Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

06. Dezember 2019, 17:29:04
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen  (Gelesen 88103 mal)

Offline Steppenwolf

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 339
  • in thrust we trust
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #25 am: 17. Oktober 2015, 12:54:09 »
Eine Planetenkollision stimmt mit den Beobachtungen nicht überein. Siehe Links 2 Posts über deinem.

Offline KlausLange

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 430
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #26 am: 17. Oktober 2015, 13:22:30 »
Fachartikel eingereicht in ApJ sieht KIC 8462852 als ernstzunehmendes SETI target. Preprint-pdf-upload hier.

Interessant finde ich in dem Artikel, dass sehr schön anhand eines anderen Beispiels erläutert wird, was natürliche Signaturen sind und warum im Gegensatz dazu KIC 8462852 ein 'herausragendes SETI-Ziel' ist.
Life is but a dream...

Offline hp6300

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #27 am: 17. Oktober 2015, 22:25:24 »
z.b

Zwischen dem Stern und der Erde ist in der mitte ein kleiner Asteroid .

Der Asteroid sieht dann ja viel großer aus im Verkleich wie der Stern

und wen der Asteroid in keinen Sonnensystem kreis bleibt er am immer am gleichen Ort.







Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #28 am: 17. Oktober 2015, 23:08:22 »
z.b

Zwischen dem Stern und der Erde ist in der mitte ein kleiner Asteroid .

Der Asteroid sieht dann ja viel großer aus im Verkleich wie der Stern

und wen der Asteroid in keinen Sonnensystem kreis bleibt er am immer am gleichen Ort.

Nein, nichts bleibt am gleichen Ort. Die Galaxie dreht sich, alles darin bewegt sich - aber nicht mit der gleichen Geschwindigkeit in die gleiche Richtung. Unser Sonnensystem ist z.B. mit 30 km/s in Richtung Sternbild Herkules unterwegs.
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline einsteinturm

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 559
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #29 am: 17. Oktober 2015, 23:37:16 »
Eine wirklich bedeutsame Entdeckung, egal was am Ende herauskommt! :o
Ich finde, man hat sich im Gegensatz zu anderen der jüngsten Vergangenheit (Inflation, Arsenbakterien...) vernünftig verhalten. Die aufgemachten Wahrscheinlichkeitsrechnungen z.B. bei Freistetter erscheinen mir insofern unseriös, da es hier ja nicht wirklich Bezugsdaten gibt. Bisher hat der menschliche Einzigartigkeitsanspruch noch immer einen Dämpfer bekommen.
Wir leben in einer unglaublich spannenden Zeit, die kommenden Großteleskope werden einzelne Planeten und Spektren enthüllen, wenn es diese Zivilisationen gibt, dann wird es bald Hinweise geben.

Offline hp6300

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #30 am: 17. Oktober 2015, 23:47:49 »

Offline klausd

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11405
    • spacelivecast.de
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #31 am: 18. Oktober 2015, 02:11:47 »
nur haben die Forscher bis jetzt noch keinen Planeten bei den Stern entdeckt.! Das die Außerirdischen auf dem Stern, der etwa wie unsere Sonne ist, wohnen werden, könnt ihr doch selber nicht für möglich halten.!

Vorab: Ich habe nicht jeden Post im Thread gelesen, aber Deine Aussage stach mir heraus. Hoffe, das wurde nicht schon ausdiskutiert.

Damit ein erdähnlicher Planet überhaupt entdeckt werden kann müssen meines Wissens doch einige Bedingungen zutreffen, vor Allem, wenn er durch die Methode der Helligkeitsschwankung nachgewiesen werden soll. Das da also bisher kein Planet gefunden wurde, sagt doch nicht im Geringsten, dass es keinen gibt. Selbst wenn die andere Methode angewandt wurde, muss man doch ganz schön lange beobachten und selbst dann gräbt man in Daten aus dem Bereich der Messungenauigkeit.

Ich mag falsch liegen, aber der Beweis der Existenz eines Planeten ist mit unseren Methoden sicher möglich, aber können wir wirklich erdähnliche (vor Allem bezüglich der Größe) Planeten mit den aktuell verfügbaren Verfahren ausschließen?

Viele Grüße,

Klaus

Offline hp6300

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #32 am: 18. Oktober 2015, 07:24:42 »
Wen der Süd- oder Nordpol von der Sonne zur Erde zeigt kann man dan die Exoplaneten sehen ?

Online Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2250
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #33 am: 18. Oktober 2015, 09:50:11 »
Die veröffentlichen Daten dieses Sterns kommen mir seltsam vor.

Zum Beispiel in der englischen Wikipedia:
https://en.wikipedia.org/wiki/KIC_8462852


Evolutionary stage    Main sequence
Spectral type    F3 V/IV 

Mass    1.43 M☉         (1,43 fache Sonnenmasse)
Radius    1.58 R☉          (1,58 facher Sonnenradius)
Luminosity    0.67 L☉   (0,67 fache Leuchtkraft der Sonne)
Temperature    6750±120 K  (Sonne: 5.778 K)

Das stammt vielleicht von hier:
http://arxiv.org/pdf/1509.03622.pdf

Ein Stern, der 58% grösser als die Sonne ist und eine 1000 K heissere Oberfläche besitzt, soll nur 2/3 ihrer Leuchtkraft besitzen? Wo ist der Fehler?
vergleichbar "Procyon A" (kleiner Hund) ist ~7mal heller als die Sonne: https://en.wikipedia.org/wiki/Procyon

Vielleicht kann jemand das erklären,
Vielen Dank

Hallo @GerdW, das mit der 2/3 Leuchtkraft war wirklich mysteriös und auch ich konnte keine Erklärung finden. Offensichtlich war das ein Übermittlunsfehler, denn der Fehler wurde inzwischen, zumindest bei "Wiki", korrigiert und die Leutkraft wird jetzt mit 4,7 Sonnenleuchtkräften angegeben. Das scheint jetzt zu passen...
(auf Seite 4 bei http://arxiv.org/pdf/1509.03622.pdf steht aber noch 0,67...?)


Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/KIC_8462852
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

GerdW

  • Gast
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #34 am: 18. Oktober 2015, 10:59:30 »
Hallo @Lumpi,

Aus dem Änderungs-Log der Wiki-Seite.

Zitat
(cur | prev) 18:21, 17 October 2015‎ Dmehring (talk | contribs)‎ . . (16,089 bytes) (-1)‎ . . (Corrected luminosity. The value given in the paper is the log10 of the luminosity.) (undo) (Tags: Mobile edit, Mobile web edit)

Vielen Dank an die/den Unbekannte(n)...  :)

Diese These hatte ich in Antwort#23 schon aufgestellt.
Warum "Pecaut & Mamajek" das in http://arxiv.org/pdf/1509.03622.pdf so komisch mit "log L"  angeben, weiss ich nicht.




Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7178
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #35 am: 18. Oktober 2015, 12:47:29 »
Hallo @klausd

nur haben die Forscher bis jetzt noch keinen Planeten bei den Stern entdeckt.! Das die Außerirdischen auf dem Stern, der etwa wie unsere Sonne ist, wohnen werden, könnt ihr doch selber nicht für möglich halten.!

Vorab: Ich habe nicht jeden Post im Thread gelesen, aber Deine Aussage stach mir heraus. Hoffe, das wurde nicht schon ausdiskutiert.

Damit ein erdähnlicher Planet überhaupt entdeckt werden kann müssen meines Wissens doch einige Bedingungen zutreffen, vor Allem, wenn er durch die Methode der Helligkeitsschwankung nachgewiesen werden soll. Das da also bisher kein Planet gefunden wurde, sagt doch nicht im Geringsten, dass es keinen gibt. Selbst wenn die andere Methode angewandt wurde, muss man doch ganz schön lange beobachten und selbst dann gräbt man in Daten aus dem Bereich der Messungenauigkeit.

Ich mag falsch liegen, aber der Beweis der Existenz eines Planeten ist mit unseren Methoden sicher möglich, aber können wir wirklich erdähnliche (vor Allem bezüglich der Größe) Planeten mit den aktuell verfügbaren Verfahren ausschließen?

Viele Grüße,

Klaus
zu Deinen Worten nur jetzt ganz kurz.
Das System wurde schon länger beobachtet und es wurde bis jetzt kein Planet entdeckt. (Es ist ja kein erdähnlicher Planet erforderlich, der die Helligkeit verringert.!?)
Nur der Begleitstern mit der Entfernung von fast 900 AU wurde dokumentiert.
Es wird vermutet, das er evtl. einen Einfluß auf einen Schweif von sehr großen Kometen haben könnte. Oder nach den Dips könnten auch zwei sehr nahe große Kometen (Merkurgroß ?) sein.
Es wird auch von einen sehr großen Ringsystem um den Stern KIC 8462852 gesprochen. Auch ein kleiner roter Zwerg ganz nahe am Stern wird besprochen, nur nichts von den Theorien konnte bis jetzt bestätigt werden. 
Es ist immer möglich, das in den kommenden Jahren ein Planet mit eine sehr unregelmäßigen Umlaufbahn gefunden wird. Nur bis jetzt wurde nur der Stern gefunden.
Der Stern KIC 8462852 wurde schon, (leider reicht meine Zeit jetzt nicht, rauszufinden wann es war,) mit dem WISE Observatorium ohne Auffälligkeit beobachtet.
Der Stern wurde 2009 mit zwei kleinen Dips beobachtet, in einer Woche im Jahre 2011 mit einem seltsam asymmetrische Dip, dann eine Reihe von Dips während drei Monaten 2013. Ob die Verringerung der Helligkeit des Sterns bis zu 20% erst 2014 erfolgte, kann ich jetzt nicht sicher sagen, dazu müßte ich noch andere Papiere durch lesen.Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde die Verringerung erst mit Keppler entdeckt.
Die fehlende Messungen in der IR spricht gegen den Zusammenstoß zweier Planeten, usw.

Ein Link in dem dazu etwas steht:
https://www.newscientist.com/article/dn28191-citizen-scientists-catch-cloud-of-comets-orbiting-distant-star/

Dann der Artikel von Jason Wright (AstroWright)
http://sites.psu.edu/astrowright/2015/10/15/kic-8462852wheres-the-flux/

Mit gerade leider wenig Zeit,
... ist doch länger geworden... ;) ;D
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #36 am: 18. Oktober 2015, 12:58:05 »

Damit ein erdähnlicher Planet überhaupt entdeckt werden kann müssen meines Wissens doch einige Bedingungen zutreffen, vor Allem, wenn er durch die Methode der Helligkeitsschwankung nachgewiesen werden soll. Das da also bisher kein Planet gefunden wurde, sagt doch nicht im Geringsten, dass es keinen gibt.

Richtig. Entweder zieht der Planet von uns aus gesehen vor seiner Sonne vorbei für die Transitmethode, oder die Bahnebene ist (wieder von uns aus gesehen) so steil und der Planet groß und/oder nahe genug an seiner Sonne, dass diese sich selbst etwas bewegt. Alles andere können wir derzeit gar nicht anmessen. Direktes Detektieren per Infrarot gelingt nur mit jungen heißen großen Planeten, dies dürfte sich aber mit besseren Sensoren und größeren Teleskopen ändern.

Zitat
Ich mag falsch liegen, aber der Beweis der Existenz eines Planeten ist mit unseren Methoden sicher möglich, aber können wir wirklich erdähnliche (vor Allem bezüglich der Größe) Planeten mit den aktuell verfügbaren Verfahren ausschließen?

Nein, können wir noch nicht.
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #37 am: 18. Oktober 2015, 13:01:42 »
Wen der Süd- oder Nordpol von der Sonne zur Erde zeigt kann man dan die Exoplaneten sehen ?

Du meinst, wenn wir von oben oder unten auf die Ebene der Ekliptik schauen? Mit einem entsprechend leistungsfähigen System könnte man die Planeten im Infrarotbereich sehen. Derzeit können wir das aber nur sehr eingeschränkt, siehe meinen letzten Beitrag.
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2039
  • EmDrive-Optimist
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #38 am: 18. Oktober 2015, 17:55:39 »
Ja. Radio gibt es seit den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts, mit entsprechend leistungsfähigem Gerät dürfte man diese sogar noch in etwa 80 Lj Entfernung anmessen können.
Bist du dir da sicher? Die "80 Lichtjahre"-Theorie (bzgl. unserer TV-Signale) habe ich schon mehrfach als Mythos bezeichnet gelesen. Ich dachte die gängige Meinung wäre, dass derart ungerichtete Signale wie Radio und TV bereits nach wenigen Lichtjahren im Hintergrundrauschen untergehen. Stichwort Inverse Square Law (dt. Abstandsgesetz), nach dem die Stärke eines Radiosignals z.B. bereits im doppelten Abstand von der Quelle nur noch ein Viertel beträgt. Das superschwache Signal würde abschließend außerdem nochmals durch unsere Atmosphäre gedämpft werden.
Fokussierte und verstärkte Radiosignale können u.U. zwar ungleich weiterkommen, aber was lässt uns annehmen, dass ein solches Signal von KIC 8462852 auf die Erde gerichtet wurde und zwar genau vor 1480 Jahren (falls man jetzt lauschen sollte) und z.B. nicht ein paar Jahre zuvor oder danach?
 
Dass die Gruppe um Tabetha Boyajian oder Jason Wright Observationszeit an einem Radioteleskop beantragen möchte, ist ja irgendwo legitim. Man kann/muss es natürlich versuchen. Aber ob da nun das FAST-Teleskop in China oder das Green Bank Telescope....ich kann mir nicht vorstellen, dass über solch eine Distanz noch irgendetwas detektierbar wäre.

Lohnenswert ist zu diesem Thema Detektierbarkeit auch das Lesen der Frage 1.2.3 im FAQ-Teil der Seti@home-Seite: http://www.setifaq.org/faq.html

Trotzdem bin ich natürlich gespannt, was man auch zukünftig noch zu KIC 8462852 (auf wissenschaftlicher Ebene) lesen können wird.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #39 am: 18. Oktober 2015, 19:56:51 »
Ja. Radio gibt es seit den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts, mit entsprechend leistungsfähigem Gerät dürfte man diese sogar noch in etwa 80 Lj Entfernung anmessen können.
Bist du dir da sicher? Die "80 Lichtjahre"-Theorie (bzgl. unserer TV-Signale) habe ich schon mehrfach als Mythos bezeichnet gelesen. Ich dachte die gängige Meinung wäre, dass derart ungerichtete Signale wie Radio und TV bereits nach wenigen Lichtjahren im Hintergrundrauschen untergehen.

Schon klar, deshalb schrieb ich ja auch "mit entsprechend leistungsfähigem Gerät".  ;)

Zitat
Trotzdem bin ich natürlich gespannt, was man auch zukünftig noch zu KIC 8462852 (auf wissenschaftlicher Ebene) lesen können wird.

Ja, das ist wirklich extrem spannend.
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1353
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #40 am: 18. Oktober 2015, 21:54:55 »
Irgendein "Fernsehsignal" wird man eh nicht empfangen. Die Menschheit hat ca. 100 Jahre gebraucht, um von den ersten analogen und dementsprechend simplen und ineffektiven Übertragungen auf digital komprimierte Signale zu wechseln. Frequenzen werden immer wertvoller, weshalb man sie weniger und weniger mit langsamen, primitiven Übertragungen verstopfen will. Spätestens in wenigen Jahrezehnten wird man die derart hochgeradig komprimierten digitalen Übertragungen nicht mehr von einem zufälligen Rauschen unterscheiden können.
Das Zeitfenster im Falle unserer Spezies beträgt also ca. 150 Jahre. Vorher (da gabs noch keinen Funk) und nachher (wirkt 1:1 wie Rauschen) ist da nichts mehr zu hören, es sei denn, wir strahlen extra ein primitives "Funkfeuer" für Außerirdische aus. Ich glaub, hier weiß jeder, daß 150 Jahre astronomisch nichtmal ein Fingerschnippen sind.
Ich frag mich daher, was Seti da eigentlich suchen will.

Offline hp6300

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #41 am: 19. Oktober 2015, 10:41:59 »
Vielleicht tun die Ausserirdischen zwischen den Planeten und Raumstationen mit Lasern kommunizieren würde man die Laserstrahlen aus 1,48 Lichtjahren sehen  ?


https://www.youtube.com/watch?v=FX6TV_XoFok

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3995
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #42 am: 19. Oktober 2015, 10:49:14 »
Nein.
Nicht mal aus 100.000 km

Das ist ja der sein bei Laserkommunikation: das sie schön gerichtet ist
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #43 am: 19. Oktober 2015, 13:18:20 »
Ja, und wir haben nur eine vage Ahnung, welche Kommunikationstechniken sagen wir mal mit 1000 Jahren technischer Weiterentwicklung möglich wären. Vielleicht interplanetare Quantenteleportation?
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1102
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #44 am: 19. Oktober 2015, 14:47:23 »
Was mich verblüfft, ist, dass bei fast allen Optionen, welche ich bisher gelesen habe, die möglichen Ursachen der "verdunklung" in der Umgebung des Sterns gesucht werden.

Weshalb ist beispielsweise eine Möglichkeit ausgeschlossen, dass zwischen uns und KIC 8462852 eine "Trümmer"wolke vorbei zieht. Zum Beispiel ein System, bei der es kein Objekt geschafft hat, eine eigene Sonne auszubilden. Diese Wolcke sollte kalt sein (keine IR-Strahlung). Und wenn diese vergleichweise nah ist (zum beispiel nur einige zig bis hunderte Lichtjahre entfernt), könnte dieses dichte "Trümmer"system auch entsprechend die Strahlung abmildern.
Allerdings dürfte das System nicht so nah sein, dass einzelnene, zum beispiel mondgroße Objekte, den Stern kurzzeitig komplett abdecken.

Kann man aufgrund der Lichtkurve dieses Szenarion ausschließen?   
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1102
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #45 am: 19. Oktober 2015, 15:13:08 »
...

Zu deinen Worten:
Zitat
Wenn du grundsätzlich nicht an Außerirdische glaubst ist das ja dein gutes Recht.
kann ich nur sagen, es würde mich riesig freuen, wenn zu meinen Lebzeiten noch eine intelligente extraterrestrische Zivilisation entdeckt werden würde. Auf der anderen Seite bin ich sehr unsicher, ob ich es für gut finden kann, wenn sich eine Zivilisation bei uns Erdbewohnern melden würde.

Danke für Deine offenen und auch für die lobenden Worte.

Munteres diskutieren von Euch allen
wünscht Gertrud

Ich habe auch den Wunsch und die Hoffnung, Anzeichen außerirdischer Intelligenz mit zu erleben.
Man darf allerdings höllisch aufpassen, dass dieser Wunsch nicht den Blickwinkel verengt und alles Neue zunächst(!) auf "Außerirdisch?" überprüft.
Zu häufig haben solche Spekulationen bereits zu Enttäuschungen geführt. (siehe Pulsare)

Sicherlich führen Überlegungen auch dazu, das genügend fortgeschrittene Zivilisationen die Umgebung ihres Stern derart beeinflußen könnten, dass dies über interstellare Distanzen bemerkbar würde. Tatsächlich halte ich so eine Beobachtung für naheliegnder als gezielte Radiosignale über das SETI-Projekt ("Na ihr? Was tut ihr so?")
Irgendwie erwarte ich aber, dass es dann eindeutiger ist. Das die Beobachtung keine Zweifel mehr offen lassen, dass wir hier Auswirkungen Außerirdischer sehen. Dies ist hier nicht gegeben.

Und zum Zweiten scheinen dafür 1.500 Lichtjahre verdammt nah. Angenommen man könnte verifizieren, dass die Beobachtung der Lichtkurve tatsächlich von dem Verhaltens einer außerirdischen Zivilisation herrührt, wäre die Wahrscheinlichkeit für solche Zivilisationen insgesamt schlagartig dramatisch gestiegen, wenn wir bereits in nur 1500 Lichtjahren Entfernung eine Zivilisation entdecken, die derartiges zustande bringt. 
Die Galaxis würde schlagartig wimmeln von technischen Zivilisationen.

Das lässt mich dann zusätzlich zweifeln und erst mal alle möglichen natürlichen Ursachen anschauen, bevor man sich dem Thema "künstlich" annimmt.
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline KlausLange

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 430
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #46 am: 19. Oktober 2015, 16:28:46 »
Sehe ich auch so, dass die Alien-Option nicht vorrangig ist. Doch vorsichtshalber kann man auch mal genauer hinhören. Mit dem ATA haben sie wohl schon begonnen, schreibt space.com hier.

Ferner wird in dem Artikel gleich auch erklärt, warum ein Ausbleiben von entsprechenden Radiosignalen kein Negativ-Beweis ist.
Life is but a dream...

Offline Major Tom

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2356
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #47 am: 19. Oktober 2015, 20:15:00 »
Was mich verblüfft, ist, dass bei fast allen Optionen, welche ich bisher gelesen habe, die möglichen Ursachen der "verdunklung" in der Umgebung des Sterns gesucht werden.

Weshalb ist beispielsweise eine Möglichkeit ausgeschlossen, dass zwischen uns und KIC 8462852 eine "Trümmer"wolke vorbei zieht.

Nur rund 900 AE entfernt (das ist extrem nahe) steht ein anderer Stern. Wäre das Hindernis zwischen KIC 8462852 und uns gäbe es auch bei diesem Helligkeitsschwankungen. Zudem wurde eine Periode von etwas über zwei Jahren festgestellt. Was auch immer es ist - es umkreist KIC 8462852.
„Die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten.“ K. E. Ziolkowski

-

Stolzer Träger einer Raumconverwarnung wegen Schreibens unbequemer Wahrheiten.

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1102
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #48 am: 20. Oktober 2015, 10:37:40 »
Was mich verblüfft, ist, dass bei fast allen Optionen, welche ich bisher gelesen habe, die möglichen Ursachen der "verdunklung" in der Umgebung des Sterns gesucht werden.

Weshalb ist beispielsweise eine Möglichkeit ausgeschlossen, dass zwischen uns und KIC 8462852 eine "Trümmer"wolke vorbei zieht.

Nur rund 900 AE entfernt (das ist extrem nahe) steht ein anderer Stern. Wäre das Hindernis zwischen KIC 8462852 und uns gäbe es auch bei diesem Helligkeitsschwankungen. Zudem wurde eine Periode von etwas über zwei Jahren festgestellt. Was auch immer es ist - es umkreist KIC 8462852.
Vielen dank. Das klingt plausibel.

Mir war eine Periodizität nicht bewusst. In Gegenteil, eher der Umstand, dass die Verdunklung eben unregelmäßig auftritt. Und auch das erst seit 2009.
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1102
Re: KIC 8462852 - ein Stern mit einzigartigen Helligkeitsschwankungen
« Antwort #49 am: 20. Oktober 2015, 10:40:30 »
Sofern da doch eine Periodizität auftritt, besteht dann die Möglichkeit, dass ein Planet mit einem riesigen Ringsystem die Verdunklung verursacht?
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Tags: