Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

09. Dezember 2019, 00:19:45
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Ginge Terraforming auf der Venus?  (Gelesen 8269 mal)

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2789
Re: Ginge Terraforming auf der Venus?
« Antwort #50 am: 18. Juli 2019, 15:45:15 »
Durch eine Top-Fachkraft mit Zöpfen sind wir wohl alle etwas CO2 fixiert :D
Aber Formeln allein produzieren nichts, das ist nun mal so.
Also bevor man auf der Venus an CO2 arbeitet, müssen wirkliche Fachleute, basierend auf lückenloser Schulausbildung erstmal in der Lage sein, die Maschinerie für das CO2 Handling herzustellen.

Dabei ist der erste Schritt - inwieweit funktioniert der Formelfundus auch unter Venusbedingungen? Effektiv wohlgemerkt ? Und wird vielleicht ein Teil der Ergebnisse sofort wieder aufgespalten oder anderweitig zunichte? Es sind 350-400 Grad vorhanden ! Dazu gibts noch Schwefelsäure bzw. Dioxid. Freilich ist die nur im Promillebereich vorhanden, dafür aber wohl verdammt aggressiv bei den Temperaturen.
Die Maschinerie muß also extrem Widerstandsfähig sein. Ein Kompromiß zwischen extrem energieintensiver Kühlung und möglicher Arbeitstemperatur muß gefunden werden. Trotzdem dürfte die nötige Energie für den Gesamt(!)prozeß das Hauptproblem sein. Einfach Atomreaktoren bauen? Nein dazu sage ich nix weiter außer daß nicht der Brennstoff das Problem ist.

Weiter ergibt sich die Frage - wieviel Zeit will man einplanen? Ich denke mal, selbst ein unter Venusbedingungen funktionierender Industriekomplex von Leuna-Größe ist Pillepalle gegenüber dem was man braucht, um in den Bereich von 50...100 Jahren zu kommen. Denn die Atmosphärendichte ist 90x höher als hier. Aber wem nützen selbst tausend Jahre?

Und vorausgesetzt muß auch werden, daß "so ganz nebenbei" auch die anderen Bestandteile der Atmosphäre eliminiert oder im Fall von Stickstoff, ergänzt werden.
Mit CO2 allein ist es nämlich nicht getan, was gern vergessen wird.
Und was würde passieren, wenn die Atmosphäre, sagen wir mal, zu zwei Dritteln umgeformt ist, aber immernoch "ungewöhnliche" Eigenschaften hat?

Nun könnte es allerdings sein, daß rechtzeitig Raumfahrt-Kaufleute sagen "Laßt den Quatsch, das rechnet sich nicht. Alle Kraft auf den Mars."

Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5573
Re: Ginge Terraforming auf der Venus?
« Antwort #51 am: 18. Juli 2019, 22:42:21 »
Das Problem ist nichtmal der Umformungsprozess, sondern das benötigte Wasser, das gibt es nicht auf der Venus.

Offline Ringkolbenmaschine

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 327
Re: Ginge Terraforming auf der Venus?
« Antwort #52 am: 19. Juli 2019, 13:06:00 »
Terraforming auf der Venus durch Reduktion von CO2......... hmmm.... könnte man ja auf der Erde jetzt schon mit Experimenten beginnen, und dann aus Fehlern lernen.  8)   Zur Zeit haben wir Venusforming auf der Erde.  :-[
Alle sagten: es funktioniert nicht.
Dann kam einer und machte es.

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2348
  • Info-Junkie ;-)
Re: Ginge Terraforming auf der Venus?
« Antwort #53 am: 19. Juli 2019, 18:36:03 »
Ein Terraforming, egal auf dem Mars oder der Venus, wird man nicht innerhalb von ein paar tausend Jahren schaffen, diese Idee ist völlig absurd. Wir haben auf der Erde ca. 150 Jahre gebraucht, um die Oberflächentemperatur um 1 °C zu erhöhen, trotz des Einsatzes der gesamten Industrie und von jedem Einzelnen von uns.

Auf anderen Planeten kommt noch die völlige Umgestaltung der Atmosphäre hinzu. Und die Wahrscheinlichkeit für Lagerstätten, die man braucht, um eine vergleichbare Industrie aufzubauen (unter Schutzkuppeln!) ist aus geologischen Gründen drastisch geringer als auf der Erde.

Man könnte evtl. geologische Prozesse anschieben, bspw. durch den großflächigen Einsatz von atomaren Sprengkörpern, der Erfolg würde sich dann aber erst in einigen Millionen Jahren einstellen (wenn man sich nicht verrechnet hat  ;) ).


Tags: