Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

19. Januar 2021, 06:01:58
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Chinesische Feststoffträger  (Gelesen 58831 mal)

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 9006
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #200 am: 07. November 2020, 14:27:11 »

Offline Steffen

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1056
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #201 am: 08. November 2020, 12:40:28 »
Hallo

hier noch ein paar Fotos der Ceres-1 und der eher simplen Startanlage:







Quelle: https://twitter.com/Cosmic_Penguin/status/1324984297518870528

viele Grüße
Steffem

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2767
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #202 am: 08. November 2020, 20:28:44 »
Dann fassen wir mal den bisherigen Kenntnisstand zusammen.
Am 7.11.2020 wurde um 15.12 Uhr Ortszeit in Jiuquan zum ersten Mal eine Feststoff-Trägerrakete vom Typ Ceres-1 (Gushenxing-1, GX-1) gestartet.
Der Start war erfolgreich.
Es wurde eine sonnensynchrone Bahn in 500 km Höhe erreicht.
Nutzlast war der Kommunikationssatellit Tianqi-11.
Er wurde von ASES Spaceflight Tech (Shanghai) für Guodian Gaoke gebaut.
Die Satelliten dieses Typs werden für IoT verwendet.
Es war der 33.Start einer Trägerrakete aus China im Jahr 2020.

Die Ceres-1 ist eine vierstufige Rakete.
Drei Stufen werden mit Feststoff betrieben, die vierte Stufe ist eine Flüssig-Manövrierstufe.
Stufe 1 und 2 haben einen Durchmesser von 1,4 m.
Das Oberteil der Rakete hat einen Durchmesser von 1,2 m.
Die Nutzlastverkleidung hat einen Durchmesser von 1,26 m und eine Länge von 2,6 m.
Die maximale Nutzlast der Ceres-1 beträgt 350 kg.
Ceres-1 wurde von Galactic Energy entwickelt.

Das ist nach LandSpace-1, OS-M, Hyperbola-1 und Smart Dragon-1 die fünfte (!!!) "private" chinesische Feststoffrakete.
Alle sind fast gleich groß, haben aber unterschiedliche Konzepte.
Und bei den meisten haben die Hersteller angekündigt, sofort auf Flüssigraketen (vorzugsweise Methan-LOX) wechseln zu wollen.
Es fällt sehr schwer, bei diesem Wildwuchs überhaupt noch etwas durchzublicken.
Denn neben den "Privaten" gibt es ja noch die großen staatlichen Anbieter CALT mit CZ-11 und CASIC  mit KZ-1A, die regelmäßig und häufig fliegen.


Tianqi-11 heisst auch noch ASES 014 oder Scorpio-1.
Das macht die Verwirrung komplett.


Satellit Tianqi-11

Offline max-q

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 293
    • Olafs Raumfahrtkalender
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #203 am: 30. Dezember 2020, 18:04:58 »
China hat heute sein bisher größtes Feststofftriebwerk (3,2 m Durchmesser, drei Segmente) erfolgreich auf einem Teststand gezündet. Pünktlich einen Tag vor dem Ende des 13. Fünfjahresplans, in dem dieses Ziel festgeschrieben war. Das Triebwerk ist im Gespräch für eine zukünftige superschwere Trägerrakete (CZ-9?).
Wegen copyright Bedenken und weil ich zu xxxx bin, hier Fotos einzubinden, verlinke ich mal einen chinesischen Artikel mit Fotos und einem kurzen Video
https://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_10596259
Geschichte und Geschichten aus sechs Jahrzehnten Raumfahrt:
http://www.raumfahrtkalender.de

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10459

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2767
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #205 am: 30. Dezember 2020, 22:10:08 »
Ist der Durchmesser wirklich 3,2 Meter?
Das wäre für einen Feststoffmotor sehr groß.
Davon gibt es nicht viele auf der Welt (S200 aus Indien, P120C aus Europa und natürlich der SRB aus den USA).

Offline max-q

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 293
    • Olafs Raumfahrtkalender
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #206 am: 30. Dezember 2020, 22:53:48 »
Ist der Durchmesser wirklich 3,2 Meter?
Das wäre für einen Feststoffmotor sehr groß.
Davon gibt es nicht viele auf der Welt (S200 aus Indien, P120C aus Europa und natürlich der SRB aus den USA).
Das Foto/Video täuscht. Aber in dem von mir verlinkten Artikel gibt es noch ein Foto der Stufe auf dem Tieflader. Ja, das sind wohl 3,2 m Durchmesser. Zumindest hinsichtlich der Dimensionen hat China damit zur Weltspitze aufgeschlossen. Wie es technologisch und bei den Kennwerten aussieht, wissen wir nicht.
Geschichte und Geschichten aus sechs Jahrzehnten Raumfahrt:
http://www.raumfahrtkalender.de

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10459
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #207 am: 31. Dezember 2020, 07:06:29 »
3.2 m steht auf der Sektion


   3.2 *
                   = chin 3.2 m

(ich habe es unchin. versucht zu schreiben, da chinesische Schriftzeichen nach wenigen Tagen, nach der Bildsicherung durch das Forum zerstört werden ..., wie andere Nicht-ANSI Zeichen auch zu ??? ??? ??? gemacht werden...)


... und hier das Bild mit dem Tieflader und dem Gebäude als Vergleichselemente            Fotos: www.thepaper.cn/

Guten Rutsch, bleibt gesund und munter, HausD

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10459
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #208 am: 31. Dezember 2020, 07:44:46 »
3.2 m steht auf der Sektion (2)

Ich habe mir überlegt, nun nur Text zu schreiben:
1. 3.2 m, wie sieht das chinesisch aus?
    3.2米 steht auf dem Versuchsteil für den Brennversuch

2. Was steht auf dem Versuchsteil insgesamt:
    直径3.2米三分段发动机的试车成功
    Durchmesser 3,2 Meter Dreiteilige Antriebssektion Erfolgreicher Probelauf

3. Die hinter dem  3.2米 hatte mich erst irritiert, aber der Gesamttext dann neugierig gemacht :

   Wang Jianru, der Chefentwickler  wies auch darauf hin, dass der erfolgreiche Testlauf des
   Dreisegmentmotors mit einem Durchmesser von 3,2 Metern Chinas unabhängige Innovationsfähigkeit
   und das Niveau von Großmotoren in großem Maßstab weiter verbessert hat.


Hier sind also 3 Ladungssegmente im Versuchsteil untergebracht. Man kann die Segmentierung auf den Bildern erkennen, wobei jedes Segment der Brennkammer einzeln isoliert gegossen und dann modular zusammengebaut werden kann.                                                                         Quelle: www.thepaper.cn/

Guten Rutsch, bleibt gesund und munter, HausD

Offline sophismos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 171
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #209 am: 31. Dezember 2020, 10:56:53 »
China hat heute sein bisher größtes Feststofftriebwerk (3,2 m Durchmesser, drei Segmente) erfolgreich auf einem Teststand gezündet. Pünktlich einen Tag vor dem Ende des 13. Fünfjahresplans, in dem dieses Ziel festgeschrieben war. Das Triebwerk ist im Gespräch für eine zukünftige superschwere Trägerrakete (CZ-9?).


Frage: Ist das der Feststoff-Booster für die bemannte Mondrakete? Rußland, SpaceX und China arbeiten ja sonst eher mit Flüssigboostern?

Online pehy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 142
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #210 am: 31. Dezember 2020, 13:36:31 »
Da ist eine Vakuumdüse dran, oder? Wozu braucht man im Vakuum einen so mächtigen Feststoffantrieb? Mir fällt spontan ein, weil man den zum Beispiel erst nach wirklich langer Zeit zünden will. Ansonsten wüßte ich nicht, was der Vorteil (evtl. billiger, aber wohl nicht leichter?) gegenüber einer gleichstarken H²/O²-Stufe sein könnte.

Online Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2643
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #211 am: 01. Januar 2021, 16:10:20 »
Von Vakuumdüse stand bisher nichts im Text.
Und wenn man von den Dimensionen des Boosters ausgeht, glaube ich auch nicht dass das eine Vakuumdüse ist.
Feststoffbooster sind zwar für China tatsächlich eher ungewöhnlich aber nachdem praktisch monatlich eine neue Firma aufploppt, die eine "neue" Feststoffrakete vermarktet, wundere ich mich nicht mehr.

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Offline max-q

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 293
    • Olafs Raumfahrtkalender
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #212 am: 02. Januar 2021, 12:19:30 »
Scheinbar hatten wir das Thema hier noch nicht. Laut chinesischen Presseberichten vom Dezember soll im September 2021 eine neue Feststoffrakete ihren ersten Start unternehmen, die Zhongke ZK-1A (nicht zu verwechseln mit der KZ-1A). Hinter dem Projekt steht die Beijing Zhongke Aerospace Exploration Technology Co., Ltd. - eine Firma aus dem Umfeld der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Die ZK-1A ist ein vierstufiges Modell und die kleinste Rakete aus dem "Baukasten". Mit einer Startmasse von 135 Tonnen (2,65 m Core) ist sie etwa mit der Vega vergleichbar. Allerdings rein Feststoff. 1.330 kg auf 700 km SSO sind das Ziel. Schub der Stufen ≈2.000 kN / ≈1.000 kN / ≈50 kN / ≈10 kN. Bereits Ende 2022 soll die deutlich leistungsfähigere ZK-2 folgen, die dann auch noch zwei Booster und eine weitaus größere Oberstufe bekommt. Startmasse 343 Tonnen, 39,7 m Länge und Nutzlastkapazität von 3.550 kg auf 700 km SSO!
Dank des Baukastensystems sollen die Raketen angeblich sehr kostengünstig sein (Anm.: das haben auch schon andere versprochen). Zielpreis für die ZK-1A sind 70.000 Yuan (etwa 8.800 €) / kg.
Die Frage, ob es dieses x-te chinesische Feststoffraketen-Projekt nun auch noch braucht, sollte man sich trotzdem besser wohl nicht stellen...
Geschichte und Geschichten aus sechs Jahrzehnten Raumfahrt:
http://www.raumfahrtkalender.de

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2767
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #213 am: 02. Januar 2021, 20:15:23 »
@max-q:
vielen Dank für diese hervorragende Recherche !

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2767
Re: Chinesische Feststoffträger
« Antwort #214 am: 02. Januar 2021, 20:23:58 »
Erneut zeigt sich mit dem neuen Feststoffbooster, daß die chinesische Raumfahrt bei weitem nicht so planmäßig läuft wie das einige Foristen hier behaupten.
Statt dessen wird wild in verschiedene Richtungen entwickelt und viel Geld verpulvert.
Es ist halt nur genug Geld für diesen Wirtschaftszweig vorhanden.
Eine 3,2 m - Feststoffrakete braucht kein Militär.
Große Feststoffbooster für Trägerraketen sind eine Idee aus den 1980er und 1990er Jahren (Space Shuttle, Ariane 5, H-II).
Warum China die jetzt braucht, obwohl es eine Flüssig-Modulraketenfamilie hat (CZ-5,7,6,8) , ist nach meiner Ansicht völlig unklar.
Soll das eine billigere Alternative sein?
Da ist doch das Hochfahren der Serienproduktion eindeutig der kostengünstigere Weg.
Was aber auffällt, ist der erbitterte Konkurrenzkampf der etablierten großen staatlichen Anbieter (CALT , SAST, CASIC)untereinander und  mit den neuen Mitbewerbern (LandSpace, OneSpace), wobei nicht ganz klar ist, ob das wirklich unabhängige Mitbewerber sind. Sicherlich werden da Beziehungen genutzt, um staatliche Fördertöpfe aufzuschließen, die offenbar nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden.

Tags: