Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

07. Dezember 2019, 09:28:12
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Verlinkte Ereignisse

  • L-1011 Stargazer/Pegasus XL, ICON, KSC, 03:25 MESZ: 11. Oktober 2019

Autor Thema: ICON (Ionospheric Connection Explorer) auf Pegasus XL von L-1011 Stargazer  (Gelesen 15540 mal)

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Der Luftstart des NASA-Ionosphärenforschungssatellit ICON alias Helio-EX 1 ist derzeit für den 15. Juni 2017 gelistet. Das Trägerflugzeug wird die Flügelrakete von Kwajalein aus in die Luft bringen.

Mehr zum Satelliten gibt es in einer Portalmeldung: https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10042016101720.shtml


Da https://www.orbitalatk.com/news-room/releaseorbital.asp?prid=37 hat Orbital ATK die geplante Nutzung einer Pegasus-Rakete bekannt gegeben.

Axel
« Letzte Änderung: 09. Oktober 2019, 20:58:30 von RonB »

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2784
Sorry daß ich nachfrage - aber die Suche erbrachte nach "Stargazer" nichts und nach "Pegasus" nur den aktuellen Artikel. Daß beim Suchen der Text im Editor verschwindet, ist auch nicht lustig. Denn gerade während des Schreibens taucht ja mitunter ein Begriff auf, zu dem man eine Info braucht und dann möchte man weiterschreiben !
Ok, lassen wir das.........

Mich hätte halt mal der Startvorgang interessiert. Ist ja kein unwichtiger Moment. Welches Flugzeug (Tristar wirds ja nichtmehr sein) , bei welcher Geschwindigkeit wird losgelassen.
Dann 5 sek freier Fall, da entsteht doch trotz Flügelchen eine Menge kinetische Energie, für deren Kompensation zusätzliche Tonnen Feststoff arbeiten müssen, quasi "für nichts". Oder ist der Flugzeugstart nur ein "Abfallprodukt" von militärischen Startmöglichkeiten, weil man es halt kann? Das würde auch erklären, warum man vor dem Ausklinken nicht einen Moment steil nach oben zieht.

Bringt die vergleichsweise lächerliche Höhe von ca 12km (von der womöglich 1km wieder verlorengeht) soviel Gewinn über die Gravitationsverluste? Bringt die Flugzeuggeschwindigkeit eine Kompensation des Falles der Pegasus ?

Sind halt so Fragen, die mich interessieren....
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Sorry daß ich nachfrage - aber die Suche erbrachte nach "Stargazer" nichts und nach "Pegasus" nur den aktuellen Artikel. Daß beim Suchen der Text im Editor verschwindet, ist auch nicht lustig.
? Ein ein weiteres Browserfenster benutzen?

Zitat
... Mich hätte halt mal der Startvorgang interessiert. Ist ja kein unwichtiger Moment. Welches Flugzeug (Tristar wirds ja nichtmehr sein) , bei welcher Geschwindigkeit wird losgelassen.
? Ist Stargazer ausgemustert worden? Zu einem vermeindlichen Nachfolger finde ich nichts ....

Zitat
... Dann 5 sek freier Fall, da entsteht doch trotz Flügelchen eine Menge kinetische Energie, für deren Kompensation zusätzliche Tonnen Feststoff arbeiten müssen, quasi "für nichts".
Du magst die Rakete nicht?

Zitat
...Oder ist der Flugzeugstart nur ein "Abfallprodukt" von militärischen Startmöglichkeiten, weil man es halt kann?
Nein.

Der letzte L-1011 bzw. Stargazer-Einsatz von Orbital ATK ist übrigens noch nicht sehr lange her: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11128.0

Axel

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3997
56 Mill euro für diesen Start ist jetzt aber auch nicht soo günstig :/

https://www.nasa.gov/press/2014/november/nasa-awards-launch-services-contract-for-ionospheric-connection-explorer/

Zitat
Bringt die vergleichsweise lächerliche Höhe von ca 12km (von der womöglich 1km wieder verlorengeht) soviel Gewinn über die Gravitationsverluste? Bringt die Flugzeuggeschwindigkeit eine Kompensation des Falles der Pegasus ?

Ja bringt es - bei den Gravitationsverlusten wie auch beim Luftwiderstand.
Aber Hauptgewinn liegt in der mitgegebenen kinetischen Energie die bei rund 330 m/s liegen dürften.
(außerdem ist es einfacher zu starten da man von keiner  komplexen Startanlage abhängig ist und man kann weiter in den Süden fliegen.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2784
@Sensei
Zitat
Aber Hauptgewinn liegt in der mitgegebenen kinetischen Energie die bei rund 330 m/s liegen dürften.
(außerdem ist es einfacher zu starten da man von keiner  komplexen Startanlage abhängig ist und man kann weiter in den Süden fliegen.
Daß es doch soviel Energie für den Vortrieb ist, hätte ich nicht gedacht. Es sieht halt doch heftig aus, wenn die 17 Tonnen erstmal so schnell wegsacken.
Den südlicheren Start hatte ich nicht einberechnet, ist freilich nochmal ein Plus.
Daß es letztlich doch noch recht teuer ist, wird wohl an der insgesamt nötigen Logistik liegen.

@AN
Zitat
Ein ein weiteres Browserfenster benutzen?
Ja, das ist halt ähnlich wie bei den manchmal nicht sichtbaren Bildern. Tricks gibts freilich, jeder hat andere parat. Aber Warum Tricks? Wenn man in anderen Foren sieht, daß das auch anders geht, denkt man halt nicht jedesmal dran, daß es hier nicht so ist. Wenn man aber dran denkt, braucht man kein neues Fenster, dann würde natürlich auch copy/paste genügen.
Zitat
Ist Stargazer ausgemustert worden? Zu einem vermeindlichen Nachfolger finde ich nichts ....
Ja ich fand auch nur, daß Tristar überall weg ist. Und daß es mit dem A330 nicht geklappt hat.
Zitat
Du magst die Rakete nicht?
??? - Wie kommst Du darauf ? Woran machst Du das fest ?
Zitat
Der letzte L-1011 bzw. Stargazer-Einsatz von Orbital ATK ist übrigens noch nicht sehr lange her: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11128.0
Hat mir die Suchmaschine nicht gezeigt. Gerade nochmal getestet - es wird nur dieser Thread (plus der inzwischen dazugekommenen Texte) gefunden. Freilich - ich kann auch hier 'nen Trick anwenden = Ich gehe die Liste "Unbemannte Raumfahrt" zu Fuß ab. ;)
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Pirx

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16395
...
Hat mir die Suchmaschine nicht gezeigt. Gerade nochmal getestet - es wird nur dieser Thread (plus der inzwischen dazugekommenen Texte) gefunden. Freilich - ich kann auch hier 'nen Trick anwenden = Ich gehe die Liste "Unbemannte Raumfahrt" zu Fuß ab. ;)
Diskussion zur Forumssuche verschoben nach "Kritik und Anregungen": https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=428.msg389484#msg389484   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline trallala

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 742
Sind halt so Fragen, die mich interessieren....
In der englischen Wikipedia gibt es dazu eine schöne Aufstellung der Vor- und Nachteile eines Luftstarts in den Orbit. Auch mit ein paar Zahlen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Air_launch_to_orbit

Vorteile:
  • weniger Luftwiederstand
  • Düse kann an niedrigen Außendruck angepasst werden->besserer ISP
  • Wetterunabhängig
  • alle Inklinationen können optimal angeflogen werden
  • Anfangsgeschwindigkeit vom Flugzeug (5% Nutzlastgewinn)

Nachteile:
Ein längeres Zitat von Elon Musk, warum SpaceX keinen Luftstart macht. Die zwei wesentlichen Punkte daraus:
  • Will man sich für 5% mehr Nutzlast ein riesiges Flugzeug ans Bein binden? (impliziert nein)
  • Man kann das Flugzeug nicht beliebig groß machen, ist also auf kleine Nutzlasten beschränkt.

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2784
Das sind eigentlich die 7 Punkte, die mir meine Fragen beantworten.
Wobei ich die Nachteile exakt so auch vermutet hatte.
Die Vorteilspunkte hatte ich echt unterschätzt.

Danke Dir für die Zusammenfassung ! :)
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
...
In der englischen Wikipedia gibt es dazu eine schöne Aufstellung der Vor- und Nachteile eines Luftstarts in den Orbit. Auch mit ein paar Zahlen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Air_launch_to_orbit

Vorteile:
    ...
    • Wetterunabhängig
    ...
Ist schlicht Blödsinn. Auch in der Launch-Box ist Wetter. Da mag man ggf. hineinfliegen, oder auch lieber nicht ....

Die Argumentation zu den Nachteilen von Musk ist in Bezug auf die Pegasus ... dünn. Wenn ich nix großes transportieren will, brauch ich keinen großen Transporter. Wieso soll das ein Nachteil sein?

Axel

Offline Excalibur

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 214
Ist schlicht Blödsinn. Auch in der Launch-Box ist Wetter. Da mag man ggf. hineinfliegen, oder auch lieber nicht ....

Hallo,

das kann man so nicht sagen. Im Grunde findet das komplette "Wetter" in der Troposphäre statt und die endet in 10 km Höhe. Ab da beginnt die Stratosphäre und die ist von Höhenwinden mal abgesehen im Grunde völlig frei von Wetter. Da man soweit ich weiß Pegasus zb in ca. 12 km Höhe abwirft, kann man dem Wetter somit größtenteils aus dem Wege gehen.

Gruß
Excalibur
Wenn Du mit dem Finger auf jemand anderen zeigst, schaue Dir Deine Hand an. Du wirst feststellen, dass drei Finger auf Dich selbst gerichtet sind.

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Ist schlicht Blödsinn. Auch in der Launch-Box ist Wetter. Da mag man ggf. hineinfliegen, oder auch lieber nicht ....

Hallo,

das kann man so nicht sagen. Im Grunde findet das komplette "Wetter" in der Troposphäre statt und die endet in 10 km Höhe. Ab da beginnt die Stratosphäre und die ist von Höhenwinden mal abgesehen im Grunde völlig frei von Wetter. Da man soweit ich weiß Pegasus zb in ca. 12 km Höhe abwirft, kann man dem Wetter somit größtenteils aus dem Wege gehen.

Gruß
Excalibur
a.) Wo beginnt die Stratosphäre?

b.) Kein Wetter in 12 km?  :-X

c.) Man fliegt doch nicht einfach irgendwo umeinander und lässt die Rakete einfach irgendwo fallen, wo man wettermäßig hingefunden hat ...  ???

Axel

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3997
a) https://de.wikipedia.org/wiki/Stratosph%C3%A4re

b) https://de.wikipedia.org/wiki/Troposph%C3%A4re

c) Das wetter am Startort muss stimmen. Aber das ist unkritischer als die Wettereinschränkungen bei einem Raketenstart. Und Das Flugzeug fliegt halt zum Großteil über dem schlimmsten Wetter.

Nächstes mal bitte selber googlen und nicht gleich alles als Blödsinn titulieren.

Zitat
Wenn ich nix großes transportieren will, brauch ich keinen großen Transporter. Wieso soll das ein Nachteil sein?

Weil es die Einsetzmöglichkeiten GENERELL einschränkt. Wenn der diese Begrenzungen gerade nicht einschlägig sind kommt der Nachteil nicht zum tragen.
Aber den Nachteil zu erwähnen ist nur richtig.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Excalibur

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 214
Hallo,

a) Dort wo die Troposphäre aufhört (ja, streng genommen gibt es noch die Tropopause, aber die ist für den Sachverhalt hier irrelevant). Der Bereich, in dem die Stratosphäre anfängt, liegt ungefähr bei 10 bis 12 km MSL (Main Sea Level) Höhe.

b) Jup. Schon mal darüber nachgedacht, woher zb die Ambosswolke (Gewitterwolke / Cumulonimbus) ihre Ambossform hat? Genau daher, weil sie am Rand der Troposphäre (ca. 10 km MSL) nicht weiter aufsteigen kann und seitlich "ausweicht". Oder warum Airliner in der Regel dort oben bei 8 bis 10 km MSL unterwegs sind? Nicht nur deshalb, weil dort oben die Luft dünner ist und Sprit gespart wird, nicht nur deshalb, weil das Lärmschutz mit sich bringt. Sondern dort oben geht man eben auch - bis auf Winde, die teils sogar genutzt werden - dem Wetter aus dem Weg. Dort oben ist einfach nicht mehr genug Wasser in der Luft, als dass noch großartige Wetterphänomene zustande kommen könnten.

c) Ich verstehe auch nach mehrmaligem lesen nicht, was hier gemeint ist.

Gruß
Excalibur (der selber Pilot ist - wenn auch kein längst kein ATPL - und das mal so gelernt hat)
Wenn Du mit dem Finger auf jemand anderen zeigst, schaue Dir Deine Hand an. Du wirst feststellen, dass drei Finger auf Dich selbst gerichtet sind.

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
a) https://de.wikipedia.org/wiki/Stratosph%C3%A4re

b) https://de.wikipedia.org/wiki/Troposph%C3%A4re

c) Das wetter am Startort muss stimmen. Aber das ist unkritischer als die Wettereinschränkungen bei einem Raketenstart. Und Das Flugzeug fliegt halt zum Großteil über dem schlimmsten Wetter.

Nächstes mal bitte selber googlen und nicht gleich alles als Blödsinn titulieren.

Zitat
Wenn ich nix großes transportieren will, brauch ich keinen großen Transporter. Wieso soll das ein Nachteil sein?

Weil es die Einsetzmöglichkeiten GENERELL einschränkt. Wenn der diese Begrenzungen gerade nicht einschlägig sind kommt der Nachteil nicht zum tragen.
Aber den Nachteil zu erwähnen ist nur richtig.
Danke und "toll" - aus den Links ginge laut Grafik hervor, dass die Stratosphäre bei 15 km "beginnt". Oder irgendwo über einer Grenzschicht zwischen 8 und 18 km abhängig vom Standort. (Wo operiert Stargazer meist? Am Pol nicht ...). Und nu?
-
Wer hat "gleich alles als Blödsinn tituliert"?
-
Der Nachteil von großen Trägern wie der F9H ist, dass sie niemand braucht, der nicht so große Nutzlasten hat. Das schränkt die Einsatzmöglichkeiten der F9H generell ein.  Falsch? Richtig?

Axel

P.S.: Bin durchaus in der Lage, selbstständig und unbeaufsichtigt zu googeln.

Offline D.H.

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Trust mE, I'm an engineer!
Weiteres Problem ist auch, dass das Flugzeuge dafür ausgelegt werden müssen, solche Lasten abwerfen zu können. Vor einiger Zeit hatte jemand ein Video von einem Löschflugzeug gepostet, bei dem die Flügel glatt abreißen:


https://www.youtube.com/watch?v=n06WNSS4tFs

Keine Frage, es geht, aber die Flugzeuge dürften mit steigendem Raketengewicht immer massiver ausgelegt werden, damit ein Lastabwurf keine strukturellen Probleme verursacht. Wobei es natürlich geht, sieh hier den Start einer Minutemen aus einer C5-Galaxy:


https://www.youtube.com/watch?v=8b8LLcdBaQc
(Ab 12:00 kommt dann der eigentliche Raketenstart).

Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 622
Weiteres Problem ist auch, dass das Flugzeuge dafür ausgelegt werden müssen, solche Lasten abwerfen zu können. Vor einiger Zeit hatte jemand ein Video von einem Löschflugzeug gepostet, bei dem die Flügel glatt abreißen:...
Nun ja, beim Tanker 130, dem Flieger, dem es die Flügel hochfaltet, einer Hercules von 1957, waren es laut NTSB-Bericht Ermüdungsrisse. Der Flieger war wohl zu alt und zu ununtersucht/unüberwacht  ... Gleichzeitig wurden beim auslösenden Flugmanöver wohl zulässige Lasten überschnitten.

Axel

Offline James

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1407
Spaceflightnow listet diesen Start mit 14. November.
https://spaceflightnow.com/launch-schedule/

Offline James

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1407
Was so ungefähr vor einem Jahr schon im Gespräch war, wird endlich gut....
SFN und NSF listen den Start mit 13. bis 14.Juni.
Noch 6 wochen hin... kann immer noch was passieren, aber sooo lange ist´s auch nicht mehr hin.

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2699
Man scheint jetzt aber am Starttermin festzuhalten.

Im Building 1555 auf der Vandenberg Air Force Base wurde ICON
am 12. Juni letzten Jahres für den Start vorbereitet:


Im Herbst 2017 war er dann nur verpackt auf die Pegasus montiert wurden:


Am 21. Mai diesen Jahres ist ICON doch endlich unter dem
Fairing (links im Bild - blau-silbern leuchtend) der Pegasus XL verschwunden:

Quelle: by NASA Kennedy, on Flickr
"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5382
Der Start verschiebt sich auf unbestimmt Zeit. Beim Überflug nach Hawaii sind "anomale Werte" in den Daten der Pegasus aufgetreten. Man ist jetzt wieder in Kalifornien gelandet um das zu Untersuchen. Ein neues Startdatum steht noch nicht fest, aber es wird mit einer Verschiebung um Monate gerechnet.  :(

Quelle: https://spaceflightnow.com/2018/06/08/airplane-with-pegasus-rocket-returning-to-california-postponing-nasa-satellite-launch/
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Online rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2345
  • Info-Junkie ;-)
Der Grund für die monatelangen Verzögerungen liegt darin, dass der Start einer zivilen Mission von der Militärbasis lange vorher beantragt und eingeplant werden muss. Wenn das aktuelle Fenster verpasst wird, muss also zunächst ein neues Startdatum für den Jahresplan des Stützpunktes "Kwajalein" ausgehandelt werden.

Die Gründe der bisherigen Verzögerungen:

6/2017 auf 12/2017 war die Befürchtung, dass die Triebwerke bei der Anlieferung nach Vandenberg evtl. beschädigt wurden und daher nochmal überprüft werden sollten.

12/2017 auf 6/2018 wegen des Auswechselns der Sprengbolzen für die Abtrennung der Nutzlast und des Fairings gegen kleinere, um eine sichere Funktion zu gewährleisten. (Das scheint bei Northrop-Grumman ein Problem zu sein??)  ;)

Falls das jetzige Fenster definitiv verpasst wird, haben die Ingenieure erneut relativ viel Zeit nach dem Fehler zu suchen  ::) .

Offline Pirx

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16395
...

Die Gründe der bisherigen Verzögerungen:

6/2017 auf 12/2017 war die Befürchtung, dass die Triebwerke bei der Anlieferung nach Vandenberg evtl. beschädigt wurden und daher nochmal überprüft werden sollten.
Zwei der Stufen der Pegasus waren mit einem Transport unterwegs, der einen Unfall hatte. Die Stufen sind deswegen noch einmal vom Hersteller überprüft worden. Dabei wurden angeblich keine Beschädigungen gefunden.

Zitat
12/2017 auf 6/2018 wegen des Auswechselns der Sprengbolzen für die Abtrennung der Nutzlast und des Fairings gegen kleinere, um eine sichere Funktion zu gewährleisten. (Das scheint bei Northrop-Grumman ein Problem zu sein??)  ;) ....
Ne, das hat jetzt NG erst mal gar nix zu tun. Auch wenn Orbital ATK gerade eben in NG integriert wird. Orbital hat allerdings selbst eine gewisse Geschichte mit Nutzlastverkleidungsproblemen, da kann die ich die Aufmerksamkeit, die man der Angelegenheit angedeihen lässt, gut verstehen.

Gruß    Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Online rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2345
  • Info-Junkie ;-)
Da hast du recht, die Entscheidung zum Wechseln der Sprengbolzen wurde von Orbital ATK getroffen, bevor sie von NG übernommen wurden.

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18584
Laut SFN denkt man darüber nach den Start von Florida aus durchzuführen:
https://spaceflightnow.com/2018/07/05/nasa-northrop-grumman-likely-to-relocate-delayed-pegasus-launch-to-florida/

Damit möchte man/würde man wohl die Zeitplanprobleme auf Hawaii umgehen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline RonB

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2972
Re: ICON (Ionospheric Connection Explorer) auf Pegasus XL von L-1011 Stargazer
« Antwort #24 am: 20. September 2018, 21:18:36 »
Der 6. Oktober als Starttermin ist gestrichen. Im Moment ist wohl aber noch eine Start im Oktober möglich. Eine Begründung dafür habe ich bisher nicht gefunden.

https://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=8184.1900
Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die keiner kann.

Tags: