Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 10

26. September 2018, 10:44:19
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Relativity Space  (Gelesen 6583 mal)

Offline Youronas

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Relativity Space
« am: 24. August 2016, 22:44:00 »


Es ist mal wieder ein neues Raumfahrt-Startup auf der Bühne erschienen: Relativity Space. Gegründet wurde die Frima von Jordan Noone, einem Ex-SpaceX Ingenieur in der Propulsion-Sparte, jetzt CTO und einem Ex-Blue Origin BE-4 Entwickler, Tim Ellis, jetzt CEO bei Relativity Space. Im Handelsregister gemeldet ist die Firma wohl in Seattle, auf Anfrage von Geekwire wollten Sie über ihren Standort allerdings keine weiteren Angaben machen - “We are entirely in stealth mode and will comment more when we are ready". Laut Ihrer Linkedin Profile sind die beiden Firmengründer allerdings in Los Angeles ansässig und auch die Stellenausschreibungen sind für dort.
Noone hat Ellis haben von 2010 bis 2013 am zusammengearbeitet Ersterer war vor seiner Anstellung bei SpaceX kurzzeitig Prakikant bei Blue. Tim war zudem Praktikant bei Masten als dort noch Jonathan A. Goff, jetzt Firmengründer von Altius Space gearbeitet hat. Dieser ist auf NSF voll des Lobes für Ihn, hat jedoch auch keine Ahnung welches Konzept hinter der Firma steht und wie sie es geschafft haben, damit doch verhältnismäßig viel Geld für den Start aufzutreiben.

Immerhin haben Sie es geschafft, schon einmal eine Startfinanzierung von knappen 10 Millionen Dollar in zwei Finanzierungsrunden aufzutreiben. In der ersten Runde wurden Anteile in Höhe von 2 Millionen angeboten, von denen 1,14 tatsächlich gekauft wurden, in der zweiten Runde 9,6 Millionen, von denen 8,4 Millionen von Investoren aufgebracht wurden.

Die Homepage und weiter Informationen sind bisher recht sporadisch, die Kerninnovation scheint jedoch die folgende zu sein:

Zitat
Building orbital rockets with zero human labor.

Mein erster Gedanke dabei war ein möglichst hoher Automatisierungsgrad, viel mobile wie stationäre Robotik und 3D-Druck. Auf NSF hat jemand jedoch eine Ecke exotischer gedacht und die grafische Komponente ihres Logos als Mitosis bzw. Zellteilung interpretiert.



Noch ein paar eher eher weniger informative Textfetzen von der Homepage:

Zitat
Time is everything.

It is the one resource we can never get back. Automation, simple design, lean development – they are all about saving time.

The principle of Relativity dictates that the faster we go, the more of the future we get to see. It’s physics’ closest analogue to time travel.

Laut des Geekwire Artikels stand dort zuvor noch etwas anderes. Zwar auch nicht viel informativer, es deutet aber immerhin darauf hin, dass Sie eine grundlegende Revolution der Trägerraketen als Konzept im Blick haben:

Zitat
On the venture’s bare-bones website, Relativity Space says that the current timeline for space exploration is “long, patient and humbled,” and that Relativity’s founders dream of something better.

“If there is one truth in our world, it is that everything evolves – it is time that rocket launchers do too,” the company says.

Ganze vier Stellenausschreibungen gibt es zur Zeit auch, gesucht werden Ingenieure für DevOps/IT Lead, Rocket Design und Rocket Production sowie eine Stelle in der Prsonalabteilung.

Mal sehen ob Sie in den nächsten Monaten und Jahren ihren eigenen Thread hier rechtfertigen oder man Sie als eines der vielen kleinen, gescheiterten Raumfahrt-Startups der 2010er/2020er Jahre zu den Akten legen kann.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19789
  • SpaceX-Optimist
Re: Relativity Space
« Antwort #1 am: 24. August 2016, 23:13:29 »
Ich frage mich wie das gehen soll, orbitale Raketen ohne menschliche Arbeit. Selbst ein Auto wird nicht ohne menschliche Arbeit gebaut.
Ein Loch in der Sojus, 6 Menschen in Gefahr: große öffentliche Aufregung.

Eine Rakete fliegt über Kourou, Tausende Leben in Gefahr. Schweigen bei ESA/CNES.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1919
Re: Relativity Space
« Antwort #2 am: 25. August 2016, 00:12:19 »
Wenn man mal sieht, wie Industrieroboter "Hand in Hand" arbeiten, scheint mir auch das nicht unmöglich. Wahrscheinlich muß man sich auch hier einfach von dem Denkmuster lösen "geht bisher nicht". Und gnadenlos konsequent drangehn.
Allerdings wird der Maschinenpark und die Logistik erstmal Geld fressen. Aber wer weiß?
Und die paar Kritiker wegen Arbeitsplatzverhinderung hat man bislang überall auf der Welt kleingekriegt.
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline AndiJe

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 531
Re: Relativity Space
« Antwort #3 am: 25. August 2016, 06:09:36 »
Es wäre dann so eine Art SpaceX, wo anstatt Menschen Maschinen die Arbeit erledigen, das würde dann die hohen Personalkosten beseitigen, und Maschinen können rund um die Uhr arbeiten... und wahrscheinlich ist auch Wiederverwendung eingeplant, also dürfte das interessant werden.
Der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben, daher geht's ab sofort in die Krabbelstube!

Offline Youronas

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: Relativity Space
« Antwort #4 am: 25. August 2016, 10:47:29 »
Zu dem Grundgedanken passt ja eigentlich auch ganz gut Elons Vision von der Fabrik, die die Fabrik produziert. Und der neue Roboter Franka Emika des von KUKA querfinanziierten Startups KBee unter Leitung von Sami Haddadin, einer der deutschen Robotikgrößen:

Elon:
Zitat
What really matters to accelerate a sustainable future is being able to scale up production volume as quickly as possible. That is why Tesla engineering has transitioned to focus heavily on designing the machine that makes the machine -- turning the factory itself into a product.

Franka:
Zitat
I am the first robot that builds itself. I assemble my body, I connect the pieces, I lift up and test my functionalities. Voila, I’m ready to go!
How is this possible? My sense of touch, my truly smart design and my unique set of skills all make it possible for a robot to actually build itself.”


https://www.youtube.com/watch?v=_FbhNsRjqdQ&feature=youtu.be

Startzeitpunkt 1:10:
https://youtu.be/_FbhNsRjqdQ?t=61

Gibt es übrigens auch zum Kampfpreis von 9900€ für den privaten Hobbykeller^^

- - -

EDIT:

@McPhönix

Ich kann dir nach Besuchen auf der Automatic und der Hannover Messe garantieren, dass Franka auch bei Industriunternehmen und Forschungseinrichtungen recht großes Interesse geweckt hat. Der mögliche Vorstoß in Privathaushalte ist eher die Sahne auf dem Kuchen, falls es klappen sollte. Und die ach so böse Arbeitsplatzvernichtung durch Automatisierungstechnik ist doch auch ein alter Hut. Aber so langsam schweifen wir vom Thema ab...
« Letzte Änderung: 25. August 2016, 17:07:41 von Youronas »

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1919
Re: Relativity Space
« Antwort #5 am: 25. August 2016, 14:51:38 »
Naja ist ja nicht für Techniker gemacht. Auch nicht für Geldgeber, denn die haben ihre Fachleute, die sich das ansehn und sagen, ok oder nee. Und Franka baut Franka ist ja wohl ein Lacher. Da habe ich schon Maschinen  gesehen, die 100 mal feinere und kompliziertere Sachen zusammenbauen. Die so'n Franka Quasi nebenbei machen würden. Und ohne Ruckler. Aber wie gesagt, ist ja nicht für Techniker...

Das ist so hübsch das Ding und bewegt sich so lieblich, da schaut doch jeder gern dabei zu, wie grad sein Arbeitsplatz überflüssig gemacht wird  ::) :-\
Die häßlichen Dinger hinter dem Vorhang, die das schon lange tun, sieht man ja nicht.....
Nun ja, für ein zurück ists eh zu spät....
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline GG

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7214
Re: Relativity Space
« Antwort #6 am: 25. August 2016, 19:06:08 »
Franka baut ja nur ein paar Fertigteile zusammen. Diese wurden aber vermutlich von Menschen in China zusammen gelötet.

Wenn mir ein Roboter innerhalb von 2 Minuten ein kaltes Bier aus dem Kühlschrank holt, es in das passende Glas einschenkt und mir nebst Untersetzer auf den Tisch stellt, werde ich beeindruckt sein.

Offline Youronas

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: Relativity Space
« Antwort #7 am: 25. August 2016, 22:59:32 »
Wenn mir ein Roboter innerhalb von 2 Minuten ein kaltes Bier aus dem Kühlschrank holt, es in das passende Glas einschenkt und mir nebst Untersetzer auf den Tisch stellt, werde ich beeindruckt sein.

Wenn du keinen Wert auf übermäßige, von der Berufgenossenschaft und dem TÜV abgesegnete Sicherheit legst, ist das ja durchaus auch schon heute ohne Probleme möglich. Das BMBF hat gerade die erste Stufe einer nette Haushalts-Servicerobotik Ausschreibungsrunde für öffentlich geförderte Projekte abgeschlossen, in der es in die von dir gewünschte Richtung geht: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1183.html

Das Franka-Video samt Ausrichtung/Konzept ist natürlich ganz dem hippen Auftreten aktueller Startups nachempfunden. Dahinter verbirgt sich jedoch durchaus ausgereifte Technik zum absoluten Kampfpreis. Alleine die Drehmomentensensoren in allen sieben Achsen kosten, wenn man sie in Kleinabnahmemengen kauft, schon mehr als die 10000€ für den gesamten Roboter. Das sind ja beileibe alles keine Anfänger - ausreichend Kapital von KUKA, Kompetenz vom DLR Spinoff Kastanienbaum.

Und wir sind und bleiben doch scharf an der Grenze zum Offtopic-Bereich. Lässt sich aber wohl auch nicht so recht vermeiden, bis Relativity Space mit mehr Informationen rausrückt. Nachdem die neuen Firmen zur Zeit ja nur so aus dem Boden schießen wäre es vielleicht auch einmal eine Überlegung wert, einen allgemeinen Thread für kleinere Raumfahrt-Startups/Kleinunternehmen zu haben. Um allerdings noch einmal auf das eigentliche Thema zurück zu kommen: Grundsätzlich ist es technisch denke ich kein unlösbares Problem, die Herstellung von Trägerraketen zu einem hohen, 90%igen Satz zu automatisieren. Bisher hat sich dies halt rein betriebswirtschaftlich noch nicht gelohnt, weil es sich um reine Kleinstserien handelt. Und daran wird sich wohl auch in den kommenden Jahren so schnell nicht grundlegend etwas ändern.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1850
  • EmDrive-Optimist
Re: Relativity Space
« Antwort #8 am: 26. August 2016, 08:48:27 »
Dahinter verbirgt sich jedoch durchaus ausgereifte Technik zum absoluten Kampfpreis.
Mach aus dem "ausgereift" ein "marktreif" oder "vermarktungsnah" und ich stimme zu, aber wenn Start-Ups mit ausgereifter Technik auf einen Markt mit Bedarf drängen würden, hätte das Unternehmen wohl binnen weniger Tage eine neue Besitzerstruktur.

Nachdem die neuen Firmen zur Zeit ja nur so aus dem Boden schießen wäre es vielleicht auch einmal eine Überlegung wert, einen allgemeinen Thread für kleinere Raumfahrt-Startups/Kleinunternehmen zu haben.
Da bin ich vollkommen anderer Meinung. Sobald das Unternehmen relevant genug ist, bekommt es doch im Regelfall ohnehin einen Thread. In diesem Fall hier sogar noch bevor man überhaupt genaueres weiß. Ein NewSpace-Sammelsuriumthread unterschiedlichster Unternehmen wäre hoffnungslos unübersichtlich, würde man dort jedes kleine Unternehmen diskutieren. Den existierenden Thread New Space Economy finde ich als Plattform zur Diskussion über die allgemeine Industrie hingegen sehr sinnvoll.

Was das Franka-Video betrifft: Wirklich beeindruckend, wie sicher die Bewegungen unterbrochen werden können, wobei ich den Cloud-Ansatz fast noch knuffiger finde. Industrie 4.0 par excellence. Man könnte allerdings alleine national sicherlich 10 und mehr KMUs aufzählen, die sehr innovativ im Bereich Mensch-Maschine-Interface unterwegs sind.

Zitat
Building orbital rockets with zero human labor.
Ich sehe diesen Satz eher als PR-Gag oder Philosophie-Statement.
Kein noch so entwickelter Grad der Automatisierung wird die Überwachung und den Eingriff des Menschen in absehbarer Zeit obsolet machen. In den 90er Jahren ist in der Halbleiterbranche der Begriff "lights-out-fab" als großes Ziel der Automatisierung gehypt worden. Obwohl ich keine Industrie kenne, die heutzutage einen vergleichbaren Automatisierungsgrad aufweist (die Autobranche kommt da nicht mal annhähernd ran), arbeiten bis heute immer noch Heerscharen zwischen den Anlagen, um zu überwachen, zu warten, zu testen, einzugreifen, upzugraden, hochzufahren, etc.
Und ich glaube kaum, dass Relativity Space den heiligen Grahl der Mikro-/Nanotechnik entdeckt hat: Selbtsreplizierende Nanomaschinen.
Vielleicht sollte man einfach abwarten bis man Näheres weiß.

Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Youronas

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: Relativity Space
« Antwort #9 am: 13. Juli 2017, 21:19:34 »
Tim Ellis, seinerseits CEO & Co-Founder von Relativity Space, hat heute vor dem U.S. Senate Subcommittee on Space, Science, and Competitiveness bezüglich der Thematik “Reopening the American Frontier: Promoting Partnerships Between Commercial Space and the U.S Government to Advance Exploration and Settlement” gesprochen. Man hat wohl schon ein Methan-Triebwerk in Stennis für über sechs Dutzend Testzündungen gehabt und in den letzten 10 Monaten generell große Fortschritte gemacht. Zudem will man irgendwann wohl mit mehr Details an die Öffentlichkeit gehen. Vielleicht ist des demnächst ja doch wieder an der Zeit diesen Thread von "Konzepte & Perspektiven" zurück in "Organisationen, Unternehmen und Programme" zu verschieben.

Zitat
Relativity has begun testing of our liquid oxygen/liquid methane engine with over six dozen hotfires across multiple test articles at NASA Stennis Space Center, with plans for continued routine testing. Additionally, we are hard at work developing a series of novel, never seen before technologies for creating our own orbital launch service and changing the way things get to space. Altogether, we made significant progress in the last ten months and achieved dramatic results that we will begin sharing publicly once out of stealth.

Ein Niederschrift der gesamten "Rede" gibt es hier: PDF Link

- - -

Aus Unterlagen der NASA bezüglich der Aktivitäten in Stennis kann man heraus lesen, dass das Triebwerk oder auch der Träger wohl Aeon 1 heißt.

SSAA-1053-0117: Reimbursable Space Act Umbrella Agreement Relativity Space Incorporated Aeon 1 Launch Systems Development (8/23/2016 - 8/23/2020)
SSAA-1053-0118: Annex One Relativity Space Aeon 1 Engine Start Test Project (8/23/2016 - 8/23/2017)

Quelle: https://www.nasa.gov/sites/default/files/atoms/files/active_domestic_private_sector_saas_as_of_12-31-2016.pdf

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2169
Re: Relativity Space
« Antwort #10 am: 14. Juli 2017, 00:38:50 »
Um ein Gefühl zu bekommen wie Tim Ellis (CEO von Relativity Space) tickt kann man sich auch seinen TEDx-Talk von 2013 anschauen:
https://youtu.be/npSVWfQzNdQ

Er hat gleiche Weltraumvisionen wie Elon Musk. Er träumt davon das Jedermann das Sonnensystem bereisen kann und Planeten wie im 15. Jahrhundert entdeckt und kolonisiert werden.
Laut dem Lebenslauf von LinkedIn (https://www.linkedin.com/in/tim-ellis-11167172/de) hatte seine letzte führende Position bei BlueOrigin sehr, sehr viel mit industriellen metallischen 3D-Druck zu tun.

Mit den Andeutungen heute in Washington und auf der Website bin ich gespannt was für ein Trägersystem Aeon 1 sein wird. Tim Ellis Forderungen zu Urteilen ist es auch ein sehr kleiner Träger den sie gern an der Westküste starten wollen.
https://www.geekwire.com/2017/relativity-space-raises-curtain-bit-stealthy-rocket-venture/


"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Offline Youronas

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: Relativity Space
« Antwort #11 am: 19. Oktober 2017, 13:26:04 »
Ashlee Vance war bei Relativity Space zu Besuch und hat einen Artikel auf Bloomberg dazu verfasst. Es scheint schon einiges an Hardware entstanden zu sein. Auf NSF gab es auch eine schöne Zusammenfassung:

Zitat
General
-"Our technology builds toward our long-term vision of scaling and sustaining an interplanetary society."
-"We are the second company committed to making humanity multi-planetary - and we hope to inspire hundreds more."
-"In the early days of settlement, there will be few people living on Mars. Intelligent automation and lightweight, compact 3D printing are fundamental technologies needed to quickly build a new society with scarce resources - and the most scalable means to get back home."
-a general focus on improving metallurgy to enable better 3D-printing, optimizing design with iterative simulations
-aiming for first launch by 2021

Stargate (proprietary 3D printer)
-"From raw material to flight in less than 60 days"
-"Stargate is the backbone to our vertically integrated factory."
-In-situ machining, multiple coordinated print heads for faster prints
-Already 3D-printed a prototype Terran (S2?) fuselage, 7ft x 14ft

Aeon 1 (propulsion system)
-methalox
-open expander cycle
-ISP: >360s (presumably Aeon Vac)
-Thrust: 15,500 lbf (SL), 19,500 lbf (Vac)
-Aeon Vac can be restarted in orbit
-more than 70 test fires
-fewer than 100 components
-claimed production lead time of ~15 days

Terran 1 (launch vehicle)
-$10 million per dedicated mission[/b] :'(
-S1: 9 x Aeon SL (139,500 lbf)
-S2: 1 x Aeon Vac (19,500 lbf)
-Autogenous pressurization
-Structures are a "proprietary printable metal [sic] alloy"
-"Sized for the constellation market"
-1250kg to 185km LEO
-900kg to 500km SSO
-700kg to 1200km SSO
-"capacity is uniquely flexible"

















Man könnte sich wohl so langsam mal überlegen, diesen Thread wieder in die Organisationen, Unternehmen und Programme Unterkategorie zurück zu verschieben. So langsam wird es ja doch konkreter.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1919
Re: Relativity Space
« Antwort #12 am: 19. Oktober 2017, 14:51:03 »
"Top that, Elon"
Nun ja denn mal los Jungs ;)

Was ich nicht so richtig rauslesen konnte : Die haben also die gesamte Brennkammer + Brause  + Pumpe in 3D gemacht? Sicher nicht mit dem erwähnten Aluminiumdraht, sondern wohl mit Edelstahl o.ä. aber immerhin...
Hat der Verfasser die 3D Anlage in Betrieb gesehen ?

Halbzeuge, Meterware, Elektronik etc. werden sie natürlich nicht drucken. Und Litzen und Drähte für die Elektrik werden sie auch nicht per 3D konfektionieren und anschließen können.
Also ein bissel Handarbeit bleibt schon übrig
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2169
Re: Relativity Space
« Antwort #13 am: 13. März 2018, 00:47:13 »
Bei Relativity Space wird getestet, getestet, getestet...

Full-Thrust-Test
Am 8. Dezember 2017 hat man eine Full-Thrust-Test in Stennis mit dem Triebwerk Aeon in der Version SN005 durchgeführt.
Als Video: https://vimeo.com/246498818

Neue Version
Am 15. Februar hat man eine weitere Version des Aeon getestet:


Wiederzündung
Am 3. März hat man dann erfolgreich das Aeon-Triebwerk mehrmals gezündet. Das würde ein mehrmaliges Zünden
einer Oberstufe ermöglichen. Es wird kein TEA/TEB benötigt.


Quellen: Vimeo&Twitter
Bilder&Videos: Relativity Space


"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1850
  • EmDrive-Optimist
Re: Relativity Space
« Antwort #14 am: 21. März 2018, 19:35:28 »
Relativity Space hat sich mal so eben über 100.000 m² Testgelände am Stennis Space Center für eine Nutzungsdauer von 20 Jahren zum Nulltarif gesichert.

https://qz.com/1234345/relativity-space-will-test-rockets-in-nasa-stennis-space-center-space-wins-the-lease-for-nasa-stennis-space-center-rocket-engine-test-facility/

Zitat
He [Ellis ]said that the company’s engine, which it has fired 85 times in tests, would traditionally be made of 2,700 individual parts, but that Relativity’s technology can spit out the entire machine in three pieces
Stimmt denn das mit den drei Teilen wirklich? :o
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 12846
Re: Relativity Space
« Antwort #15 am: 22. März 2018, 01:05:12 »
Da haben sie sich bestimmt verzählt.
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 28. September 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1850
  • EmDrive-Optimist
Re: Relativity Space
« Antwort #16 am: 22. März 2018, 07:07:30 »
Der E4-Komplex am Stennis Space Center mit vier Testzellen für Triebwerkstests (ok, dann sollte man aber den einen oder anderen Tank etwas umplatzieren... ;)):


Quelle: Spacenews

Das kryptisch aussehende Logo von Relativity Space an einem alten schmutzigen Betongebäude sieht aus wie aus einem postapokalyptischen SciFi-Film (auf deren Webseite kommt das noch mehr rüber).

Offensichtlich besteht die Option einer Vergrößerung auf die zehnfache Geländefläche. Ich persönlich finde es löblich, dass die NASA Teile ihrer nicht mehr benötigten Infrastruktur eher zum Nulltarif abgibt, als sie verfallen zu lassen, dachte aber bisher, dass die NASA trotzdem Geld in solchen Fällen sehen möchte.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18028
Re: Relativity Space
« Antwort #17 am: 22. März 2018, 08:27:34 »
Oh ja ... dieses komische Logo ... könnten Klingonen sein ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5023
Re: Relativity Space
« Antwort #18 am: 22. März 2018, 09:13:18 »
Stimmt denn das mit den drei Teilen wirklich? :o

Kann gut sein. Das ist ja ihr Ziel, so viel wie moeglich mir 3D-Druck zu machen.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Youronas

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 568
Re: Relativity Space
« Antwort #19 am: 22. März 2018, 11:37:07 »
ArsTechnica hat anlässlich des NASA-Stennis Deals einen recht ausführlichen Artikel zu Relativity Space online gestellt. Ich denke so langsam könnte man den Thread mal wieder ins Organisationen-Unterforum umziehen, genauso konkret wie bei PLD Space oder Astra Space (beide dort zu finden) geht es bei Relativity alle mal zu.

Aus dem oben verlinken Artikel: Man hat wohl auch schon eine recht langfristige Zukunftsvision - Irgendwann sollen ihre Raketen mal auf dem Mars gedruckt werden.
Zitat
Founded in late 2015, Relativity remained in stealth mode until last year, but now it is starting to come out of the shadows. And in doing so, the California-based company is revealing some pretty outsized ambitions. One day, in fact, the company intends to 3D print a rocket on Mars for a return trip to Earth. "We have a pretty broad long-term vision," Tim Ellis, a co-founder of Relativity, admitted in an interview with Ars.

Zue Einordnung des Aeon-1 Triebwerks: 19500 Pfund [Diese Einheit...entspricht 86,7 kN] Schub und damit 1/10 eines Merlin 1D aber das Vierfache von RocketLabs Rutherford.
Zitat
Relativity is deep into development of its Aeon 1 rocket engine, which uses a mixture of oxygen and methane fuels. The Aeon engine has a modest vacuum thrust of about 19,500 pounds, less than one-tenth that of a Merlin 1D engine used in SpaceX's Falcon 9 rocket. It's also nearly four times more powerful than the small Rutherford engines that power Rocket Lab's smaller Electron rocket.

Der 3D Druck des Triebwerks soll erst der Anfang sein, später möchte man das auf den ganzen Träger ausweiten und am Ende 90 bis 95% der Gesamtteile drucken.
Zitat
The company has a clear long-range vision that, ultimately, all rockets will be 3D printed because the highest cost today is human labor. "We really feel like that, extrapolating into the future, if we could 3D print 90 to 95 percent of the components of a rocket, we will have a launch vehicle that would be very disruptive," Ellis said. "Fundamentally, this is the cheapest possible rocket."

Noch kurz zum Hintergrund der beiden Gründern: Ellis hat bei Blue Origin an der Entwicklung des BE-4 Triebwerks mitgearbeitet und wollte auch dort schon mehr 3D-Druck in die Fertigung bringen. Noone war bei SpaceX an der SuperDraco Entwicklung beteiligt. Beiden ging es im respektiven Unternehmen nicht weit genug was die Nutzung von 3D-Druck Techniken anging, was wohl auch einer der Hauptgründe für die Gründung von Relativity Space war.
Zitat
Before starting Relativity, Ellis interned and then worked at Blue Origin, helping to develop the company's powerful BE-4 rocket engine. He pushed the business case for bringing 3D printing of metals into the production process. Relativity's cofounder, Jordan Noone, worked at SpaceX on the SuperDraco thruster program used for the company's Crew Dragon spacecraft.

Both Ellis and Noone were interested in 3D printing and felt as though two of the most cutting-edge companies in aerospace—Blue Origin and SpaceX—weren't pushing the technology far enough. So they founded Relativity. They believe that 3D printing not only has the potential to dramatically reduce costs but also will allow them to iterate new designs quickly and scale to much larger vehicles.

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2169
Re: Relativity Space
« Antwort #20 am: 05. April 2018, 23:44:19 »
Relativity Space hat weitere 35 Millionen Dollar in einer Finanzierungsrunde erhalten. Somit haben sie bisher 45 Millionen Dollar eingesammelt um bis 2021 Raketen ins All zu schicken.

Auf Vimeo haben sie auch ein ShowReel-Video hochgeladen.

Man sieht den 3D-Druck, die Rohlinge und auch das Zünden und Brennen des Triebwerks.
Es sind bestimmt nicht nur 3 Teile, aber man sieht es sind zumindest sehr wenig Einzelteile am Triebwerk:
https://vimeo.com/260505466
"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2169
Re: Relativity Space
« Antwort #21 am: 17. Mai 2018, 21:23:27 »
Schöner Artikel auf Forbes:
https://www.forbes.com/sites/jenniferjohnson/2018/05/16/rocket-plan-how-3-d-printing-is-unlocking-a-new-space-race/

- Rakete Terran 1 wird nicht mehr aus 100.000 sondern unter 1000 Komponenten bestehen
- Nutzlast in den LEO: 1.250 kg (Vergleich: RocketLabs Electron, 225kg / Virgin Orbit’s LauncherOne, 300kg)
- Man möchte 36 Raketen pro Jahr produzieren
- Erststart der Terran 1 wird um das Jahr 2020 geplant
"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2169
Re: Relativity Space
« Antwort #22 am: 04. Juli 2018, 10:16:11 »
"America first" zieht leider auch bei Relativity Space ein:
Sie sehen ihre 3D gedruckte Rakete als ideale Lösung für den Start von militärischen Nutzlasten, da alle Komponenten aus den USA bezogen werden.
Ebenfalls kann sie in 60 Tagen gedruckt/produziert werden.
Die patriotischen Worte kommen nicht ohne Grund: CEO Elliot sitzt ja auch als jüngstes Mitglied im National Space Council unter der US-Regierung.

Ein Raketenstart der Terran 1 ab 2020/21 soll um die 10 Millionen Dollar kosten und ein Startort wird auch bald verkündet.

Quelle: http://spacenews.com/rocket-startup-sees-big-future-in-military-launch/
"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Tags: