Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

21. November 2019, 09:30:01
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)  (Gelesen 211454 mal)

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1348
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1350 am: 24. Oktober 2019, 20:13:13 »
Mal ne andere Frage in die Runde, wäre es möglich einen Super Heavy Booster nur mit einer Nase versehen alleine bis in eine Umlaufbahn zu bringen?
Da gehe ich stark von aus, aber es macht keinen Sinn.
Der Falcon 9 Booster kann auch SSTO (Aussage von Elon), aber sie haben es nie gemacht.

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 8172
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1351 am: 24. Oktober 2019, 21:13:30 »
Wie oft soll diese Frage denn noch diskutiert werden ?

Nein, weder die Falcon-9 Erststufe noch der Super Heavy Booster kann SSTO, da der spezif. Impuls der Triebwerke und das Massenverhältnis (Startmasse zu Leermasse) zu gering sind. Erst recht, wenn man mit schweren Stahlstrukturen arbeitet. Klappt wahrscheinlich nicht mal mit Kohlefasern. Einfach mal die Raketengrundgleichung zur Hand nehmen und nachrechnen. Das zu erreichende delta-v ist 7,8-8,0 km/sec, je nachdem wie hoch Gravitationsverluste, etc. sind.

Die aus rasierklingendünnem Stahl gebaute Ur-Atlas hat es mal 1,5-stufig geschafft, indem man 2 der 3 schweren Triebwerke und ihre Strukturen unterwegs abgeworfen hat.

Gruß
roger50




Offline AN

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 606
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1352 am: 24. Oktober 2019, 21:49:41 »
Wie oft soll diese Frage denn noch diskutiert werden ?

Nein, weder die Falcon-9 Erststufe noch der Super Heavy Booster kann SSTO, ...

Die aus rasierklingendünnem Stahl gebaute Ur-Atlas hat es mal 1,5-stufig geschafft, indem man 2 der 3 schweren Triebwerke und ihre Strukturen unterwegs abgeworfen hat.

Gruß
roger50
Zur Atlas mit SCORE: https://de.wikipedia.org/wiki/SCORE_(Satellit)

Axel

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5548
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1353 am: 25. Oktober 2019, 07:07:50 »
Schau mal die CrewDragon im Vergleich zur CST-100 an.
Alleine das Ein- und Aussteigen am Boden ist bei der CrewDragon perfekt gelöst, besser gehts nicht.
Und sie sieht zudem noch viel moderner aus.
Also SpaceX hat schon sehr gute Konstrukteure und Designer.
Dem ist sicher so, da aber die Einsatzzeiten beim Starship sehr viel länger sein sollen undd viel mehr mehr Menschen darin Leben werden (Mars, Mondbasis), werden auch ganz neue Dinge gebraucht, z.B. eine Art von Krankenstation, vermutlich sogar für zwei Personen.
Könnte mir auch vorstellen das man sich von U-Booten was abschaut,  die haben ähnliche Ansprüche.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5548
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1354 am: 25. Oktober 2019, 07:26:19 »
Wie oft soll diese Frage denn noch diskutiert werden ?

Nein, weder die Falcon-9 Erststufe noch der Super Heavy Booster kann SSTO, da der spezif. Impuls der Triebwerke und das Massenverhältnis (Startmasse zu Leermasse) zu gering sind. Erst recht, wenn man mit schweren Stahlstrukturen arbeitet. Klappt wahrscheinlich nicht mal mit Kohlefasern. Einfach mal die Raketengrundgleichung zur Hand nehmen und nachrechnen. Das zu erreichende delta-v ist 7,8-8,0 km/sec, je nachdem wie hoch Gravitationsverluste, etc. sind.

Die aus rasierklingendünnem Stahl gebaute Ur-Atlas hat es mal 1,5-stufig geschafft, indem man 2 der 3 schweren Triebwerke und ihre Strukturen unterwegs abgeworfen hat.

Gruß
roger50
So wild ist das nun auch nicht, bei 8km/s und 3200m/s Ausströmgeschwindigkeit komme ich auf 12,18.
Das Gewichtsverhältnis wird sicher mehr als 1 zu 20 sein, da bleibt zwar nicht viel Luft nach oben, aber das erscheint mir vielleicht möglich.
Eigentlich könnten sie bei dem hohen Schub die Booster eh noch erheblich Strecken, dabei wird es noch besser.
Vom Starship wurde mal gesagt es wäre möglich das es faktisch leer das LEO erreicht, aber vermutlich geht das mit den vielen Anbauten dann doch nicht mehr.   

Online Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3907
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1355 am: 28. Oktober 2019, 21:25:56 »

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2133
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1356 am: 18. November 2019, 22:24:29 »
Endlich eine hoch auflösende Version des letzten Mond-Lande Renderings.

Science Fiction pur...



https://www.nasa.gov/press-release/new-companies-join-growing-ranks-of-nasa-partners-for-artemis-program

Achso, SpaceX ist im Commercial Lunar Payload Services (CLPS) initiative Programm.  ;)

Online Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3907
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1357 am: 18. November 2019, 23:00:15 »
Fühlt sich sooo gut an eine solche Starship Grafik von der NASA gehostet zu sehen!  8)

Offline PaddyPatrone

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2133
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1358 am: 18. November 2019, 23:04:30 »
Meiner Meinung nach brauchen die Landebeine mehr Spannweite. Der Boden wird nicht immer so eben sein. Aber die werden sicher fleißig weiter entwickeln.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2138
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1359 am: 18. November 2019, 23:41:32 »
Es ist technisch auch möglich, daß die Landebeine unterschiedlich weit ausfahren wenn der Boden uneben ist. Natürlich ist das ein deutlicher Mehraufwand an Steuerungstechnik. Aber ggf. ist es in der Summe weniger Aufwand zum entwickeln.

Offline Flandry

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 435
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1360 am: 18. November 2019, 23:52:47 »
Ich finde bei dem Rendering die Realisierung des Aufzugs interessant, das war ja immer die Frage, wie sie aus dem Raumschiff auf die Oberfläche gelangen wollen.

Online Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3907
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1361 am: 18. November 2019, 23:56:41 »
Jup. Mehrere Ebenen gleichzeitig offen. Dual use der Klappe. Fahrstuhl mit Führungsschiene am schiff..

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 945
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1362 am: 19. November 2019, 00:23:50 »
Meiner Meinung nach brauchen die Landebeine mehr Spannweite. Der Boden wird nicht immer so eben sein. Aber die werden sicher fleißig weiter entwickeln.

Ich glaube, daß es fuer schwierige Landebedingungen eine optionale Verbreiterung geben wird. So wie man bei manchen Flugzeugen Schwimmer an das Fahrwerk montieren kann. Konstrukteure mögen Baukastensysteme.

Man könnte z.B. aussen na den Abdeckungen der Beine als "zweite Schicht" stabilere, klappbare Abdeckungen montieren. (Oder die heute vorgesehenen leichten Blechabdeckungen in dieser Weise umfunktionieren.) Die müssten dann ausreichend tragfähig sein und unten mit einem Gelenk an den heute verwendeten Beinen befestigt sein.

So könnten diese "Löffel" dann vor der Landung in einem Winkel von ca 45° (also um 135°) nach aussen klappen, einrasten, und sowohl die Auflagefläche als auch den "Stützdurchmesser" vergrößern. Und die sicher anspruchsvolle nivelierende Basiskonstruktion und Steuerung der Beine wäre damit nicht angetastet.

Vor dem Rückstart könnte man solche "Geländefüße" bei Bedarf auch zurücklassen, um Gewicht zu sparen. Ohne die Landefähigkeit auf vorbereiteten Flächen zu verlieren. 

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 945
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1363 am: 19. November 2019, 00:56:26 »
Es ist technisch auch möglich, daß die Landebeine unterschiedlich weit ausfahren wenn der Boden uneben ist. Natürlich ist das ein deutlicher Mehraufwand an Steuerungstechnik. Aber ggf. ist es in der Summe weniger Aufwand zum entwickeln.

Ich bin mir nicht sicher, wie das gemeint ist. Ob tatsächlich  "schlechtes Gelände - alle Beine 100% Ausfahrlänge gegen gutes Gelände - alle Beine nur 50%". Aber ok, ich gehe mal davon aus.     

Das wuerde weder den Stützdurchmesser noch die Auflagefläche  vergrößern. (Also den Flächendruck verkleinern.)  Ich bezweifle sehr, daß man die Beine irgendwann vor der Landung nur (sagen wir mal) zu 50% ausfahren würde. Damit  würde man doch für die Nivelierungsautomatik nur schlechtere Ausgangsbedingungen schaffen und eine vollkommen unnötige Variante einbauen. Ohne irgend einen Vorteil zu haben. Denn fuer eine solche Nivelierungsautomatik wird es auch bei maximaler Ausfahrlänge kein Problem sein, den Schwerpunkt dennoch möglichst niedrig zu setzen.

Ich gehe davon aus, daß die Nivelierungsautomatik während des Aufsetzens genau über die Reihenfolge der Bodenberührungen der einzelnen Beine und deren jeweiligen aktuellen Einfahrzustand "informiert" ist. Dann ist es relativ einfach, zum optimalen Zeitpunkt das Einfahren hydraulisch einzubremsen. 

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 13969
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1364 am: 19. November 2019, 03:10:13 »
Gibt ja leider bislang auch keine Bilder vom Inneren der Spitze von "Starship"....

Doch:
SpaceX
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 29. November 2019 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline BadCop

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 308
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1365 am: Gestern um 15:13:39 »
Hallo ihr,
ich habe für mich einen guten Vergleich gefunden was für ein riesen Teil mit der Super Heavy gebaut wird:

Die Super Heavy hat eine Höhe von 68 Meter bei einem Durchmesser von 9 Meter und kann 150 t in den LEO wuchten https://en.wikipedia.org/wiki/SpaceX_Starship#Starship_specifications_(planned)

Das Space Shuttle Endeavor (nur der Orbiter) hatte (vertikal gestellt) eine Höhe von 37,2 Meter bei einem Durchmesser (Rumpf?) von 8,70 Meter und hatte als maximale Startmasse 110 t https://en.wikipedia.org/wiki/Space_Shuttle#Specifications

Auch wenn es wirtschaftlich wahrscheinlich höchst unsinnig ist und technisch unmöglich sein mag, aber ich plädiere dafür die SpaceShuttles auf einer SuperHeavy starten zu lassen  :D

Online Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3907
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1366 am: Gestern um 15:37:49 »
Starship hat dabei aber noch seine massiven Tanks zwischen der Crew und den Triebwerken. Das Shuttle kommt dagegen mit seinen internen Tanks nicht all zu weit ;)

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5548
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1367 am: Gestern um 18:22:05 »
Das Shuttle heist zukünftig Starship, der einzige große Unterschied im Betrieb ist die Landeart.

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 945
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1368 am: Gestern um 18:32:56 »
Das Shuttle heist zukünftig Starship, der einzige große Unterschied im Betrieb ist die Landeart.

Naja, der Operationsraum sollte auch geringfügig größer werden   ;)

Offline Roland

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 325
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1369 am: Gestern um 20:17:25 »
Zitat
Meiner Meinung nach brauchen die Landebeine mehr Spannweite.

Guten Abend. Sollte nicht auch die Außenwandung des Schiffs  höher über dem Boden liegen.Beim Zünden der Triebwerke zum Rückflug könnten doch wohl durch umherfliegende Brocken Schäden entstehen!?

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 945
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1370 am: Gestern um 20:51:22 »
Zitat
Meiner Meinung nach brauchen die Landebeine mehr Spannweite.

Guten Abend. Sollte nicht auch die Außenwandung des Schiffs  höher über dem Boden liegen.Beim Zünden der Triebwerke zum Rückflug könnten doch wohl durch umherfliegende Brocken Schäden entstehen!?

Vor dem Rückflug liegt die Landung. Und bei der duerften die Steine eher Probleme bereiten. (Einmal gelandet, kann man ja die Flaeche säubern, sogar chemisch verfestigen.) 

Ich vermute aber, daß bei der Landung von den Triebwerken schon alles beiseitegeräumt wird. Noch bevor die Beine in den gefährdeten Bereich kommen. Steine werden ja mit der Strömung mitgerissen, also aus dem Zentrum in die weite Umgebung.

Online Sensei

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3907
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1371 am: Gestern um 22:10:24 »
Ich frage mich eher, in wie fern es der Abgasstrahl schon bei der Landung schafft sich ins Regolit zu graben.

(und als Astronaut auf dem Mond, der einer Nachschub-Starship-Landung zusieht, würde ich meinen Kopf auch noch in 5km Entfernung einziehen..)

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1814
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1372 am: Heute um 08:25:21 »
Ich frage mich eher, in wie fern es der Abgasstrahl schon bei der Landung schafft sich ins Regolit zu graben.
(und als Astronaut auf dem Mond, der einer Nachschub-Starship-Landung zusieht, würde ich meinen Kopf auch noch in 5km Entfernung einziehen..)
Bei Apollo gab es keinerlei Auswirkungen vom Abgasstrahl am Mondboden.

Online RonB

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2894
Re: Starship/Super Heavy (ehemals BFR/ITS/MCT)
« Antwort #1373 am: Heute um 09:16:45 »
Beiträge zu Starship Mk1 in den zuständigen Thread verschoben.

Gruß RonB


https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=16786.0
Es recht zu machen Jedermann ist eine Kunst die keiner kann.

Tags: