Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

20. September 2019, 07:18:30
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Starlink - Satellitenkonstellation  (Gelesen 175295 mal)

Offline rkpoldie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1075 am: 16. September 2019, 10:01:26 »
Es ist schon wahnsinn wenn es wirklich nächstes Jahr diese 24 Starts von Starlink sind + Fremdaufträge

Für mich wäre es sehr interessant wie es später in der Realität aussicht, wurden irgendwo schon einmal etwas zu den laufenden Kosten und den Endgeräten die genutzt werden gesagt?
Werden spezielle Telefone benötigt (wenn ja, dann sieht es ja schwer mit dem Massenmarkt aus)
Wie hoch werden die Gebühren sein? Günstiger als aktuelle anbieter oder teuer, dass es nur wieder etwas ist, die so oder so schon auf Satellietenkommunikation angewiesen sind
in Ländern und bereiche wo es keine Mobilfunkmasten gibt.

Für Schiffsverkehr und Flugzeuge wird es sicher sehr interessant werden, aber hier gibt es doch auch schon löungen, wenn zugleich recht teuer.

Wie stark können die Satelliten dann senden bzw empfangen? Wenn dies nur im freien geht und ich im Erdgeschoss keinen Empfang mehr habe, wird es sich für die Masse ja auch nicht durchsetzen.

Giobt es hierzu wohl eine Bedarfsstudie bzw. Analyse von SpaceX ? Die werden das Starlink Netzwerk ja nicht einfach so aufbauen ohne vorher zu wissen, dass die zahlenden Kunden auch da sind.









Offline cullyn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 121
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1076 am: 16. September 2019, 10:39:33 »
Die Suchfunktion würde dir helfen zu sehen, dass einige deiner Frage hier beantwortet wurden, so gut das aktuell geht.
Starlink (genauso wie Oneweb) ist nicht dazu gedacht direkt das Endgerät (Telefon) anzusprechen. Dazu sind die benötigten Antennen zu gross. 
Daher ist es auch egal, ob du im Erdgeschoss noch Empfang hast.

Und bestehende Lösungen: ja es gibt auch die Möglichkeit fast überall auf der Welt 1k Bit Datenanbindungen zu nutzen, wozu also Ausbau für 100MBit+ pro Kunde?
Also unerheblich ob Starlink billiger wird als bestehende Lösungen, wenn es nur die mögliche Datenrate in den "Zonenrandgebieten" erhöht ist alles gut.


Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1081
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1077 am: 16. September 2019, 12:21:05 »
Es gibt eine Wall Street Analyse. Keine Ahnung was die wert sind. Danach wird das Satellitengeschäft in 2040 ca. 1000 Mrd. $ Umsatz im Jahr machen. Davon 700 Mrd. mit Breitband Daten.

Davon kann Starlink einen guten Anteil haben, wenn sie jetzt ins Geschäft kommen.

Offline MillenniumPilot

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1537
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1078 am: 18. September 2019, 14:30:08 »
Es gibt eine Wall Street Analyse. Keine Ahnung was die wert sind. Danach wird das Satellitengeschäft in 2040 ca. 1000 Mrd. $ Umsatz im Jahr machen. Davon 700 Mrd. mit Breitband Daten.

Davon kann Starlink einen guten Anteil haben, wenn sie jetzt ins Geschäft kommen.

Wenn SpaceX, Rocketlab, BO und andere weiter so Betrieb machen, halte ich die Schaetzung fuer konservativ. 

Offline James

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1402
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1079 am: 18. September 2019, 20:56:07 »
Auf welcher Grundlage?

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5436
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1080 am: 18. September 2019, 21:56:01 »
Breitbandausbau ist sehr teuer aber absolut notwendig.
Auch hier bei uns ist da noch ganz viel Bedarf.

Offline Xerron

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 213
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1081 am: Gestern um 09:06:41 »
Wir hatte ja vor längerer Zeit die Diskussion über die vielen Sats und ihre Auswirkung auf die Astronomie. Ich habe bei SOFIA mit einigen Ingenieuren und Astronomen gesprochen. Die sind in der Tat besorgt über die sich abzeichnenden Störquellen. So richtig, eine Lösung für das Problem, haben sie noch nicht gefunden. Als Beispiel, was sich zukünftig massiv häufen könnte, war bei SOFIA selber. Sie waren gerade mitten in der Beobachtung von einem Objekt, als ein Sat durch den Trackingstern (dient der Stabilisierung und Ausrichtung des Teleskops) flog und die Sensoren verwirrte. Das ganze Teleskop ist dann dem Sat gefolgt und die Messung und damit mehrere Millionen zumindest Hunderttausende Dollar (Treibstoff etc.) waren futsch.
Bin gespannt wie sich das noch entwickeln wird.  ???

Online Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5436
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1082 am: Gestern um 17:09:09 »
Die besten Plätze sind eh nicht auf dem Erdboden, aber vielleicht auf dem Mondboden.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2014
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1083 am: Gestern um 17:32:47 »
als ein Sat durch den Trackingstern (dient der Stabilisierung und Ausrichtung des Teleskops) flog und die Sensoren verwirrte. Das ganze Teleskop ist dann dem Sat gefolgt und die Messung und damit mehrere Millionen zumindest Hunderttausende Dollar (Treibstoff etc.) waren futsch.
Bin gespannt wie sich das noch entwickeln wird.  ???

Wie soll das denn gehen?

Fehler 1) Warum hat die Software nicht gewusst, das gleich ein Satellit kommt? Die Daten sind öffentlich bekannt. Hat man hier etwas vergessen das zu berechnen?

Fehler 2) Jede Software muss in der Lage sein, ein Stern von einem Satelliten zu unterscheiden. Wenn nicht, ist das ein grober Softwarefehler.

Fehler 3) Es soll Treibstoff gekostet haben. Wie das denn? Wenn das Teleskop auf einem Beobachtungssatelliten montiert war, dann muss sich der Satellit nur neu ausrichten. Und das macht er normal mit Drallrädern. Wenn das für "Mehrere Millionen Dollar" Treibstoff gekostet hat, dann muss der Beobachtungssatellit ja schon seinen Hauptantrieb gezündet haben um eine Bahnanhebung durchzuführen.

Ganz einfach Lösung: Die Beobachtungssatelliten sollen einfach auf eine höhere Umlaufbahn gehen. Dort stört dann niemand mehr so massiv.



Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1081
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1084 am: Gestern um 17:37:28 »
Wir hatte ja vor längerer Zeit die Diskussion über die vielen Sats und ihre Auswirkung auf die Astronomie. Ich habe bei SOFIA mit einigen Ingenieuren und Astronomen gesprochen. Die sind in der Tat besorgt über die sich abzeichnenden Störquellen. So richtig, eine Lösung für das Problem, haben sie noch nicht gefunden. Als Beispiel, was sich zukünftig massiv häufen könnte, war bei SOFIA selber. Sie waren gerade mitten in der Beobachtung von einem Objekt, als ein Sat durch den Trackingstern (dient der Stabilisierung und Ausrichtung des Teleskops) flog und die Sensoren verwirrte. Das ganze Teleskop ist dann dem Sat gefolgt und die Messung und damit mehrere Millionen zumindest Hunderttausende Dollar (Treibstoff etc.) waren futsch.
Bin gespannt wie sich das noch entwickeln wird.  ???

Vielleicht sollten sie mal ihre Tracking Software wegschmeißen! So ein Scheiß darf nicht passieren. Sich da über Starlink beschweren ist schon dummfrech.

Nein, höflicher kann ich das nicht ausdrücken.

Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1081
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1085 am: Gestern um 17:52:15 »
Es soll Treibstoff gekostet haben.

Sofia ist ein Teleskop in einem Flugzeug für Beobachtungen oberhalb der dichten Atmosphäre. Wenn man solche Fehler macht, ist der Flug dann vergeblich.

Offline Xerron

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 213
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1086 am: Gestern um 21:24:03 »
1. Bitte vor dem Antworten über die Sache informieren.
2. Die gesamte Messung war im Eimer und damit der 10h Flug -> daher auch die Treibsoffkosten. denn
3. SOFIA ist ein Teleskop im Infrarotbereich an Bord einer 747.
4. Der Sat ging exakt durch den Stern und hatte etwa vergleichbare Helligkeit. Normalerweise erkennt und filtert die Software das raus bzw. lässt sich nicht verwirren. Da ist es halt passiert.
5. Es gab keine Kritik an Starlink, lediglich fundierte Befürchtungen, dass das eben in Zukunft öfters vorkommt bzw. die Daten verfälscht.
6. Wenn man sich dadurch in diesem Forum offensichtlich gleich angegriffen fühlt bitte. Die Aussagen stammen von Fachleuten.
7. Wenn ich vom Boden aus Langzeitbelichtungen eines bestimmten Objektes mache, welches sich sehr weit weg und sehr lichtschwach ist, dann sind durch das Bild durchfliegende Sats einfach sch… Ist halt so. Die Wissenschaftler möchten auch nur ihre Arbeit machen. Gäbe es Alternativen würden die sofort ergreiffen.
Nur als Anmerkung, für die Mehrkosten bei JWT hätte man noch 2 SOFIAS bauen und 20 Jahre betreiben können. Aussage des Chefingenieurs von SOFIA.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2014
Re: Starlink - Satellitenkonstellation
« Antwort #1087 am: Heute um 00:57:28 »
5. Es gab keine Kritik an Starlink, lediglich fundierte Befürchtungen, dass das eben in Zukunft öfters vorkommt bzw. die Daten verfälscht.
Wir sind hier im Startlink-Thread. Alles, was hier gepostet wird, sollte auch um Thema Startlink gehen.


4. Der Sat ging exakt durch den Stern und hatte etwa vergleichbare Helligkeit. Normalerweise erkennt und filtert die Software das raus bzw. lässt sich nicht verwirren. Da ist es halt passiert.
Also eindeutig: Ein Softwarefehler beim Hersteller.


Verstehe ich das in der Summe richtig: Es war weder ein Starlink-Satellit betroffen, noch hat der Hersteller sich über Starlink beschwert? Falls ja, dann frage ich mich, was so etwas hier im Starlink-Thread zu suchen hat.

Tags: