Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

13. November 2018, 01:51:17
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Philae gefunden!  (Gelesen 8021 mal)

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7471
Re: Philae gefunden!
« Antwort #25 am: 09. September 2016, 11:59:54 »
So liegt Philae

Bei CNES ist hier ein Bild zu sehen, das die Lage von Philae am Auffindeort nochmal verdeutlicht:



Gruß, HausD

Offline Mim

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 528
Re: Philae gefunden!
« Antwort #26 am: 09. September 2016, 12:11:35 »
Ein Wahnsinn, daß bei der verkeilten Lage überhaupt so viel möglich war...  :D

SpaceMech

  • Gast
Re: Philae gefunden!
« Antwort #27 am: 28. September 2016, 20:19:47 »
Interessanter Hintergrundbericht über die (lange erfolglose) Suche nach Philae:

http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/28/the-story-behind-finding-philae/

Man hatte ja lange den Eindruck, dass hinter der Suche nicht viel "Druck" stand - die Leute schienen das alles ganz fatalistisch zu sehen - aber hier sieht man doch, dass einiger Gehirnschmalz investiert wurde (trotzdem dauerte es fast 2 Jahre !)

   Gruss  HHg

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1940
Re: Philae gefunden!
« Antwort #28 am: 29. September 2016, 09:25:08 »
Ja @SpaceMech, ein wirklich spannender Bericht zur Philae-Suche von Laurence O' Rourke.

Die Suchkampagne nach Phliae war eigentlich schon am 30. August ohne eindeutigen Beweis beendet. Laurence O' Rourke überzeugte aber das Team weitere Bilder für die Lander-Suche vom 02. - 05. September einzuplanen. Am 02. September gab es dann ja den "Volltreffer", die anderen Aufnahmen zeigten aufgrund eines Navigationsfehlers nicht die Fundstelle. Philae wurde also in der Tat bei letzter Gelegenheit gefunden! Was für ein Krimi... http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/28/the-story-behind-finding-philae/

Hier noch 2 Bilder aus oben verlinktem Bericht mit der Philae-Fundstätte  aus früheren Aufnahmen:

Philae befindet sich im roten Quadrat, im blauen Quadrat ist nur Eis. Die Aufnahme entstand am 09. März aus 15 km Entfernung.

Credits: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Philae, wie man jetzt weiß, auf einer Aufnahme (hier Screenshot) vom 25. Mai:

Credits: image: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA; Lander search analysis: L. O’Rourke; 3D Philae shape: CNES/ A.Charpentier
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4133
Re: Philae gefunden!
« Antwort #29 am: 29. September 2016, 21:43:53 »
Laurence O' Rourke überzeugte aber das Team weitere Bilder für die Lander-Suche vom 02. - 05. September einzuplanen. Am 02. September gab es dann ja den "Volltreffer", die anderen Aufnahmen zeigten aufgrund eines Navigationsfehlers nicht die Fundstelle.

Ich habe den Text so verstanden, dass nach dem eigentlichen Ende der bis dahin erfolglosen Suchkampagne dank O'Rourkes Beharren nicht "weitere Bilder vom 2. bis 5. September" geschossen wurden, sondern genau zwei Bilder: Eines am 2. und eines am 5. September.

Geplant und berechnet waren beide Aufnahmen natürlich so, dass die schon länger vermutete Stelle in der Bildmitte sein sollte. Durch die immer größere Nähe zur Kometenoberfläche (2-3 km) störten aber zunehmend dessen irreguläre Gravitation und zufällige Ausgasungen die Bahn von Rosetta (pointing error) und so war "die rote Stelle" auf dem Bild vom 2. September so gerade noch am Rand zu sehen und auf dem Bild vom 5. September gar nicht. Puh, knapp! :D

Warum eigentlich so wenige Bilder in so großen Abständen? Nun, es gab allerlei Restriktionen: Erstens ist Philaes Landestelle wirklich ein super Versteck am Fuß einer Klippe und hinter einem großen Felsen, in das zweitens nur selten Licht fällt und in das Rosetta drittens auch nur selten hineinspähen kann. Viertens musste der "pointing error" möglichst gering sein und fünftens hatte Rosetta noch genug anderes zu tun.

Tags: