Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 11

09. April 2020, 22:49:16
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019  (Gelesen 6819 mal)

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #50 am: 11. Januar 2020, 02:24:18 »
Sonntag, 30.06.2019, Tag 11: La Serena

Den Nachmittag nutzen wir für einen kleinen Stadtrundgang.
La Serena liegt an einer Bucht direkt am Pazifik, etwa 470 km nördlich von Santiago, in der Region Coquimbo.
La Serena hat etwa 200.000 Einwohner, zusammen mit der Stadt Coquimbo direkt nebenan hat die Agglomeration etwa 400.000 Einwohner.

Auch hier gibt es eine Plaza de Armas, mit einem hübschen Brunnen in der Mitte.
Auf den Wegen rund um den Platz befinden sich Marktstände mit Kunsthandwerk und Souvenirs.
Einige Stände haben Sonnenfinsternis-Artikel wie T-Shirts, Kappen, Sofi-Brillen, Poster und Postkarten.

Es fällt auf, dass es hier viel grüner ist als in Chiles Norden. Es gibt Gras, Büsche, Bäume und Blumen.  ::)

Dieses hölzerne Denkmal erinnert an die Dichterin Gabriela Mistral, die in der Region geboren wurde und 1945 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde.

Das Wahrzeichen von La Serena ist der alte Leuchtturm El Faro. Der Turm steht direkt am Strand, wurde 1951 erbaut und ist 25 Meter hoch.

La Serena ist ein beliebter Ferienort. Am langen breiten Sandstrand stehen Hotelburgen und Ferienwohnungshochhäuser.
Besonders viele Touristen aus Argentinien verbringen hier ihren Sommerurlaub. Das Wasser ist allerdings durch den Humboldtstrom immer kalt und sie Strömung ist ziemlich stark.

In der Bucht von Coquimbo liegen eine Menge kleiner Fischerboote.
Das Kreuz auf dem Berg hinten ist das Cruz del Tercer Milenio, das Kreuz des dritten Jahrtausends. Es wurde 1999 bis 2001 erbaut und ist mit 93 Meter Höhe das höchste Denkmal Südamerikas.

In Chile gibt es relativ oft Erdbeben, die zuweilen auch Tsunamis nach sich ziehen. Die Tsunami-Evakuierungswege sind ausgeschildert.

Östlich von La Serena liegt das Elqui-Tal, das wir morgen besuchen werden.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #51 am: 21. Januar 2020, 02:31:05 »
Montag, 01.07.2019, Tag 12: Elqui-Tal

Wir besuchen heute das Valle del Elqui.
Das Elqui-Tal erstreckt sich von La Serena ostwärts in die Anden. Das Tal wird vom Río Elqui durchflossen. Er fließt mitten durch eine sehr trockene wüstenartige Landschaft. Nur seine Ufer sind fruchtbar und werden intensiv landwirtschaftlich genutzt, insbesondere zum Weinanbau. Das Valle del Elqui ist eines der größten chilenischen Weinanbaugebiete. Von hier kommt auch der berühmte Pisco, Grundlage des chilenischen Nationalgetränkes Pisco Sour. Neben dem Wein werden auch viele Obstsorten, insbesondere Avocados, angebaut.

Der namengebende Fluss:

Wir sind unterwegs auf der Ruta de las Estrellas, der Straße der Sterne. Das ist die einzige größere Straße, die durch das Tal führt.
Den Namen trägt sie zu Recht, denn rechts und links auf den Bergen liegen mehrere Observatorien, z.B. Cerro Tololo, SOAR, und Gemini South.

Aber auch kleinere private Sternwarten stehen hier, wie das Observatorio Solaris, das zum Complejo Agroturístico Valle de Elqui gehört, wo man Ferienhütten und Campingplätze mieten kann.
https://www.complejovalledeelqui.cl/

In Paihuano wird gerade ein neues Ortseingangsmonument gebaut, mit allen wichtigen Merkmalen der Gegend: die Dichterin Gabriela Mistral, Weintrauben, Cowboys, und Astronomie.

Zu dieser Jahreszeit sind die Weinreben verwelkt und vertrocknet...

...die Avocado-Büsche sind umso grüner:

Die bevorstehende Sonnenfinsternis begegnet uns auch hier überall.
Dieses Schild wirbt für den perfekten Beobachtungsstandort:
Zitat
Sonnenfinsternis 2019 Orte
Verfügbar für Camping oder nur für den Tag
Hervorragende Aussicht
(hier wird die Sonne um 16:38 Uhr sein)

Wer es meditativer mag, kann die Finsternis bei der Estupa de la Iluminación, einer buddhistischen Stupa, beobachten.
https://www.facebook.com/EstupaCochiguaz/


Foto: Estupa Cochiguaz


Blick ins Tal:


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...



Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7409
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #52 am: 22. Januar 2020, 14:32:34 »
Hallo @fl67,

Danke Dir für das informative Mitnehmen in eine andere Welt.
Mit viel Begeisterung verfolge ich Deine Infos und sehe so gerne die guten Bilder dazu.

Ist bei dem Bild  "Blick ins Tal" fast am Ende des Tales auf der linken Seite eine Staumauer zu sehen.?
Oder ist es ein Straßenverlauf.?

Das Ortseingangsmonument finde ich super gelungen.
Die Sterne um das Teleskop sind toll.

Bei dem Sandstrand im vorherigen Beitrag hätte ich nicht widerstehen können
und wäre wieder Stein- und Muschelreich geworden. ;)

Auf Deine nächsten Beiträge freue ich mich schon.
Beste Grüße
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #53 am: 23. Januar 2020, 01:02:02 »
Ist bei dem Bild  "Blick ins Tal" fast am Ende des Tales auf der linken Seite eine Staumauer zu sehen.?
Oder ist es ein Straßenverlauf.?

Hallo Gertrud,

da hast du das Bild ja sehr genau betrachtet. Du meinst sicher die helle Fläche im Hintergrund. Eine Staumauer ist das nicht, obwohl es im Elqui-Tal auch einen großen Stausee gibt, der liegt aber woanders. So musste ich bei Google Maps mal genauer suchen:

Hier erstmal ungefähr der Blick vom Foto, hinten ist auch die helle Fläche zu sehen:
https://www.google.de/maps/@-30.049789,-70.4914634,3a,75y,303.65h,93.14t/data=!3m6!1e1!3m4!1szdoeW02H59iKNiDeVb236Q!2e0!7i13312!8i6656?hl=de

Näher rangefahren sieht man dies:
https://www.google.de/maps/@-30.0246906,-70.5180769,3a,15y,248.6h,89.05t/data=!3m6!1e1!3m4!1shmNe5rD7epoFjoipVp6ShA!2e0!7i13312!8i6656?hl=de

Und von oben im Satellitenbild ist es plötzlich eine hellgrüne polygone Fläche:
https://www.google.de/maps/@-30.0286517,-70.5308616,733m/data=!3m1!1e3?hl=de
Fotos: Google Maps

Es ist ein Feld, auf dem irgendwas angebaut wird. Ich vermute, dass das Feld auf den Google Street Fotos mit einem Netz überdeckt ist und deshalb hell erscheint. Viele Felder werden hier mit Netzen geschützt, um Vögel und Insekten abzuhalten, und die Feuchtigkeit des Nebels aufzufangen. Das Satellitenbild ist wohl zu einem anderen Zeitpunkt gemacht worden, als das Netz nicht aufgebaut war.

Auf diesem Foto kann man die Netze noch erahnen. Die "Dachnetze" sind hier schon zusammengerollt und an den waagerechten Stangen befestigt (im Hintergrund zu sehen).

 :)

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7409
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #54 am: 23. Januar 2020, 11:49:35 »
Danke @fl67
für die ausführliche Erklärung.  :)

Ja, deine Bilder sind sehr gut in der Vergrößerung,
so das ich neugierig alles ansehe.

Mit den Worten "Neugier, dein Name ist Weib"   ;) ;D
grüßt dich Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #55 am: 28. Januar 2020, 02:16:48 »
Montag, 01.07.2019, Tag 12: Elqui-Tal

Vicuña ist nicht nur eine Lama-Art, sondern auch der Name des größten Orts im Elqui-Tal.


Vicuña hat etwa 24.000 Einwohner und liegt 54 Kilometer östlich von La Serena im bergigen Landesinneren. Die Stadt liegt am Fluss Río Elqui auf einer Höhe von 620 m.
Vicuña nennt sich Corazón Valle de Elqui, das Herz des Elqui-Tals. Außerdem bezeichnet es sich unbescheiden als "Capital Mundial de la Astronomía", die "Welthauptstadt der Astronomie".


Zitat
Somos la capital mundial de la astronomía por:
1. Tener los cielos más limpios des mundo con más de 300 noches sin nubes en el cielo.
2. En la Comuna de Vicuña se instaló el primer Observatorio Científico de Chile "Observatorio Interamericano Cerro El Tololo", actualmente Vicuña cuenta con 4 observatorios científicos.
3. En uestra comuna se encuentra el Observatorio Mamalluca, pionero en el desarollo des astroturismo y el Observatorio Astro Turístico más visitado de Chile.
4. Vicuña en el año 2015 fue declarado Santuario Internacional de Cielos Oscuros "Gabriela Mistral" por la International Dark Sky Association.
5. Vicuña es el mejor lugar para apreciar el Eclipse Total de Sol del 2 de julio de 2019.

Übersetzung:
Zitat
Wir sind die Welthauptstadt der Astronomie, denn:
1. hier erleben Sie den saubersten Himmel der Welt mit mehr als 300 Nächten ohne Wolken am Himmel.
2. In der Gemeinde Vicuña wurde das erste wissenschaftliche Observatorium Chiles, das "Cerro Tololo Inter-American Observatory", eingerichtet; derzeit hat Vicuña 4 wissenschaftliche Observatorien.
3. In unserer Gemeinde befindet sich das Mamalluca Observatorium, ein Pionier in der Entwicklung des Astrotourismus und das meistbesuchte astrotouristische Observatorium in Chile.
4. Vicuña wurde im Jahr 2015 von der International Dark Sky Association zum Internationalen Schutzgebiet des Dunklen Himmels "Gabriela Mistral" erklärt.
5. Vicuña ist der beste Ort, um die totale Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019 zu erleben.

Die genannten 4 wissenschaftlichen Observatorien sind
  • das Cerro Tololo Inter-American Observatory (CTIO)
  • das Gemini South Teleskop der NOAO auf dem Cerro Pachón
  • das Southern Astrophysical Research Telescope (SOAR), ebenfalls auf dem Cerro Pachón
  • und das (noch im Bau befindliche) Large Synoptic Survey Telescope (LSST), auch bekannt als das Vera C. Rubin Observatory
Hier auf diesem Plakat sind sie abgebildet:

Vicuña liegt etwas südlich der Zentrallinie der Finsternis.


Fotos: fl67

« Letzte Änderung: 29. Januar 2020, 06:06:42 von fl67 »

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #56 am: 29. Januar 2020, 06:07:03 »
Morgen werden sehr viele Finsternisbeobachter in Vicuña sein, um die Sonnenfinsternis zu sehen.
Ich glaube, sie sind heute schon alle hier. Die ganze Stadt ist voller Menschen, insbesondere an der Plaza del Armas.
Rund um den Platz sind Verkaufsstände mit Souvenirs und Kunsthandwerk aufgebaut, und fliegende Händler verkaufen T-Shirts, Kappen und Sofi-Brillen.

Die Carabineros sind mit allen denkbaren Verkehrsmitteln vor Ort und sorgen für Sicherheit - zu Fuß, per Fahrrad, mit dem Motorrad und Auto...

...und per Hubschrauber

Auch die Stadtverwaltung von Vicuña hat einen Stand mit Informationsmaterial.

Jemand hat ein Teleskop aufgestellt, mit dem man schon mal einen Blick auf die Sonne werfen kann, auch wenn heute noch nicht viel zu sehen ist.
Man sieht auf der Sonne keine Einzelheiten, es gibt absolut keine Sonnenflecken. Die Sonne ist gerade in einem Aktivitätsminimum.

Auch ein (zukünftiger) Astronaut ist hier.

Neben dem Canabis-Laden gibt es in der Eisdiele leckeres handgemachtes Speiseeis.

Ob diese Brillen der ISO-Norm entsprechen, ist unsicher...


Unser morgiger Standort für die Sonnenfinsternis wird ganz in der Nähe sein, ein paar Kilometer nördlich der Stadt (näher an der Zentrallinie), in den Bergen, wo es hoffentlich etws ruhiger sein wird.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...


« Letzte Änderung: 29. Januar 2020, 09:41:59 von fl67 »

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #57 am: 08. Februar 2020, 15:13:51 »
Montag, 01.07.2019, Tag 12: Elqui-Tal

Weiter geht's im Elqui-Tal. Wie wir schon gesehen haben, wird im Tal Wein angebaut. Die Weintrauben werden allerdings nicht zu Wein gekeltert, sondern fermentiert und zu einem hellen Weinbrand, dem Pisco, destilliert.
Pisco ist das alkoholische Nationalgetränk Perus und Chiles, und beide Länder streiten sich darum, wer den Pisco erfunden hat. Die Chilenen sagen, er kommt seit über 400 Jahren aus dem Elqui-Tal und haben sogar den Ort Pisco Elqui danach benannt.
Beim chilenischen Pisco wird vor allem die Rebsorte Muscat d’Alexandrie verwendet, außerdem Pedro Ximénez, Moscatel Rosada, Torrontés Riojano und Moscatel de Austria. Pisco wird in Chile nach dem Alkoholgehalt in Qualitätsstufen eingeteilt: 35 % vol. (Pisco Especial), 38–40 % vol. (Pisco Reservado) und 43 % vol. oder mehr (Gran Pisco). Meist wird Pisco als Mixgetränk Pisco Sour (aus Pisco, Limettensaft, Zuckersirup und Eiklar) getrunken.

Wir besuchen eine Pisco-Destillerie der Firma Capel (Cooperativa Agrícola Pisquera Elqui Limitada). Capel ist der größte Pisco-Hersteller in Chile.
Wie man an den Plakaten sieht, ist auch hier die Sonnenfinsternis ein Thema.


Große Tanks aus Beton, in denen der Traubenmost fermentiert:

Nachdem der fermentierte Saft destilliert wurde, kommt er in Holzfässer zum Reifen:

Natürlich dürfen wir auch ein paar Sorten probieren.  ::)   

"Achtung Gefahr ! Brennbare Flüssigkeiten !"   ;)

In einem kleinen Museum wird die Geschichte des Pisco dargestellt:

Der Fabrikladen bietet alle möglichen Pisco-Sorten zum Kauf an.
Es gibt auch eine Edición Eclipse, wobei sich der Designer des Etiketts den Fauxpas erlaubt hat, eine ringförmige Sonnenfinsternis abzubilden.
Aber der Fusel ist günstig und ein schönes Souvenir, also wird eine Flasche mitgenommen.

Ein kleiner Kolibri flog auf dem Gelände herum:

Damit ist unser Besuch im Elqui-Tal beendet.
Aber morgen kommen wir schon wieder, denn dann ist der große Tag: Sonnenfinsternis !


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...



Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7409
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #58 am: 08. Februar 2020, 17:04:10 »
Hallo fl67,

der Kolibri war bestimmt schwer aufzunehmen.
Sie sind ja kaum ruhig zu sehen.?

Die Holzfässer sehen ja wie neu aus.

Auf die Bilder zur Sonnenfinsternis freue ich mich schon sehr.

Mit Freude begleite ich deine Reise,
bis denne grüßt Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #59 am: 09. Februar 2020, 15:47:12 »
Hallo Gertrud,

der Kolibri flog immer hin und her zwischen ein paar Blüten und dem Busch. Im Flug war er nicht zu erhaschen.
Im Busch hat er sich dann ausgeruht und eine Weile ruhig gesessen, so dass man ein Foto von ihm machen konnte.

Die Fässer sehen so sauber aus, weil der Pisco eine absolut farblose klare Flüssigkeit ist. Wenn da was daneben läuft, sieht man es nicht.  ;)
Sie hatten auch große Fässer, die mehr Altersspuren haben:


Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7409
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #60 am: 09. Februar 2020, 17:42:27 »
Hallo fl67,

für die einleuchtenden Erklärungen
und für das gelungene Foto vom Kolibri ein 

Ich freue mich sehr mit dir,
das du dieses Wunder der Natur real beobachten konntest. :)

Die Reise ist wirklich super.!
Voller Erwartung grüßt Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #61 am: 20. Februar 2020, 00:51:21 »
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Heute ist der große Tag: Sonnenfinsternis !
Die Wettervorhersage ist vielversprechend. Keine Wolken, kein Nebel, kein Regen soll die Sicht trüben.
Ein morgendlicher Blick aus dem Hotelfenster bestätigt das: blauer Himmel, nur etwas dunstig ist es noch morgens an der Küste.

Morgendlicher Küstennebel zieht über die Hügel. Der wird sich bis zum Nachmittag auflösen.

Angeblich sollen 200.000 Touristen in die Gegend gekommen sein, um die Sofi zu sehen.
Viele davon werden am Strand von La Serena bleiben, viele auch etwas weiter nördlich nach La Higuera gehen, denn das liegt ziemlich genau auf der Zentrallinie.
Viele ziehen auch ins Elqui-Tal nach Vicuña und die umliegenden Hügel, so wie wir.
Obwohl die Sonnenfinsternis erst nachmittags um 15:23 Uhr beginnt, fahren wir schon um 8:30 Uhr los, um Verkehrsstaus zu vermeiden. Wir kommen auch ganz gut durch.

Den Ziegen ist die bevorstehende Sonnenfinsternis egal:

Den Weg kennen wir schon von gestern. Wir fahren südlich an Vicuña vorbei und direkt dahinter biegen wir links ab und fahren über einen engen unbefestigten Feldweg in die Hügel nördlich des Orts. Auf Google Maps hat der Feldweg sogar eine Bezeichnung: D-365. Unser Fahrer schafft es, unseren großen Reisebus durch die engen Kurven bis zum Ziel zu bewegen. Gegen 10:30 Uhr kommen wir an.

Die Organisatoren haben ein kleines Zeltlager aufgebaut. Außer uns sind noch zwei weitere Reisegruppen an diesem Standort, aus Italien und den USA. Jede Gruppe hat ihr eigenes Zelt mit Tischen und Stühlen.

Das zweite Zelt von links ist unseres.

Im Zelt ganz rechts wird gekocht. Es wird ein leckeres Mittagessen geben.  ::)

Wir sichern uns schon mal unseren Claim, wo wir unser Equipment zur Beobachtung aufbauen. Mit rot-weißem Flatterband werden die Grenzen abgesteckt... 
Eine malerische Gegend mit Felsen und Kakteen.

Die Zeiten der Sofi an diesem Standort:
Google Maps: -29.968240,-70.688180 = 29°58'05.7"S 70°41'17.5"W
Höhe: 1265 Meter üNN.

Findige Mitreisende haben mit einer Berg-und-Tal-App schon ausgerechnet, wo die Sonne während der Totalität stehen wird, nämlich ungefähr über diesem Hügel in der Mitte:
Ungewohnt für europäische Beobachter: die Sonne bewegt sich von rechts nach links, und zwar am Nordhimmel. Auf der Südhalbkugel ist eben manches andersrum...  aber nicht alles - die Sonne geht trotzdem noch im Osten auf und im Westen unter.
Wo ist eigentlich der Mond ? Er ist nicht zu sehen. Hoffentlich ist er auch da, sonst fällt die Sofi aus...  er sollte jetzt dicht bei der Sonne stehen.

Wir werden nicht die ganze Finsternis sehen können, denn am Ende der partiellen Phase (4. Kontakt) wird die Sonne schon hinter einem anderen Hügel ein Stück weiter links (westlich) untergegangen sein.

Noch knapp 5 Stunden, dann beginnt die partielle Phase (1. Kontakt).


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #62 am: 21. Februar 2020, 01:17:20 »
Doch blicken wir mal nach Süden. Da erkennen wir, warum Vicuña sich "Welthauptstadt der Astronomie" nennt.
Wir blicken von unserem Standort über Vicuña und das Elqui-Tal auf die Andengipfel, auf denen mehrere Großobservatorien in der Sonne blitzen:

Am östlichsten sieht man die weiße Kuppel des Southern Astrophysical Research Telescope (SOAR). SOAR ist ein Spiegelteleskop mit 4,1 m Durchmesser für Beobachtungen im sichtbaren Licht und im nahen Infrarot. Der Standort ist in 2738 Meter Höhe auf dem Cerro Pachón.
Rechts daneben liegt das Gemini-South, eines der beiden Teleskope des Gemini-Observatoriums. Die Spiegelteleskope mit 8,1 m Hauptspiegeldurchmesser werden für Beobachtungen im sichtbaren und Infrarotlicht verwendet. Gemini-North steht auf dem Mauna Kea auf Hawai'i.

Etwas weiter westlich befindet sich die Baustelle des Large Synoptic Survey Telescope (LSST), auch bekannt als das Vera C. Rubin Observatory. Es steht auf dem 2682 Meter hohen El-Peñón-Gipfel des Cerro Pachón. Das Teleskop soll Ende 2022 fertiggestellt werden.
Das LSST ist ein Weitwinkelteleskop. Die Optik besteht aus drei Spiegeln: Der Primärspiegel hat einen Durchmesser von 8,4 m und ist aus einem Stück gefertigt; in diesen ist auch der Tertiärspiegel mit einem Durchmesser von 5,0 m integriert, der von dem Primärspiegel ringförmig umgeben ist. Darüber befindet sich der Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 3,4 m.
Raumcon-Thread: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1040.msg11955#msg11955

Das Cerro Tololo Inter-American Observatory (CTIO) glänzt noch ein Stück weiter rechts auf 2200 m Höhe.
Das Observatorium verfügt über eine Reihe von Spiegelteleskopen. Das Hauptinstrument auf dem Cerro Tololo ist das 4 m Victor M. Blanco Teleskop in seiner silbernen Kuppel, mit dem nach der Dunklen Energie gesucht wird. Daneben gibt es noch einige kleinere Teleskope, darunter ein 1,6 m Spiegelteleskop des koreanischen Astronomie-Instituts und ein 61-cm-Schmidt-Teleskop.

Im Vordergrund nordöstlich von Vicuña sehen wir noch die Volkssternwarte Observatorio Mamalluca mit mehreren 12- und 16-Zoll-Teleskopen. Im Hintergrund die Ausläufer von Vicuña.
https://mamallucavicuna.cl/


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...


Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #63 am: 27. Februar 2020, 04:29:31 »
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Die Zeit bis zum Beginn der Finsternis nutzen wir zum Aufbau unsers Equipments.
Jeder sucht sich ein Plätzchen auf unserem Hügel und versucht, es sich einigermaßen bequem zu machen.

Stative werden aufgebaut:

Um die Gerätschaften vor der Sonnenbestrahlung zu schützen, decken wir sie in den Pausen mit Tüchern ab.
Im Hintergrund sieht man die Sanitäranlagen: 6 Dixi-Klos und ein 1000-Liter-Wassertank zum Händewaschen.

Nach dem Mittagessen im Zelt können wir die Klappstühle mit hoch auf den Beobachtungshügel nehmen. So müssen wir nicht die ganze Zeit stehen.
Ein weißes Handtuch auf dem Boden soll die "fliegenden Schatten" zeigen, die kurz vor Beginn der Totalität zu sehen sein sollen.

Die Ausrüstung der Mitreisenden ist sehr unterschiedlich.
Manche haben gar nichts dabei (außer einer Sofi-Brille) und beobachten die Finsternis mit bloßen Auge ohne durch Fotografieren abgelenkt zu sein - vielleicht die beste Methode eine Sonnenfinsternis zu erleben.
Viele bauen ihre digitale Spiegelreflexkamera mit mehr oder weniger eindrucksvollem Teleobjektiv und Sonnenfilter auf.
Einige haben eine automatische Nachführung auf ihrem Stativ montiert, damit sie die Kamera nicht von Hand der Sonne nachführen müssen (beim Raumcon-Treff in Darmstadt 2016 hat @klausd so ein Gerät vorgestellt).

Die Software auf dem Laptop steuert die Spiegelreflexkamera und spielt ein genau geplantes Programm ab, um während der Totalitätsphase automatisch Fotos mit verschiedenen Blenden und Belichtungszeiten zu erstellen. Die genauen Geo-Koordinaten und eine exakt gehende Uhr auf dem Rechner sind dafür essentiell.

Ich habe keine solchen Hightech-Geräte. Auf dem vorderen Stativ ist meine Fotokamera Panasonic Lumix DMC-FZ200, die zwar ein ganz guten eingebauten Zoom hat, aber nicht extern gesteuert werden kann. Leider habe ich keine automatische Nachführung, so dass ich alle paar Minuten die Kamera neu ausrichten muss.
Auf dem hinteren Stativ sitzt mein Spektiv, durch das ich die Sonne beobachte. Das Stativ wird durch meinen druntergehängten Rucksack stabilisiert.
Natürlich ist beides noch mit Sonnenfinsternisfilterfolie abgedeckt. Der Filter wird erst abgenommen, wenn der Mond die Sonne komplett bedeckt.
Das T-Shirt habe ich am Vortag in Vicuña bei einem fliegenden Händler erstanden.  ::)

Russentonne in Aktion:

Die partielle Phase hat schon begonnen und es wird langsam dunkler. Mit bloßem Auge merkt man das nicht, aber auf den Fotos ist es schon zu erkennen.

Alles ist auf die Sonne gerichtet... gespannte Erwartung.  8)


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...


Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1984
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #64 am: 28. Februar 2020, 18:47:33 »
Danke fl67 für deinen spannenden Bericht, ich verfolge deine Fortsetzungsgeschichte seit dem ersten Beitrag mit ständig wachsender Begeisterung!  :) 8)

Klär mich Unwissenden auf, die "Russentonne", ist das ein extra "dickes" Objektiv aus russischer Produktion?

Viele Grüße
Rücksturz

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #65 am: 29. Februar 2020, 04:33:14 »
Klär mich Unwissenden auf, die "Russentonne", ist das ein extra "dickes" Objektiv aus russischer Produktion?

Die Russentonne ist eine etwas despektierliche Bezeichnung für ein kleines kompaktes Spiegelteleskop, das Maksutov-Teleskop.
Hier ist es für die direkte visuelle Beobachtung mit einem Okular ausgestattet, mit Adapter kann es auch als Teleobjektiv für eine Fotokamera eingesetzt werden.

...vorne drauf natürlich ein Sonnenfilter.
« Letzte Änderung: 29. Februar 2020, 18:58:42 von fl67 »

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #66 am: 08. März 2020, 19:55:25 »
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Hier ist die Sonne noch rein und klar... kein Fleckchen trübt die Oberfläche.

Pünktlich um 15:23:28 Uhr beginnt der Mond sich von unten links vor die Sonnenscheibe zu schieben:  Erster Kontakt !

Die Fotos sind mit meiner Panasonic Lumix DMC-FZ200 mit Sonnenfilterfolie, manuellem Fokus auf unendlich, Belichtungszeit 1/4000 sec., ISO-3200, Blende F/8, aufgenommen.
In den 75 Minuten bis zum Zweiten Kontakt, dem Beginn der Totalität, habe ich 106 Fotos gemacht... :o
29 davon habe ich in die Galerie hochgeladen.

In diesem Post habe ich nur einen kleinen Teil davon verlinkt:

15:29 Uhr:

15:46 Uhr:

15:54 Uhr:

16:09 Uhr:

16:18 Uhr:

16:26 Uhr:

16:32 Uhr:

16:36 Uhr:

16:38 Uhr:

Jetzt wird's langsam spannend...



Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
« Letzte Änderung: 09. März 2020, 09:48:33 von fl67 »

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #67 am: 10. März 2020, 05:39:26 »
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Man merkt erst wenige Minuten vor Beginn der Totalität, dass es dunkler und auch etwas kälter wird. Das Licht wird fahler.

Schnell runter mit dem Sonnenfilter von Fotoapparat und Spektiv, und endlich kann man die Sonne ohne Finsternisbrille betrachten.
Die Sonne strahlt noch durch die Täler am Mondrand, was den sogenannten "Perlschnureffekt" erzeugt.
Es ist eine Herausforderung für die Fotografen, den Moment abzulichten. Mir ist das nicht ganz gelungen.

Jetzt hat der Mond die Sonne ganz bedeckt.

Um die Korona zu fotografieren, muss die Belichtungszeit etwas länger sein, hier 1/1000 sec bei Blende F/2.8.
Ein paar Strukturen in der Korona kann man erahnen.

Zurück zu 1/4000 sec, denn man kann ein paar schöne Protuberanzen links und unten an der Sonnenscheibe erkennen.


Jetzt sieht man schon, wie die Sonne am linken unteren Rand des Mondes ankommt.

2 Minuten und 29 Sekunden gehen leider viel zu schnell zu Ende  :-\
Schon kommt die Sonne wieder hinter dem Mond hervor.

Schnell die Filter wieder drauf !   8)


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #68 am: 23. März 2020, 00:49:04 »
Corona, Corona, Corona....  :P   :-X

Ich finde Corona super !

...aber nur in dieser Erscheinungsform:

Sonnenfinsternis 2019 vom Observatorium La Silla aus aufgenommen:

Bildnachweis: ESO / P. Horálek

Dieses Bild kombiniert viele Aufnahmen unterschiedlicher Belichtungszeit, um Strukturen der Korona besser hervorzuheben. In der Mitte ist der schwache Kreis des Mondes zu sehen, dessen Oberflächendetails im von der Erde reflektierten Licht schwach ausgeleuchtet sind. Außen wird das weißliche Leuchten der Korona durch das Magnetfeld der Sonne strukturiert.

Bildnachweis: ESO / P. Horálek / Solar Wind Sherpas project


Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #69 am: 23. März 2020, 02:19:32 »
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Da sind sie schon vorbei, die 2 Minuten und 29 Sekunden. Viel zu schnell, wie immer bei Sonnenfinsternissen.
Zweieinhalb Minuten, für die wir die lange Reise, die Strapazen und die Kosten auf uns genommen haben.
Hat es sich gelohnt ?
Auf jeden Fall ! 
Denn eine totale Sonnenfinsternis ist ein so einzigartiges Ereignis, dass man dafür ruhig um die halbe Welt reisen kann.
Das man mit eigenen Augen sehen muss, denn auf Videos und Fotos kann es nicht so wiedergegeben werden, wie man es in Real-Life erlebt (das gleiche gilt für einen Raketenstart...).

Da, wo eben noch ein gleißend helles Licht am Himmel war, für das man einen Filter braucht, der nur 1/100.000 des Lichts durchlässt, steht jetzt eine pechschwarze runde Scheibe, mit scharf begrenztem Rand, umgeben von einem weißen Strahlenkranz.
Das ganze in einem dunkelblauen Hintergrund, wobei am Horizont ein ganz merkwürdiges weiß-gelb-oranges Licht leuchtet.
Dunkelblau ist der Himmel da, wo gerade der Mondschatten durch die Atmosphäre fällt. Außen, wo die Sonne noch scheint, ist der Himmel hell. Auf Zeitrafferaufnahmen kann man sehen, wie sich der dunkelblaue Mondschatten während der Totalität über den Himmel bewegt. Die schwarze Scheibe am Himmel erscheint mit dem bloßen Auge ziemlich groß, jedenfalls viel größer als auf den Fotos, die man so sieht.
Die kurze Zeit der Totalität muss man sich gut einteilen. Man muss aufpassen, nicht die ganze Zeit mit Fotografieren und Einstellen der Kamera zu verbrauchen. Man muss sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, das Schauspiel mit bloßem Auge anzusehen und auch mal die Umgebung, den Horizont rundum, und die Stimmung aufzunehmen.

So sah es an unserem Standort aus:

Bildnachweis: wissenschaftsreisen.de

Totalität über La Silla. Man sieht den dunkelblauen Mondschatten und das gelb-orange Licht am Horizont.

Bildnachweis: ESO / R. Lucchesi

Mehrfach-Belichtung, die die ganze Sonnenfinsternis über La Silla zeigt:

Bildnachweis: ESO / P. Horálek


Fortsetzung folgt...
« Letzte Änderung: 23. März 2020, 09:50:21 von fl67 »

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #70 am: 25. März 2020, 01:22:04 »
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Zum Glück gibt der Mond die Sonne wieder frei.
Die Totalität ist vorbei, aber die Finsternis noch lange nicht !
Es beginnt der zweite Teil der partiellen Phase, der immerhin noch über eine Stunde dauert.

16:45 Uhr:

16:54 Uhr:

17:03 Uhr:

17:15 Uhr:

17:24 Uhr:


Fotos: fl67

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #71 am: 25. März 2020, 01:27:11 »
Das Ende der Finsternis können wir leider nicht sehen, denn die Sonne verschwindet vorher hinter den Hügeln am Horizont.

17:30:40 Uhr:

17:31:14 Uhr:

17:32:18 Uhr:

17:32:28 Uhr:

Gewissermaßen eine zweite Sonnenfinsternis, nur dass die Sonne jetzt nicht vom Mond, sondern von der Erde bedeckt wird.
Wir befinden uns jetzt im Erdschatten !  ;)


Fotos: fl67

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #72 am: 25. März 2020, 01:28:31 »
Die ganze Finsternis als animiertes GIF:



Animation: fl67



Offline Mim

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 620
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #73 am: 25. März 2020, 08:12:59 »
Wow! Danke! Was für ein toller Bericht!  :D

Ich wollte mal fragen, ob dir aufgefallen ist, daß es für ein paar Minuten spürbar kälter geworden ist?
Ich weiß nämlich bis heute nicht, ob ich vor einigen Jahren bei meiner ersten bewußt wahrgenommenen Sofi einer optischen Täuschung erlegen bin oder nicht. Ich stand am hellichten Tag auf meiner Terrasse, es wurde finster und ich spürte eine deutliche Abkühlung. Es war richtige Endzeitstimmung, die sich ja auch gleich wieder auflöste. Aber ich fand den Effekt krass.
Konntest du eine Abkühlung bemerken? Ich weiß bis heute nicht, ob ich es mir nur eingebildet habe, weil es optisch "kühler wurde", sprich dunkel.

Liebe Grüße, Mim

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2187
Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
« Antwort #74 am: 26. März 2020, 00:51:46 »
Hallo Mim,

ja, ein paar Minuten vor der Totalität und während der Totalität wird es ein paar Grad kälter.  Das konnte ich auch merken.
Das ist so als ob man aus der prallen Sonne in den Schatten geht.

Aber welche Sonnenfinsternis hast du von deiner Terasse aus gesehen ? Die von 1999 ?
Oder war es "nur" eine partielle Finsternis ? Dabei merkt man aber eher nicht, dass es kühler wird.

Tags: