Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

22. August 2019, 12:20:42
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Rückkehrbahn Falcon 9 Booster  (Gelesen 2006 mal)

Offline beeblebrox

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 113
Rückkehrbahn Falcon 9 Booster
« am: 10. Dezember 2017, 12:15:36 »
Hallo,

warum kehren die Falcon Unterstufen eigentlich zum Startplatz zurück ? Im Moment der Stufentrennung
dürften die doch schon einen nicht unerheblichen Anteil an Horizontalgeschwindigkeit haben der nicht
nur aufgehoben werden muss sondern sogar wieder umgekehrt werden muss (oder irre ich da ?).
Wäre es nicht energetisch günstiger sie deutlich weiter östlich landen zu lassen ?

Ulli


Online Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1314
Re: Rückkehrbahn Falcon 9 Booster
« Antwort #1 am: 10. Dezember 2017, 12:31:12 »
Wäre es nicht energetisch günstiger sie deutlich weiter östlich landen zu lassen ?
Das tun sie auch bei allen anspruchsvolleren Missionen (z.B. GTO). "Weiter östlich" = Ozean, und dort steht dann die Barge bereit. Dies macht die Bergung allerdings aufwändiger, so daß bei Missionen, wo nicht die volle Leistung der F9 beansprucht wird, ein Rückflug (RTLS) stattfindet.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1965
Re: Rückkehrbahn Falcon 9 Booster
« Antwort #2 am: 10. Dezember 2017, 12:54:31 »
Es spart Geld und Ressourcen, wenn man die Barge im Hafen lassen kann. Ist der Satellit klein, leicht und möchte in eine "einfache" Umlaufbahn, dann ist ausreichend Treibstoff vorhanden für den Rückflug.

Offline tnt

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 361
Re: Rückkehrbahn Falcon 9 Booster
« Antwort #3 am: 10. Dezember 2017, 13:14:54 »
Um die Frage mal komplett zu beantworten:
Es gibt je nach Spritreserven der Falcon 9 drei mögliche Missionsprofile was die Rückkehr angeht:

1.) Expendable Launch: Es gibt keine Spritreserveren für eine Landung, die erste Stufe verwendet alles für den Start. Am Ende verglüht die Stufe in der Atmosphäre (genau so wie die zweite Stufe)
Davon gab es dieses Jahr 3 Stück, wird vor allem bei schweren Lasten in den GTO gemacht.

2.) Down Range Landing (DRL): Die Stufe führt einen Reentry-Burn durch um Geschwindigkeit vor dem kritischen Teil des Atmosphäreneintritts abzubauen. Vor der Landung wird der Landing Burn durchgeführt, ein Suicide Burn. Dabei wird genau so viel Geschwindigkeit abgebaut, dass beim Aufsetzen die Geschwindigkeit annähernd null ist. Die Falcon 9 ist nicht in der Lage zu schweben btw. (Das eine Triebwerk, dass bei der Landung läuft ist zu stark dafür und kann nicht weiter gedrosselt werden.
Davon gab es dieses Jahr 8 Stück. Wir dann gemacht, wenn nicht genug Sprit für ein RTLS zur Verfügung steht oder es kein Landepad gibt. Dann landet die Falcon 9 auf einem Drohnenschiff.

3. ) Return to Launch Site (RTLS): Die Stufe führt nach der Trennung von der zweiten Stufe einen Boostback-Burn durch, dass sie wieder auf eine Trajektorie zurück zum Kennedy Space Center bringt. Der Rest erfolgt wie beim DRL.
Davon gab es dieses Jahr 4 Stück. Besonders beliebt bei leichten Nutzlasten mit Start in Cape Canaveral. Das Landepad in Vandenburg wurde bisher noch nicht eingeweiht.

Schlußfolgerung: Es kommt auf die Nutzlast drauf an. Aber ein RTLS ist natürlich günstiger da man weniger logistischen Aufwand hat. Treibstoffkosten spielen bei einem Raketenstart kaum eine Rolle.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1965
Re: Rückkehrbahn Falcon 9 Booster
« Antwort #4 am: 10. Dezember 2017, 15:59:30 »
Am Ende verglüht die Stufe in der Atmosphäre
Sie verglüht nicht, sie fällt ins Meer.

Tags: