Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 0

15. April 2021, 01:19:27
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)  (Gelesen 708386 mal)

Offline Duncan Idaho

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3656
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6950 am: 30. März 2021, 18:43:34 »
NSF Pad Kamera (SN11 Explosion):


https://www.youtube.com/watch?v=cN7855POvJ8
#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3610
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6951 am: 30. März 2021, 18:44:34 »
Ich denke, die Uhr ist nicht von der Telemetrie, sondern aus der Marketingabteilung per Software eingebaut. Man sieht das bei der Falcon9, wenn dort die Telemetrie zusammenbricht, dann läuft die Uhr weiter. Auch bei SN10, wo die Landung bei 6:20 war, lief die Uhr noch weiter bis 6:29, bleib hier 2 Sekunden stehen, zeigte dann --:-- an und danach wieder 6:29. Das wirkt sehr nach "Uhr für Youtube".
Natürlich erklärt das nicht, warum die Uhr absolut zeitgleich mit den Bildern sehen bleibt. 

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2311
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6952 am: 30. März 2021, 19:22:52 »
Auf NSF-Forum verbreiten sie eine angebliche 'insider-info' nach der SN11 gesprengt wurde, nachdem statt allen 3 Raptoren nur 1 planmäßig zündete.

Unklar ist nachwievor wieviel große/schwere Trümmer (z.B. Triebwerksblock) wo gelandet sind und was alles dabei beschädigt wurde.
Und was das nun für Konsequenzen bei der FAA und bei den Kongressmitgliedern nach sich zieht.

Edit: Inzwischen ist übrigens wieder strahlend blauer Himmel. Wie stark allerdings der Wind jetzt ist.......

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2311
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6953 am: 30. März 2021, 19:55:01 »
Damit haben sie jetzt die erste Version des flugfähigen Starships erfolgreich zu ende getestet.
Die zweite Version (SN15 - SN19) hat 'hunderte' Verbesserungen und wird wohl auch eine verbesserte Raptor-Generation verwenden. Sollte das immer noch nicht für erfolgreiche Landungen reichen, werden sie weiter entwickeln müßen.
Die dritte SS-Version ab SN20 wird von vorneherein weitere Verbesserungen einschließlich einem kompletten Hitzeschild und einem Trennmechanismus zu SH haben und damit orbitalfähig sein.
EM erwartet keine allzu großen Probleme beim Aufwärtsflug, aber sehr viele (Fehl-)Versuche, bis bei Mach25 dann wirklich ein erfolgreicher Wiedereintritt mit sanfter Landung gelingt.
BN1 war nur ein "Konstruktions-Lern-Modell", bei dem sie sehr viel gelernt haben, und wird demnächst verschrottet.
BN2 beinhaltet schon zahlreiche Verbesserungen und wenn sie viel Glück haben, könnte er evtl. sogar orbital fliegen. (Soll jedenfalls bis ende April auf dem orbitalen Starttisch stehen)

Soll wohl heißen sie werden auf jeden fall in den Orbit fliegen, auch wenn noch keine einzige weiche Landung gelungen ist. (siehe F9)

Offline HansPfaall

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 54
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6954 am: 30. März 2021, 22:02:49 »
Irgendwie ist das seltsam...
Eine Sprengung kommt meines Ermessens nur dann in Frage, wenn Starship sonst weit vom Pad entfernt aufschlagen würde. In allen anderen Fällen kann es nur besser sein, die Explosion so nah wie möglich am Boden zu haben, um den Streuradius für die Trümmer zu minimieren. Mal eben "aus Spaß" wird niemand über dem Pad das FTS auslösen. Das kann ich mir nicht vorstellen...


Mal Ernst beiseite: Vielleicht hat Elon Musk aus Versehen eine Zeitmaschine gebaut. Die eigentliche Reihenfolge der Flüge wäre vor dem Umsortieren SN11, SN9, SN8, SN10 gewesen...  ;D

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2311
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6955 am: 30. März 2021, 22:46:28 »
Wäre ja theoretisch auch möglich gewesen, daß SN11 ohne Sprengung in voller größe mit noch erheblichen Restmengen an Treibstoff voll ins Tanklager, auf den Orbitalstartisch oder sonstwo ausgesprochen unangenehmen eingeschlagen wäre.

Offline FlyRider

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 961
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6956 am: 30. März 2021, 23:05:35 »
Damit haben sie jetzt die erste Version des flugfähigen Starships erfolgreich zu ende getestet.

Na ja, das würd ich jetzt schon deutlich anders sehen. Der letzte Flug war definitiv ein Rückschlag. Davon geht die Welt nicht unter, aber eine erfolgreich Testkampagne sieht doch wohl anders aus. Es sei denn, man definiert den Gewinn irgendwelcher Daten generell als Erfolg. Dann ist aber praktisch jeder Testflug per Definition erfolgreich (sofern sich das Ding nicht sofort auf dem Starttisch zerlegt).

Meine Meinung: Die bisherigen Tests liegen definitiv unter den Erwartungen. 

Offline Duncan Idaho

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3656
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6957 am: 30. März 2021, 23:20:44 »
Von R(UD)GVAerialPhotography:


https://twitter.com/RGVaerialphotos/status/1377001018102276097

Nase platt.

Wenn ich hier den Ton vergleiche mit den letzten RUD´s, hört sich das schon sehr "knackig" an.
Eher nach einer Detonation als einer Explosion.

Im NSF Update Kanal schreibt auch jemand das SN11 wohl seinen Flugkorridor verlassen hat.
https://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=53270.msg2213559#msg2213559

Auch das Trümmerfeld spricht für das FTS.
#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN.

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6269
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6958 am: 31. März 2021, 00:02:42 »
Bei der Falcon hat das ja auch sehr viele Versuche benötigt, nicht nur die vier die am anfang aus unterschiedlichen Gründen es nicht geschaft haben, sondern auch die virherigen Versuche langsam auf dem wasser aufzuschlagen.
Was wir zielich sicher wissen ist das es, aus welchen gründen auch immer, undichtigkeiten gegeben hat und Problem mit der Treibstoffversorgung kurz vor der Landung.
Schauen wir mal, SN15 bringt hoffendlich sehr mehr als die ersten geflogenen Muster.

Offline jdark

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 423
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6959 am: 31. März 2021, 00:25:58 »


Sieht nach roadkilled chicken aus  ;D
Ach, und vergiss nicht den Müll aus dem Orbit rauszustellen...Ja, Schatz...

Offline Choplifter

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6960 am: 31. März 2021, 00:36:06 »
Eine Sprengung kommt meines Ermessens nur dann in Frage, wenn Starship sonst weit vom Pad entfernt aufschlagen würde. In allen anderen Fällen kann es nur besser sein, die Explosion so nah wie möglich am Boden zu haben, um den Streuradius für die Trümmer zu minimieren. Mal eben "aus Spaß" wird niemand über dem Pad das FTS auslösen. Das kann ich mir nicht vorstellen...

Meines Wissens nach wird bewusst gesprengt um das Rest-Methan im Tank so stark in der Luft zu verdünnen, dass es nicht mehr zündfähig ist. Weiß leider nicht mehr, in welchem Stream das mal gesagt wurde... 
Interessant dürfte es werden wenn es SpaceX gelingt, die Cold Gas Thrusters auf "Hot Gas" umzustellen und damit das Flip-Maneuver zu realisieren. Dann müssten die Raptoren "nur noch" nach unten zünden und feuern wie bei der Falcon9. 

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3610
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6961 am: 31. März 2021, 00:55:26 »
Die Tanksektion der Rakete ist nicht auf dem Foto. Das heißt z.B. beide Tanks (Sauerstoff und Methan) sind entweder explodiert und es gibt nur kleine Bruchstücke, oder sie liegen so anders. Auf jeden Fall weicht das Schadensbild optisch von den bisherigen Schadensbildern ab, wo der Tankbereich vom Noseconebereich nicht so deutlich getrennt wurde. Das könnte auf eine andere Explosionsart hindeuten, z.B. das FTS-System.

Die Nosecone liegt aber direkt am Landepad. Also nach "Abweichung vom Flugkorridor" sieht das Foto nicht aus. Wobei ein einzelnes Foto hierfür sicher nicht ausreichend ist. Die Frage wäre viel mehr, wo liegen die restlichen Trümmer verstreut.

Leider gibt es bis jetzt nur das eine Foto. Aber ich gehe davon aus, wir werden in Kürze mehr sehen - denn wenn ein Foto (ggf. Live aus dem Flugzeug) gemacht wurde, bedeutet es, dass das Video auf der SD-Karte der Kamera auf uns wartet.

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1345
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6962 am: 31. März 2021, 01:08:02 »
Interessant dürfte es werden wenn es SpaceX gelingt, die Cold Gas Thrusters auf "Hot Gas" umzustellen und damit das Flip-Maneuver zu realisieren. Dann müssten die Raptoren "nur noch" nach unten zünden und feuern wie bei der Falcon9.

Das würde die Raptor-Problematik sicher vereinfachen, nicht aber ganz auf den sicheren F9 Level bringen. Das Problem mit den "herumschwappenden" Treibstoffkomponenten (und Vermeidung von "Luftblasen") bleibt auch dann leider bestehen. Es sei denn, daß man die Wende viel früher durchführt, damit sich die Verhältnisse in den Tanks stabilisieren können.

Es gibt aber noch einen Effekt, den man m.M.n. beachten muß: Wenn man ein komplexes Rohrsystem mit Flüssigkeits- und Gasanteilen z.B. um 90° dreht, und dann wieder zurück, ist damit nicht sichergestellt, daß man danach wieder die Anfangsverhältnisse hat. Und verschiedene Temperaturen an veschiedenen Stellen eines solchen Systems verschärfen die Problematik zusätzlich.   

EDIT: Das genannte Problem betrifft leider nicht nur die Haupt-Treibstoffleitungen, sondern auch alle kleineren zusätzlichen Hilfs- und Sensorleitungen. Auch das kann zu Fehlfunktionen führen.

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2740
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6963 am: 31. März 2021, 01:22:02 »
Das sieht sehr nach der Aktivierung des FTS aus, dabei wird zunächst der Rumpf in Längsrichtung durch eine Schneidladung aufgetrennt und klappt dann komplett auseinander. Der Treibstoff verpufft schlagartig (daher auch die Leuchterscheinung in den Wolken) und der Rumpf bricht durch den Luftwiderstand in mehrere Teile. Das Problem ist, dass diese riesigen Blechteile anfangen zu segeln und sich dadurch in der Gegend verteilen. Auch der Knall hörte sich nach einem brisanten Sprengstoff an und nicht wie ein platzender Tank.

Offline Duncan Idaho

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3656
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6964 am: 31. März 2021, 01:55:33 »
War knapp für Starhopper.
Ein anderes Starship hätte nicht auf dem anderen Pad stehen brauchen.


https://twitter.com/RGVaerialphotos/status/1377044636951314436

Und für die Pad Kameras von Labpadre, Everyday Astronaut und NSF.


https://twitter.com/RGVaerialphotos/status/1377061936605634561

SpaceX schreibt übrigens nichts über den Einsatz vom FTS.
Zitat
Kurz nach Beginn des Landeanflugs kam es bei SN11 zu einer schnellen außerplanmäßigen Demontage. Die Teams werden die Daten weiter auswerten und auf den nächsten Flugtest hinarbeiten.
https://www.spacex.com/vehicles/starship/index.html

Mal anders gedacht, wenn Starship selbst entscheidet sich zu sprengen (AFTS), bekommt man das nach Verlust der Telemetrie überhaupt mit?
« Letzte Änderung: 31. März 2021, 03:51:59 von Duncan Idaho »
#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN.

Offline Ringkolbenmaschine

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 411
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6965 am: 31. März 2021, 07:42:15 »
In den Videos sieht man immer wieder die gegeneinander ungeschützten Raptoren. Falls einer durch abgerissene Leitungen oder abgerissene Teile geschädigt wird, werden durch einen Dominoeffekt die anderen mit gefährdet. Für mich unverständlich, dass es da keine mitschwenkenden Schutzschilde oder Schutzhüllen um die einzelnen Raptoren gibt.!!! Zumindest bei den Prototypen geht es doch nicht um jedes Gramm, was eingespart werden müsste.
Alle sagten: es funktioniert nicht.
Dann kam einer und machte es.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3610
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6966 am: 31. März 2021, 07:58:38 »
werden durch einen Dominoeffekt die anderen mit gefährdet
Was für dein Dominoeffekt soll das sein? Ein beschädigtes Raptor würde von der Software erkannt und abgeschaltet werden. Die Software würde dann keinen Dominoeffekt auslösen.

Offline jhofmeister

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 114
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6967 am: 31. März 2021, 08:14:26 »
In den Bildern von RGV die er auf seinem Patreon veröffentlicht hat sieht man als große Trümmer nur den Nosecone und die Triebwerke. Alles andere ist extrem kleinteilig und weit verstreut, vor allem nach Norden aber auch im Startgelände ist einiges runter gekommen. Das Landepad ist dafür fast leer :D
Sieht für mich sehr nach FTS aus.

Offline Kelvin

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1345
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6968 am: 31. März 2021, 10:08:25 »
werden durch einen Dominoeffekt die anderen mit gefährdet
Was für dein Dominoeffekt soll das sein? Ein beschädigtes Raptor würde von der Software erkannt und abgeschaltet werden. Die Software würde dann keinen Dominoeffekt auslösen.

Du meinst vermutlich, daß die Software den Dominoeffekt verhindern würde. (Denn davon, daß die Software schuld sein sollte, war nicht die Rede.)

Ich glaube aber, daß die Software nur bestimmte Störungen erfassen kann. Es ist nicht möglich jede kleinere Undichtigkeit in einer der Hilfsleitungen getrennt sensor- und softwaremäßig zu behandeln. Daß wäre offensichtlich ein unendliches Spiel. Und wegen einer kleinen Flamme an einer undichten Verschraubung das Triebwerk immer abzuschalten wäre angesichts der begrenzten Anzahl der Triebwerke auch wieder zu viel des guten. Das sind Zusammenhänge, die keine Software der Welt erkennen und entscheiden kann. In diesem Fall sind sogar die Verhältnisse von Triebwerk zu Triebwerk (anhand der Einbaulage z.B.) verschieden.

Offline Therodon

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1153
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6969 am: 31. März 2021, 10:50:37 »
Er überrascht mich immer wieder. Selbst bei Elon Musk hätte ich nicht mit einem neuen Start vor der Fehleranalyse gerechnet... ???

Ist halt die Frage was bei der Fehleranalyse raus kommt. Nehmen wir an die Triebwerke ließen sich nicht wieder zünden, was macht man dann? Wahrscheinlich mit der Entwicklung reden. Die werden wohl sagen das viele Änderungen eingeflossen sind und das Problem in keinem Test auftauchte. Schickt man dann alle Triebwerke noch mal zum Test oder muss man in den sauren Apfel beißen und das beim nächsten Modell testen?

Wenn in SN15 wirklich so viel anders ist, dürfte es bei sehr vielen Dingen darauf hinauslaufen das man irgendeinen Fehler identifiziert, der bei SN15 allerdings eh nicht mehr 1:1 reproduzierbar wäre.

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2311
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6970 am: 31. März 2021, 10:55:17 »
Damit haben sie jetzt die erste Version des flugfähigen Starships erfolgreich zu ende getestet.

Na ja, das würd ich jetzt schon deutlich anders sehen. Der letzte Flug war definitiv ein Rückschlag. Davon geht die Welt nicht unter, aber eine erfolgreich Testkampagne sieht doch wohl anders aus. Es sei denn, man definiert den Gewinn irgendwelcher Daten generell als Erfolg. Dann ist aber praktisch jeder Testflug per Definition erfolgreich (sofern sich das Ding nicht sofort auf dem Starttisch zerlegt).

Meine Meinung: Die bisherigen Tests liegen definitiv unter den Erwartungen.

Freut mich wirklich für dich, daß du so genau weißt was EM und SX so 'erwarten!'

Für mich haben sie wohl viel erhofft, aber erwartet oder sicher befürchtet haben sie eher genau das, was auch eingetroffen ist, sonst hätten sie FTS gar nicht erst eingebaut!

Offline Catweazle

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6971 am: 31. März 2021, 10:56:23 »
werden durch einen Dominoeffekt die anderen mit gefährdet
Was für dein Dominoeffekt soll das sein? Ein beschädigtes Raptor würde von der Software erkannt und abgeschaltet werden. Die Software würde dann keinen Dominoeffekt auslösen.

Man kann Hardwareprobleme niemals nachhaltig mit Software lösen, das ist ohne Ausnahme nur Pfusch.
Aber ganz bestimmt kann man keine Triebwerksexplosion mit Software kompensieren, explodiert ein Triebwerk fliegen Teile mit hoher kinetischer Energie herum, treffen die ein anderes Triebwerk kann dieses auch dermaßen beschädigt werden, so dass es explodiert, dabei fliegen dann Teile mit hoher kinetischer Energie herum, treffen die ein anderes Triebwerk kann dieses auch dermaßen beschädigt werden, so dass es explodiert, dabei fliegen dann Teile mit hoher kinetischer Energie herum.....
Bei einem Booster kann man das 28 Mal hintereinander kopieren

Das ist der Dominoeffekt. Und genau deshalb packen Boeing/Nasa beim SLS selbst die nahezu ausgereiften Triebwerke in solche Schutzdecken. Nicht alles was andere anders als SpaceX machen ist falsch.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3610
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6972 am: 31. März 2021, 12:40:59 »
Aber ganz bestimmt kann man keine Triebwerksexplosion mit Software kompensieren
Ich würde das mal mit Autos in Hollywood vergleichen. In Hollywood explodieren Autos mit einer großen Druckwelle und einer riesigen Stichflamme. In der Realität tun sie das nicht.

So ist es auch bei Triebwerken. Die bestehen nicht aus TNT oder anderen Sprengstoffen, die explodieren nicht am Stück im ganzen. Somit kann man niemals von einer "Triebwerksexplosion" sprechen, sondern muss differenzieren. Und beim differenzieren stellt man schnell fest: Die Bauteile, welche eine hohe kinetische Energie haben sind recht klein. Mann kann sie separat schützen:

  • Die Turbopumpe/Treibstoffpumpe z.B. bei der F9 ist diese (glaube ich) zusätzlich mit Kevlar umwickelt.
  • Die Glocke z.B, die ist zwar groß. Sie kann reißen oder platzen. Aber sie wird sich dann nicht rückwärts bewegen und einen Sensor von einem anderen Triebwerk zerstören. Sie wird im schlimmsten Fall der Fälle unten aus der Rakete herausfallen.
  • Die Steuerleitungen und Sensoren z.B. sind ungefährlich. Die explodieren nicht.

Offline stillesWasser

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 922
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6973 am: 31. März 2021, 12:44:28 »
Für mich war dieser Test die Kulmination aller Dinge, die mir bei Musk und SpaceX sauer aufstoßen.
Es fängt damit an, dass man öffentlich die FAA als Schuldigen rausstellt, dass man nicht am Tag vorher starten durfte. Natürlich wird dabei vollkommen außen vor gelassen, dass sie diesen Aufpasser überhaupt nur brauchen, weil sie ganz bewusst gegen Zertifizierungsauflagen verstoßen haben (und eigentlich froh sein dürfen, nicht erstmal für Monate komplett gegroundet zu werden) und diesen dann scheinbar nichtmal rechtzeitig benachrichtigt hat um einen Termin zu vereinbaren.
Während Musk das erstmal scheinbar als Fakt twittert, passiert natürlich genau das erwartbare, und die SpaceX Bubble rastet aus, was der FAA denn einfällt, nicht zu erscheinen, der Test wäre ja auf der Webseite angekündigt gewesen. Es ist inzwischen schon so oft passiert, dass Musk selektiv irgendwas vermeindlich objektiv darstellt und seine Gefolgschaft dann daraus den Spin dreht. Wenige Tage bis Wochen später gibt es dann wieder vermeindlich objektiv von ihm den Fakt, dass "die Öffentlichkeit" fordert, was er mit seiner Aussage befeuert hat. Framing wie es im Buche steht.

Dann geht es weiter damit, dass man vollkommen ohne Not ein Testprogramm bei katastrophalen Sichtbedingungen durchführt. Klar, ein Großteil der Fehleranalyse findet immer über Telemetrie statt, aber aus eigener Erfahrung bei der Datenauswertung ist es immer extrem hilfreich, zusätzlich Bildmaterial zu haben. Gerade bei solchen Dingen, wo die Telemetrie beim RUD stoppt und man durch die Latenz nichtmal die letzten Millisekunden Telemetrie empfangen konnte während Videos auch nach dem RUD weiter Daten liefern. Wollte man demonstrativ das Tempo hoch halten oder wieso hat man den Test nicht verschoben? Ich versteh es nicht.

Es kommt wie es kommt und es gibt einen großen Knall, früher und heftiger als bei den vorherigen Tests. Natürlich rennen die reichweitenstarken "Berichterstatter" in die Sozialen Medien und erklären das ganze zum Erfolg wegen "Daten" und "this is why we test". Das ist aber zu einfach. Nach dieser Logik kann man nie einen Misserfolg bei Tests haben. Tests sind dann ein Erfolg, wenn man die Yield an Daten optimiert (nicht erfolgt, siehe oben) und eine möglichst große Bandbreite abdeckt. Auch das ist nur bedingt passiert, man ist schließlich nicht soweit gekommen wie bisher. Wie viel intern geändert wurde und man da lernen kann, was alles falsch war und was gut war, ist von außen nur bedingt zu sagen. Das ein oder andere wird da schon bei rumgekommen sein.

Gleichzeitig rennt auch Musk auf Twitter, macht erstmal einen kultigen Spruch darüber, dass es mal wieder Bumm gemacht hat und fängt direkt an, wieder mit Ankündigungen um sich zu schmeißen. News zu den nächsten Hoppern, News zu den Boostern, News zur Dragon, ein schickes Render und schwupps war meine Twitter Timeline kurz nach dem Test nur noch mit der tollen Zukunft beschäftigt und der Fehlschlag aus dem Sinn. Und auch das hat System, das passiert jedes Mal, wenn etwas bei Musk nicht glatt läuft. Aus Musks Sicht ist das natürlich verständlich, aber dass da die Menge - und auch die "Journalisten" so drauf anspringen ist der Grund, warum von Skeptikern gerne vom "Musk Cult" gesprochen wird. (Im englischsprachigem Bereich ist das noch viel extremer, hier gibt es ja teilweise auch eine kritische Betrachtung!)
"Dragon 2 is designed to be able to land anywhere in the solar system. Red Dragon Mars mission is the first test flight."- https://twitter.com/elonmusk/status/725364699303301120

Offline FlyRider

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 961
Re: Orbital Starship - Prototyp in Boca Chica (TX) und Cocoa (FL)
« Antwort #6974 am: 31. März 2021, 13:45:57 »
@stilleswasser: 100% Zustimmung zu deinem Post. Auf den Punkt gebracht!  8)

Elon Musk ist definitiv ein Visionär. Kein Zweifel. Aber für die Firma SpaceX wäre es besser, wenn der Chef himself nicht auch die ganze "Marktkommunikation" selbst machen würde, sondern eine mit Profis besetzte und weniger impulsiv arbeitende Abteilung - die es bei SpaceX ja mit Sicherheit sowieso gibt.

Tags: