Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

21. November 2019, 10:15:13
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Höchster technischer Entwicklungstand?  (Gelesen 4712 mal)

Offline Zarkhead

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Höchster technischer Entwicklungstand?
« am: 03. Juni 2016, 17:07:18 »
Ich glaube nicht, dass wir Alien treffen, die etwa so wie Vulkanier au Startrek entwickelt sind.
Entweder, die befinden sich noch Millionen oder gar Milliarden Jahre vor unserem Entwicklungsstand, oder darüber.
Dass wir ausgerechnet welche finden, die in einem 1000-Jahres Zeitfenster passen glaube ich nicht.

Was denkt ihr, wie hoch könnte sich eine Zivilisation entwickeln?
Vielleicht so weit, dass sie sich in Wesen verwandeln, die alles durchdringen, und die wir gar nicht mehr wahrnehmen?

Offline Avatar

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 212
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #1 am: 03. Juni 2016, 17:45:01 »
Ich glaube nicht, dass wir Alien treffen, die etwa so wie Vulkanier au Startrek entwickelt sind.
Entweder, die befinden sich noch Millionen oder gar Milliarden Jahre vor unserem Entwicklungsstand, oder darüber.
Dass wir ausgerechnet welche finden, die in einem 1000-Jahres Zeitfenster passen glaube ich nicht.

Was denkt ihr, wie hoch könnte sich eine Zivilisation entwickeln?
Vielleicht so weit, dass sie sich in Wesen verwandeln, die alles durchdringen, und die wir gar nicht mehr wahrnehmen?


    „Wenn ein angesehener, aber älterer Wissenschaftler behauptet, dass etwas möglich ist, hat er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht. Wenn er behauptet, dass etwas unmöglich ist, hat er höchstwahrscheinlich unrecht.“
    „Der einzige Weg, die Grenzen des Möglichen zu finden, ist, ein klein wenig über diese hinaus in das Unmögliche vorzustoßen.“
    „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“


Avatar

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1348
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #2 am: 03. Juni 2016, 18:20:24 »
    „Wenn ein angesehener, aber älterer Wissenschaftler behauptet, dass etwas möglich ist, hat er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht. Wenn er behauptet, dass etwas unmöglich ist, hat er höchstwahrscheinlich unrecht.“
    „Der einzige Weg, die Grenzen des Möglichen zu finden, ist, ein klein wenig über diese hinaus in das Unmögliche vorzustoßen.“
    „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“
Da hätte man jetzt aber ruhig noch den Verfasser dieser "Gesetze" erwähnen können: Arthur C. Clarke

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1348
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #3 am: 03. Juni 2016, 18:41:42 »
Ich glaube nicht, dass wir Alien treffen, die etwa so wie Vulkanier au Startrek entwickelt sind.
Entweder, die befinden sich noch Millionen oder gar Milliarden Jahre vor unserem Entwicklungsstand, oder darüber.
Dass wir ausgerechnet welche finden, die in einem 1000-Jahres Zeitfenster passen glaube ich nicht.
Korrekt, eine solche Wahrscheinlichkeit ist quasi nicht vorhanden.
Sollte man auf anderes Leben treffen, dann ist die Wahrscheinlichkeit am größten, daß es sich entweder noch im Einzeller-Stadium befindet oder uns bereits Millionen Jahre voraus ist. Der Zeitraum, seit dem es mehrzelliges Leben auf der Erde gibt, entspricht gerade mal 3% des Alters des Universums. Es macht wohl auch wenig Sinn sich Gedanken darüber zu machen, wie eine millionen Jahre weiterentwickelte Spezies aussehen könnte, da dies für uns einfach nicht vorstellbar ist. Ich persönlich gehe davon aus, daß es in den nächsten Jahrzehnten oder zumindest Jahrhunderten auf unserem Planeten zur technologischen Singularität kommt, die zu rasanten nicht mehr absehbaren Fortschritten führt und den Mensch an seiner Spitzenposition (bezüglich der Intelligenz) ablösen wird. Dies kann dann durchaus eine universale Regel sein, so daß man nie auf andere "biologische" Zivilisationen treffen würde, da dieser Schritt ab einem bestimmten Entwicklungsniveau immer eintritt und das Zeitfenster biologischer intelligenter Spezies nur sehr kurz ist (einige 100.000 Jahre).

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1102
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #4 am: 04. Juni 2016, 13:53:32 »
Sollte es wirklich eine technologische Singularität geben und erreichbar sein, ist fraglich wie diese aussehen würde. Auch fraglich ob es eine Art geistige Sigularität gibt und ob diese beiden Betrachtungsweise irgendwie korrelieren.

Ein interessanten Roman dazu habe ich mal gelesen:"Gestrandet in der Realzeit" von Vernor Vinge. Sehr empfehlenswert.
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2039
  • EmDrive-Optimist
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #5 am: 04. Juni 2016, 16:37:22 »
Ich bin kein großer Anhänger der technologischen Singularität, auch wenn ein solches Szenario rein logisch betrachtet vielleicht durchaus denkbar erscheint. Es klingt aber eigentlich stets als käme die ab einem gewissen Zeitpunkt irgendwann von selbst, von was ich nicht ganz überzeugt bin, da in meinen Augen die Rahmenbedingungen stimmen müssten, d.h. das ist mir zu einfach gedacht.
Außerdem: Wer wäre so unverantwortlich einen solchen Prozess geschehen zu lassen bzw. KIs die Möglichkeiten zu geben, diesen ins Rollen zu bringen? Dazu bedarf es in meinen Augen auch keiner Warnung von Musk, Gate oder Hawkings.

Was das Thread-Thema betrifft, gibt es übrigens auch noch die Kardaschow-Skala, auf die sich auch Michio Kaku (der amerikanische Lesch) so ermüdend oft beruft, um den technologischen Stand einer Zivilisation zu beurteilen. Das ist allerdings nur eine recht allgemeine Betrachtung "wie hoch" eine Zivilisation entwickelt sein könnte.

Hierzu im Detail die Phantasie anzustrengen, wäre sicherlich so als ob man sich 1930, wo die elementare Physik ja schon ziemlich ausgearbeitet war (d.h. man hätte sich da also sicherlich schon einiges vorstellen können und hat das auch getan...siehe der Film Metropolis aus 1927), darüber Gedanken machen würde, wie die Welt knapp 90 Jahre später aussehen würde. Da wäre man bestimmt nicht auf Dinge wie Mikroelektronik, Internet, Gentechnik oder Virtual Reality gekommen.....wohl aber vielleicht noch auf landende Raumschiffe (wie SpaceX), Roboter (wie ASIMO) und selbstfahrende Autos, die es ja ebenfalls schon gibt.

Ich ertappe mich aber manchmal dabei darüber nachzudenken, dass heutzutage eigentlich in Filmen, Serien und Büchern schon beinahe alle techn. Leistungen in irgendwelchen Extremformen (höhere Dimensionen, Materiekontrolle, Wurmlochreisen, Energieexistenzen, Schwarm- und Kollektivintelligenz, usw., usw.) in derart vielen Varianen durchgespielt wurden, dass es mir tatsächlich schwerfällt zu glauben, dass eine Zivilisation auf extremstem Entwicklungsstand einen (heutzutage) überhaupt noch in Schockstarre versetzen könnte. Kann sich irgendjemand noch eine Sci-Fi-Technologie ausspinnen, die noch nie dran war und so revolutionär erscheinen könnte wie seinerzeit das Beamen? Es scheint für die Phantasie schon seit längerem nichts neues mehr zu geben.
Was davon jedoch überhaupt bzw. wann und wie entwickelt werden kann, darüber lohnt es doch fast nicht nachzudenken. Oder wie Altmeister Arthur C. Clarke einmal sagte:
Zitat
„Wenn ein angesehener, aber älterer Wissenschaftler behauptet, dass etwas möglich ist, hat er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht. Wenn er behauptet, dass etwas unmöglich ist, hat er höchstwahrscheinlich unrecht.“

Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2757
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #6 am: 04. Juni 2016, 18:30:55 »
Ist schon niedlich, wie bei Diskussionen über Entwicklung alles an Technik aufgezählt wird, aber über die Entwicklung des Verstandes zu reden (nicht Intelligenz oder Schlauheit oder Gehirnkapazität) , geradezu ängstlich vermieden wird...  ;D ;D


Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2039
  • EmDrive-Optimist
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #7 am: 04. Juni 2016, 21:17:43 »
Naja, eine solche Diskussion gehört dann aber definitiv nicht mehr in ein Raumfahrtforum, sondern eher in ein Esoterikforum, welches sich mit Themen wie Transzendenz beschäftigt, oder?

Noch ein Nachtrag zu meinem vorigen Post: Einfach mal auf der englischen Wiki-Seite zur Kardaschow-Skala nachschmökern. Dort gibt es, wie ich erst später gesehen habe, verschiedene Alternativen zur Einordnung des Entwicklungsstands einer Zivilisation (z.B. über den Umfang der Informationsgenerierung....lustig).
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 983
Re: Höchster technischer Entwicklungstand?
« Antwort #8 am: 06. Juni 2016, 14:40:06 »
[...]Ich ertappe mich aber manchmal dabei darüber nachzudenken, dass heutzutage eigentlich in Filmen, Serien und Büchern schon beinahe alle techn. Leistungen in irgendwelchen Extremformen (höhere Dimensionen, Materiekontrolle, Wurmlochreisen, Energieexistenzen, Schwarm- und Kollektivintelligenz, usw., usw.) in derart vielen Varianen durchgespielt wurden, dass es mir tatsächlich schwerfällt zu glauben, dass eine Zivilisation auf extremstem Entwicklungsstand einen (heutzutage) überhaupt noch in Schockstarre versetzen könnte. Kann sich irgendjemand noch eine Sci-Fi-Technologie ausspinnen, die noch nie dran war und so revolutionär erscheinen könnte wie seinerzeit das Beamen? Es scheint für die Phantasie schon seit längerem nichts neues mehr zu geben.[...]
Na ja, der Fortschritt hat oft die Eigenschaft, dass nicht abzusehen ist, wo er hinführt. Ein cineastisches Beispiel dazu wäre die Szene in Star Wars, in der man sieht, wie der Superlaser aktiviert wird. Ein Raum voller Knöpfe und Tasten. Dass die Bedienung über einige wenige multifunktionale Bildschirme funktionieren könnte, konnte man sich damals entweder nicht vorstellen oder hielt es für unglaubwürdig. Zwei Filme weiter, in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" gab`s dann schon mehr Bildschirme und weniger Knöpfe. Und dass im neuen Star-Wars-Film überhaupt noch Knöpfe an der Kontrolle der Superwaffe zu sehen sind, liegt wohl eher daran, dass man den typischen Star-Wars-Look nachahmen wollte...
Das war jetzt nur ein kleines Beispiel unter vielen, aber ich glaube, es zeigt gut auf, was ich meine: Irgendwann (meist schneller als gedacht) holt der Fortschritt das ein, was man sich in der Science Fiction als Zukunft vorstellte

Tags: