Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

17. Oktober 2019, 05:27:20
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Raumzeit  (Gelesen 2522 mal)

Offline ohneHirn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Raumzeit
« am: 31. März 2018, 09:11:28 »
hallo an alle.....

ich versteh das bild nicht ?? https://www.raumfahrer.net/astronomie/kosmologie/dunkle_materie_01.shtml
mitte, Abbiuldung 2....

wenn es im raum kein oben und unten gibt, wie kann man dann annehmen es wird nur nach unten das bettlaken gedrückt ??? wieso unten und nicht alle seiten... es müßten dann ja alle kometen immer unten einschlagen - machen sie aber nicht...


das ist doch alles denkfehler wird aber nicht angezweifelt weil es von angeblich intelligenten menschne kommt.... auch bin ich mir sicher die formel e=mc2 hat einen rechenfehler

ich aktzeptiere auch dumme vorshcläge

tschü

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3775
Re: Raumzeit
« Antwort #1 am: 31. März 2018, 11:13:31 »
Hier gehts ja um keine wirkliche Raumdimension sonder um eine Repräsentation der Auswirkungen der Gravitation. Tief unten heißt hier einfach "starke Gravitationswirkung". Nach oben könnte diese Ebene nur gehen, wenn Antigravitation im Spiel wäre.
Eine Spannung des 'gravitationtuchs' nach unten heißt NICHT, dass ankommende Kometen eher auf der Südhälfte eines Sterns einschlagen würden.

Der Denkfehler liegt eher bei dir (was aber an sich nicht schlimm ist), die Formel e=mc² hat keinen Rechenfehler und ein wenig Demut würde manchen Menschen gut tun ;)

Offline Steppenwolf

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 338
  • in thrust we trust
Re: Raumzeit
« Antwort #2 am: 31. März 2018, 19:55:45 »
Kometen werden durch ihren Schweif gegen den Uhrzeigersinn abgelenkt. Sie können daher dem Bettlaken nicht folgen und kommen immer von links. Ha, der war einfach   ::)

Ein Trolldetektor würde manchen auch gut tun  ;)

Offline jdark

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 295
Re: Raumzeit
« Antwort #3 am: 31. März 2018, 20:02:50 »
So trollig ist die Frage gar nicht (evtl. nur so formuliert). Aber die Darstellung wirkt auf mich auch widersprüchlich. Es ist eher eine 2D Darstellung der Gravitation um einen Himmelskörper. Es ist möglich sich das ganze bildlich in 4D vorzustellen, ich habe es bisher noch nicht so richtig geschafft. Kann das jemand sonst?
Ach und vergiss nicht den Müll aus dem Orbit rauszustellen...Ja Schatz...

Offline Siliziumdioxid

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 242
  • Wir
Re: Raumzeit
« Antwort #4 am: 26. April 2018, 01:39:55 »
Hallo,
die Frage mit der Trichterdarstellung ist gar nicht so weit weg, finde ich. Jeder Laie der sich im Ansatz damit befasst kommt doch ins Grübeln (insb. auch Kinder). Das ist nicht Einfach, s. u..
Die Trichterdarstellung (auch mit zwei Körpern und Trichtern die sich umkreisen) ist eine vereinfachte Darstellung des Gravitationspotentiales einer/von Masse(n) und deren Anziehung:

Koordinatensystem X - Y - Z für den 3D Raum - also Dreidimensionale Darstellung eines Körpers plus Gravitationsdarstellung. Die "4. Dimension" soll vereinfacht als Trichter (zusätzlich zu den x-y-z-Dimensionen!) die Gravitation des Körpers darstellen.

Die Gravitation wirkt natürlich in alle Richtungen (man sollte uns als neutrale Beobachter den Trichter auch in alle Richtungen vorstellen - je nach Standpunkt der Betrachter - z. B. auf einer Umlaufbahn eines Körpers hockend - könnte es ja tatsächlich als Trichter wahrgenommen werden - die Fliehkraft hindert zunächst am Hineinfallen auf einer Kreisbahn (Spendetrichter: http://forscherwerkstatt-vahr.de/der-spendentrichter/).
Stell Dir vor, Wir sind auf der Münze=Planet und in der Mitte ist das Loch=Sonne). Bei diesem physikalischem Gerät fungiert die Erdanziehung als Analogon zur Zentalen Masse und deren Anziehung. Wir reiten auf der Münze in das Loch - "ohne nach unten zu spiralen" - bleiben im Kreisorbit und rücken trotzdem immer näher an die Zentralmasse.

Interessant wird die Aussage mit der E= mc² bzw. schon mit F1 = F2 = G * m1*m2 / r² und als G= [m³/kg*s²] Formel. C² - das Quadrat der LichtGESCHWINDIGKEIT (=Weg*Zeit). Die Zeit steckt in beiden Formeln - und das Lichtquant macht was wir sehen wollen - je nach zeitaufgelösten Experimenten.

Genaugenommen ist es nicht die Zeit selbst, die unser Verschwinden im Grav - Trichter festlegt, sondern unsere eigene Masse in Relation zum Massezentrum, oder Eigenenergie in Relation zum Massezentrum, die dann den ZEITPUNKT unseres Verschwindens/=Vereinigung erst festlegt.

Die Eigenschaften der Körper/Energie/Materie (von Energie = Materie) legen also erst die/den Zeit/Zeitpunkt fest.
Es ist meines Erachtens Unsere eigene Betrachtung, die hier problematisch ist.

Die Zeit wurde vom Menschen in viele dieser Formeln eingebaut, dass muss man sich vergegenwärtigen.
Wenn man das Universum als Ganzes betrachtet - das pure Geben und Nehmen von Energie und deren Zuständen in einem Gesamtsubstrat, dann finde ich, sollte die Zeit vernachlässigbar sein. Für uns wichtig - für den Rest Nebensache.

Also ich gehe mit dem ersten Post Dakor, da ist noch gewaltig der Wurm drin! Es ist alles so einfach und verständlich aufgebaut. Als nächst Stufe der Wissensfindung sollte die Zeit aus den ganzen Formeln irgentwie herausgekürzt werden! Ich weiß leider auch nicht wie - aber ich spüre ebenfalls einen großen Fehler der bestehenden Physik - genau wie ohneHirn.

Wir sollten eine schlüssige Erklärung zu dunkler Energie und Materie finden - Das sind ja nur Platzhalter für einen bisher unbekannten Zusammenhang bekannter Sachverhalte, denke ich.

Grüße und GA,
SiO2

PS.: Licht über weite Distanzen - http://www.xhaase.de/Weg_Zeit_Diagramm_1.htm hier das Copy-c beachten ;D
Alles ist eins und eins ist Alles - Wir sind Quarks - Atome - Sternenstaub - Meteoriten - die Erde - Leben - System - Galaxien - Cluster - Universum - Alles, Es und Wir erschafft sich selber. Gemeinsam. Und dürfen es dann in aller Pracht bewundern - zum Genießen bleibt keine Zeit...

Tags: