Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 11

15. Juli 2019, 20:29:15
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems  (Gelesen 4867 mal)

Foxhound

  • Gast
Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« am: 29. Dezember 2008, 15:56:32 »
Tja erstmal zu mir, ich bin Marco, werde im Februar 20, hatte mich eine Weile mit Raumfahrt beschäftigt, dann aber aus Zeitgründen nicht weiter verfolgt. Ich kenne mich ein wenig mit den russischen Programmen aus, das ich mich intensiv mit dem russischen Militär beschäftige.

Ich oute mich außerdem als Star Trek Fan. Zwar nicht so einer, der auf Conventions mit Klingonen-Maske rumrennt, aber ich guck es gern.  ;D

Ich kenne mich mit Raumfahrt nicht mehr wirklich aus, abgesehen davon das ich weiß, das der erste Warpflug wenn überhaupt GARANTIERT NICHT in diesem Jahrhundert stattfinden wird ...

... und vor allem nicht mit dem geistigen Vater unzähliger rosa Elefanten am Steuer.  ;D

Wie glaubt ihr, wird sich die bemannte Raumfahrt innerhalb der nächsten 50 bis 100 Jahre im Sonnensystem entwickeln?

Zwar will ich nicht wirklich dran glauben, aber ich halte eine Kolonisierung des Mondes für möglich.

Ich halte es allerdings auch für möglich, das wir es durch die hohen Kosten der Raumfahrt innerhalb der nächsten 50 Jahre nichtmal bis zum Mars schaffen ... Das Mondprogramm wurde binnen 8 Jahren umgesetzt, und heute braucht man 10 Jahre um eine einzige verdammte Raumstation im Orbit zu bauen ... Das ist armselig!

Wie dem auch sei, es wäre zunächst mal ein internationales Programm mit klarem Ziel nötig. USA, Russland, Europa, China, Japan, Indien, Südkorea und jede andere Nation mit eigenem Raumfahrtprogramm müssten bei einem solchen Projekt zusammenarbeiten. Nebenbei würde das sogar nicht wenige Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft ankurbeln.

Andere Theorie, die ich neulich mit jemandem distkutiert habe: Ein Raumschiff wie die NX-Klasse (Jaja, Star Trek, ich weiß ... ) nur eben mit Atomantrieb. Würde zwar weder Warp- noch Lichtgeschwindigkeit erreichen, könnte aber genug Vorräte und Treibstoff an Bord nehmen, um die Reisezeit z. B. zum Mars erträglich zu machen und nebenbei noch die ganze Campingausrüstung mitschleppen ...

Der Atomantrieb sorgt für einen kurzen Geschwindigkeitschub, der Rest der Strecke erfolgt im "Gleitflug". Es müsste eigentlich möglich sein, das ganze mit 6 oder 8 Reaktoren zu realisieren.



Was im Orginal-Schema die Warpgondeln sind, könnte man meines Erachtens als ganz normale Triebwerke bauen. Alles andere, inklusive der Reaktoren, bringt man in der Diskussektion unter. Eine Besatzung von 50 Personen muss reichen, dafür könnte man vielleicht bis zu 3 Jahre Ausdauer rausholen. Der Entwurf selbst ist groß genug und alle Systeme für Lebenserhaltung unterzubringen, die dann auch für diese Zeit ausreichen.

Gut, die Frage wäre, das kostet das und wie wäre es zu realisieren.

Offline trallala

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 737
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #1 am: 29. Dezember 2008, 16:36:56 »
Erst einmal wilkommen im Forum :)

Schaue dich doch mal etwas im Forum um, zu vielen deiner Fragen gibt es schon Diskussionen hier, z.B. zu Entwicklung der Bemannten Raumfahrt, Mondbasis Wirtschaftsaufschwung durch Raumfahrt usw.

Ein paar Komentare von mir zu deinen Ausführungen:
Zitat
Das Mondprogramm wurde binnen 8 Jahren umgesetzt, und heute braucht man 10 Jahre um eine einzige verdammte Raumstation im Orbit zu bauen ... Das ist armselig!
Das Mondprogramm hat es geschafft eine kleine Kapsel zum Mond zu schießen, zu landen und wieder zurück zu kommen. War damals sicher auch eine große Leistung. Die "eine verdammte Raumstation" ist ein Projekt ganz anderer Größenordungen. 400t HighTech zu entwickeln, zu bauen, seit 10 Jahren im Orbit am laufen zu halten und auch noch die Menschen darin dauerhaft zu versorgen ist schon ein "bischen" mehr Aufwand. Die beste Analogie die mir dazu eingefallen ist ist One-Night-Stand und Ehe ...

Zitat
Andere Theorie, die ich neulich mit jemandem distkutiert habe: Ein Raumschiff wie die NX-Klasse (Jaja, Star Trek, ich weiß ... ) nur eben mit Atomantrieb. Würde zwar weder Warp- noch Lichtgeschwindigkeit erreichen, könnte aber genug Vorräte und Treibstoff an Bord nehmen, um die Reisezeit z. B. zum Mars erträglich zu machen und nebenbei noch die ganze Campingausrüstung mitschleppen ...
Der Atomantrieb sorgt für einen kurzen Geschwindigkeitschub, der Rest der Strecke erfolgt im "Gleitflug". Es müsste eigentlich möglich sein, das ganze mit 6 oder 8 Reaktoren zu realisieren.
Was im Orginal-Schema die Warpgondeln sind, könnte man meines Erachtens als ganz normale Triebwerke bauen. Alles andere, inklusive der Reaktoren, bringt man in der Diskussektion unter. Eine Besatzung von 50 Personen muss reichen, dafür könnte man vielleicht bis zu 3 Jahre Ausdauer rausholen. Der Entwurf selbst ist groß genug und alle Systeme für Lebenserhaltung unterzubringen, die dann auch für diese Zeit ausreichen.

Ich kenne mich auch ganz gut mit StarTrek aus und weiß, dass man dadurch sehr dazu neigt die Komplexität der Dinge zu übersehen (siehe "nur die eine Raumstation"). Bei StarTrek gibt es für jedes Problem einfach ein passendes Gerät, vom Heisenberkompensator ("wie funktioniert der denn?" - "gut, Danke" ;) ) bis zu den Trägheitsabsorbern. Die stehen uns aber nicht zur Verfügung.
Warum sollte man ein Schiff mit dieser Form bauen? Wie soll man die tausenden Tonnen Material für das Ding (225m Länge) in den Orbit bekommen? Wo soll bei dem Design die Tanks für die Masse sein die aus den Triebwerken ausgestoßen wird? (Wird bei StarTrek (und anderen) generell vernachlässigt).
Wenn man auch nur einen funktionierenden Reaktor im Orbit hätte wäre man schon sehr glücklich und könnte damit sehr viele Dinge anstellen, z.B. schnell zum Mars fliegen in einer "kleinen Blechdose". Auch die "Lebenserhaltungssysteme" sind noch lange nicht soweit 50 Leute dauerhaft zu versorgen. Das ist z.B. was was auf der ISS fleißig geforscht wird und zwingend nötig für Mondbasis  Marsbesuch und alles andere ist.
StarTrek-Raumschiffe müssen schick aussehen, echte müssen effektiv funktionieren ;)
Der Weltraum-Sportwagen braucht noch ein bischen Zeit ...

Foxhound

  • Gast
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #2 am: 29. Dezember 2008, 17:11:57 »
Zitat
StarTrek-Raumschiffe müssen schick aussehen, echte müssen effektiv funktionieren
Das ist mir schon klar, es war halt eine Idee, die ich mit nem Kumpel ausdiskutiert hab. Aber hier was kleineres:



Wir würden etwa 50 Jahre hinter der orginalen Star Trek Timeline hintenherhinken, wenn man in den Siebzigern nicht nach dem Mond aufgehört hätte.

Der Witz an der Sache: Wir haben es in den Siebzigern bis zum Mond geschafft, heute im 21. Jahrhundert haben wir Glück, das es bis in den Erdorbit geht. Die Raumfahrt braucht eine neue starke Hand.
Aber wenn hinter der bemannten Raumfahrt - large-scale - nicht irgendwo ein handfestes wirtschaftliches Interesse dahintersteht will niemand zum Mars, Mond oder sonst wo hin. Der Sinn ist für viele wahrscheinlich nicht nachvollziehbar. Wie viele Menschen interessiert es denn wirklich, ob am es am Mars Leben gegeben hat oder nicht?

Die größte Bremse in der Raumfahrt in den letzten 20 Jahren war allerdings der Zusammenbruch der UdSSR. In den Sechzigern sind die Russen mit ihrem Mondprogramm so auf Sichel getreten, dass ihnen der Hammer ins Kreuz geflogen ist. Und Buran - ein fähiger Entwurf - ist nach dem Erstlug im Hangar verschwunden und wurde 2002 auch drunter begraben, als die Decke zusammengekracht ist.

Was die ISS angeht: die Russen sehen jetzt schon ihr Ende. Die Mir war 1996 fertig und schon 5 Jahre später wieder zu Hause, in Einzelteilen. Der russische Vorschlag, Teile der Mir zumindest vorübergehend zum Aufbau der ISS zu verwenden, wurde von der US-Seite trotz der damit verbundenen Einsparungen verworfen.

Entscheidet sich der Mensch für den Verbleib auf der Erde ist sein Schicksal besiegelt.

Aber hier, wie beim Abwehrring gegen Meteoriten: bevor nicht was passiert wird nichts gemacht.

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7826
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #3 am: 29. Dezember 2008, 17:40:13 »
Hallo und willkommen im Forum Foxhound :)

Für die von dir in diesem Thread angesprochenen Themen gibt es in verschiedenen Bereichen Threads, in denen diese Themen detailliert diskutiert werden.

Insbesondere haben wir einen eigenen Bereich, der sich mit Perspektiven und Visionen in der Raumfahrt beschäftigt:
http://www.raumfahrer.net/forum/cgi-bin/YaBB.pl?board=visionen

Lies dich erst mal ein bisschen in den einzelnen Bereichen ein, dann findest du Threads, die sich mit den für dich interessanten Themen beschäftigen.
Eine Parallel-Diskussion ist nicht sinnvoll, deswegen wird hier geschlossen.

Gruß + weiterhin viel Spaß im Forum,
KSC

« Letzte Änderung: 29. Dezember 2008, 17:47:32 von KSC »

Offline Planet

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #4 am: 06. März 2019, 15:28:31 »
Hätte mal paar fragen,

wie weit können Bemannte Raumschiffe eigentliche in den Weltraum vordringen ?

Wie schnell sind sie im Weltraum ?

Wie lange können sie da bleiben ohne Versorgung von der Erde ?

Online Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5295
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #5 am: 06. März 2019, 15:47:52 »
Hätte mal paar fragen,

wie weit können Bemannte Raumschiffe eigentliche in den Weltraum vordringen ?

Wie schnell sind sie im Weltraum ?

Wie lange können sie da bleiben ohne Versorgung von der Erde ?

Hallo Planet,

willkommen bei uns im Forum.

Derzeit sind die Antworten leider sehr ernuechternd. Bemannte Raumschiffe gibt es im moment nur in Form von russischen Soyuz Kapseln und chinesischen Shenzou Kapseln. Dieses Jahr hoffen wir auf die ersten bemannten Fluege von Dragon und CST-100, beide aus Amerika. Alle diese Kapseln sind allerdings nur fuer Fluege im erdnahen Raum vorgesehen, also 300 - 400km.

Die Geschwindigkeit liegt dabei etwa bei 25000 km/h. Mehr als ein paar Tage koennen diese Kapseln allerdings nicht alleine ohne Versorgung auskommen. An einer Raumstation angedockt koennen sie aber schon bis zu einem halben Jahr um All verbleiben.

Apollo Kapseln in den 1960er und 70er erreichten den Mond, also etwa 330000km von der Erde entfernt und konnten etwa auch nur zwei Wochen dort verweilen. Die hoechste Geschwindkeit wurde dabei von Apollo 10 mit knapp 40000 km/h erreicht.

In Zukunft sollen Orion der NASA und Starship von SpaceX bis zum Mond und/oder zum Mars kommen. Dabei muessen mindestens Fluege von 6 bis 7 Monaten ohne Versorgung ueberbrueckt werden. Mit Landung, verweilen auf dem Mars und Rueckflug koennten sogar zwei Jahre daraus werden. Die Geschwindigkeiten liegen dabei etwa wie beim Mond zwischen 40000 und 50000 km/h .
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Planet

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #6 am: 06. März 2019, 16:22:29 »
Hallo Nitro,

danke für die Antwort, bin einfach mal so am nachdenken... ^^

Ja irgendwie hat sich seit den 60igern / 70igern, mit den Kapseln wirklich nicht viel getan.

Was ist den so das Hauptproblem bei dem bau von größeren Raumschiffen ? Und sind eigentlich auch sich Selbstversorgende Raumschiffe geplant ?

Online Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5295
Re: Bemannte Raumfahrt innerhalb des Sonnensystems
« Antwort #7 am: 06. März 2019, 16:58:33 »
Das Hauptproblem sind vor allem die Kosten und dabei primaer die Kosten fuer den Transport in den Weltraum.

Die International Raumstation ist vergleichbar mit einem im All zusammen gebauten Raumschiff. Ihr Bau hat fast 15 Jahre gedauert und bis Ende des Baus 150 Milliarden Dollar gekostet.

100% Selbstversorgung wird man in naher Zukunft nicht hin bekommen. Fuer einen Flug zum Mars ist aber zumindest eine Teil-Selbstversorgung noetig. Vor allem Wasser und Sauerstoff muessen recycled/erzeugt werden und man braucht gute CO2 Filterung. Ein Grossteil dieser Technik wird derzeit auf der ISS getestet.

Energie kann man schon lange gut ueber Solarzellen gewinnen. Am Problematischsten ist derzeit noch die langfristige Versorgung mit Nahrung und Ersatzteilen. Fuer das zuechten von Nutzpflanzen im All braucht man in erster Linie Platz und Fabriken kann man auch nicht mal eben mit nehmen. 3D Druck kann bei letzterem Problem vielleicht etwas Abhilfe schaffen.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Tags: