Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

21. September 2020, 14:42:49
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Beeinträchtigung von astronomischen Teleskopen durch Megakonstellationen  (Gelesen 39144 mal)

Online Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3075
Da Du schon mehrfach anerkannte Wissenschaftler und Astronomen grundlos angegangen bist, Bitte ich dich in Zukunft erst nachzuforschen, wen du da einer absichtlichen Veränderung oder auch Fälschung unterstellst.

Es tut mir leid, wenn mein Beitrag falsch herüber gekommen ist.

Ich unterstelle hier keinem Wissenschaftler eine Fälschung. Sorry, wenn das so angekommen ist.

Sondern ich bemängel, daß so etwas hier in diesem Thread mit dem Titel "Beeinträchtigung erdgebundener Astronomie" läuft.


Bitte nicht falsch verstehen, die Wissenschaftler sind TOP. Aber so ein Foto hat dann leider nichts unter dem Titel "Beeinträchtigung erdgebundener Astronomie" zu suchen. Nicht die Wissenschaftler haben das gemacht. Sondern es wird hier im Forum unter dem falschen Titel gepostet.

@Gertrud: Du als Moderator hat die Möglichkeit das ganze aufzuräumen. Vorschlag zur Güte: Kannst Du ein Beitrag öffnen mit dem Titel "Satellitenspuren gezielt ablichten" und dort alle Beiträge rein kopieren, wo es um das gezielte Zeigen von Satellitenspuren geht? So daß in diesem Thread wirklich nur noch "echte Beeinträchtigungen" sind? (Meine danach nicht mehr passenden Beiträge darfst Du dann auch ruhig entfernen).

Das gezielte zeigen von Satellitenspuren hat meiner Meinung nach absolut nichts mit beeinträchtigten Fotos zu tun. Das sind zwei ganz verschiedene Dinge.

Fall 1) Einmal versuche ich gezielt ein Foto zu erzeugen, welches eine Spur hat.
Fall 2) Einmal versuche ich ein Foto zu erzeugen, was keine Spur hat.

Mit einem Foto von Fall 1 darf ich auf keinen Fall den Suggerieren, es geht um Fall 2.

Dieser Thread geht gemäß des Titels um "Fall 2".

Das gepostete Foto geht um "Fall 1".

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4884
PPS:

Abschlussfolien des Vortrags.

Hugo hat wohl recht: Eure Interpretation des Bildes waren wohl nicht korrekt. Es geht hier nicht um Starlink-Tails.



Zitat
Vorschlag zur Güte: Kannst Du ein Beitrag öffnen mit dem Titel "Satellitenspuren gezielt ablichten" und dort alle Beiträge rein kopieren, wo es um das gezielte Zeigen von Satellitenspuren geht? So daß in diesem Thread wirklich nur noch "echte Beeinträchtigungen" sind? (Meine danach nicht mehr passenden Beiträge darfst Du dann auch ruhig entfernen).

Hugo, hier liegst du aber IMO wieder falsch. Es geht schon konkret um beeinträchtigungen von Astronomie durch Leuchtspuren von Satelliten (und Weltraummüll).
Und so weit ich es verstehe SIND einfach bei Hubble-"Kurz"zeitaufnahmen, welche zum Stapeln gedacht sind, natürlich auch schon mal welche bei auf dem eine Satellitenspur zu sehen ist. [Auch wenn es keine Starlink-Spuren sind].
Und das Beeinträchtigt einfach auch die Wissenschaft. Die Frage ist nur wie star.k.. Wenn durch Anpassung von Routinen dies leicht herauszurechnen oder verwerfen ist mag man vlt "nur" 0,irgendwas % der Daten verlieren. Bei anderen Anwendungen ist das dann aber schon deutlich mehr.

Andererseits mag ich es nicht wenn man Starlink als große Zielscheibe für alles her nimmt was nicht optimal läuft. Aber das ist wieder ein anderes Thema.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Duesentrieb

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 86

Nur eines von vielen Fotos, die durch Starlink-Satelliten ruiniert wurde

https://twitter.com/toddc1616/status/1286180511031808000?s=21

Ein weiteres Beispiel hier:
https://twitter.com/doug_ellison/status/1285868158755074048?s=21


Online Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3075
Whow, was für ein cooles Foto.

Ich habe es auch versucht, Starlink vor den Kometen zu bekommen. Aber der nächste Ort wäre für mich viel zu weit entfernt gewesen :-/ Immerhin gibt es ja nicht mehr viele "Trains", welche  dieses Muster erzeugen. Die neuen Satelliten leuchten ja nicht mehr (So war es bei #8 und #9)

Wann und wo wurde das Foto aufgenommen? Ich würde es gerne mal Simulieren und das Ergebnis der Simulation dann hier Posten.

Offline Pirx

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17065
Ich schließe den Thread vorübergehend,

Wer etwas inhaltlich neues beitragen will, schreibe mich an.

Letzte Posts, die vom eigentlichen Threadthema wegführten, gelöscht.

Gruß   Pirx
« Letzte Änderung: 27. Juli 2020, 07:40:06 von Pirx »
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4884
Die AAS gibt den ersten Bericht ihrer Arbeitsgruppe "Satellite Constellations 1" heraus.

“Impact of Satellite Constellations on Optical Astronomy and Recommendations Toward Mitigations"

SATCON1 Bericht (PDF)
Anhänge (PDF)

Die Presseveröffentlichung konzentriert sich auf die beiden primären Erkenntnisse:

Zitat
The report offers two main findings. The first is that LEOsats disproportionately affect science programs that require twilight observations, such as searches for Earth-threatening asteroids and comets, outer solar system objects, and visible-light counterparts of fleeting gravitational-wave sources. During twilight the Sun is below the horizon for observers on the ground, but not for satellites hundreds of kilometers overhead, which are still illuminated. As long as satellites remain below 600 kilometers (not quite 400 miles), their interference with astronomical observations is somewhat limited during the night’s darkest hours. But satellites at higher altitudes, such as the constellation planned by OneWeb that will orbit at 1,200 kilometers (about 750 miles), may be visible all night long during summer and for much of the night in other seasons. These constellations could have serious negative consequences for many research programs at the world’s premier optical observatories. Depending on their altitude and brightness, constellation satellites could also spoil starry nights for amateur astronomers, astrophotographers, and other nature enthusiasts.

The report’s second finding is that there are at least six ways to mitigate harm to astronomy from large satellite constellations:

1. Launch fewer or no LEOsats. However impractical or unlikely, this is the only option identified that can achieve zero astronomical impact.
2. Deploy satellites at orbital altitudes no higher than ~600 km.
3. Darken satellites or use sunshades to shadow their reflective surfaces.
4. Control each satellite's orientation in space to reflect less sunlight to Earth.
5. Minimize or eventually be able to eliminate the effect of satellite trails during the processing of astronomical images.
6. Make more accurate orbital information available for satellites so that observers can avoid pointing telescopes at them.

Diese Erkenntnisse sollten jetzt keinen, der sich auch nur halbwegs mit dem Thema beschäftigt, überraschen. Aber vielleicht kann man, bzw. die AAS, von hier aus weiter arbeiten...
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Online Volker

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 961
    • Webseite
Re: Beeinträchtigung von astronomischen Teleskopen durch Megakonstellationen
« Antwort #306 am: 17. September 2020, 14:37:34 »
Hallo,

die Vereinten Nationen veranstalten zusammen mit der Internationalen Astronomischen Vereinigung (IAU) eine virtuelle Konferenz zum Thema '"Dark and Quiet Skies for Science and Society". Die Konferenz findet vom 5.-9. Oktober 2020 statt. Man muss sich allerdings bis zum 30.9. anmelden (und auch begründen, warum man an der Veranstaltung teilnehmen möchte):
http://research.iac.es/congreso/quietdarksky2020
Die Vorträge und Diskussionen sind auf Englisch.

Bezüglich Eurer Diskussion hier ist wahrscheinlich Donnerstag (8.10.) am interessantesten. Hier ist das (noch nicht detaillierte) Programm:
http://research.iac.es/congreso/quietdarksky2020/pages/program.php

Gruß
Volker
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

Tags: