Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

18. September 2019, 07:08:25
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Autarkie im Weltraum und unter der Oberfläche von Himmelskörpern  (Gelesen 1013 mal)

Offline BadCop

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 300
Hallo Ihr,
mir ist für meine Fragestellung leider keine besserer Thread eingefallen, deswegen packe ich ihn hier rein. Wenns falsch war, bitte verschieben.

Nachdem ich gesundheitlich bedingt derzeit immer wieder lange Nächte habe und die mir gerne mit den gängigen Dokus zu Raumfahrt und Technik vertreibe stellt sich mir doch immer wieder eine Frage:

Die Besiedlung von fremden Himmelskörper (Mond und Mars werden wohl mittel- bis langfristig nicht die einzigen bleiben) benötigt eine in allen Belangen autarke Infrastruktur zur Deckung der menschlichen Bedürfnisse. Grundsätzlich erst einmal die physiologogischen, später aber dann auch die höheren Schichten der Maslowschen Bedürfnispyramide. Autark bedeutet für mich in diesem Zusammenhang auch, dass diese dauerhaft und nachhaltig ist. Die Größe der Population sollte m.E. auch so groß angelegt sein, dass die Population auch alleine überlebensfähig ist. Nun ist je nach den lokalen Vorraussetzung auf dem Himmelskörper die Erstellung der notwendigen Infrastruktur unter der jeweiligen Oberfläche wohl meist die sinnvollste Herangehensweise. Unterirdisch (heißt das dann beim Mars untermarsisch? ;D ) weil das eben den Schutz vor Strahlung, Temperaturunterschieden etc etc. bietet.

Für die ISS (und sicher auch gerne später verwendet) gibt es z.B. mit Eden ISS schon einen Ansatz zur Nahrungsversorgung. Wie autark man mit Eden ISS sein kann, weiß ich nicht. Zumindest im inneren Sonnensystem und auch auf der Erde stellt m.E. eine Kombination von Sonnenenergie und Geothermie auch die energietechnischen Voraussetzungen bereit. Wie das nun im Themenbereich Wasser und Atemluft aussieht weiß ich nicht.

Nun der Gedanke der bei mir im Kopf seine Bahnen zieht: Macht hier nicht die Schaffung eines einheitlichen Sets bzw. Frameworks Sinn, welches dann skalierbar bis in 4 bzw. 5 stellige Bevölkerungszahlen die Autarkie sicherstellt?

Grundsätzlich gibt es m.E. in jedem größeren Staat dieser Erde unterirdische Komplexe, welche Populationen in diesen Größenordnungen aufnehmen könnten (angefangen von der deutschen Dienststelle Marienthal, über die russischen Anlagen in Jamantau (so es sie denn gibt) usw. usw. Abhängig von der Tiefe der Anlage dürften sich in solchen autarken Anlagen dann auch Worst-Case-Szenarien wie ein gut gezielter Gamma-Ray-Burst und deren Folgen überleben lassen. Oder eben andere hausgemachte Risiken (siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Global_catastrophic_risk

Weiss einer von euch ob es dazu schon Überlegungen oder Konzepte gibt? Es ist ja schön dass uns Elon sagt dass wir eine multiplanetare Spezies werden müssen. Finanziell günstiger wäre jedoch sicher ein Programm das sicherstellt dass wir zur Not auch unterirdisch auf unserem Heimatplaneten überleben können.



Offline holleser

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 524
  • Nukular das Wort heißt Nukular
Re: Autarkie im Weltraum und unter der Oberfläche von Himmelskörpern
« Antwort #1 am: 03. Juli 2019, 07:44:20 »
Autarkie ist sehr schwer zu erreichen und wird aus meine Sicht unterschätzt.

Es gab seit der Biosphäre 2 keinen Großversuch zu diesem Thema und Biosphäre 2 ist gescheitert. Man sollte nicht gleich versuchen ein ganzes komplexes Ökosystem nachzubilden sondern Schritt für Schritt vorzugehen.  Leider hat das Thema einen so geringen stellenwert, das selbst geplante Experimente auf der ISS mit einem Algengenerator nicht ausgeführt wurden. Wenn man die Biologischen Reststoffe kompostieren würde und die resultierenden Nährstoffe einem Algengenarator zuführt, könnete man eventuell auf Lieferung von Sauerstoff zum Atmen verzichten und wenn die Algen essbar sind, könnte auch die Nahrungslieferung reduziert werden.

Das mit einem kompletten autarken Ökosystem ist noch ein extrem weiter weg. Ansonsten wäre es ja einfach möglich die Wüsten der Erde zu Überkuppeln und in Lebensraum umzuwandeln



Offline MarsMCT

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1071
Re: Autarkie im Weltraum und unter der Oberfläche von Himmelskörpern
« Antwort #2 am: 05. Juli 2019, 13:57:52 »
Eine selbstregulierende Biosphäre, wie man es in Biosphäre 2 versucht hat, wird es so nicht geben. Jedenfalls keine, die eine große Anzahl Menschen versorgen kann. Aber einen im Wesentlichen geschlossenen Kreislauf, in den der Mensch an jedem Punkt regulierend eingreifen kann, sollte möglich sein. Das ESA Projekt Melissa geht in die Richtung.

https://www.esa.int/Our_Activities/Space_Engineering_Technology/Melissa/Closed_Loop_Compartments

Offline BadCop

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 300
Re: Autarkie im Weltraum und unter der Oberfläche von Himmelskörpern
« Antwort #3 am: 24. August 2019, 21:17:40 »
Hallo ihr,

der heutige Artikel auf der Startseite passt hier ganz hervorragend in den Thread. Ich mache mich gleich mal auf die Suche nach weiteren Hinweisen.

https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23082019173152.shtml

Offline BadCop

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 300
Re: Autarkie im Weltraum und unter der Oberfläche von Himmelskörpern
« Antwort #4 am: 24. August 2019, 21:24:47 »
Hallo,

eine schicke Animation gibt es auch dazu:


https://www.youtube.com/watch?v=KOeSlwwuvWQ

Tags: