Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

22. Januar 2020, 01:23:25
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Starlink photographieren  (Gelesen 1020 mal)

Offline Siliziumdioxid

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Wir
Starlink photographieren
« am: 29. Dezember 2019, 01:58:29 »
Hallo mal wieder.
mal was neues zum Thema:

Heute informierte mich mein Kumpel (u.a.) aufgeregt um ca. neun Uhr, über etwa 20-30 Satelliten, die als "Kette" am Himmel ausgesetzt sein worden sollen, beobachtet Vorgestern am 28.12.2019. Seine Freundin und die anderen sagen, die Nachrichten sprechen sogar von Ufos, jede menge Vids? Erstmal Oho. So was war doch schon mal.

Ich hab gesagt das wüsste ich - Nachschau ergab dann abseits vom Lagerfeuer, dass genau am 28.05.2019 diese Satellitenkette abging?

Aber 28.05. – 28.12. Passt nur auf den Tag.

Wisst Ihr was über aktuelle Satellitenketten? – ich nicht.
Grüße und Guten Mars!

SiO²
Alles ist Eins und Eins ist Alles - Wir sind Quarks - Atome - Sternenstaub - Meteoriten - Sterne - die Erde - Leben - System - Sonnen - Galaxien - Cluster - Universum - Alles, Es und Wir erschafft sich selber. Gemeinsam. Und dürfen es dann in aller Pracht bewundern - zum Genießen bleibt keine Zeit..

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5424
Re: Starlink photographieren
« Antwort #1 am: 29. Dezember 2019, 14:54:06 »
Am 11. November gab es den letzten Starlink Start. Die Formation war die letzten Tage wohl gut über Deutschland zu sehen.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Siliziumdioxid

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Wir
Re: Starlink photographieren
« Antwort #2 am: 30. Dezember 2019, 01:50:46 »
Hallo und danke der Antwort Nitro.
Du hast Recht. Voll krasser Launch!
War dass im Forum schon angekündigt - ich guck halt auch nicht immer alles durch? TML

Mehrere Verwandte und Bekannte konnten Heute um ca. 17-19 Uhr die Formation sehen - bereits etwas aufgelöst? Sie überfielen mich bei meiner Ankunft nach Ausflug (Ich bin oft nicht mobil erreichbar./.). Das Fotografieren bzw. Filmen mit Smartphones war bei den Kollegen fehlgeschlagen. Dafür habe ich im Thüringer Wald Bergkwerke bis nach Sonnenuntergang gesucht, die schöne Mond-Venus Konstellation im Wald bei -1-3° bis in die Nacht genossen und konnte sie festhalten. Wenn nur das Hochladen nicht so umständelich währen...

Es sollen mal 30.000 Stück Minnisatelliten für reibungsloses Internet werden, habe ich gehört - und das jetzt war nur ein "Testlauf"?
Haben wir dann noch mehr Striche auf unseren Langzeitaufnahmen???
Doch noch nicht guten Mars - aber gute Nacht
SiO²

P.S.: Bald gibts Internet in der letzten Schlucht, verschiebt es ruhíg.
Alles ist Eins und Eins ist Alles - Wir sind Quarks - Atome - Sternenstaub - Meteoriten - Sterne - die Erde - Leben - System - Sonnen - Galaxien - Cluster - Universum - Alles, Es und Wir erschafft sich selber. Gemeinsam. Und dürfen es dann in aller Pracht bewundern - zum Genießen bleibt keine Zeit..

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2322
Re: Starlink photographieren
« Antwort #3 am: 30. Dezember 2019, 04:49:41 »
Am besten Sichtbar: Man kann die 40 Satelliten bei 350 km Orbit sehen. Hier ist ca. alle 15 Sekunden ein Satellit. (Also nach 15 Sekunden ist der nächste Satellit an der gleichen stellen) und es sind ca. 40 Satelliten. Nach 10 Minuten ist das ganze dann aber auch schon wieder vorbei.

Danach gibt es 50 Stück Starlink 0.9 Satelliten. Hier sieht man alle 1,53 Minuten ein Satellit an der selben Position, aber auf 60 Slots verteilt, also ca. 10 der 60 Slots sind frei. Diese Formation fliegt derzeit bei ca. 530 km, also etwas tiefer als der Zielorbit.

Danach gibt es 20 Stück Starlink 1.0. Diese sind bereits gleichmäßig um den Orbit verteilt. Hier sieht man alle 4,6 Minuten ein Satellit. Ob die auf 20 oder auf 22 Slots verteilt sein werden ist noch unbekannt, in wenigen Tagen wird das aber erkennbar sein. Diese 20 Satelliten sind noch in der Flug-Konfiguration, also sie richten sich noch nicht Richtung Erde aus, somit sind sie noch heller. In 0, 1 oder 2 Tagen drehen sie Sich in Position und dann werden sie dunkler. Sie sind dann alle (voraussichtich) auf 550 km Orbithöhe.

Noch kann man somit am Zeitlichen Abstand der Satelliten zueinander erkennen welcher der 3 Typen es ist.

Zur Helligkeit gibt es Aktuell nur Schätzungen. Es konnte bisher noch nie jemand ein Foto ohne Langzeitbelichtung machen, mit dem man die Helligkeiten optisch einschätzen könnte. Bzw. ist so ein Foto noch nie öffentlich aufgetaucht. Wer die Möglichkeit hat, so dunkle Satelliten zu fotografieren hier im Forum würden sich viele drüber freuen.

Handys sind eigentlich immer ungeeignet für solche Fotos. Die einfachsten Ergebnisse erzieht man als Privatperson mit einer handelsüblichen Digitalkamera und macht eine 60 Sekündige Belichtung auf einem Stativ im Modus "Sterne Fotografieren". Dann sieht man die Sterne und sehr helle Satelliten. Für die ISS ist es relativ einfach. Da sich die Satelliten jedoch bewegen ist es nicht möglich die Helligkeiten zu vergleichen, da Satelliten auf dem Foto viel dunkler dargestellt werden. Mit einer Handelsüblichen Kamera ist es jedoch schwer, ein Foto von den Starlinks zu machen. Man bräuchte bei 0,1 Sekunden Belichtungszeit bei F6,4 stolze Iso 650.000, damit ein MAG +3-Starlink gut abgelichtet ist.

Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16469
Re: Starlink photographieren
« Antwort #4 am: 30. Dezember 2019, 09:47:34 »
...Wer die Möglichkeit hat, so dunkle Satelliten zu fotografieren hier im Forum würden sich viele drüber freuen.

Handys sind eigentlich immer ungeeignet für solche Fotos. Die einfachsten Ergebnisse erzieht man als Privatperson mit einer handelsüblichen Digitalkamera und macht eine 60 Sekündige Belichtung ... da Satelliten auf dem Foto viel dunkler dargestellt werden. ....
Das verstehe ich nicht, und es erscheint mir nicht plausibel. Gestern konnt´ich gegen 17:30 Ortszeit die Satelliten problemlos soll hell wie die auch sichtbaren Sterne sehen, und länger belichtete Photos zeigen einige, erkennbar daran, dass sie in einer Linie mehrfach hintereinander im Bild auftauchen, die Sterne dagegen nur als Punkt.

Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline Siliziumdioxid

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 255
  • Wir
Re: Starlink photographieren
« Antwort #5 am: 31. Dezember 2019, 04:05:26 »
Hallo wieder,
versuch mal spezifisch zu antworten:

@Hugo: Danke der ausführlichen Beschreibung...
Handys sind nicht nur für solche Fotos ungeeignet, sondern auch für andere, finde ich - die Linse ist einfach zu klein bzw. die Technik nicht ausgereift. Unscharf.
Mit einer besseren Digicam geht das schon. Ich mach das im manuellen Modus ISO nicht zu hoch - 80 (besser nur)-400 wegen dem Rauschen, Öffnung 15 Sek., auflegen Motorhaube (kalt) schafft flexible Höhe, Zeitauslöser 2 Sek. - oder Stativ, Blende 4- 8 je nach Hintergrundhelligkeit (mehr geht bei mir nich). Dann machen Flugzeuge und auch Sats rel. lange, gut erkennbare Striche. (Ich liebe die Caenon Poweshot 7/20 Reihe, weil sie so vielseitig bei kleinem Format einsetzbar ist - die Letzte hat ca. 18.000 Bilder gemacht, bis sie nun langsam in die Knie geht, weil sie dauernd mit im Bergwerk mit rumgekrochen ist und die Servoblitze aushalten musste).

@Pirx:  Foto oder Handycam? Gestern 17.30 - Umlaufzeit ca. 90 Min + Erdrotation drunter, das müsste passen?
Das mit den Strichen habe ich oben schon geschrieben. Für einen punktförmigen Stern - oder eine gerade Lichtspur von ISS oder Sat ist das Stativ oder ruhige Auflage mit Zeitauslöser (wegen Auslösevorgang) nötig...

@Philip Lynx: Im Internet? habe keine Info woher die erste Meldung kam. Da ich zumindest die MainstreamMedien schon regelmäßig nach sowas durchforste könnte es auch ein Weihnachtslochfüller sein.
Kumpels aus Internet aber nicht Raumcon. Ich  find' es noch heraus...

@Allgemein:

Hier die Ergebnisse für Starlink in Raumcon:
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=16821.msg451520#msg451520

Aber spezifisch:
https://www.geekwire.com/2019/satellite-mega-constellations-stir-debate-space-traffic-management/ von Gertrud im Raumcon - Thema Weltraummüll:
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4124.msg466502#msg466502

Danke für die Hilfe bzw. Aufklärung - Das Internet hat mittlerweile so viele Fibrilen wie ein Schimmelpilz, finde ich.
Nun auch viele Grüße und noch einen guten Rutsch - die dreizehn Sylvesterraketen von uns tragen auch nur marginal zum „metallischen“ Feinstaub und der Verwirbelung oberer Atmosphäre bei, glaube ich. :)
Grüße
SiO2
Alles ist Eins und Eins ist Alles - Wir sind Quarks - Atome - Sternenstaub - Meteoriten - Sterne - die Erde - Leben - System - Sonnen - Galaxien - Cluster - Universum - Alles, Es und Wir erschafft sich selber. Gemeinsam. Und dürfen es dann in aller Pracht bewundern - zum Genießen bleibt keine Zeit..

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2322
Re: Starlink photographieren
« Antwort #6 am: 31. Dezember 2019, 13:11:08 »
Es ging (mir persönlich) um das Thema "Helligkeiten vergleichen". Wenn man eine Langzeitaufnahme macht, belichtet ein Stern immer die gleiche Stelle im Bild und wird somit mit der Dauer der Aufnahme immer heller auf dem Bild. Ein Bewegtes Objekt hingegen belichtet immer andere Stellen im Bild. Das Objekt sieht auf dem Foto somit dunkler aus, als in echt. Wenn man jetzt die Helligkeiten vergleicht, dann wäre das Ergebnis zugunsten von Starlink und zum Nachteil der Astronomen. Das wäre unfair.

Man benötigt für einen fairen Helligkeitsvergleich somit ein sehr kurz belichtetes Foto, auf dem der Satellit auch ein Punkt bleibt.

Oder man "Trickst" und stellt die Kamera auf ein Stativ, welches sich halb so schnell dreht wie der Satellit sich bewegt. Jetzt bekommen Sterne und Satellit gleich lange Striche auf dem Foto und jetzt könnte man wieder (fair) vergleichen. Dafür bräuchte man jedoch ein Stativ welches sich Motorgesteuert drehen lässt.

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4124
Re: Starlink photographieren
« Antwort #7 am: 31. Dezember 2019, 17:31:37 »
Hilft dir ein solches Video: ?

Starlink-Video. Gestern gegen 18:05 bei Stuttgart. Der Stern oben im Video sollte der Polarstern sein(?).
Sternenkarte zum Zeitpunkt:
https://www.heavens-above.com/passdetails.aspx?lat=48.7758&lng=9.1829&loc=Stuttgart&alt=0&tz=CET&satid=44762&mjd=58847.7112035612


https://vimeo.com/382055091

https://twitter.com/sven__melchert/status/1211714731461029888
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2322
Re: Starlink photographieren
« Antwort #8 am: 01. Januar 2020, 04:25:33 »
Genial Sensei, das hilft enorm.

Gefilmt wurden hier die 40 Satelliten, welche auf einem 350 km Orbit "Pausieren". Sie sie sind dort somit nicht für immer, sondern nur für ein paar Wochen, bis sie aufsteigen auf 550 km Orbit.

(Offtopic:Es kommt ca. alle 4 Sekunden ein Satellit. Ich hatte in Beitrag #3 geschätzt, daß alle 15 Sekunden ein Satellit kommen müsste. Auf Heavens Above kommt man auf ähnliche Ergebnisse. Das Video ist somit vermutlich ein 4-Fach-Zeitraffervideo. )

Ich habe ein Standbild erstellt und einen Stern zum vergleichen herausgesucht. Ich empfinde den Stern so hell wie die Starlinks auf 350 km. Somit müssten die Starlinks auf 350 km hier eine Helligkeit von + 4.8 haben.


Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1409
Re: Starlink photographieren
« Antwort #9 am: 01. Januar 2020, 09:48:56 »
@Hugo

Wieder mal tolle und toll dokumentierte Analyse. Danke dafür im neuen Jahr.

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2148
Re: Starlink photographieren
« Antwort #10 am: 01. Januar 2020, 19:08:52 »
Ich habe ein Standbild erstellt und einen Stern zum vergleichen herausgesucht. Ich empfinde den Stern so hell wie die Starlinks auf 350 km. Somit müssten die Starlinks auf 350 km hier eine Helligkeit von + 4.8 haben.
Laut Heavens Above haben die Starlink-Satelliten eine Helligkeit von ca. +2.7m.
Sie waren jedenfalls deutlich mit bloßem Auge sichtbar.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2322
Re: Starlink photographieren
« Antwort #11 am: 01. Januar 2020, 19:25:52 »
Heavens Above berechnet die Helligkeiten. Damit hat man sehr gute Richtwerte. Aber man hat niemals den perfekten Wert, sondern ist man immer ein paar Stufen daneben. Denn niemand kennt genaue Daten über die Reflektion oder die Lage des Satelliten im Raum.

Ein (Nicht-Langzeit-)Foto oder ein Video zeigen Helligkeiten und man kann diese vergleichen. Ein Vergleich mit einem Stern, dessen Helligkeit bekannt ist, ist somit jederzeit möglich und reproduzierbar.

Das schöne an der Reproduzierbarkeit: Jeder kann das Video nehmen, einen gleich hellen Stern Identifizieren, die Helligkeit dieses Sternes ermitteln (Stellarium, Wikipedia oder Google sind mögliche Quellen) und dann sein Ergebnis hier im Forum posten.


Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2148
Re: Starlink photographieren
« Antwort #12 am: 01. Januar 2020, 19:42:57 »
Ein 4.8m Stern ist mit bloßem Auge kaum zu erkennen, erst recht nicht, wenn gleichzeitig auch der Mond scheint...

Offline Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4124
Re: Starlink photographieren
« Antwort #13 am: 02. Januar 2020, 23:38:29 »
Aber es ist zu sehen. Erst recht wenn man weiß worauf man achtet.
Es gab bei den Starlinks hier auch einen Ausreißer, der nur etwas dunkler als Kochab(2.05 mag) schien.

Auch wunderschön zu sehen wie Envisat (im vid: 0:40sec; Stellarium: 18:02:41 3.30mag) und Okean-O rechts an Polaris (im vid: 0:50sec, Stellarium: 18:03:31) vorbei ziehen. Wobei im Video Enivisat einen flair produziert - der durch Stellarium natürlich nicht vorhergesehen wurde.

Aber die meisten Starlinks dürften hier tatsächlich etwa so hell wie "4 Ursae Minoris" erscheinen.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2788
  • DON'T PANIC - 42
Re: Starlink photographieren
« Antwort #14 am: 03. Januar 2020, 10:25:22 »
Wobei im Video Enivisat einen flair produziert - der durch Stellarium natürlich nicht vorhergesehen wurde.

Aber die meisten Starlinks dürften hier tatsächlich etwa so hell wie "4 Ursae Minoris" erscheinen.

Hallo,

diesen Starlink Überflug konnte ich unter relativ lichtsauberem hohenlohischen Himmel auch beobachten. Das Flair war deutlich zu sehen. :) (Danke für die Identifikation).

Für mich waren die Starlinks in etwa so hell wie die 4 lichtschwachen Sterne des Kleinen Wagen. Man musste sich anstrengen, um beides zu sehen. Meine Fotos wurden aufgrund eines extrem peinlichen Fehlers meinerseits leider nichts.

Heute Abend gäbe es kurz nach 18:00 Uhr, wenn das Wetter mitspielt, wieder die Möglichkeit die Starlinks wieder durch den Kleinen Wagen ziehen zu sehen.

Gruß

Mario
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Tags: