Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

15. Dezember 2018, 02:59:00
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: SpaceX Marsbasis - Diskussion  (Gelesen 30736 mal)

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4846
SpaceX Marsbasis - Diskussion
« am: 03. Oktober 2015, 11:19:54 »
Ich habe den Thread hier angelegt weil es zwar einige Threads gibt z.B. MCT, das aber zu allgemein ist und sich eher um alles dreht was mit dem Transport zu tun hat.
Hier wäre eher der Platz wo es um Themen geht die zwar auch von allgemeiner Natur zum Mars stehen, aber in Pläne von SpaceX und speziell von EM angestoßen wurden.

Habe hier:
http://mashable.com/2015/10/02/elon-musk-nuke-mars-two-suns/#QGxO8h.1hqqr
die Info gefunden, dass Elon Musk davon spricht eine Zeitlang ständig Fusionsexplosionen über den beiden Polen (nicht über Polen!!!) auszulösen um das gebundene CO2 zum Verdampfen zu bringen. Hierdurch soll eine dauerhafte Erwärmung ausgelöst werden.

Er sagt aber selbst, dass die Technologie dazu heute noch nicht vorhanden ist, dies ist meiner Meinung nach aber für ihn kein Grund nicht ist damit zu beginnen.
« Letzte Änderung: 03. Oktober 2015, 20:54:54 von Klakow »

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7579
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2015, 11:56:17 »
Moin,

ist solch ein thread nicht besser bei "Konzepte & Perspektiven" aufgehängt...?  ;)

Gruß
roger50

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2015, 12:22:20 »
Moin,

ist solch ein thread nicht besser bei "Konzepte & Perspektiven" aufgehängt...?  ;)

Gruß
roger50

Finde den Thread auch gut, aber ich glaube da hat sich jemand im Unterforum vertan. :-)

Zum Thema:
Finde das mit dem Ansatz zum erwärmen des Mars wirklich gut. Definitiv keine schlechte Idee auch wenn ein paar "Atomgegner" finden das wir ja hier auf der Erde schon genug verschmutzt haben. Vielleicht sollte man denen mal erklären das Strahlung da draußen nichts ist was selten ist.

Finde dennoch man sollte zusätzliches Wasser auf den Mars bringen in dem man Asteroiden drauf schmeißt.

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2850
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #3 am: 03. Oktober 2015, 12:52:09 »
Du meinst Kometen...
-
Bin da ein wenig skeptisch.  Nicht wegen der Fusionsbomben (über die sich Gabriel gleich aufgeregt hat) sondern aufgrund der Frage, wie lange der Mars dann eine solche Atmosphäre halten könnte.

Wahrscheinlich schon einige Millionen Jahre,  aber das was dann von der Atmosphäre weggeweht wird ist eben für immer verloren.

Offline AndiJe

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 536
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #4 am: 03. Oktober 2015, 12:56:14 »
Man wollte ja in den 70er Jahren schon den Nordpol mit schwarzen Partikeln abdunkeln und mit einem Ablenkungsspiegel erwärmen, ich glaub, das wär sogar effektiver als Atombomben, da gibt's wenigsten keine radioaktive Verseuchung...
Der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben, daher geht's ab sofort in die Krabbelstube!

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #5 am: 03. Oktober 2015, 13:22:37 »
Du meinst Kometen...
-
Bin da ein wenig skeptisch.  Nicht wegen der Fusionsbomben (über die sich Gabriel gleich aufgeregt hat) sondern aufgrund der Frage, wie lange der Mars dann eine solche Atmosphäre halten könnte.

Wahrscheinlich schon einige Millionen Jahre,  aber das was dann von der Atmosphäre weggeweht wird ist eben für immer verloren.

Mit Kometen bist du ja ewig beschäftigt, ich denke man sollte ein etwas größeres Objekt drauf klatschen lassen, dann braucht man, falls man dies am Nordpol tut ggf auch weniger Fusionsbomben.
Es dürfte auf jeden Fall einige Zeit brauchen bis diese Atmosphäre weg ist aber man sollte schauen das man den Verlust von 152t pro Tag irgendwie ausgleicht oder sich etwas anderes einfallen lässt wenn man das mehr als ein paar Millionen Jahre auf dem Mars bleiben möchte.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1965
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #6 am: 03. Oktober 2015, 14:45:11 »
Finde dennoch man sollte zusätzliches Wasser auf den Mars bringen in dem man Asteroiden drauf schmeißt.

Mit Kometen bist du ja ewig beschäftigt, ich denke man sollte ein etwas größeres Objekt drauf klatschen lassen

Mit welcher Technologie kann man denn Asteroiden auf den Mars "schmeißen" bzw. "klatschen" ?
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline hp6300

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #7 am: 03. Oktober 2015, 15:00:33 »
Was für eine Idee des Paypal-Gründers Elon Musk: Um die Besiedlung des Weltalls zu beschleunigen, schlug der Tech-Milliardär in einer US-Talkshow vor, den Mars zu bombardieren – mit Thermo-Nuklearbomben

http://www.bild.de/news/ausland/mars/milliardaer-will-atombomben-auf-mars-zuenden-42535210.bild.html



https://www.youtube.com/watch?t=5&v=gV6hP9wpMW8

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2850
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #8 am: 03. Oktober 2015, 15:30:19 »
Aha.Thermo-Nuklearbomben. Wahrscheinlich in Abgrenzung zu kalte Fusionsbomben :p
-
Bild würde ich nicht einmal als sekundärquelle nehmen. Und das bestätigt sich hier mal wieder.

@topic :nukleare Explosionen in großen höhen produzieren kaum Radioaktive Verseuchung.
Und das was erzeugt wird dürfte Wahrscheinlich in der Hintergrundstrahlung unter gehen

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #9 am: 03. Oktober 2015, 15:40:09 »
Ich bin kein Experte, aber könnte man nicht einen Parabolspiegel hinter die Explosion bringen ( Natürlich nicht so das der Spiegel gegrillt wird ) und diesen Nutzen um gezielt auf dem Mars Eis wegzuschmelzen. Klein dürften die natürlich nicht sein.

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 880
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #10 am: 03. Oktober 2015, 17:54:03 »
Öhm, könnte man den Threadtitel nicht etwas abändern? Bin hier praktisch nur reingerutscht, weil ich dachte hier ging`s um Habitate, nicht um Terraforming...
Und betreffs der radioaktiven Strahlung, bei der nukleareb "Aufwärmung" des Mars: Und selbst wenn größere Mengen frei werden, wen juckt`s? Der Mars ist groß genug, dass man die kontaminierten Bereiche so lange sich selbst überlassen kann, bis die Strahlung abgeklungen ist. Selbst wenn auf einmal zigtausende pro Jahr Richtung Mars auswandern würden, könnte man in einem Zeitrahmen von Jahrhunderten kaum mehr als 10 Prozent der Marsoberfläche besiedeln...

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2850
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #11 am: 03. Oktober 2015, 18:39:44 »
Wenn man die so hoch zündet kommt die Strahlung mit Sicherheit global runter (und selbst wenn nicht :das woraus die Pole bestehen(Wasser) will man ja gerade global verteilen)
--
Nuklearexplosioben kann man schon von der Form her gestalten und dafür sorgen,  dass ein Großteil der Energie nach ' unten ' abgegeben wird.

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4846
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #12 am: 03. Oktober 2015, 21:14:59 »
Ich hab ein NICHT eingefügt...

Wenn ich das richtig verstanden habe meinte er Fusion und da er gesagt hat das die Technologie dazu heute noch nicht existiert, kann es sich nicht um mittels Kernspaltung eingeleitete Fusion handeln. Ich verstehe das so das er es für möglich hält sowas ohne hinzubekommen. In dem Fall wäre die Kontaminierung in Anbetracht des Gewinns an Schutz durch eine dichtere Atmosphäre wohl vernachlässigbar.

Ich bin mir auch nicht sicher das der Mars all sein Wasser und seine Atmosphäre durch die zu geringe Schwerkraft verloren hat, wenn ich mir anschaue das die gesamte Nordhalbkugel erheblich tiefer als der Süden liegt, muss es da ein Ereignis gegeben haben das genau dies bewirkt hat. Ich schätze man das der Mars von einem richtig dicken Brocken getroffen wurde und vielleicht nur gerade so "überlebt" hat, aber dadurch zumindest ein Großteil seines Wassers und seiner Lufthülle beraubt wurde.

Ist halt nun mal so das es früher verdammt viele Einschläge gegeben hat.

Um mehr Wasser und Luft zum Mars zu bringen braucht es aber schon richtig viel Material, da reicht ein 100km Brocken schon nicht aus.
Aber egal, falls mal ein masseloser Antrieb zur Verfügung steht kann man nach und nach die über 500.000 Brocken die man heute kennt Stück für Stück an den Polen versenken.

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1880
  • Info-Junkie ;-)
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #13 am: 03. Oktober 2015, 23:24:33 »
Den Mars atomar bombardieren, um ihn lebensfreundlich zu gestalten?

Wo fang ich bloß an??

1. Die großen Fusionsbomben, die alle vom Typ FFF sind (Fission-Fusion-Fission) verwenden mehrere Tonnen Uran plus etliche Kg Plutonium (als Zünder) und sind dadurch keineswegs als sauber zu bezeichnen.

2. Die Zündung in mehreren km Höhe (um möglichst wenig Material zu kontaminieren und in einen radioaktiven Fallout zu verwandeln) macht überhaupt keinen Sinn, da sich die übertragene Energie mit wachsender Entfernung quadratisch verringert. Die Bomben müssten also optimalerweise im Eis selbst gezündet werden. Sowas fällt unter den Begriff "schmutzige Bombe".

3. Nukleare Explosionen erzeugen zwar sehr hohe Temperaturen, aber mich würde einfach mal eine Rechnung interessieren, welche Wärmemenge dabei erzeugt wird und wieviel benötigt wird um zigtausende Kubikkilometer Eis zu schmelzen/zu verdampfen.

4. Vielleicht hat E. Musk (den ich als erfolgreichen Visionär sehr schätze) ja ein neues Fusionsverfahren im Blick, dann sollte er rechtzeitig an Verhandlungen zu Atomwaffen-Sperrverträgen beteiligt werden.

Naja,
Robert

edit: ... und ja, ich bin einer der apostrophierten "Atomkraftgegner", basierend  auf beruflichen und privaten Erfahrungen.
Ich werde nicht auf Kommentare dazu reagieren weil ansonsten wieder OT.

Klakow hat jetzt aber noch einen interessanten Aspekt eingebracht:
Wenn ich durch den Einsatz atomarer Sprengmittel eine Gasschicht erzeuge, die einen Teil der externen Strahlung abschirmt, kann man die radioaktive Verseuchung dann eventuell akzeptieren?

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #14 am: 03. Oktober 2015, 23:50:24 »
Den Mars atomar bombardieren, um ihn lebensfreundlich zu gestalten?

Wo fang ich bloß an??

1. Die großen Fusionsbomben, die alle vom Typ FFF sind (Fission-Fusion-Fission) verwenden mehrere Tonnen Uran plus etliche Kg Plutonium (als Zünder) und sind dadurch keineswegs als sauber zu bezeichnen.

2. Die Zündung in mehreren km Höhe (um möglichst wenig Material zu kontaminieren und in einen radioaktiven Fallout zu verwandeln) macht überhaupt keinen Sinn, da sich die übertragene Energie mit wachsender Entfernung quadratisch verringert. Die Bomben müssten also optimalerweise im Eis selbst gezündet werden. Sowas fällt unter den Begriff "schmutzige Bombe".

3. Nukleare Explosionen erzeugen zwar sehr hohe Temperaturen, aber mich würde einfach mal eine Rechnung interessieren, welche Wärmemenge dabei erzeugt wird und wieviel benötigt wird um zigtausende Kubikkilometer Eis zu schmelzen/zu verdampfen.

4. Vielleicht hat E. Musk (den ich als erfolgreichen Visionär sehr schätze) ja ein neues Fusionsverfahren im Blick, dann sollte er rechtzeitig an Verhandlungen zu Atomwaffen-Sperrverträgen beteiligt werden.

Naja,
Robert

edit: ... und ja, ich bin einer der apostrophierten "Atomkraftgegner", basierend  auf beruflichen und privaten Erfahrungen.
Ich werde nicht auf Kommentare dazu reagieren weil ansonsten wieder OT.

Bist doch schon OT?

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1880
  • Info-Junkie ;-)
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #15 am: 04. Oktober 2015, 00:00:18 »
Äh, nöh, es geht doch hier darum, dass E. Musk auf dem Mars Fusionsbomben zünden möchte, um dadurch so etwas wie eine Atmosphäre zu erzeugen.

Sorry, ich hatte zwischendurch meinen vorigen Beitrag editiert.

Offline Martin

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #16 am: 04. Oktober 2015, 08:42:41 »
Wo fang ich bloß an??

1. Die großen Fusionsbomben, die alle vom Typ FFF sind (Fission-Fusion-Fission) verwenden mehrere Tonnen Uran plus etliche Kg Plutonium (als Zünder) und sind dadurch keineswegs als sauber zu bezeichnen.

2. Die Zündung in mehreren km Höhe (um möglichst wenig Material zu kontaminieren und in einen radioaktiven Fallout zu verwandeln) macht überhaupt keinen Sinn, da sich die übertragene Energie mit wachsender Entfernung quadratisch verringert. Die Bomben müssten also optimalerweise im Eis selbst gezündet werden. Sowas fällt unter den Begriff "schmutzige Bombe".

3. Nukleare Explosionen erzeugen zwar sehr hohe Temperaturen, aber mich würde einfach mal eine Rechnung interessieren, welche Wärmemenge dabei erzeugt wird und wieviel benötigt wird um zigtausende Kubikkilometer Eis zu schmelzen/zu verdampfen.

4. Vielleicht hat E. Musk (den ich als erfolgreichen Visionär sehr schätze) ja ein neues Fusionsverfahren im Blick, dann sollte er rechtzeitig an Verhandlungen zu Atomwaffen-Sperrverträgen beteiligt werden.


Kann man ja mal versuchen zu ueberschlagen:
Zitat
A large part of the fusion fuel can be burned before expansion quenches the reaction by reducing the density, which takes some 20-40 nanoseconds. The power output of a fusion capsule is noteworthy. The largest bomb ever exploded had a yield of 50 Mt, almost all produced by its final fusion stage. Since 50 Mt is 2.1x10^17 joules, the power produced during the burn was around 5.3x10^24 watts. This is more than one percent of the entire power output of the Sun (4.3x10^26 watts)!! The peak output was possibly even greater.
http://nuclearweaponarchive.org/Library/Teller.html

Explodiert die Bombe in 100km Hoehe ueber dem Pol, kommt man am Boden auf etwa 4,2x10^13 W/m2, wenn ich mich nicht total verrechnet habe. Allerdings wird nicht die gesamten Energie in Form thermischer Strahlung abgegeben, und das ganze dauert nur einen sehr kurzen Zeitraum.

Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4846
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #17 am: 04. Oktober 2015, 08:59:29 »
@rok: da ich annehme das du lesen kannst lies mal meinen letzten Beitrag, es geht eben NICHT um diesen Type von Fusionbombe, falls dir dein Glaube im Weg steht das sehen zu wollen tut es mir leid!

Dieser Threat ist nicht dazu gedacht über Dinge zu Diskutieren die SpaceX auf dem Mars machen will damit Menschen da leben können,  es geht um alles was da von SpaceX kommen kann auch aber bei weitem nicht nur um Terraforming, das ist nur gerade noch der erste und einzige Punkt.
Wenn MCT vorgestellt wird, werden weitere dazu kommen die haben dann vielleicht auch Berührungspunkte mit dem Transportsystem, z.B. die Art der Energieerzeugung  zur Treibstoffproduktion , betrifft aber auch das Leben der Siedler.

Offline D.H.

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 449
  • Trust mE, I'm an engineer!
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #18 am: 04. Oktober 2015, 10:24:43 »
Im aktuellen Wissensteil der Süddeutschen Zeitung geht es um Terraforming vom Mars. Und das Fazit des Artikels war, dass das eher Jahrhunderte in Anspruch nehmen wird (v.a. Erzeugung einer Atmosphäre für Erhöhung der Temperatur, usw.). Was dann gleich die Frage aufwirft, warum sollte man das machen....

Artikel kann man durchaus lesen.

GerdW

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #19 am: 04. Oktober 2015, 10:55:51 »
Wie sieht es denn mit Stickstoff auf dem Mars aus, gibt es da genügend? Die Pflanzen auf der Erde brauchen Stickstoff.

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 581
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #20 am: 04. Oktober 2015, 13:38:42 »
Wie sieht es denn mit Stickstoff auf dem Mars aus, gibt es da genügend? Die Pflanzen auf der Erde brauchen Stickstoff.

Da sehe ich eines der großen Probleme. Die Atmosphäre des Mars wie sie jetzt ist, enthält genug Stickstoff zur Versorgung einer Kolonie mit Atemgas und für die Gewächshäuser und Stickstoffverbindungen für die Pflanzen.

Aber es gibt soweit ich weiß keinen Stickstoff, eine dichtere Atmosphäre anzureichern. Stickstoff ist im inneren Sonnensystem gasförmig und geht verloren. Auf dem Pluto haben wir reichlich davon. Aber wo würden wir Stickstoff für eine Mars-Atmosphäre finden? Wie weit muß man nach außen gehen, um festen Stickstoff zu finden?

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4846
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #21 am: 04. Oktober 2015, 14:19:55 »
Für eine atembarre Atmosphäre sicher viel zu wenig, das wichtigste ist aber der Luftdruck und mit steigendem Druck auch die Temperatur. Derzeit ist Dämmung eher sehr einfach. Die nächste Stickstoffquelle ist wohl der Titan aber selbst mit EmDrive wäre es derzeit undenkbar das durchzuführen.
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2015, 19:11:57 von Klakow »

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #22 am: 04. Oktober 2015, 14:35:31 »
Für eine atembarre Atmosphäre sicher viel zu wenig, das wichtigste ist aber der Luftdruck und mit steigendem Druck auch die Temperatur. Derzeit ist Dämmerung eher sehr einfach. Die nächste Stickstoffquelle ist wohl der Titan aber selbst mit EmDrive wäre es derzeit undenkbar das durchzuführen.

Dämmung meinst du sicher.
Deswegen sind Asteroiden eine gute Wahl, es gibt dort Stickstoff in größeren Mengen.

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2850
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #23 am: 04. Oktober 2015, 14:51:52 »
Was sind da größere Mengen?

Es geht hier um mehrere Größenordnungen!!!

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Marsbasis - Diskussion
« Antwort #24 am: 04. Oktober 2015, 15:34:15 »
Was sind da größere Mengen?

Es geht hier um mehrere Größenordnungen!!!

Mag sein aber ein 1-2km Asteroid bringt auch schon sehr viel Gewicht auf die Wage.
Das es nicht genug ist ist klar, aber es ist ein Anfang, zumal man wohl das ding auch direkt auf den Pol jagen könnte, das würde das Problem der Eisschmelze auch lösen.  ;D

Tags: