Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

14. Juli 2020, 00:00:01
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt  (Gelesen 75400 mal)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2357
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #150 am: 10. Mai 2017, 17:54:32 »
Irgendwie für mich schwer vorstellbar, dass ein (noch hypothetischer) Planet 9 mit vielleicht 10 Erdmassen und 700 AE Abstand zur Sonne wegen seiner hoch exzentrischen Umlaufbahn für deren geneigte Rotationsachse verantwortlich sein soll, während Jupiter mit gut 300 Erdmassen in nur etwa 5 AE Abstand keinen bzw. nur einen vernachlässigbaren Einfluss haben soll. Aber wenn die Computersimulationen das so bestätigen...
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2357
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #151 am: 22. Juni 2017, 17:17:52 »
Eine neue Studie bezweifelt die Existenz eines neptungroßen 9.Planeten. OSSOS-Forscher (Outer Solar System Origins Survey) stellten jetzt fest, dass die Umlaufbahnen von 8 TNO's die Planet 9 -Hypothese von Konstantin Batygin und Mike Brown nicht unterstützen. Sie seien wahrscheinlich Opfer eines Phänomens namens "Bias" (dt. Befangenheit, Vorurteile ??) geworden.
https://www.forbes.com/sites/startswithabang/2017/06/21/goodbye-planet-nine-new-and-better-data-strongly-disfavors-a-giant-world-beyond-neptune/#77135de060a3
https://arxiv.org/abs/1706.05348
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7539
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #152 am: 22. Juni 2017, 17:46:06 »
Hallo @Lumpi,

Mike Brown hat vor Antritt  seines Urlaubs auch ein Paper zu der vermuteten Umlaufbahn von Planet Neun eingereicht.
In dem wird auf "Bias" näher eingegangen.

Dort steht der Satz:
Zitat
We have developed a method to rigorously estimate the longitude of perihelion bias for Kuiper belt observations
"Wir haben eine Methode entwickelt, um die Länge der Perihel-Bias für die Kuiper-Gürtelbeobachtungen rigoros abzuschätzen."
Quelle:
Observational bias and the clustering of distant eccentric Kuiper belt objects
https://arxiv.org/pdf/1706.04175.pdf

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4682
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #153 am: 22. Juni 2017, 18:59:47 »
BIAS bezeichnet in der Wissenschaft gemeinhin eine unbewusste Beeinflussung der Ergebnisse einer Untersuchung/eines Versuchs durch die Erwartungshaltung der Durchführenden.
Der Ausdruck ist dort recht geläufig und wird deswegen selbst im Deutschen kaum übersetzt.
Z.b.
https://en.wikipedia.org/wiki/Observer-expectancy_effect
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2037
  • EmDrive-Optimist
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #154 am: 22. Juni 2017, 20:54:36 »
Auch wenn in der von Gertrud verlinkten Abhandlung letztlich zwar genau dieser von dir angesprochene "Observational Bias" gemeint war, würde ich bei weitem nicht so weit gehen, zu behaupten, dass Bias in der Wissenschaft gemeinhin dafür steht.
Das Wort hat im Englischen ohnehin eine viel weitreicherndere Verbreitung als im Deutschen....auch im nichtwissenschaftlichen Bereich. Apropos Wissenschaft: In der Elektronik steht das Wort für etwas vollkommen anderes (meist im Zusammenhang mit Überlagerung). So kannte ich das bisher auch.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline KlausLange

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 439
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #155 am: 15. Juli 2017, 20:29:24 »
Neue Hinweise auf Planet 9 im Sonnensystem.

Dabei geht es um eine neue Analyse von sogenannten Bahnknoten extremer TNOs durch eine unabhängige Forschergruppe aus Madrid.

Zum ausführlichen wissenschaft.de-Artikel geht es hier.
Life is but a dream...

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2357
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #156 am: 15. Juli 2017, 23:21:48 »
In dem verlinkten Artikel fehlt der Hinweis, dass schon ein marsgroßer Planet ausreichen würde die beobachteten Störungen zu erklären. Also nicht zwangsläufig die von Konstantin Batygin und Michael Brown postulierte Supererde mit 10 Erdmassen, aber immerhin...
https://www.universetoday.com/136450/evidence-mounts-existence-planet-nine/
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7539
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #157 am: 16. Juli 2017, 11:21:46 »
Hallo Zusammen, Hallo Lumpi,

es hat mich auch verwundert, das in dem verlinktem Artikel von @KlausLange nicht auf die vollständige Arbeit der Wissenschaftler eingegangen wurde.

Die Größenangabe Mars bezieht sich wohl auf einen möglichen zehnten Planeten. Die Forscher erläuterten mit der Überschrift  Gibt es auch einen Planeten zehn? die mögliche Anwesenheit von einem zehnten Planeten.

De la Fuente Marcos erklärte, dass der hypothetische Planet Nine, der in dieser Studie vorgeschlagen wurde, nichts mit einem anderen möglichen Planeten oder Planetoid zu tun hat, der viel näher an uns liegt und von anderen neueren Erkenntnissen angedeutet wurde. Die Astronomen Kathryn Volk und Renu Malhotra von der University of Arizona (USA) haben auch festgestellt, dass die Bahn, auf dem diese Objekte die Sonne umkreisen, leicht verzogen ist, eine Tatsache die sein könnte, wenn es einen Perturber der Größe des Mars bei 60 AU von der Sonne gibt.

Nach der Aussage des spanischen Astronomen kann angesichts der gegenwärtigen Definition der Planeten dieses andere geheimnisvolle Objekt kein wahrer Planet sein, auch wenn er eine Größe ähnlich der Erde hat, da es von riesigen Asteroiden oder Zwergplaneten umgeben sein könnte. Er sagt weiter: "auf jeden Fall sind wir überzeugt, dass Volk und Malhotras Arbeit einen soliden Beweis für die Anwesenheit eines massiven Körpers über die so genannte Kuiper-Klippe ist, den weitesten Punkt des trans-neptunischen Gürtels, einige gefunden Körper befinden sich 50 AU von der Sonne, und wir hoffen, bald ein neues Werk vorstellen zu können, das auch seine Existenz unterstützt."

Quelle:
http://www.agenciasinc.es/en/News/New-evidence-in-support-of-the-Planet-Nine-hypothesis

https://academic.oup.com/mnrasl/article-abstract/doi/10.1093/mnrasl/slx106/3892345/Evidence-for-a-possible-bimodal-distribution-of?redirectedFrom=fulltext
https://caltech.app.box.com/s/zvi1m8tj6uarnenft9p6gvv9xs35cmjb
http://adsabs.harvard.edu/abs/2017arXiv170606981D

Es gibt auch noch ein Bericht von Mike Brown zu Planet Neun.
http://www.findplanetnine.com/2017/07/status-update-part-2.html

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

GalacticTraveler

  • Gast
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #158 am: 16. Juli 2017, 14:06:40 »
Für mich ist das alles eine totale Phantomdiskussion. Wie so oft, wo man unbedingt etwas sehen will, das sieht man irgendwann auch etwas. Es gibt eine große Anzahl verschiedener möglicher Ursachen für die beobachteten Störungen, wenn diese denn überhaupt real sind und nicht schon Teil des Phantoms. So aufregend ich die Entdeckung eines neuen massereichen Objekts in unserem Sonnensystem auch fände, aber an diese ganze Diskussion glaube ich nicht.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2357
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #159 am: 16. Juli 2017, 18:28:32 »
Jetzt bin ich selbst schon ganz perturber durcheinander. Wenn ein (hypothetischer) Planet 10 viel näher an der Sonne ist als ein (hypothetischer) Planet 9, sollte dann nicht Planet 10 Planet 9 und Planet 9 Planet 10 heißen?   :P
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4551
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #160 am: 16. Juli 2017, 19:19:59 »
Jetzt bin ich selbst schon ganz perturber durcheinander.

 ;D

Zitat
Zitat
Wenn ein (hypothetischer) Planet 10 viel näher an der Sonne ist als ein (hypothetischer) Planet 9, sollte dann nicht Planet 10 Planet 9 und Planet 9 Planet 10 heißen?   :P

Stimmt.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7539
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #161 am: 04. August 2017, 17:16:53 »
Hallo Zusammen,

Die Anstrengungen um den Planet Nine mit klassischer Astronomie und neuen Rechentechniken zu entdecken.

Riesige Teleskope auf der Erde haben den Himmel seit Monaten gescannt. Brown und Batygin haben den Himmel mit dem japanischen Subaru-Teleskop auf Mauna Kea beobachtet. Der Minor-Planet-Jäger Chad Trujillo von der Northern Arizona University und Scott Sheppard von der Carnegie Institution for Science⁠, nutzen den Riesenspiegel des Hyper Suprime-Cam (HSC) Observatorium (8,2 Meter) mit der 3-metrische Tonne und 870-Megapixel-Kamera. Mittlerweile graben sich andere Astronomen, sowohl Profi als auch Amateur, durch Archive von Bildern in der Hoffnung, diese Nadel in einem Heuhaufen zu finden.
Jeder von ihnen könnte Glück haben.

Aber die intelligenteste Art ist die Benutzung der Software, entweder um den Planeten zu liefern oder zu zeigen, dass es eine Illusion ist. Simulationen, die auf Supercomputern und in den Clouds laufen, modellieren Milliarden von Jahren der Himmelsmechanik, um den wahrscheinlichsten Weg von Planet Nine festzulegen. Ingenieure im Jet Propulsion Laboratory(JPL), in Pasadena, analysierten die Telemetrie aus dem Raumfahrzeug Cassini um nach Hinweise auf die aktuelle Position des vermeintlichen Planeten in seiner enormen Umlaufbahn zu finden. Und ehrgeizige  Studenten bereiten sich auf die Bereitstellung von Maschinen-Lern-Software auf einem Petaflop-Skala Cray XC40 Supercomputer vor. Ihre Strategie zielt darauf ab, mehrere Bilder schlau zu kombinieren, in denen Planet Nine innerhalb des Rauschens verborgen ist, um ein Bild zu erhalten, in dem er unverkennbar bestimmt werden kann.
 
In ihrem Plan hatten Trujillo und Sheppard gezeigt, dass alle 12 extremen TNOs, die bisher entdeckt wurden, Orbits haben, deren lange Achsen grob ausgerichtet sind, anstatt sich zufällig wie erwartet auszubreiten. Sie halten es für möglich, daß ein massiver äußerer "Sonnensystem-Perturber",vielleicht ein unentdeckter Planet  existieren kann. Sie haben auch einige andere mögliche Erklärungen erwogen.

Im Gegensatz zu Brown, Trujillo und Sheppard, die sich alle auf die Beobachtung spezialisieren, hat sich der 31 jährige Batygin einen erstklassigen Ruf in  der Himmelsmechanik erworben. Nachdem die Nummern für die sechs am weitesten entfernten TNOs nach schnellen Berechnungen an der Tafel standen, erkannte Batygin, dass der "Perturber" ein riesiger Planet sein muss, auch auf einem sehr langgestreckten und geneigten Weg. Der wiederholte Gravitationseinfluß dieses Planeten würde die Umlaufbahnen der TNOs daran hindern, die Sonne in weit veränderte Ausrichtungen zu präzisieren.
Für ein Jahr haben er und Brown jeden anderen möglichen Mechanismus untersucht, während dessen wochenlange die  Supercomputer-Simulationen des Sonnensystems mit einem neunten großen Planeten, der dem Mix hinzugefügt wurde, liefen. Was sie berechneten, war außerordentlich unwahrscheinlich. "Wenn wir aus dieser Distanz sechs Gegenstände zufällig auswählen, wie oft würden wir das erkennen?", sagte Batygin. "Die Antwort ist etwa 0,007 Prozent."

Im vergangenen Sommer schaute Elizabeth Bailey, ein Caltech-Absolventin, in das jahrhundertealte Puzzle von dem, was die Sonnenachse um 6 Grad senkrecht zur unveränderlichen Ebene verursachte. Könnte es sein, dass sich die Sonnenachse überhaupt nicht verschoben hat, da der Stern in seiner protoplanetarischen Scheibe geboren wurde, dass stattdessen Planet Nine, der in einem hohen Winkel  die Sonne umkreist, allmählich alle anderen Planeten um 6 Grad nach oben gezogen hat?
Bailey berechnete, welche Massen und Umlaufbahnen von Planet Nine diese Leistung erledigen könnten. Die Zahlen überlappen die Bereiche, die Batygin und Brown bevorzugten. Unabhängig davon veröffentlichte eine Gruppe französischer und brasilianischer Astronomen im Dezember ein ähnliches Ergebnis.

Eine der populärsten symplektischen Modellierungsplattformen heißt Merkury (nicht zu verwechseln mit dem Planeten), und es ist das Werkzeug der Wahl für einige der Planetenjagdteams, einschließlich Brown und Batygin geworden.
 
Bei Yale erweiterte Laughlin und seine Doktorandin Sarah Millholland den Mercury im vergangenen Herbst mit einem Markov-Ketten-Monte-Carlo-Algorithmus, um schneller auf vielversprechenden Orbits zu kommen. Mit dem 1.000-Core-Supercomputing-Cluster bei Yale konnten sie in einem Monat insgesamt 1019 Jahre Orbitalmechanik simulieren und nicht nur 11 extreme trans-neptunische Objekte verfolgen, sondern auch Unsicherheiten in ihren Beobachtungen.

"Wir haben Orbitalparameter, die mit den Werten von Brown und Batygin einverstanden sind", sagt Laughlin. "Aber unsere Simulation gibt einen genaueren Platz in den Himmel, um zu suchen." Ihre im Februar veröffentlichte Zeitschrift sowie neuere Supercomputer-Simulationen, die im April von Trujillo vorgestellt wurden, befindet sich Planet Nine irgendwo in der Konstellation Cetus (der Wal) oder Eridanus (der Fluss), etwa 28 mal die aktuelle Distanz zu Pluto. "Es ist immer noch ein riesiger Suchbereich", sagt Trujillo.

Mittlerweile hat David Nesvorný am südwestlichen Forschungsinstitut in Colorado seine weitaus detaillierteren Modelle der Bildung des Kuiper-Gürtels von den frühen Tagen des Sonnensystems modifiziert, um zu sehen, was passiert, wenn er in einem neunten Planeten steckt. Die Simulation ist auf einem symplektischer Code gebaut und der als Symba bekannt ist, beginnt mit einer Million virtuellen TNOs, wie sie in dem entstehenden Sonnensystem existiert haben könnten. Das System berechnet 4,5 Milliarden Jahre Evolution und vergleicht dann das Ergebnis mit dem, was die Astronomen heute sehen. Jeder Lauf dauert mehr als fünf Wochen, um auf 500 CPU Kerne des Pleiades Supercomputers der NASA abzuschließen.

Mehr Einblicke zu Planet Nines theoretischem Existenz kommen aus der Cassini-Sonde, die den Saturn seit 2004 umkreist. Von den kleineren Änderungen der Geschwindigkeit des Raumfahrzeugs und der anderen Telemetrie berechnet das Cassini-Team den Abstand von der Erde zum Saturn auf 3 Meter. Diese Reichweitenmessungen konnten auch kleine Abweichungen in der Saturn-Umlaufbahn aufgrund des Zuges von Planet Nine zeigen, aber nur, wenn er nahe oder groß genug ist. William Folkner, ein Hauptingenieur bei JPL, sagte, er und Kollegen untersuchten die Daten und sahen keine spürbare Verzerrung der Saturn-Umlaufbahn. Also, wenn Planet Nine existiert und 10 mal die Masse der Erde ist, muss es innerhalb von 25 Grad am weitesten Punkt in seiner hypothetischen Umlaufbahn sein, sagt er. Ein kleiner Planet Nine begünstigt nun eine Masse, die achtmal so groß ist wie die Erde, hätte 40 Grad Spielraum, um sich zu verstecken.

Die Ergebnisse, positiv und negativ, helfen den Handvoll Beobachtern jetzt bei der Jagd für Planet Nine mit Teleskopen. Zusätzlich zu den Gruppen, die am Subaru Teleskop arbeiten, stellen Sheppard und Trujillo Recherchen in der hohen Wüste von Chile an, falls der Planet leichter von der südlichen Hemisphäre zu sehen ist. Dort tragen sowohl die 570-Megapixel-Dunkel-Energie-Kamera (DECam) auf dem 4-Meter-Blanco-Teleskop und die 6,5-Meter-Magellan-Teleskope zur Jagd bei.

Mike Brown erwartet es nicht, das der Planet Nine durch das Scannen des Himmels gefunden wird. Es wäre zwar möglich, aber er rechnet damit, das jemand den Planeten zuerst in den Archivdaten finden wird. Der Himmel wurde bereits sehr intensiv fotografiert. Nachdem Uranus und Neptun entdeckt worden waren, bemerkten die Astronomen, dass frühere Sterngucker schon oft diese beiden Welten aufgezeichnet hatten, aber sie hatten nicht erkannt, was sie waren. Jetzt sind mindestens vier Bemühungen im Gange,um einen neuen Planeten in alten Fotos zu finden.

David Gerdes von der University of Michigan kämmt durch das Archiv der DECam’s Survey Observations, um Bilder des Planeten zu finden. Nach der Aussage von  Brown führt ihr vorausgesagter Weg für den Planeten durch das Sichtfeld der Überprüfung der Dunklen Energie.

Eine Armee von Amateuren wirkt auch bei der Suche mit. Im Februar hat Marc Kuchner von dem NASA Goddard Space Flight Center dazu beigetragen, aufeinanderfolgende Infrarotbilder zu vergleichen, die vom Wide-field Infrared Survey Explorer Space Telescope von der gleichen Stelle am Himmel gemacht wurden. Im Juli hatte das Projekt 40.000 Freiwillige rekrutiert, die über 125.000 Plätze am Himmel  gründlich überprüft hatten. Eine Southern-Sky-Version, die im März mit Daten aus dem australischen SkyMapper-Teleskop gestartet wurde, arbeitete sich in nur drei Tagen durch 106.000 Suchregionen. So erwähnenswert wie diese bürgerwissenschaftlichen Projekte auch sind, ihre Chancen des Erfolgs sind niedrig, weil die kleinen Teleskope in der Regel nicht genug Licht sammeln können, um etwas zu sehen, das so dunkel und fern ist, wie es von Planet Nine erwartet wird.

Michael Medford und Danny Goldstein, Absolventen an der University of California, Berkeley, denken, sie haben eine Lösung für dieses Problem. Auf der Suche nach Tausenden von Bildern, die den Suchbereich für Planet Nine abdecken, von 2009 bis 2016 mit einem 1,2-Meter-Teleskop in den Bergen nördlich von San Diego, wird ihr System mehrere Bilder in einer genialen Weise kombinieren, die die Dunkelheit erhellen soll, um das Flimmern von Licht von Planet Nine zu erkennen, um ihn von Hintergrundgeräuschen zu unterscheiden.

Weil sich der Planet in Bezug auf die Hintergrundsterne bewegt, kann man nicht einfach nur überlappende Bilder zusammenfügen. Stattdessen wählt ihre Software jede der vielen deutlichen plausiblen Umlaufbahnen für Planet Nine aus, projiziert die Bewegung des Planeten auf den relevanten Flecken des Himmels und verschiebt dann aufeinanderfolgende Bilder, um dem Planeten entsprechende Pixel zu überlagern und zu erhellen. Eine Pipeline der Software, die von Peter Nugent, ihrem Fakultätsberater, geschrieben wurde, führt die überlappenden und subtrahierten bekannte Objekte wie Sterne.

Die rechnerische Aufgabe ist enorm, weil die Umlaufbahn des Planeten noch so unsicher ist. Um eine 98-prozentige komplette Suche durchzuführen, müssen sie 10 Milliarden Bildvergleiche durchführen. Glücklicherweise wurde Nugent Zeit auf dem Cori Supercomputer zugewiesen, ein neues Cray XC40 System, das vor kurzem als das fünftgrößte in der Welt eingestuft wurde.
So werden die Wissenschaftler alle Erkenntnisse an ein maschinelles Lernsystem übergeben, das trainiert wird, um Artefakte zu erkennen und abzulehnen: Satellitenwege, heiße Pixel, kosmische Strahlen und andere falsche Quellen.

Mit den bereits vorhandenen Daten erwarten die beiden Forscher dass das System, das parallel zu Hunderten von Cori's CPU-Knoten und 278 Hyperthreads pro Knoten läuft, um die Arbeit in nur wenigen Tagen zu beenden, wenn sie den Switch im August umdrehen.

"Wir sitzen auf dem Rand unserer Sitze", sagt Goldstein. "Und ob wir P9 finden oder nicht, diese Methode kann verwendet werden, um andere TNOs zu erkennen.

Data sources: Michele Bannister, Konstantin Batygin, Michael E. Brown, Sarah Millholland, Scott Sheppard. Illustration: IEEE Spectrum
 
http://spectrum.ieee.org/aerospace/satellites/is-there-a-giant-planet-lurking-beyond-pluto

 
Mit gespannten Grüßen
Gertrud   
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4551
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #162 am: 04. August 2017, 17:24:49 »
...nutzen den Riesenspiegel des Hyper Suprime-Cam (HSC) Observatorium (8,2 Meter) mit der 3-metrische Tonne ...

Äh, was für eine Tonne?

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7539
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #163 am: 04. August 2017, 18:46:39 »
Hallo @Terminus,

...nutzen den Riesenspiegel des Hyper Suprime-Cam (HSC) Observatorium (8,2 Meter) mit der 3-metrische Tonne ...

Äh, was für eine Tonne?

da hätte ich doch besser die englische Form benutzt:
metric tons (mt) = metrische tonne
Der Text lautete:
observatory’s giant mirror (8.2 meters across) and its 3-metric-ton, 870-megapixel camera

Zitat
Die Tonne (von lateinisch tunna ‚das Fass‘) oder auch metrische Tonne mit dem Einheitenzeichen t ist eine Maßeinheit der Masse. Nach dem internationalen Einheitensystem entspricht eine Tonne 1000 Kilogramm (oder einer Million Gramm, also einem Megagramm). In Ländern, in denen das metrische System als Standard eingerichtet ist, wird gewöhnlicher weise einfach „Tonne“ gesprochen. In allen anderen Ländern, vor allem im angelsächsischen Sprachraum, spricht man von der „metrischen Tonne“ (englisch „metric ton“, nicht zu verwechseln mit Metertonne), um sie von der Long ton und der Short ton zu unterscheiden.
Zum Nachlesen und Quelle: bei Wikipedia:
Tonne (Einheit)

Hoffentlich ist es jetzt klarer.
Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2861
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #164 am: 04. August 2017, 19:56:16 »
Ich vermute, so schwer ist die Kamera.

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 9608
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #165 am: 04. August 2017, 20:29:00 »
In der Bundesrepublik Deutschland gilt immer noch die Anwendung der SI-Einheiten.
  In SI-Einheiten    1 t = 1 000 kg 
Jedoch ist die t keine Basiseinheit, das ist das Gramm g.

Gruß, HausD

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2450
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #166 am: 04. August 2017, 21:56:02 »
Es handelt sich um die Kamera des Subaru-Teleskops (3m lang, 3 t schwer) auf Mauna Loa

https://www.cnet.com/news/the-870-megapixel-camera-for-space-imaging/

Robert

edit: Hier wird zwar nicht das Gewicht der Kamera, aber stattdessen das Gewicht der Gebäudehülle mit 2.000t angegeben ::) ::)

https://de.wikipedia.org/wiki/Subaru-Teleskop
« Letzte Änderung: 04. August 2017, 23:15:30 von rok »

Offline Jürgen Steffens

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #167 am: 02. Oktober 2017, 16:34:50 »
Eine Frage an die Experten:
Wenn Planet 9 in unserem Sonnensystem wirklich entdeckt würde, was könnten die Fachleute mit der heutigen Technik über den Planeten in Erfahrung bringen?

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7539
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #168 am: 06. Oktober 2017, 16:24:49 »
Hallo Zusammen,

es wurde ein neues Paper zu Planet 9 veröffentlicht.

https://arxiv.org/pdf/1710.01804.pdf

Um etwas daraus wieder zugeben, bin ich zu blond ;) ;D, fehlt mir das nötige Wissen und Verständnis.
Es würde mich sehr freuen, wenn jemand diesen Bericht logisch wiedergeben könnte.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2951
  • DON'T PANIC - 42
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #169 am: 06. Oktober 2017, 19:04:16 »
Hallo Zusammen,

es wurde ein neues Paper zu Planet 9 veröffentlicht.
Um etwas daraus wieder zugeben, bin ich zu blond ;) ;D, fehlt mir das nötige Wissen und Verständnis.
Es würde mich sehr freuen, wenn jemand diesen Bericht logisch wiedergeben könnte.

Mit den besten Grüßen
Gertrud

Hallo Gertrud,

ich habe zwar vor 10 Jahren (man bin ich alt geworden) in theoretischer Chemie promoviert, und habe damals ungefähr verstanden wie Computer die Schrödinger Gleichung lösen können, aber der Artikel ist "hard core" theoretische Physik.

Ich glaube das wichtigste Fazit für dieses Forum findet sich in der Introduction: ;)

Zitat
The third, and final reason for this study is purely academic.
  ;D

Wenn ich es richtig verstanden habe, nutzen die Autoren den mathematischen Ansatz der Störungstheorie ("pertubation theory") um die Beeinflussung mehrerer Objekte im Kuiper Gürtel (Entfernung ∼ 250 AU) durch einen 10 Erdmassen schweren Planeten auf einem spürbar exzentrischen (e ∼ 0.3 − 0.7) Orbit mit einer großen Halbachse von a ∼ 300 − 700 AU zu simulieren.

Das Ergebnis scheint mir: "WIR KÖNNEN ES".
Die beobachteten Objekte verhalten sich in etwa so wie das Modell vorhersagt. Die Anzeichen für einen Planet 9 bleiben stark. Weitere Studien werden als vielversprechend erachtet und evtl. kann man schon in weniger als 10 Jahren eine abschließende Bewertung (concluding assessment) der Vorhersagen des Modells machen.

Mein persönliches Fazit:
  • Nichts neues
  • Eine Gruppe theoretischer Physiker hat die Planet 9 Suche als Geldquelle entdeckt  ;D
  • Das Paper hat mit ziemlicher Sicherheit vor der Veröffentlichung von den Revisoren "major revisions" verordnet bekommen. Sonst würden die nicht so viel in der "Discussion" relativieren
  • Es fehlt am Ende eine "Conclusion" - ich hätte das Paper so abgelehnt ;)

Viele (semiakadenische) Grüße ;)

Mario

PS: Falls ein theoretischer Physiker, der zufällig Mehrkörperprobleme mit der Störungstheorie löst, hier mit liest, darf er/sie sich den Artikel natürlich gerne auch vornehmen und die Inhalte detaillierter wiedergeben. ;)
« Letzte Änderung: 07. Oktober 2017, 14:01:48 von MpunktApunkt »
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4551
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #170 am: 06. Oktober 2017, 19:56:12 »
Zitat von: MpunktApunkt
Eine Gruppe theoretischer Physiker hat die Planet 9 Suche als Geldquelle entdeckt  ;D

Inwiefern Geldquelle? Geld von wem für was?

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4682
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #171 am: 06. Oktober 2017, 20:09:57 »
Zitat
Falls ein theoretischer Physiker, der zufällig Mehrkörperprobleme mit der Störungstheorie löst, hier mit liest, darf er/sie sich den Artikel natürlich gerne auch vornehmen und die Inhalte detaillierter wiedergeben.
Als erreichbarer Wissenschaftler könnte Florian Freistetter von sternengeschichten und astrodicticum-simplex könnte passen ;)
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2951
  • DON'T PANIC - 42
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #172 am: 06. Oktober 2017, 20:22:04 »
Zitat von: MpunktApunkt
Eine Gruppe theoretischer Physiker hat die Planet 9 Suche als Geldquelle entdeckt  ;D

Inwiefern Geldquelle? Geld von wem für was?

Das bezog sich auf meine Erfahrung, dass in einer Publikation, egal wie theoretisch und "realitätsfern" die Grundlagenforschung ist, immer "epische" Ziele wie Krebs- oder Alzheimerheilung erwähnt werden. Auch wenn z.B. die quantenchemische Berechnung vom Stapelverhalten von Benzolmolekülen - für mich gefühlt - ein wirklich extrem abstraktes Modell für die Basenstapel in der DNA (Stichwort Krebs und Mutationen) darstellt (sorry Thomas)
Und mit solchen "Zielen" kann man dann Gelder für Sonderforschungsbereiche oder ähnliches an Land ziehen.
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline Makemake

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 416
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #173 am: 06. Oktober 2017, 21:36:27 »
@M.A. Das ArXiv ist ein Dokumentenserver ohne Peer-Review. Meist wird es für Preprints genutzt, um die Ergebnisse schon vor der Veröffentlichung in einem Journal zu zeigen. Manchmal wird es aber als einzige Veröffentlichungsquelle genutzt, sodass einigen Artikeln dort, sagen wir mal, das Lektorat fehlt.

Und danke Gertrud für die Zusammenfassung des aktuellen Stands. Bei so vielen Ressourcen scheint das Thema doch ziemlich heiß zu sein.

Offline Reihnold

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 96
Re: Hinweise auf echten neunten Planeten entdeckt
« Antwort #174 am: 07. Oktober 2017, 13:04:25 »
  • Eine Gruppe theoretischer Physiker hat die Planet 9 Suche als Geldquelle entdeckt  ;D

Wobei einer der beiden Co-Autoren dieses Papers aber Konstantin Batygin ist, der zu den führenden Köpfen bei der Suche nach dem Planeten sucht und gehört zum Team am CalTech um Mike Brown. Die haben das also nicht jetzt als Geldquelle entdeckt, sondern die Suche nach (Zwerg-)Planeten im Sonnensystem gehörte schon immer zum Forschungsbereich und ist von vornherein genau darauf ausgelegt.
Mike Brown hat in seinem Blog vor kurzem auch einen Artikel gepostet, der einen Einblick in deren aktuelle Forschung gibt. Hauptziel ist momentan, die Bahnparameter weiter einzugrenzen, um besser zu wissen, in welcher Himmelsregion der Planet momentan sein müsste. Das ArXiv-Paper scheint mir die wissenschaftliche Aufbereitung des Themas zu sein.

Tags: