Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

24. September 2018, 00:40:26
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • Start SpaceX F9Heavy Red Dragon TBD Juni 2020: 01. Juni 2020

Autor Thema: SpaceX Red Dragon  (Gelesen 74344 mal)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19784
  • SpaceX-Optimist
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #225 am: 09. Mai 2017, 17:07:03 »
SpaceX will jetzt sogar vielleicht 2 Red Dragon in 2020 fliegen:
Zitat
Green suggests SpaceX may do _two_ Red Dragon missions in the 2020 window, one at the beginning and one at the end. #HumansToMars
https://twitter.com/jeff_foust/status/861956223519911937
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4704
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #226 am: 09. Mai 2017, 18:39:48 »
Das könnte vor allem für die Softwareentwickler stressig werden falls es bei der ersten Landung zu Unzulänglichkeiten kommt und man diese beseitigen muss.
Für mich bedeutet dies vor allem eines, man gibt deutlich Gas im Projekt Mars und man will den Zeitverlust der einen Start 2018 verhindert hat reduzieren.
Eine sehr Gute Nachricht :)

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2623
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #227 am: 09. Mai 2017, 19:19:09 »
Naja, man fliegt wohl noch nicht mit viel last. Da sollte sich das startfenster gut strecken lassen.
So hat man einige Wochen Zeit vom ersten RD zu lernen und Software + Flugprofil des zweiten anzupassen und zu verbessern.

SpX überrascht mich immer wieder :)

Offline tnt

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 355
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #228 am: 09. Mai 2017, 19:34:28 »
Theoretisch hat man viele Möglichkeiten, wie wir aus KSP wissen, hängen ja Flugzeit, Startfenster und benötigter delta-V zusammen. D.h. wenn ich nicht am absoluten delta-V Limit arbeite (davon gehe ich mal aus) gibts genug Möglichkeiten da reichlich Zeit zwischen den beiden Landungen vergehen zu lassen.
Am Ende wird das Problem der Landung ja vermutlich nur an der Software hängen. Dass sie auf der Erde gelandet sind haben sie schon gezeigt (d.h. Hardware funktioniert) und wieviel Treibstoff man für eine Mars-Landung braucht sollte man auch gut abschätzen können. Komplizierte Hardware wie Fallschirme bzw. dass was sie bei Curiosity gemacht haben gibts ja nicht.

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4704
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #229 am: 09. Mai 2017, 19:54:08 »
Bin mal gespannt was man für Missionsziele haben wird, aber vielleicht erfahren wir das in ein paar Wochen beim Upgade zum Marsprogramm

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19784
  • SpaceX-Optimist
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #230 am: 31. Mai 2017, 18:07:57 »
Für 2 Millionen Dollar pro kg kann man jetzt sein Experiment in Red Dragon platzieren und auf die Marsoberfläche transportieren lassen:
https://www.reddit.com/r/spacex/comments/6ef3l4/spacex_are_commercially_selling_payloads_now_to/

Ich bin gespannt, ob dieser business case aufgeht.
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4704
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #231 am: 31. Mai 2017, 21:01:32 »
Für die ESA wäre dass wohl ein echtes Schnäppchen, einfach mal 100Millionen in die Hand nehmen und 50kg heil auf den Boden zu bringen. Vermutlich gibts da auch Mengenrabbat, noch dazu haben sie selbst unter erschwerten Bedingungen gezeigt das sie es können.

Offline Schneefüchsin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1227
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #232 am: 31. Mai 2017, 22:42:07 »
Na 2 Millionen für ein kg sind nicht unbedingt so günstig.
Natürlich, wer nur ein Experiment rüberschaffen will, für den lohnt sich das.
Aber wenn man bedenkt, was Nasa und Esa so gelandet haben, bzw versucht haben zu landen sind recht schwer gewesen und wären demnach auch nicht gerade Billig. Vielleicht brings was, wenn sie am Onbord Stromanschluss hängen, aber das wäre nur ein überschaubarer Vorteil.

Übrigens muss SpaceX auch das landen schaffen. Ist ja auf dem Mars nicht so einfach.

Grüße aus dem Schnee.

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2623
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #233 am: 01. Juni 2017, 11:05:51 »
Ich finde das auch eher erschreckend teuer.

Von der Nutzlast von 700kg sollen nur 100kg dort zum Angebot stehen. Wenn sie diese zu 2Mio pro kg verkaufen dann haben sie allen darüber die Mission zu 2/3el finanziert.


Aber als Nutzer muss man sich auch Vorsehen was man hier vergleicht. So hat Curiosity zwar gut 900kg auf die Waage gebracht - aber davon waren dann nur 80kg wissenschaftliche Instrumente.


PS: und die PTScientists wollen auch 'nur' etwa 800'000 € für die Payload zur Mondoberfläche..

Online MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2003
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #234 am: 01. Juni 2017, 11:27:18 »
Naja, man fliegt wohl noch nicht mit viel last. Da sollte sich das startfenster gut strecken lassen.
So hat man einige Wochen Zeit vom ersten RD zu lernen und Software + Flugprofil des zweiten anzupassen und zu verbessern.

Die Zeit haben sie eben nicht. Wenn sie in einem Startfenster zwei Red Dragon zum Mars schicken wollen, dann ist das ein ziemliches Risiko. Wenn bei der ersten Landung etwas schief geht, dann hat man nur noch wenige Möglichkeiten. Gibt es Hardwareprobleme, dann setzt man beide Missionen in den (Mars)-Sand. Denn wenn die erste Mission landet, ist die zweite Mission bereits unterwegs. Selbst wenn man durch die hohe Leistung der Falcon Heavy das Startfenster etwas strecken und die Flugzeit zum Mars reduzieren kann, kann man unmöglich die zweite Dragon erst nach der Landung der ersten Dragon auf den Weg schicken, zumindest wenn man das gleiche Startfenster nutzen will.

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2623
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #235 am: 01. Juni 2017, 11:51:43 »
Ich bestreite ja nicht dass man sich durchaus auch Risiko aufhalst wenn man zwei mal pro Startfenster fliegt.

Aber zum einen sind, zumindest in der letzten Zeit, die meisten Fehler in der Raumfahrtbrange softwarefehler (siehe Schiaparelli) und zum anderen lässt sich so mancher Hardwarefehler durch Softwareanpassung einhegen oder gar neutralisieren (Belastungen schwacher komponenten senken, Signale fehlerhafter Sensoren ignorieren ect pp).

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4704
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #236 am: 02. Juni 2017, 07:59:17 »
Einfach ist das nicht, nur haben sie da schon sehr viel Erfahrung mit den Dragon 1 Wiedereintritten und den Triebwerkslandungen der Booster.
Ist dann am ehesten noch die Abstandsmessung zum Boden die klappen muss und derm Ausweichen von Hindernissen.

Offline blackman

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1077
  • SpaceX to Mars!
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #237 am: 02. Juni 2017, 08:19:24 »
Was es für SpaceX viel leichter macht ist das kompakte System. Alle bisherigen Missionen waren von der Landung her hoch kompliziert mit Fallschirm, Balastgewichten, abtrennen des Hitzeschild, Skycrane oder Airbags, usw. Die Dragon dagegen tritt einfach nur in die Atmosphäre ein wie auf der Erde und muss nur zum richtigen Zeitpunkt die Triebwerke anschalten.

Online MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2003
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #238 am: 02. Juni 2017, 13:29:29 »
Einfach ist das nicht, nur haben sie da schon sehr viel Erfahrung mit den Dragon 1 Wiedereintritten und den Triebwerkslandungen der Booster.
Ist dann am ehesten noch die Abstandsmessung zum Boden die klappen muss und derm Ausweichen von Hindernissen.

Sie haben sehr viel Erfahrung mit Landungen auf der Erde. Aber die Marsatmosphäre ist vollkommen anders aufgebaut. Landungen auf dem Mars sind viel schwieriger. Ein Fallschirm, egal wie groß, genügt auf dem Mars nicht. Man braucht zusätzlich Raketentriebwerke, Airbags oder ähnliches. Die Erfahrungen auf der Erde bringen da eher wenig. Hilfreicher dürften die Erfahrungen der NASA bei vergangenen Landungen auf dem Mars sein.

Darüber hinaus braucht man komplett andere Modelle, um den Auftrieb und das Flugverhalten der Kapsel in der Marsatmosphäre zu berechnen. Davon hängst dann auch die Genauigkeit der Landung ab. Mann will ja nicht einfach nur auf dem Mars landen, sondern möglichst auch in einer wissenschaftlich interessanten Gegend.

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 518
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #239 am: 02. Juni 2017, 14:06:46 »
Sie haben sehr viel Erfahrung mit Landungen auf der Erde. Aber die Marsatmosphäre ist vollkommen anders aufgebaut. Landungen auf dem Mars sind viel schwieriger. Ein Fallschirm, egal wie groß, genügt auf dem Mars nicht. Man braucht zusätzlich Raketentriebwerke, Airbags oder ähnliches. Die Erfahrungen auf der Erde bringen da eher wenig. Hilfreicher dürften die Erfahrungen der NASA bei vergangenen Landungen auf dem Mars sein.

Sie haben genau die Erfahrungen, die auf dem Mars gebraucht werden. Erst bremsen mit Hitzeschild, Erfahrungen mit Dragon in Mars-relevanten atmosphärischen Bedingungen. Dann Einsatz der Triebwerke. Jede Menge Erfahrungen in Mars-relevanten atmosphärischen Bedingungen beim Reentry Burn. Die NASA hat das sogar aufgezeichnet, um daraus zu lernen. Dann die Landung. Jede Menge Erfahrungen mit Sensoren und Triebwerks-Kontrolle. Das beherrschen sie inzwischen in Perfektion und lernen mit jeder Landung dazu. Die Landemethode vermeidet jede Menge Komplikationen mit Fallschirmen und Sky-Crane.

Details der atmosphärischen Bedingungen kennt die NASA und teilt diese Informationen.

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4704
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #240 am: 02. Juni 2017, 15:46:11 »
Das was eine Marslandung sehr anspruchsvoll macht ist neben der Entfernung zur Erde die eine direkte Kontrolle verhindert die im Vergleich saumäßig dünne Lufthülle.
gerade das Verhalten beim Wiedereintritt der Booster der F9 bis ca. 35km Höhe zum Boden wird dem was auf dem Mars gebraucht wird sehr genau entsprechen. Dragon selber ist nun auch schon einige male gelandet und da wird die neue Dragon mit den leistungsfähigeren Triebwerken eher noch besser werden.
Wenn da keine Elektronik und Elektrik ausfällt würde ich beim ersten Versuch auf über 90% für einen vollen Erfolg tippen, bei der zweiten Mission eher 98%.
Die Risiken das die Elektrik es nicht übersteht halte ich für unter 1% und für die Elektronik unter 2% es sei den sie haben das Pech einen gewaltigen Sonnensturm standhalten zu müssen, oder begegnet einer Gravitonellipse  ;)

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5101
  • Real-Optimist
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #241 am: 20. August 2017, 16:57:54 »
Die NASA ist von SpaceX offiziell informiert, das das Marsprojekt erstmal zurückgestellt wurde. Die NASA braucht erstmal nicht mehr technologisch unterstützen, erklärt sich aber bereit dazu, sobald SpaceX es wieder machen will.

https://spaceflightnow.com/2017/08/18/spacex-informed-nasa-of-slowdown-in-its-commercial-mars-program/

NotTheAndroidYouSearching

  • Gast
Re: SpaceX Red Dragon
« Antwort #242 am: 20. August 2017, 19:55:41 »
Die NASA ist von SpaceX offiziell informiert, das das Marsprojekt erstmal zurückgestellt wurde. Die NASA braucht erstmal nicht mehr technologisch unterstützen, erklärt sich aber bereit dazu, sobald SpaceX es wieder machen will.

https://spaceflightnow.com/2017/08/18/spacex-informed-nasa-of-slowdown-in-its-commercial-mars-program/

Genauer gesagt Red-Dragon, nicht das Marsprojekt.

Tags: