Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

18. Januar 2020, 07:52:08
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Russische Raumfahrt  (Gelesen 1074780 mal)

Offline peter.hall

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4122
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4351 am: 21. November 2019, 15:19:40 »
Im kommerziellen Markt sieht es dagegen etwas anders aus:



https://en.wikipedia.org/wiki/Space_launch_market_competition
(nicht 100%ig vollständig und 2018 nicht komplett dabei)

Zu einigen Problemen in der Russischen Raketenindustrie:

https://arstechnica.com/science/2018/01/russias-proton-rocket-falls-on-hard-times/
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 197
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4352 am: 21. November 2019, 23:15:31 »
Dem möchte ich folgendes entgegenhalten:

1.)
- Anatoly Zak lebt seit 1993 in den USA
- Space Watch ist eine Organisation, deren Hauptsitz Bern ist und
- Brigadegeneral McClintock ist von der US Air Force


In paar gut recherchierte Erklärungen von einem Russen, warum es in Wostotschny nicht weitergeht und warum alles doppelt so teuer wurde  und trotzdem nicht fertig wird (auf russisch):
https://youtu.be/wjDULQzo6aA

Aufgrund des Zahlenmaterials auch für Nichtsprachkundige verständlich.

Offline orion

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 321
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4353 am: 22. November 2019, 07:16:21 »
Also wenn es Aleksey Navalnıy sagt, muss es schon stimmen...
Er ist also nun auch Raumfahrtexperte - wieder etwas gelernt.

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 638
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4354 am: 22. November 2019, 07:54:01 »
... Er ist also nun auch Raumfahrtexperte - wieder etwas gelernt.
Außer Dir hat hier bisher niemand behauptet, dass er Raumfahrt-Experte ist. Bist Du Raumfahrt-Experte? Oder Experten-Experte? Rechnen können allerdings auch Menschen, die nicht Raumfahrt-Experten sind. Und Menschen, die nicht Raumfahrt-Experten sind, können auch inhaltlich über Raumfahrt diskutieren - wenn sie denn wollen.

Axel

Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16439
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4355 am: 22. November 2019, 09:18:01 »

Ein Posting gelöscht. Benutzer wegen provozierendem Verhalten verwarnt.

Thema auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Edit: Und wieder auf.


Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline peter.hall

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4356 am: 22. November 2019, 14:04:07 »
Ldf, 20.11.2019
Zitat
In paar gut recherchierte Erklärungen von einem Russen, warum es in Wostotschny nicht weitergeht und warum alles doppelt so teuer wurde  und trotzdem nicht fertig wird.

Ja leider herrscht in Russland der ganz normale Kapitalismus. 300 Milliarden statt 150 Milliarden Kosten! Es sind aber Rubel und nach der Umrechnung in Euro stehen die Milliardengräber wie Stuttgart21 (hier von 2,5 auf 8,2 Milliarden Euro = 600 Milliarden Rubel) und neuer Flughafen Berlin (hier von 2 auf wohl 7,5 Milliarden Euro macht = 500 Milliarden Rubel) noch darüber. Und um etwaige Unterstellungen auszuschließen - nein, ich finde das Gebahren russischer Oligarchen nicht gut!

Nachdem ich mir die letzten Zahlen im SIPRI-Jahrbuch 2019 für die Rüstungsindustrie angesehen habe, nehme ich mir vor, überhaupt 'mal die Raumfahrt- und Rüstungsindustrie Russlands, der USA und Deutschlands ökonomisch zu betrachten - es soll ja gut recherchiert sein und vielleicht fällt da ja für Einzelpersonen dieser Unternehmen, ob CEO, CIO oder sonst wen eine Hütte ab. Aber Spaß beseite - es gibt sogar ein Luftfahrtjournal, das mir einen Teil der Untersuchung bezahlen würde - da es über Luft- und Raumfahrtunternehmen als Ganzes gesehen so etwas nicht gibt - vielleicht fällt da für mich eine Hundehütte ab.

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 197
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4357 am: 22. November 2019, 15:57:12 »
Auch die BBC hat recherchiert:

https://www.bbc.com/news/world-europe-50462431

@peter.hall:
Übrigens, "ganz normaler Kapitalismus" ist das in Rußland natürlich nicht. Die sogenannte recoil  rate (откат genannt) liegt aktuell bei 20% bis 30%. Mit dem verbliebenen Teil der Mittel kann man keine Projekte mehr vernünftig abliefern.   

Offline tomtom

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5836
  • Real-Optimist
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4358 am: 22. November 2019, 16:16:27 »
Auch wenn Quellen immer gerne gesehen werden, bitte nicht nur einfach Links posten, sondern zumindestens zusammenfassen, sonst wird es zu anstrengend zu ergründen, worum es überhaupt geht.

Offline peter.hall

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4359 am: 22. November 2019, 16:36:04 »
Ldf, heute
Zitat
Übrigens, "ganz normaler Kapitalismus" ist das in Rußland natürlich nicht.

Da muss ich Dir natürlich recht geben, Russland hat einen weiter entwickelten Kapitalismus, ist also ein imperial(istisch)es Land. Dabei belasse ich es, sonst rede ich mich um Kopf und Kragen  ;)

Den Begriff recoil kenne ich eigentlich eher von der Artillerie als Rückstoß. Vielleicht kannst Du ja einem ehemaligen Raketenartilleristen aufs Trapez helfen mit einem ökonomischen Link zum Begriff, das hatte ich nämlich weder in AWL noch BWL.

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8842
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4360 am: 28. November 2019, 11:26:47 »
ARTEM kommt nach FEDOR

ZPK-Konferenz "Bemannte Raumfahrt"

Es fand eine Konferenz "Bemannte Raumfahrt" im Sternenstädchen statt, auf der von der Fa. Andriod-Technik eine Präsentation zur Entwicklung der Androiden Robotertechnik gezeigt wurde.                 Quelle: Roskosmos/ZPK-CTC/RIA N
...
Tester             -    entspricht dem FEDOR, in der Version "Tester 2.0" soll er als komplett
                          neuer humanoider Roboter gebaut und zur russischen Mondbasis geschickt werden
Der dem FEDOR entsprechende Nachfolger soll nach einem Beitrag aus "Kosmischer Mittwoch"
den Namen ARTEM für Automatic Research and TEsting Machine tragen.

Gruß, HausD

Offline orion

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 321
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4361 am: 05. Dezember 2019, 19:01:55 »
Wie schon oft vermutet: Mit der russischen Raumfahrtmacht ist es bald vorbei.

https://thehill.com/opinion/technology/472639-russias-status-as-a-space-power-will-end-with-the-start-of-nasas
Auszug:
"Vorbehaltlich weiterer unvorhergesehener Entwicklungen werden die kommerziellne bemannten Missionen der NASA laut einem aktuellen Bericht des Generalinspektors der NASA bereits im Sommer 2020 einsatzbereit sein. Das Ereignis wird unter anderem den Beginn des Endes Russlands als Weltraummacht einleiten.
...
Zwei Vorfälle vor einem Jahr verdeutlichen das wachsende Problem der Qualitätskontrolle im russischen Weltraumprogramm. Die Sojus, die nach für die Übergabe einer neuen Besatzung an die Internationale Raumstation angedockt worden war, hatte eine undichte Stelle . Die Ursache schien ein Loch zu sein, das in das Schott des Raumschiffs gebohrt worden war. Ein weiterer Sojus-Start wurde wegen eines fehlerhaften Sensors abgebrochen .

Die Sojus fliegt seit den 1960er Jahren erfolgreich und hat den Ruf, zuverlässig zu sein. Aber wenn schlampige Qualitätskontrollen und Korruption anfangen, diesen Rekord zu gefährden, dann müssen die USA lieber früher als später auf ihren kommerziellen Fähren fahren.
..."

Also - bald ist Schluss
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2019, 12:21:03 von orion »

Offline trallala

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 742
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4362 am: 05. Dezember 2019, 20:19:28 »
Naja ... davon das die USA auch mal wieder bemannt fliegt, stellt doch Russland nicht plötzlich alles ein  :-X

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2858
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4363 am: 05. Dezember 2019, 21:31:11 »
Ich fürchte, wenn die USA Russland nicht mehr brauchen, wird ein neuer kalter Krieg ausbrechen. Alle Betonköpfe werden wieder aufwachen. Die wunderbaren Zeiten der guten Zusammenarbeit werden beendet sein.
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline EwaldvonKleist

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 52
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4364 am: 05. Dezember 2019, 21:42:53 »
Naja, die bemannte Raumfahrt ist ja nur ein Teil der gesamten russischen Raumfahrt, und Aufträge der USA stellen wiederum nur einen Teil davon.

In der Tat stehen aber mit dem mittelfristigen Wegfall der RD-180-Käufe für die Atlas V und den US-Buchungen von Sojuzsitzen einige Verluste von devisenbringenden Auslandsaufträgen an. Auch die Proton ist nicht mehr so erfolgreich wie noch vor einigen Jahren.
Dafür ist die Sojuz weiter gut dabei.

i) Hat jemand Zahlen/Infos/Links zu aktuellen Auslandsaufträgen (Raketen und Satelliten) für russische Raumfahrtfirmen aus dem Ausland, insbesondere Indien/China?
ii) Was plant Russland eigentlich ERNSTHAFT im Moment an Raumsonden? Ich weiß von dem Kazachoklander bzw. der Beteiligung an ExoMars, aber gibt es sonst noch was?
iii) Ich wiederhole nochmal meine Frage von vor ein paar Wochen, hat jemand Informationen/Graphiken/Präsentationen zur aktuellen Struktur der russischen Raumfahrtindustrie? Alle Sprachen willkommen :-)



Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1424
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4365 am: 05. Dezember 2019, 21:57:12 »
....
https://thehill.com/opinion/technology/472639-russias-status-as-a-space-power-will-end-with-the-start-of-nasas
Auszug:
"Vorbehaltlich weiterer unvorhergesehener Entwicklungen ....
..."
Also - bald ist Schluss - dann gibt es auch nichts mehr zu berichten.

Wie überall ist es immer hilfreich, genau zu studieren, was das für eine Quelle des entsprechenden Artikels diese ist. Das gilt für Medien hi und da: "Wess Brot ich ess, des Lied ich sing."
Einfach mal The Hill nachfragen... . 
Das wäre genau so, als wenn ein Reporter von Bayern München über den Zustand des BVB "objektiv" schreiben würde.

Die Russische Raumfahrt wird sich neu aufstellen/müssen. Und das wird sie.

@McPhönix
Allerdings beobachte ich die Entwicklung des auseinander driftens der Weltraumaktivitäten der USA und Russlands auch mit großer Sorge.

Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16439
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4366 am: 06. Dezember 2019, 09:39:01 »
Wer hier nur schreibt, um zu schreiben, dass es bald nichts mehr zu schreiben gibt, möge das hier bitte lassen. Außerdem ist hier das wiederholte Verbreiten ausgesucht einseitiger Positionen unerwünscht. Das ist hier keine Propagandaplattform. Provozierende Behauptungen und Wertungen sind zu unterlassen! Peudo-Postings mit dem Ziel, Unfriede zu stiften, und allgemeine politische Systemvergleiche ebenso.

Und generell bitte ich darum, nicht über jedes Stöckchen zu springen, das hier hingeworfen wird. Ab sofort werde ich hier noch engere Maßstäbe anlegen. 


Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline peter.hall

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4367 am: 06. Dezember 2019, 11:12:51 »
Hallo Ewald von Kleist,
Zitat
iii) Ich wiederhole nochmal meine Frage von vor ein paar Wochen, hat jemand Informationen/Graphiken/Präsentationen zur aktuellen Struktur der russischen Raumfahrtindustrie? Alle Sprachen willkommen :-)

Wer sich selbst ernsthaft mit den Strukturen der russischen Raumfahrtindustrie beschäftigen will, kommt an folgender 920 Seiten starken Schwarte nicht vorbei:

Ред. В.А. Поповкин: История отечественного ракетостроения, Москва 2014,

zu deutsch:

Unter Red. von Wladimir Popowkin: Geschichte des vaterländischen Raketenbaus, Moskau 2014

Wladimir Popowkin war einmal Chef von Roskosmos. Für Dich wohl  besonders interessant - sein Schicksal ist eng mit dem Fehlstart einer Proton-M am 2. Juli 2013 verbunden, bei der bekanntlich Satelliten im Werte von 4,4 Mrd. Rubel (damals 100 Millionen Euro) in einem Feuer von 600 t Treibstoff verglühten.


https://www.youtube.com/watch?v=XayNbn9O050

Offline EwaldvonKleist

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 52
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4368 am: 06. Dezember 2019, 14:43:05 »
Danke :-)

Warum mich der Fehlstart besonders interessieren sollte, ist mir nicht klar?

Wie ist der Zusammenhang zwischen Popowkin und dem Protonfehlstart?
(abgesehen von dem, was man schnell auf Wikipedia findet).


Offline TWiX

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1017
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4369 am: 06. Dezember 2019, 17:17:04 »
Soweit ich mich erinnere, ist er direkt danach zur Absturzstelle gefahren und man geht davon aus, dass die giftigen Dämpfe der Auslöser für sein Krebsleiden war, dem er 2014 erlag...

Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16439
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4370 am: 06. Dezember 2019, 17:17:19 »
...
Wie ist der Zusammenhang zwischen Popowkin und dem Protonfehlstart?
(abgesehen von dem, was man schnell auf Wikipedia findet).
Verschiedentlich wurde unterstellt, seine Krebserkrankung rühre möglicherweise vom Kontakt mit giftigem Hydrazin an der Absturzstelle her (siehe auch in diesem Thread weiter vorne). Lasst uns das bitte nicht nochmal aufgreifen.

Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8842
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4371 am: 11. Dezember 2019, 10:33:06 »
ZPK/MCC Überlebenstraining

Das seit eingen Tagen laufende Kosmonauten-Trainings in der Steppe des Kosmodroms Baikonur wird fortgesetzt.

Dazu gibt es eine Bildstrecke von Roskosmos.

Das Trainings der Besatzungen zu einer Notlandung in der Steppe im Winter hängt dabei nicht nur vom Niveau des Trainings ab, sondern vorallem auch von den Wetterbedingungen im Landegebiet.
Diese klimatogeografische Zone der Steppe des Kosmodroms Baikonur ist durch eine starke Veränderung von Temperatur, Feuchtigkeit, der Windrichtungen und Windstärken gekennzeichnet, so die Pressestelle des ZUP/MCC.
Das Training "Überleben in der Steppe“ hat vom 25. November bis 6. Dezember 2019 stattgefunden, als eine neue Art des Extremtrainings für Kosmonauten, eine Mischung aus Training in der Wüste im Sommer und in den Wäldern im Winter.

Davon einige Bilder vom Trainig nachts:


Mit dem Sitz werden flache Gruben ausgehoben, der Sand wird in einem Beutel gesammelt ...


... als Gewicht das die Schnüre für die Fallschirmdecke auch bei Wind hält


So ist ein Zeltplatz entstanden, nachts, Feuer- und "Bau"holz wurde gesammelt


Das Lagerfeuer brennt, die Fackel für die "Retter" brennt, Funkverbindung wird hergestellt


Die "Rettung" nachts hat nicht "geklappt", früh bei Tag wird mit Landekreuz und Fachel es nochmal versucht
                                                                                                       Fotos: ZPK/Roskosmos
Gruß, HausD

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8842
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4372 am: 11. Dezember 2019, 11:03:43 »

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8842
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4373 am: 11. Dezember 2019, 11:09:52 »

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8842
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #4374 am: 14. Dezember 2019, 10:13:15 »
Mobiler Komplex zur Betankung für Bris-M

Bei Roskosmos wird gemeldet:  Auf dem Kosmodrom Baikonur werden Tests an einem mobilen Komplex zur Betankung von Niederdrucktanks der oberen Stufe von Bris-M durchgeführt. Der neue Tankkomplex wurde von ZENKI entwickelt und besteht aus fünf Einheiten.
Im November wurden die technologische Vorgänge zum Betanken und Entleeren mit Kraftstoff und ab dem 2. Dezember die zum Betanken und Entleeren mit Oxidationsmittel durchgeführt.
Die Arbeit mit dem Modell des Niederdrucktanks des Boosterblocks Bris-M am 24.01.2020 geplant.
Der neue Komplex verfügt über ein anderes Dosierungsprinzip - die Gewichtsdosierung, das die Genauigkeit der in die Tanks der oberen Stufe abgegebenen Raketentreibstoffdosen und damit die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Betriebsprozesse erheblich erhöht.
Die Inbetriebnahme des neuen Komplexes ist zur Vorbereitung der Komponenten der Trägerrakete für den Start von Express-80 und Express-103 im ersten Quartal 2020 geplant.



Der Testplatz mit dem mobilen Komplex zur Betankung von Niederdrucktanks der oberen Stufe von Bris-M


Betanken und Entleeren mit Kraftstoff wird erprobt                                            Fotos: ZENKI/Roskosmos

Gruß, HausD

Tags: