das wäre doch mal echte Werbung für den Marsflug gewesen  :D

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11405
    • spacelivecast.de
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #39 am: 18. Oktober 2015, 16:46:32 »
ohne dass man sich die ganze Zeit über wissenschaftlichen Schwachsinn (Interstellar) ärgern muss.

Allenfalls kann man sich über die Qualität der Fauxpas unterhalten (habe nicht selten die Hände vor dem Kopf gehabt...) aber in Interstellar habe ich mich wenigstens reingesetzt mit dem Wissen, dass es keine Doku ist und wurde bestens unterhalten und zum Träumen angeregt.

Beim Marsianer war stets das Ende klar (niemals stirbt der Hauptdarsteller in diesem Film) und so kam bei mir nie Spannung auf. Ich habe die Bilder genossen, klar, aber irgendwie fehlte was...

Viele Grüße,

Klaus

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3775
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #40 am: 18. Oktober 2015, 18:10:30 »
^
Das liegt aber weniger am Autor sondern ist die üblichen zweitverwertung von AAA Filmen.

(und ich nehm dem Autor ab,  dass er sich vorher schon die Flugbahn und Reisezeitpunkte rausgesucht hast..)

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5481
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #41 am: 18. Oktober 2015, 18:26:09 »
Das Buch fand ich besser aber es ist auch ein Problem so viel von dem zu zeigen was Er: .... sich mit Wissenschaft aus der Scheiße ziehen, beschreibt und es im Film auf die Zerlegung von Hydrazin und ein wenig Botanik gekürzt wird.
Das Buch ist voll davon und ich habe es wirklich genossen. Aber vielleicht muss man dazu einfach viel mehr von Technik verstehen um daran wirklich Spass zu gaben.

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5357
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #42 am: 18. Oktober 2015, 21:08:48 »
Der Film ist sehr gute Unterhaltung, ohne dass man sich die ganze Zeit über wissenschaftlichen Schwachsinn (Interstellar) ärgern muss.
Hat jemand schon herausgefunden, welche Raketenstarts wir da gesehen haben? Eine Atlas 5, eine Delt 4H und irgend ein schlanker China- Träger. Meines Erachtens nach waren das alles echte Startvideos.
Schade, dass man eine Simulation der SLS nicht für den letzten Start verwendet hat - das wäre doch mal echte Werbung für den Marsflug gewesen  :D

Der China-Träger war übrigens auch eine Atlas V. ;)
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline AndiJe

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 549
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #43 am: 19. Oktober 2015, 05:28:17 »
War gestern im Film, hab ja auch das Buch im Sommer verschlungen und ich muss mich meinen Vorschreibern anschließen: besser geht SF einfach nicht, wenn man einen Astronauten beim Überlebenskampf auf einem fremden Planeten zusieht, der sogar flucht wie ein Rohrspatz! Im Film haben sie die meisten Kraftausdrücke weggelassen, denn es geht halt um eine packende Story. Die meisten jugendfreien Sager sind jedenfalls drin, mitsamt dem Piraten!

Mich wundert es nur, daß jenseits der 2020er Jahre kein SpaceX-Träger den Transport übernimmt. Von einem Boeing Starliner war auch nix zu sehen. Dafür Atlas und Delta, die alten Sachen aus Sicht der Geschichte, aber was sich so gut bewährt, soll halt fliegen. Die haben ja wohl den Erststart der  Orion mit der Delta 4 verwendet. Dem durchschnittlichen Kinobesucher dürfte das kaum aufgefallen sein. Mir hat jedenfalls die Hermes sehr gut gefallen, SO müssen wir zum Mars starten, mit Schwerkraft an Bord.

Der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben, daher geht's ab sofort in die Krabbelstube!

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1383
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #44 am: 19. Oktober 2015, 09:33:56 »

Mich wundert es nur, daß jenseits der 2020er Jahre kein SpaceX-Träger den Transport übernimmt. Von einem Boeing Starliner war auch nix zu sehen.

Vielleicht hat R.Scott einfach auf das erste beste NASA-Material zurück gegriffen. NASA hat vielleicht auch mit finanziert. Und SpaceX hat nun mal in der Geschichte nichts zu sagen / damit nichts zu suchen. Wenn SpaceX den Film mitfinanziert hätte, würde daraus eine ganz andere Geschichte kommen. Ebenso sind die Russen als Weltraumfahrt-Nation nicht existent.. Das ist eben hat so geschrieben vom Autor.

Man muss das so akzeptieren. Der Film ist eben (wie schon hundert mal gesagt) ein modernes Märchen, vom Autor erfunden, und weicht daher von der möglichen  logischen Entwicklung der Dinge eben ab.

Das tut der Geschichte selber aber keinen Abbruch.

Offline AndiJe

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 549
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #45 am: 19. Oktober 2015, 11:59:49 »

Mich wundert es nur, daß jenseits der 2020er Jahre kein SpaceX-Träger den Transport übernimmt. Von einem Boeing Starliner war auch nix zu sehen.

Vielleicht hat R.Scott einfach auf das erste beste NASA-Material zurück gegriffen. NASA hat vielleicht auch mit finanziert. Und SpaceX hat nun mal in der Geschichte nichts zu sagen / damit nichts zu suchen. Wenn SpaceX den Film mitfinanziert hätte, würde daraus eine ganz andere Geschichte kommen. Ebenso sind die Russen als Weltraumfahrt-Nation nicht existent.. Das ist eben hat so geschrieben vom Autor.

Man muss das so akzeptieren. Der Film ist eben (wie schon hundert mal gesagt) ein modernes Märchen, vom Autor erfunden, und weicht daher von der möglichen  logischen Entwicklung der Dinge eben ab.

Das tut der Geschichte selber aber keinen Abbruch.

Vielleicht schreibt ja Andy Weir den nächsten Roman "Lost on the moon" extra für Spacex....
Der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben, daher geht's ab sofort in die Krabbelstube!

Offline Mikehammer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #46 am: 26. Oktober 2015, 16:38:15 »

Mich wundert es nur, daß jenseits der 2020er Jahre kein SpaceX-Träger den Transport übernimmt. Von einem Boeing Starliner war auch nix zu sehen.

Das hängt mit der Entstehungsgeschichte des Buches zusammen: Andy Weir schrieb es von 2009 bis 2011, und 2008 wuchtete SpaceX nach mehreren Versagern endlich die Falcon 1 in Orbit. Er hatte das Unternehmen damals einfach noch nicht auf dem Radar.

https://www.youtube.com/watch?v=2tfh6OUUYUw   38:30     Auf Englisch und sehr witzing

Mike

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 836
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #47 am: 03. Januar 2016, 21:18:18 »
Kleiner Push.  ;)


https://www.youtube.com/watch?v=9s9UXXAmlTg

Interessant. Das mit den Perchloraten wußte ich bisher nicht.

Allerdings gute Nachricht (auch wenn ich damit das Ende des Videos schon verrate.  ;) ): Der Film besteht den Test des Filmtheoretikers.  :)
« Letzte Änderung: 04. Januar 2016, 00:30:40 von Haus Atreides »

Offline Spock

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 115
  • Live long and prosper
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #48 am: 04. Januar 2016, 00:01:53 »


Interessant. Das mit den Perchloraten wußte ich bisher nicht.

Allerdings gute Nachricht (auch wenn ich damit das Ende des Videos schon verrate.  ;): Der Film besteht den Test des Filmtheoretikers.  :)

Der Film ist gut, aber es ist eben nur ein Film. Die Herstellung von Wasser aus Hydrazin (durch verbrennen) ist theoretisch möglich aber leider ist Hydrazin auch sehr giftig! Bei einer schlechten Verbrennung oder löschen der Flamme tritt giftiges Hydrazin aus. Das hat der Filmtheoretiker freizügig übersehen  ;)

Die Perchlorate im Marsboden sind meiner Ansicht nach ein echtes Problem in Hinblick auf eine Besiedelung des Mars. In Verbindung mit Wasser wirken sie, und ihre Reaktionsprodukte, stark ätzend. Perchlorate die über den Marssand in Wohnzellen gelangen  müssen sorgfältig aus der (feuchten) Atemluft gefiltert werden. Zum einen um die Bewohner vor ätzenden Gasen, und zum anderen um die Infrastruktur vor Korrosion zu schützen.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5481
Re: Das Buch "der Marsianer"
« Antwort #49 am: 04. Januar 2016, 01:14:37 »
Na ja, ob überall das Zeugs drin ist weiß heute noch keiner und die Frage stellt sich, ob in Regionen die sich besonders gut zur Besiedlung eignen,
es auch so ist.
Ich würde eh Stellen anpeilen die sehr tief liegen, vermutlich mit viel Eis im Boden, relativ dicht am Äquator und in sonnigen Kessellagen es auch so aus sieht.
Leider weiß man von solchen Bereichen nur sehr wenig, weil alle Landeplätze bis jetzt vor allem auch sichere Landeplätze sein mussten, das hieß dann halt ne große flache Ebene.

Das mit dem Wasser hätte vermutlich sehr viel einfacher gelöst werden können, soweit ich weiß haben Proben dich unter dem Boden schon 2% Wasser enthalten.
Also 20L pro m3, vermutlich müsste der Boden dazu nur erwärmt werden und der Wasserdampf kondensiert dann an kalten Flächen.
Ok, man hat dann noch kein Trinkwasser, aber das ist mit genug Energie dann auch ziemlich einfach.

Tags: