Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

11. Dezember 2019, 22:34:07
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Die erste deutsche Astronautin?  (Gelesen 97158 mal)

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
  • Real-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #400 am: 02. Oktober 2018, 10:14:37 »
Wer es nicht auf dem Schirm hat, Axiom Space war die Firma, die eine kommerzielle Raumstation bauen wollte.

Die deutsche Privatinitiative feiert das bisher erreichte in einem Video.


https://www.youtube.com/watch?v=7fzADGJ6RBg

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
  • Real-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #401 am: 11. November 2018, 11:52:07 »
Ein Lebenszeichen von der Privat-Initiative, in dem Beitrag geht es aber auch um die kommerzielle Raumfahrt.
https://merton-magazin.de/mit-alex-im-all-forschen?tags=CIMON

Somit wäre die Privatinitiative ein gutes Beispiel als kommerzieller Kunde, aber ...

Im Podcast stellt sich Fr. Kessler vor und die Entwicklung zur Auswahl von Astronauten. Für die Kandidatinnen wurde zwar eine Stelle ausgeschrieben, aber sie machen die Ausbildung in der Freizeit. Am Ende heißt es dann, was fehlt ist das Geld.
Jetzt soll aber das Geld vor allem von der Politik kommen.

Hoffentlich kommt wenigstens Cimon noch zum Einsatz.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20280
  • EU-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #402 am: 11. November 2018, 14:52:55 »
Gestern war eine der Kandidatinnen in der ARD Quizshow um 20:15. Leider kannte sie Mozart nicht gut genug, sodass nach 3 Fragen schluss war.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1810
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #403 am: 11. November 2018, 18:40:21 »
Wer es nicht auf dem Schirm hat, Axiom Space war die Firma, die eine kommerzielle Raumstation bauen wollte.

Die deutsche Privatinitiative feiert das bisher erreichte in einem Video.


https://www.youtube.com/watch?v=7fzADGJ6RBg

Was man vielleicht noch erwähnen sollte, Frau Kessler spricht in dem Video davon, dass sie sich eine Public-Private-Partnership (PPP) vorstellt, d.h. die Stiftung (!) "Die Astronautin" kümmert sich um die Organisation und die Ausbildung und "die Agentur" stellt den Flug zur ISS zur Verfügung.

Viele Grüße
Rücksturz

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
  • Real-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #404 am: 11. November 2018, 22:23:50 »
"Die Astronautin" kümmert sich um die Organisation und die Ausbildung und "die Agentur" stellt den Flug zur ISS zur Verfügung.

Ja, dass scheint jetzt so zu sein. Ich bin halt die letzten 2,5 Jahre so informiert worden, dass es eine kommerziell/private Sache sein soll.
Wobei ich den Part "Ausbildung" jetzt auch nicht so beeindruckend finde.

Entscheidend ist dann aber, ob "die Agentur" das auch so sieht, andernfalls ist das nur PR in eigener Sache.

Online proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1612
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #405 am: 12. November 2018, 07:44:14 »
"Die Astronautin" kümmert sich um die Organisation und die Ausbildung und "die Agentur" stellt den Flug zur ISS zur Verfügung.

Ja, dass scheint jetzt so zu sein. Ich bin halt die letzten 2,5 Jahre so informiert worden, dass es eine kommerziell/private Sache sein soll.
Wobei ich den Part "Ausbildung" jetzt auch nicht so beeindruckend finde.

Entscheidend ist dann aber, ob "die Agentur" das auch so sieht, andernfalls ist das nur PR in eigener Sache.

Die Public-private-partnership (ppp) ist der Wunsch von Fr. Kessler, keine Vereinbarung mit irgendeiner Agentur. Bisher hat sich die deutsche Agentur DLR da vornehm zurück gehalten. Im Gegenteil, das DLR hat Matthias Maurer als nächsten deutschen Astronauten bei der ESA eingeführt. Der deutsche Steuerzahler unterstützt via seiner Agentur DLR damit eher die Beteiligung an den ESA-Programmen als eine ppp.

Offline LeavingOrbit

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Leaving Orbit - Raumfahrt im 21. Jahrhundert
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #406 am: 13. November 2018, 13:03:09 »
Frau Kessler kann wahrscheinlich genausogut einen Brief an den Weihnachtsmann schreiben. Soweit mir bekannt ist, hat es beim DLR ordentlich Ärger gegeben, weil Ehrenfreund sich und das DLR überhaupt in die Sache hat reinziehen lassen. Es sollte mich wundern, wenn die für "Die Astronautin" nochmal den Kopf hinhalten. Und die ESA als europäische Behörde erst recht nicht. Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Zumal sie damit obendrein ihre eigenen Astronauten düpieren und deren Auswahl in Frage stellen würde.

Es ist im Grunde schon grenzwertig, dass die Südsternwarte Frau Randall zu 100% weiter bezahlt, aber zu 30% freigestellt hat, damit sie diese wie auch immer geartete Ausbildung machen kann.

Offline LeavingOrbit

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Leaving Orbit - Raumfahrt im 21. Jahrhundert
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #407 am: 16. November 2018, 09:28:36 »
Ich habe jetzt mal in den Berichten des Bundesrechnungshofes gestöbert und einen Hinweis gefunden, dass ganz generell die Ausgaben des DLR seit 2017 verstärkt unter die Lupe genommen werden:

"Institutionelle Förderung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wird künftig vertieft geprüft"
https://www.bundesrechnungshof.de/de/veroeffentlichungen/bemerkungen-jahresberichte/jahresberichte/2016-band-ii/langfassungen/09/at_download/file

Da steht wohlgemerkt nicht drin, dass das irgendetwas mit "Die Astronautin" zu tun hat. Ich persönlich gehe allerdings davon aus, dass das DLR seitdem noch mehr Vorsicht walten lassen muss bei der Vergabe von irgendwelchen Geldern, Gefallen oder sonstigen Zuwendungen.

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
  • Real-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #408 am: 16. November 2018, 11:05:40 »
Das eine hat mit dem anderen in der Tat nichts zu tun.

Bei der institutionellen Förderung geht es um die Finanzierung des DLR an sich und nicht um irgendwelche Projekte von dritten. Es wird auch nicht die Finanzierung bemängelt, sondern nur die fehlende Kontrolle durch das BMWi.

Interessant wäre schon, ob die Stiftung irgendwelche Projektanträge gestellt hat. Das wäre ja gar nicht mal abwegig wenngleich Anträge in dieser Art und Höhe wohl nicht in das übliche Förderschema passen dürfte.

Offline LeavingOrbit

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Leaving Orbit - Raumfahrt im 21. Jahrhundert
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #409 am: 16. November 2018, 14:06:28 »
Interessant wäre schon, ob die Stiftung irgendwelche Projektanträge gestellt hat. Das wäre ja gar nicht mal abwegig wenngleich Anträge in dieser Art und Höhe wohl nicht in das übliche Förderschema passen dürfte.

Dazu habe ich bisher nichts gefunden, aber auch noch nicht sooo gründlich gesucht. Ich weiß auch nicht, ob dabei dann auch Anträge gelistet würden, die den Status "in Bearbeitung" oder "abgelehnt" haben, oder nur die, die auch tatsächlich bewilligt wurden.

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
  • Real-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #410 am: 16. November 2018, 14:29:37 »
Ui, Fragen macht schlau.

Es gibt ein Projekt (50JR1711) "Erstellung eines wissenschaftlichen Programms und realistischen Missionsszenarios für die erste deutsche Astronautin" vom 15.09.17-15.09.18 über 336.737,- € Zuwendungsempfänger ist die Stiftung.

Ok, das Flugticket ist es noch nicht. ;)

Offline LeavingOrbit

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Leaving Orbit - Raumfahrt im 21. Jahrhundert
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #411 am: 28. November 2018, 12:21:56 »

Ok, das Flugticket ist es noch nicht. ;)

Ist auch die Frage, ob sie das Geld überhaupt fürs Flugticket nehmen dürften? Wahrscheinlich wohl eher nicht. Wäre aber eh nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Offline CosmonautZero

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #412 am: 30. November 2018, 10:27:29 »
Ich frag mich auch was das soll. Kurze Google-Suche nach ["aerologic" die astronautin] offenbart Johanna Maislinger.

https://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=44307.msg1766104#msg1766104

Hier wirbt der "tonyq" auch für sie:
https://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=43187.msg1740272#msg1740272


Hallo, nach vielen Monaten des Schweigens erscheint Johanna Maislinger wieder auf dieser Website.

www.schoolofsuccess.me

Sie nennt sich jetzt "Pilotin, Raumfahrtprogramm"

Aber wie und wann sie in den Weltraum fliegen will, weiß ich nicht!

Offline LeavingOrbit

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Leaving Orbit - Raumfahrt im 21. Jahrhundert
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #413 am: 03. Dezember 2018, 09:06:14 »
Aha.

Offline Ariane 42L

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 74
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #414 am: 18. Februar 2019, 17:48:28 »
Die Frankfurter Rundschau hat in ihrer Online-Ausgabe vom 18. Februar 2019 ein Interview mit Claudia Kessler.

"...2020 ist unser Zieltermin, es kann aber auch Anfang 2021 werden. In der Raumfahrt ist es schwer, so etwas genau festzulegen... "

https://www.fr.de/wirtschaft/raumfahrt-managerin-eine-astronautin-deutschland-ganz-viel-symbolkraft-11769035.html

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
  • Real-Optimist
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #415 am: 08. März 2019, 23:01:53 »
(Ich muß gestehen das ich heute zuerst dachte, es wäre Weltraumtag, aber es ist doch nur der Welt-Frauentag.)

Die SPD scheint die Initiative immer noch gut zu finden, jedenfalls informierte sich Arbeitsminister Hubertus Heil bei der OHB über die Initiative.
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-hubertus-heil-fordert-mehr-frauen-in-technischen-berufen-_arid,1812791.html

Als Newspace scheint sie nicht mehr zu gelten.
Wobei ich bisher gar keinen Zusammenhang zwischen der Initiative und OHB gesehen habe, wo die doch mit Airbus verbunden ist.

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7186
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #416 am: 11. März 2019, 09:32:49 »
Hallo Zusammen,

am Wochenende hat Frau Insa Thiele-Eich auf einer Veranstaltung anscheinend berichtet, das sie 2020 zur ISS fliegen wird.

Quelle:
https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1674510/die-stadt-hat-zwei-neue-mensch-melle-2019-gekuert

Mit besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline R2-D2

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 701
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #417 am: 11. März 2019, 10:24:46 »
Hallo Zusammen,

am Wochenende hat Frau Insa Thiele-Eich auf einer Veranstaltung anscheinend berichtet, das sie 2020 zur ISS fliegen wird.

Quelle:
https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/1674510/die-stadt-hat-zwei-neue-mensch-melle-2019-gekuert
Zumindest der Artikel gibt aber nicht her, dass sie das selbst gesagt hat, oder noch etwas anderes diesbezüglich.
Es ist einzig folgender Satz dazu zu finden:
Zitat
Mit Tempo unterwegs auf der Bühne und im Leben war auch Laudatorin Insa Thiele-Eich, die 2020 als erste deutsche Astronautin ins All fliegen wird.

Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2011
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #418 am: 11. März 2019, 11:45:19 »
Naja, auf Twitter nennt sich Frau Tochter schon Astro_insa.
Und im Impressum steht tatsächlich "to fly to ISS in 2020", mit dem Hinweis, das sie dafür trainiert.
Für meinen Geschmack wird um sie etwas viel Rummel  gemacht.
Meine erste Wahl für das Projekt wäre Nicole Bauman gewesen, die klugerweise schon zeitig ausgestiegen ist.
Das ganze ist doch eine ziemliche Propagandashow ohne Substanz, bin überrascht, daß sich ausgerechnet Familie Thiele sich für so etwas hergibt.

https://twitter.com/astro_insa?lang=de

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1419
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #419 am: 11. März 2019, 12:00:40 »
 .... Da ist was drann, was Wernher mein.   ???

Offline Invicta

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 129
  • THINK ING!
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #420 am: 11. März 2019, 12:24:29 »
... ich habe dieses Programm schon immer skeptisch beäugt und sehe bislang immernoch keinen Mehrwert dafür. Auch musste ich damals harsche Sprüche hinsichlich meiner geäußerten Skepsis einstecken u.a. auch weil ich sagte dass daraus nie was wird...

Letzendlich ist es nur eine PR von HE Space Operations und Werbung im eigenen Sinne. Was damals als Möglichkeit für alle ausgeschrieben wurde, war demnach nur eine Möglichkeit für wenige.  Denn der Plan von der Abiturientin bis zur Hausfrau eine geeignete Kandidatin zu finden, wurde schnell auf wissenschaftliche Akademiker oder avionischer Spezialisten heruntergebrochen. Und das finde ich wiederum schade...

Und nochmal... Insa Thiele Eich wird nie eine richtige Astronautin wie Ihr Vater werden.... sondern nur jemand der wie Dennis Tito eine Mitfluggelegenheit bekommt und hier und da mal ein Knöpfchen drücken darf... Astronaut ist man nur wenn man von zum Chor einer Agentur aktiv gehört... Fliegt man nur aufgrund finanzieller Schubspritze mit, dann bleibt man ein Tourist, basta!
“We have your satellite. If you want it back send 20 billion in Martian money. No funny business or you will never see it again.”

A joke reportedly written on a wall in a hall at NASA’s Jet Propulsion Lab, California, after losing contact with the Mars Polar Lander in December 1999.

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1419
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #421 am: 11. März 2019, 13:51:48 »
Hallo Invicta.

Zum ersten Abschnitt: Tja....... das ist natürlich alles sehr, sehr bedauerlich.

Zum zweiten Abschnitt: Verstehe ich nicht was du da meinst. Was ist da schade? Was erzählen wir denn den Kindern, Schülern, Studenten, wie man Kosmonaut, Astronaut, Raumfahrer, Welterforscher wird? Ich kenne Abiturientinnen, die mit eisernem Willen Ihre Ziele erreicht haben. Ich kenne auch eine Hausfrau, die im nicht mehr ganz jugendlichen Alter noch einmal studiert hat und somit Ihrem Leben eine völlig neue Bahn gegeben hat (Ich bewundere diese Frau.).

Zum Dritten: Da denke ich an Helen Patricia Sharman .... .

Ja, ja ".... Der Mensch ist kein Vogel. Es wird nie ein Mensch fliegen!" (Brecht). Wobei Brecht seinen Bischoff nicht "basta" hat rufen lassen.



Offline wernher66

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2011
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #422 am: 11. März 2019, 16:30:01 »
Hier noch ein paar Details zu Frau Dr. Insa Thiele-Eich als Mutter, Wissenschaftlerin und Raumfahrer-Kandidatin
und Mitautorin des Buches "Astronauten":

https://www.kaenguru-online.de/themen/familienleben/mama-und-astronautin.html

Offline Invicta

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 129
  • THINK ING!
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #423 am: 12. März 2019, 06:29:01 »
Zitat
Verstehe ich nicht was du da meinst. Was ist da schade?

Schade ist dass Sie alle Frauen in Deutschland angesprochen haben sich auch ohen Vorkenntnisse zu bewerben aber letztendlich nur Frauen mit Vorkenntnis oder Spezialausbildung in die engere Wahl gezogen haben.  Da lässt es sich natürlich auch besser mit dem eingesammelten Budget arbeiten... wenn man jemanden alles erstmal beibringen muss oder man schon jemanden hat der eine gewisse Vorkenntnis hat... HESO und die Astronautin haben dieses Ziel, jemanden aus der Mitte zu nehmen, klar verfehlt... Denn so haben sie es einst beworben... und das wäre der eigentliche Sinn gewesen, jemanden wie Tereshkova bspw. die möglichkeit zu geben. So hätten Sie es nämlich zeigen können dass es wirklich jeder schaffen kann. Wenn aber nur Doktoren, Pilotinnen oder ähnliches genommen werden, schreckt das viele (junge) im Vorfeld ab...
“We have your satellite. If you want it back send 20 billion in Martian money. No funny business or you will never see it again.”

A joke reportedly written on a wall in a hall at NASA’s Jet Propulsion Lab, California, after losing contact with the Mars Polar Lander in December 1999.

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1419
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Die erste deutsche Astronautin?
« Antwort #424 am: 13. März 2019, 14:32:55 »
Na ja... mit Mathe 4 und Physik 3- klappt das natürlich nicht.

Tags: