Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

22. September 2019, 08:20:43
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG  (Gelesen 52778 mal)

Offline neosync

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • GERTY
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #300 am: 28. Juli 2019, 13:42:05 »
Eine abgespeckte Version des Gateways mit nur 3 Modulen (HAB, PPE und Airlock) würde auch langfristig vollkommen ausreichen. Ich finde das Konzept etwas überdimensioniert solange man davon ausgeht nur 1 mal im Jahr mit Crew auf den Mond zu landen.

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1611
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #301 am: 28. Juli 2019, 14:38:25 »
Also eine ISS in klein, das müsste doch jetzt wirklich schnell machbar sein.
Man muss ja fast nichts neu konstruieren, es ist alles vorhanden.

Online Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18520
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #302 am: 28. Juli 2019, 15:01:38 »
Die Herausforderung ist doch bei diesen Projekten nicht die Technologie, sondern die Programmatik, die Abstimmung untereinander und die Kosten. Allein ein öffentlicher Vergabeprozess ist zäh und dauert ... nicht zwingend der technische Entwicklungsprozess.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1611
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #303 am: 28. Juli 2019, 16:50:08 »
Die Herausforderung ist doch bei diesen Projekten nicht die Technologie, sondern die Programmatik, die Abstimmung untereinander und die Kosten. Allein ein öffentlicher Vergabeprozess ist zäh und dauert ... nicht zwingend der technische Entwicklungsprozess.
Ja stimmt, ESA, NASA, das kann dauern.  :)
Vielleicht landet ja bis dahin schon eine BFR bevor sie mit dem Gateway angefangen haben.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2563
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #304 am: 28. Juli 2019, 18:50:27 »
Die Herausforderung ist doch bei diesen Projekten nicht die Technologie, sondern die Programmatik, die Abstimmung untereinander und die Kosten. Allein ein öffentlicher Vergabeprozess ist zäh und dauert ... nicht zwingend der technische Entwicklungsprozess.

So ist es leider und es gewinnt auch an Prägnanz von Tag zu Tag. Das ist so traurig....
Meine Signatur war mal ein Scherz, aber....
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Online Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18520
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #305 am: 17. September 2019, 09:15:01 »
Offenbar möchte die NASA einen 12U-Cuebsat in den geplanten Orbit des Gateways schicken, um das Verhalten dort zu verifizieren:
https://spacenews.com/nasa-cubesat-to-test-lunar-gateway-orbit/

Der Vertrag mit Advanced Space umfasst 13,7 Millionen USD. Die Mission soll CAPSTONE (Cislunar Autonomous Positioning System Technology Operations and Navigation Experiment) heißen. Ende 2020 soll es losgehen. Träger/Start sind aber noch unklar. Es geht v.a. darum die erwartete Langzeitstabilität des Orbits zu testen, um den Nachschub und Treibstoffbedarf für die Orbiterhaltung dort zu kennen.
CAPSTONE soll auch seine Position relativ zu LRO bestimmen, ohne auf Bodenstationen angewiesen zu sein. Zu den technischen Details dieses Systems wird hier noch nichts gesagt ... was hat LRO an Bord, um so etwas zu ermöglichen? Ich vermute irgendein Trägersignal, in dem man Doppler- und Phasenverschiebungen und Laufzeiten messen kann ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Online Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18520
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #306 am: 17. September 2019, 09:18:28 »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline aasgeir

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 335
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #307 am: 17. September 2019, 10:22:58 »
Der CAPSTONE-CubeSat (12U) dürfte etwa 18 kg auf die Waage bringen - bei 13,7 Mio US$ für die Entwicklung durch Advanced Space (der Start ist wohl in dieser Angabe nicht inbegriffen, da der Träger noch nicht feststeht) sind das spezifische Entwicklungskosten von 0,76 Mio US$/kg - das ist gar nicht mal so weit weg von den spezifischen Kosten bei "großen" Missionen bzw Nutzlasten. - Wo bleibt da der "Quantensprung" bei den spezifischen Kosten durch die Einführung der CubeSats ? Auch hier wird nur mit Wasser gekocht ...

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5341
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #308 am: 17. September 2019, 10:43:29 »
Der CAPSTONE-CubeSat (12U) dürfte etwa 18 kg auf die Waage bringen - bei 13,7 Mio US$ für die Entwicklung durch Advanced Space (der Start ist wohl in dieser Angabe nicht inbegriffen, da der Träger noch nicht feststeht) sind das spezifische Entwicklungskosten von 0,76 Mio US$/kg - das ist gar nicht mal so weit weg von den spezifischen Kosten bei "großen" Missionen bzw Nutzlasten. - Wo bleibt da der "Quantensprung" bei den spezifischen Kosten durch die Einführung der CubeSats ? Auch hier wird nur mit Wasser gekocht ...

Kleiner heisst in erster Linie nicht gleich, dass ein solcher Satellit einfacher zu entwickeln. Im Gegenteil, oft macht es die kompakte Bauweise sogar anspruchsvoller. Es ist auch eine recht anspruchsvolle Mission fuer einen solche kleinen Satelliten und obendrein muss er sicher noch die eine oder andere NASA Bestimmung erfuellen. In der Regel sind die meisten Cubesats allerdings schon guenstiger in der Entwicklung als dieser hier. Wir reden hier eher ueber Entwicklungskosten zwischen 100000 und 200000 Euro pro kg.

Der Vorteil liegt hier aber vor allem in der verhaeltnismaessig geringen Entwichlingszeit von weniger als 15 Monaten. Desweiteren wird man durch das geringe Gewicht viel flexibilitaet bei der Auswahl der Traeger haben und auch dort einige Millionen sparen koennen, vor allem wenn die Mission Huckepack bei einer bereits geplanten Mission mitfliegen kann.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Online Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18520
Re: Lunar Orbital Platform – Gateway (LOP-G)/ ehemals DSG
« Antwort #309 am: 17. September 2019, 11:34:43 »
In diesem Artikel wird ein wenig um CAPS (Cislunar Autonomous Positioning System, das System zur Positionsbestimmung) orakelt:
https://aerospaceamerica.aiaa.org/departments/navigating-without-the-surly-bonds/

Zitat
When the spacecraft gets to lunar orbit, the software would tell it when to bounce radio signals off various other spacecraft running the system, producing frequent estimates of a spacecraft’s orbit based on Advanced Space’s proprietary algorithm, or “secret sauce,” as Cheetham calls it.

- geheimer/proprietärer Algorithmus
- Signale werden häufig mit mehrere Raumfahrzeugen ausgetauscht

Ich vermute: man braucht ein paar von der Erde aus gut vermessene, primäre Orbiter (die werden klassisch über das DSN der NASA getrackt). Sekundäre Orbiter mit CAPS bestimmen dann ihre Position und Bewegung relativ zu diesen primären Orbitern ...laut Artikel ohne Atomuhren an Bord (spannend, wie sie dann ihre genaue Zeitbasis bekommen). Damit wird das DSN von Trackingaufgaben (für erwarteten ganze Flotten von Satelliten am Mond) entlastet. Die Genauigkeit der Lösung wird wohl niedriger sein als das primäre Tracking. Zwischendurch trackt man wohl auch von der Erde aus nochmal.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Tags: