Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

29. Mai 2020, 18:19:52
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Staustrahltriebwerk (Einlauf)  (Gelesen 550 mal)

Offline Teetasse

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
Staustrahltriebwerk (Einlauf)
« am: 11. Oktober 2019, 21:28:12 »
Bei einem Staustrahltriebwerk erfolgt ja die Verdichtung über einem Diffusor. Dabei kann das über einem Vertikalen Verdichtungsstoß aber auch mit einem schrägen Verdichtungsstoß erfolgen.

So wie ich es gelesen habe, werden schräge Verdichtungsstöße bevorzugt. Kann mir jemand sagen warum? Oder was der Vorteil ist?
Des weiteren wird vor allem bei den schrägen Verdichtungsstößen ein Teil der Strömung „Abgesaugt“ nennt man glaube ich auch „Grenzschichtabsaugung“ warum wird das gemacht?

Danke...

Offline spacefisch

  • Portal Redakteur
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 108
  • Mein Raumfahrt-Blog: www.spacefisch.de
    • spacefisch.de
Re: Staustrahltriebwerk (Einlauf)
« Antwort #1 am: 20. Oktober 2019, 20:50:48 »
Hallo Teetasse,

bei Staustrahltriebwerken versucht man ja die kinetische Energie der Luft in Druck (bzw. Enthalpie) wieder umzuwandeln, wofür Verdichtungsstöße grundsätzlich ganz nützlich sind. Man muss hierbei jedoch den Totaldruck (theoretischer Druck in Ruhe, setzt sich aus dynamischen und statischen Druck zusammen) vom sog. statischen Druck unterscheiden. Der statische Druck steigt über einen Verdichtungsstoß an, der Totaldruck aber wird durch Verluste über den Stoß kleiner. Bei einem senkrechten Stoß hat man nun zwar den größten Druckspung, aber gleichzeitig auch den höchsten Verlust beim Totaldruck. Daher kommen senkrechte Stöße zwar durchaus im Einlauf vor, normalerweise gibt es allerdings vorher ein bis zwei schräge Stöße, welche den Totaldruckverlust minimieren.

Zur Grenzschichtabsaugung: Strömungen neigen bei Drucksprüngen abzulösen. Da insbesondere Stöße mit hohen Drucksprüngen verbunden sind wird hier die sog. Grenzschicht (vereinfacht gesagt die langsamer strömende Luft an der Oberfläche des Flugobjektes) abgesaugt um eine länger anhaftende Strömung zu bekommen.
Wenn man die Grenzschicht unmittelbar vor einem Druckanstieg absaugt bleibt die Strömung somit auch über den Verdichtungsstoß an der Oberflächte "haften".

Viele Grüße
Jan

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18736
Re: Staustrahltriebwerk (Einlauf)
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2019, 21:33:00 »
Nur um sicherzugehen: Ist nach Absaugung oder ggf. Abscheidung der Grenzschicht gefragt?

Lufteinläufe, die nicht "am Bug" sind, sondern irgenwo weiter hinten "am Rumpf", besitzen normalerweise einen Grenzschichtabscheider, sodass die Grenzschicht mit ihren Wirbeln nicht ins Triebwerk gerät.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Tags: