Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

17. Juli 2019, 14:23:38
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX  (Gelesen 21654 mal)

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« am: 10. April 2016, 12:03:38 »
SpaceX muss erst mal zeigen, dass die Wiederverwendung den Preis auch wirklich drücken wird. Schaffen sie wirklich 30 Millionen, wie SES gerne hätte, wäre das eine Hausnummer. Kommt das ganze aber am Ende bei "nur" 50 Millionen pro Flug raus, dann hätten Konkurrenten wie Arianespace auch Chancen, konventionell da hin zu kommen (vermute ich jetzt mal).

Nur ein Gedankenspiel hierzu:
SpaceX legt den Preis auf 50 Millionen fest, die Ariane 6 wird darauf ausgelegt mit der 50 Millionen teuren Rakete mitzuhalten. In der Tat ist aber der Preis viel niedriger den SpaceX verkaufen könnte, vielleicht auch billiger wie die schon erwähnten 43 Millionen, was würde SpaceX dann daran hindern den Preis weiter zu senken sobald die Ariane 6 fertig ist und damit die Kommerziellen Rakenstarts hier in Europa ins Jenseits zu befördern?

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18461
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #1 am: 10. April 2016, 12:15:07 »
Wenn schon reine Gedankenspiele, dann doch symmetrisch! ... und nicht beliebig einseitig "was wäre wenn A ..." ;).
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline D.H.

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Trust mE, I'm an engineer!
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #2 am: 10. April 2016, 12:28:51 »

Also, D.H., nichts für ungut, aber die von Dir vertretene Haltung steht eigentlich geradezu sinnbildlich für das Dilemma der Europäischen Raumfahrt. Da wird dann immer so schön formuliert "...muss erstmal zeigen, dass..." wobei beide "..." durch beliebige Firmen/Institutionen und Projekte ersetzt werden können. Dabei wird der jeweilige Meilenstein einfach dem aktuellen Stand angpasst. Hieß es konkret in Bezug auf SpaceX und die Wiederverwertbarkeit bis vor einem Jahr noch "muss erstmal zeigen, dass das technisch überhaupt funktioniert" sind wir jetzt eben eine Stufe weiter. Aber wenn man das eben bis zum Sankt Nimmerleinstag fortführt, ist man irgendwann einfach raus. SpaceX wird schneller als viele erwarten Konkurrenz bekommen, ja, aber eben nicht auf diese (europäische) Art.

Und das treibt es jetzt eigentlich auf die absolute Spitze. Die eigene Bankrotterklärung zu überdecken, indem man künstliche Zwangs-Monopole schafft ist geradezu das falscheste für weiteren Fortschritt. Das kostet letztendlich den Steuerzahler immens viel Geld für nichts, weil man dann einen sehr hohen Aufpreis für die Aufrechterhaltung nicht mehr wettbewerbsfähiger und zukunftsfähiger Technologie verbrennt. Aber wenn man das in Europa so möchte, dann soll es wohl so sein. Die Amerikaner scheinen - im Wesentlichen dank Musk - wohl die Kurve genommen zu haben. Europa rennt dagegen wie ein wütender Stier immer weiter geradeaus. Und die Wand ist nicht mehr sooo weit weg.

Ich denke trotzdem, dass es so in die Richtung gehen würde. Raumfahrt war bis jetzt stark geprägt von wenigen Firmen und viel Anteil vom Staat. Und ich glaube auch nicht daran, dass die Europäer sagen, "SPaceX ist deutlich günstiger und besser, wir fliegen nur noch mit denen". Entweder wird versucht, das ganze zu kopieren, oder man sagt halt, dass ist der Preis, den wir für einen eigenen Weltall-Zugang bezahlen.

Und zu meinem ersten Aspekt, so cool wir die Wiederverwendung von SpaceX auch finden, es kann sich immer noch als finanzieller Flop heraus stellen. Aus dem aktuellen Geschehen Aussagen für die Zukunft abzuleiten war schon immer ein Va­banque­spiel. Bspw. hat Nokia die Einführung des Smartphones verschlafen, da kann man auch sagen, warum habt ihr das nicht kommen gesehen? Genau so gut gibvt es aber sehr viele Bsp., bei der Firmen mit völlig neuen Ideen grandios gescheitert sind.

Und selbst wenn SpaceX jetzt die Nase vorne hat, in Stein gemeißelt ist das nicht. Je stärker deren Vorsprung ist, um so mehr würde auch die Konkurrenz investieren oder?

Offline D.H.

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Trust mE, I'm an engineer!
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #3 am: 10. April 2016, 12:33:25 »

Nur ein Gedankenspiel hierzu:
SpaceX legt den Preis auf 50 Millionen fest, die Ariane 6 wird darauf ausgelegt mit der 50 Millionen teuren Rakete mitzuhalten. In der Tat ist aber der Preis viel niedriger den SpaceX verkaufen könnte, vielleicht auch billiger wie die schon erwähnten 43 Millionen, was würde SpaceX dann daran hindern den Preis weiter zu senken sobald die Ariane 6 fertig ist und damit die Kommerziellen Rakenstarts hier in Europa ins Jenseits zu befördern?

Kommt drauf an, wer den längeren finanziellen Atem hat. Und Europa ist ja nicht die einzige Konkurrenz für SpaceX. Sich gleichzeitig mit Chinesen, Russen etc. anzulegen wird denk ich nicht funzen  ;)
Ein Produkt unter den Herstellungskosten zu verkaufen, um die Konkurrenz auszuschalten, ist glaub ich eh untersagt. Bzw. würde sich SpaceX ein Monopol nun erarbeiten, was wir ja auch nicht wollen. Sonst dreht sich das Ganze wieder im Kreise.

An die Mods, ich glaube das ist wieder OT und müsste in den SpaceX-Diskussions-Thread, oder?


Edit tomtom: Teildiskussion aus Ministerratskonferenz 2016 ausgelagert.
« Letzte Änderung: 10. April 2016, 14:24:03 von tomtom »

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #4 am: 10. April 2016, 12:35:55 »
Kommt drauf an, wer den längeren finanziellen Atem hat. Und Europa ist ja nicht die einzige Konkurrenz für SpaceX. Sich gleichzeitig mit Chinesen, Russen etc. anzulegen wird denk ich nicht funzen  ;)
Ein Produkt unter den Herstellungskosten zu verkaufen, um die Konkurrenz auszuschalten, ist glaub ich eh untersagt. Bzw. würde sich SpaceX ein Monopol nun erarbeiten, was wir ja auch nicht wollen. Sonst dreht sich das Ganze wieder im Kreise.

An die Mods, ich glaube das ist wieder OT und müsste in den SpaceX-Diskussions-Thread, oder?

Also Gedankenspiele sollten schon erlaubt sein wenn es um die Ariane geht. ;-) Aber vielleicht passt das eher in den Ariane 6 Thread.
Ich meinte nicht unter den Herstellungskosten sondern das man einfach noch genug Luft hat.

Offline Spike77

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 312
  • Mars-Enthusiast
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #5 am: 10. April 2016, 12:36:04 »
Hat jemand zufällig einen (oder auch zwei) gute Links parat, wo man mal genau nachlesen kann wie der Preis für einen Raketenstart zustande kommt? In den Postings hier erscheint mir das oft viel zu vereinfacht. (Je nachdem ob man nun für oder gegen einen bestimmten Anbieter ist, artet das stellenweise ja in eine Art Glaubenskrieg aus).

ich habe Zweifel daran, das man den Preis für einen Raketenstart so pauschal angeben kann, wie etwa der Preis für einen Liter Milch im Supermarkt.

Da spielen doch tausend Faktoren mit rein, Produktionskosten, das Zeitfenster für den Start, Treibstoffe, die geografische Position des Startplatzes, Nutzlast, Zielorbit, Politik, Zölle, Herkunftsland des Kunden ... und ja sicher auch Wiederverwendbarkeit einzelner oder ganzer Raketenteile. In Europa wird diesbezüglich ja auch schon seit längerem geforscht. Ich denke da nur an den 3D-Druck von Raketenteilen und die Adeline-Rakete, an der ja auch schon seit 6 Jahren geforscht wird.

Online proton01

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1554
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #6 am: 10. April 2016, 13:02:03 »
Hat jemand zufällig einen (oder auch zwei) gute Links parat, wo man mal genau nachlesen kann wie der Preis für einen Raketenstart zustande kommt? In den Postings hier erscheint mir das oft viel zu vereinfacht. (Je nachdem ob man nun für oder gegen einen bestimmten Anbieter ist, artet das stellenweise ja in eine Art Glaubenskrieg aus).

ich habe Zweifel daran, das man den Preis für einen Raketenstart so pauschal angeben kann, wie etwa der Preis für einen Liter Milch im Supermarkt.

Da spielen doch tausend Faktoren mit rein, Produktionskosten, das Zeitfenster für den Start, Treibstoffe, die geografische Position des Startplatzes, Nutzlast, Zielorbit, Politik, Zölle, Herkunftsland des Kunden ... und ja sicher auch Wiederverwendbarkeit einzelner oder ganzer Raketenteile. In Europa wird diesbezüglich ja auch schon seit längerem geforscht. Ich denke da nur an den 3D-Druck von Raketenteilen und die Adeline-Rakete, an der ja auch schon seit 6 Jahren geforscht wird.

Wenn die Entwicklung separat finanziert ist, dann gehören zum Startkosten alle Kosten für die Fertigung der Rakete, für die Wartung usw aller Fertigungs-und Test Anlagen, für den Betrieb der Startanlagen und deren Wartung, für alle Aktivitäten um die Nutzlast auf die Rakete zu bringen nebst laufende Kosten von reinräumen usw., für den Betrieb der Bodenstationen, für die Missionsauslegung (Analyse von Flugbahn, Treibstoffreserven,....), sowie alle Kosten für eventuelle Reparaturen; hab ich was vergessen?

Intern ist sowas klar, aber die Transparenz in die Öffentlichkeit ist nicht da,und daher weiß man nicht ob der Vergleich stimmt.
Der Preis soll die Kosten decken und einen Gewinn abwerfen.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1304
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #7 am: 10. April 2016, 16:45:38 »
Es fällt noch der Gewinn für den Launschprovider an, und dieser ist Marktabhängig variabel.

@H.D.
NotTheAndroidYouSearching meinte nicht, das sie jetzt die Rakete für 50 Mio anbieten könnten und später für weniger, und damit Verlust machen würden, sondern das sie jetzt von den 50Mio Angebotspreis eine gute Menge Gewinn abschöpfen, welchen sie bei Bedarf reduzieren können. Dies wäre kein Angebot unter Fertigungskosten.
Ein Angebot unter Fertigungskosten ist grundsätzlich auch nicht verboten, hier spielt der Grund mit eine Rolle. Temporäre Werbeaktion wäre zum Beispiel erlaubt. Im Discounter sind die NoName-Produkte oft auch unter Wert verkauft, so das es sich erst mit den Markenprodukten von den selben Produktionsanlagen rechnet. Der Grund für letztes liegt im Unterschied variable Kosten (die sollten für jedes Einzelprodukt gedeckt sein, zb Zutaten) und fixe Kosten (sollten für die Gesammtproduktion einer Produktionsanlage gedeckt sein, zb.Feste Gehälter).

Grüße aus dem Schnee

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5346
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #8 am: 10. April 2016, 17:57:26 »
Man sollte drei Dinge unterscheiden, egal ob in der USA oder in Europa:
a) Jede Gruppe/Nation legt Wert darauf in Kernbereichen unabhängig zu sein
b) Ankerkunden, also im wesentlichen Staatskunden sind für eine Nation durchaus sinnvoll, da z.B. eine Mission zum Pluto vermutlich in den nächsten 50 Jahren keinen Gewinn bringen wird.
c) heutige Missionen
d) new Space

(a+b) und damit einhergehend den industriellen Background wird es wenn sie dies ein Staat irgendwie leisten kann immer geben.
(c) Hier gibt es zwar Verschiebungen aber ein gewisser Rest wird zur Verhinderung von Abhängigkeiten der Missionsträger bleiben.
(d) Hier gibt es neue Projekte die zwar teile auch mit alten Konzepten realisiert würden, z.B. CubeSat, aber auch viel neues das nur wegen der Kostenreduktion von neuen Konzepten wirtschaftlich wird.
Im wesentlichen habe ich bis jetzt den Eindruck das diese Diskussion hier, noch wenig mit (d) zu tun hat. Das ist verständlich greift aber sicher zu kurz.

Die eigentliche Frage ist nicht wo der Preis heute steht, egal ob der bei 60, 50 oder 40M$ beträgt, sondern wo kann der stehen wenn das Startvolumen 10, 30 oder 100x ansteigt?
Dazu gehört nicht nur der Trägerpreis, sondern auch alles was noch dazu nötig ist, z.B. Startplätze.

Ich bezweifele dass das Ariane 6 Konzept die selben Einsparungen, die eine Wiederverwendung bringen könnte, durch Kostenreduktion der Produktion durch höheres Startvolumen und Optimierung der Abläufe erreichen könnte.

Wie es für mich aus sieht, ist schon die derzeitige F9 eine derart gute Konstruktion, das die S1 sehr wenig Wartung benötigt um wiederverwendet zu werden.
Zu denken der Wettlauf hört heute auf und SpaceX hat keine Optionen mehr um weitere Upgrades vorzunehmen halte ich für ziemlich naive.
Es gibt so eine Art Produktionsgesetz das eine Verdopplung der Produktion 20% Kostenreduktion ermöglicht.
Nimmt man an eine A6 würde 16x mehr Starts abwickeln, so könnte nur deren Stückkosten auf 41% fallen. Wenn SpaceX dafür 4x so viele Träger herstellt und den zweiten Faktor 4 mit Wiederverwendung macht, ermöglicht deren Stückzahlerhöhung eine Reduktion auf 64% und der Rest kommt durch Verbesserung der Wiederverwendung zustande, z.B. durch eine neue wiederverwendbare Oberstufe.

Betrachtet man jetzt den Einfluss der anstehenden FH Markteinführung wird es sofort ganz ganz übel für Ariane.
Nicht nur das eine FH sofort ohne neue Oberstufe 27 von 28 Triebwerken wiederverwenden kann und damit vermutlich über 90% der Hardware, sondern sie bringt auch ca. 4x soviel Nutzlast wie eine F9 ins All, weil sie sich eher wie eine Rakete mit 2,5 Stufen verhält.
Wenn Ariane sagt, sie bringen 2x die Nutzlast einer F9 zum doppelten Preis ins All, könnte SpaceX sagen wir bringen mit der FH 2x die Nutzlast einer A6 ins All für 35% mehr Kosten.

Bringt SpaceX eine neue Oberstufe, wovon ich fest überzeugt bin, wird das noch viel schlimmer für Ariane, da hier mindestens nochmals 27% mehr Nutzlast pro Start ins All kommen.

Nachwort: Eigentlich hätte ich es sehr viel lieber das es hier in Europa anders läuft, aber ich habe da fast die Hoffnung aufgegeben das Vernunft einziehen kann.

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18461
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #9 am: 26. Oktober 2016, 13:30:23 »
Hallo zusammen,

ich habe jetzt schon mal vergleichbare und konkurrieren Angebote von Arianespace (Ariane 5) und SpaceX (Falcon 9 FT) gesehen. Die landen grundsätzlich beim Betrag in derselben Kategorie. Arianespace hat seine Preise (für den unteren Satelliten) an den Markt angepasst. Unterschiedlich ist dann die gebotene Leistung. Da liegt Arianespace dabeivorne. Sie bieten einen sehr umfangreichen/vollständigen Service vor Ort an. Bei SpaceX muss man einige Dienste zukaufen (wenn man sie möchte). Wodurch es dann wieder teurer wird. Das Komplettpaket bei Arianespace erscheint dadurch vollständiger und sorgenfreier zu sein ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5346
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #10 am: 26. Oktober 2016, 14:39:11 »
Das geht wohl nur über eine Querfinanzierung und indem sie sich die Entwicklung von den Staaten bezahlen lassen

Offline Hermes

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 130
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #11 am: 26. Oktober 2016, 14:47:01 »
Schon mal eruiert, wieviele Mrd. SpaceX von der AF und NASA bekommen hat?

Offline Collins

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 914
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #12 am: 26. Oktober 2016, 14:57:53 »
Erinnert mich an eine billig Flugline.
Hier bezahlt mann auch nur den reinen Flug. Gepäck, Essen, Trinken, etc. nur gegen aufpreis.

Mfg Collins
Zeige mir einen Helden und ich zeige dir eine Tragödie dazu
Wir sind alle sehr unwissend, aber bei jedem ist es etwas anderes, was er nicht weiß. Albert Einstein.

Offline blackman

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1090
  • SpaceX to Mars!
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #13 am: 26. Oktober 2016, 15:00:02 »
Schon mal eruiert, wieviele Mrd. SpaceX von der AF und NASA bekommen hat?

Ja für Entwicklungsleistung (COTS, CCDEV, etc.) oder Dienstleistung (CRS )

Die Ariane 5 ist aber fertig entwickelt und wird wahrscheinlich subventioniert...

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18461
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #14 am: 26. Oktober 2016, 15:13:55 »
Es geht da schon um die konkreten Betriebskosten, die damit gedeckt werden, nicht irgenwie umgelegte Entwicklungsschulden. Die Querfinanzierung kommt direkt in der Mission durch den "oberen Passagier" in der Ariane 5. In der Summe ist ein Start mit ihr wohl nicht viel preiswerter geworden.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Hermes

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 130
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #15 am: 26. Oktober 2016, 15:55:59 »
Schon mal eruiert, wieviele Mrd. SpaceX von der AF und NASA bekommen hat?

Ja für Entwicklungsleistung (COTS, CCDEV, etc.) oder Dienstleistung (CRS )

Die Ariane 5 ist aber fertig entwickelt und wird wahrscheinlich subventioniert...
"... wird wahrscheinlich subventioniert...." ist eine Vermutung.
Die SpaceX Verträge mit AF und NASA belaufen sich auf etwas  über 6 Mrd $ (Stand Juni 2016, ohne CRS2). Der Start von GPS3 hat 83 Mio $ gekostet.
Dazu kommen rd. 1 Mrd Venture Capital.

hg
Hermes

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #16 am: 26. Oktober 2016, 16:18:24 »
Schon mal eruiert, wieviele Mrd. SpaceX von der AF und NASA bekommen hat?

Ja für Entwicklungsleistung (COTS, CCDEV, etc.) oder Dienstleistung (CRS )

Die Ariane 5 ist aber fertig entwickelt und wird wahrscheinlich subventioniert...
"... wird wahrscheinlich subventioniert...." ist eine Vermutung.
Die SpaceX Verträge mit AF und NASA belaufen sich auf etwas  über 6 Mrd $ (Stand Juni 2016, ohne CRS2). Der Start von GPS3 hat 83 Mio $ gekostet.
Dazu kommen rd. 1 Mrd Venture Capital.

hg
Hermes

In Europa pumpen wir gerade eine Milliarde pro Jahr über die ESA in Trägerraketen, das Geld kommt letzten Endes Ariane, Vega und Sojus zu Gute. Darunter sind nicht nur Entwicklungskosten, sondern auch jede Menge Subventionen für den Betrieb, z.B. das ARTA-Programm.

SpaceX entwickelt ürigens noch ein bemanntes Raumschiff.

Arianespace bekommt auch dicke Aufträge von der EU mit Galileo und Copernicus.

Im Gegensatz zu den gut dokumentierten Subventionen zu SpaceX, wird in Europa alles geheim gehalten. So wissen wir nur, wieviel die ESA für Trägerraketen ausgibt, die genaue Aufteilung der Gelder ist nicht bekannt.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #17 am: 26. Oktober 2016, 16:22:43 »
Schon mal eruiert, wieviele Mrd. SpaceX von der AF und NASA bekommen hat?

Ja für Entwicklungsleistung (COTS, CCDEV, etc.) oder Dienstleistung (CRS )

Die Ariane 5 ist aber fertig entwickelt und wird wahrscheinlich subventioniert...

Die Ariane wird über ARTA subventioniert. Es gibt bzw. gab auch ein EGAS Programm. Dann gibt es noch die 100 Millionen Euro Direktsubvention an Arianespace ohne Gegenleistung, einfach nur um die Bilanz zu verbessern. Diese Direktsubvention wollen die Mitgliedsstaaten angeblich mit Ariane 6 loswerden.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Hermes

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 130
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #18 am: 26. Oktober 2016, 17:28:27 »
Was dem een sin Uhl (AF und NASA Gelder für Space X) is dem annern sin Nachtigall (ARTA-5 und EGAS).
 ;)
Hermes

Offline blackman

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1090
  • SpaceX to Mars!
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #19 am: 26. Oktober 2016, 17:37:36 »
Was dem een sin Uhl (AF und NASA Gelder für Space X) is dem annern sin Nachtigall (ARTA-5 und EGAS).
 ;)
Hermes

Ok... don't feed the trolls.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #20 am: 26. Oktober 2016, 18:24:20 »
Die Ariane 5 ist aber fertig entwickelt und wird wahrscheinlich subventioniert...
"... wird wahrscheinlich subventioniert...." ist eine Vermutung.

Was dem een sin Uhl (AF und NASA Gelder für Space X) is dem annern sin Nachtigall (ARTA-5 und EGAS).
 ;)
Hermes

Eine Vermutung über die anscheinend Bescheid wusstest. Anstatt das Ganze also zu diskreditieren, hättest du gleich darauf hinweisen können mit einem sinnvollen Beitrag.
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Calapine

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 526
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #21 am: 26. Oktober 2016, 20:23:27 »

Was dem een sin Uhl (AF und NASA Gelder für Space X) is dem annern sin Nachtigall (ARTA-5 und EGAS).
 ;)
Hermes


Ok... don't feed the trolls.


Warum? Die Aussage ist doch richtig. Ein Großteil der Motivation hinter Commercial Cargo und CCrew ist Industriepolitisch, also die Förderung amerikanischer Raumfahrtsfirmen. Auch ersichtlich an der Vergabepolitik: Unter dem Aspekt "Günstige ISS Versorgung" macht es kaum Sinn mehrere Firmen zu bezahlen um System mit überschneidentn (Dragon, Cygnus, Dreamchaser) Fähigkeiten zu entwickeln. Noch dazu wo einige der Firmen neu im Geschäft sind, was das Entwicklungs und Unfallrisko erhöht hat: CRS hatte schon zwei Fehlschläge aus diesem Grund.


Wiederholt sich bei Commercial Crew:


lg Cala


Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16263
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #22 am: 27. Oktober 2016, 10:46:34 »
Mal nen Post gelöscht, in dem es nur noch um´s Diskutieren über die Diskussion ging. Darum: Hier nicht bloß über´s Diskutieren diskutieren. Der Thread hat ja nun auch einen Titel, und sachliche, inhaltlich passende Beiträge sind natürlich immer zulässig. Also in diesem Sinne, Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20281
  • EU-Optimist
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #23 am: 27. Oktober 2016, 14:33:04 »
Warum? Die Aussage ist doch richtig. Ein Großteil der Motivation hinter Commercial Cargo und CCrew ist Industriepolitisch, also die Förderung amerikanischer Raumfahrtsfirmen. Auch ersichtlich an der Vergabepolitik: Unter dem Aspekt "Günstige ISS Versorgung" macht es kaum Sinn mehrere Firmen zu bezahlen um System mit überschneidentn (Dragon, Cygnus, Dreamchaser) Fähigkeiten zu entwickeln. Noch dazu wo einige der Firmen neu im Geschäft sind, was das Entwicklungs und Unfallrisko erhöht hat: CRS hatte schon zwei Fehlschläge aus diesem Grund.


Wiederholt sich bei Commercial Crew:


lg Cala

SpaceX bekommt 3 Milliarden von der NASA um ein bemanntes Raumschiff zu entwickeln, was nichts mit der Rakete zu tun hat (abgesehen von den bemannten Anforderungen). Da muss ich jetzt bei Airbus gleich mal all die Satellitenaufträge von der ESA und von der EU (Copernicus und vielleicht auch bald Galileo) heranziehen um den Vergleich angemessen zu machen. 8)
Jean-Yves Le Gall: "CNES: The Future of Space!", "Le CNES, The Place to Be!!!"

Offline Hermes

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 130
Re: Preisdiskussion Ariane 6 vs SpaceX
« Antwort #24 am: 27. Oktober 2016, 16:05:04 »
Der Vergleich hinkt etwas. Die rund 3 Mrd $ sind für ein Vehikel, daß genau und nur zur (SpaceX hauseigenen) Falcon paßt.
Irgendwelche "Synergieeffekte" sind dabei natürlich rein spekulativ.
Die von der ESA und von der EU in Auftrag gegebenen Satelliten werden von unterschiedlichen Hauptauftragnehmern gebaut und werden mit unterschiedlichen Trägern geflogen - Ariane, Sojus, Fregat,... Zwei deutsche Satelliten sind sogar auf der Falcon 9 vorgesehen.
hg
Hermes

Tags: