Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

19. September 2020, 14:09:18
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Warum werden halb/unterfinanzierte Missionen genehmigt?  (Gelesen 937 mal)

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6198
  • Real-Optimist
Warum werden halb/unterfinanzierte Missionen genehmigt?
« am: 18. Dezember 2019, 14:20:24 »
Ich verstehe die Idee hinter halb/unterfinanzierte Mission nicht. Was will der Senat damit erreichen? Geld spart man, aufgrund der folgenden Verzögerungen, so bestimmt nicht.

Eine interessante Frage. Betrifft in hohem Maße ja auch die ESA/EU mit ihren vielen "wir-fangen-mal-an" Projekten.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4877
Re: Warum werden halb/unterfinanzierte Missionen genehmigt?
« Antwort #1 am: 18. Dezember 2019, 15:04:21 »
1. Die einfachste, aber nicht hinreichende, Antwort ist offensichtlich: Um einen Druckpunkt zu haben.

Der US Senat kann jetzt, aus einer Position der Stärke, nach einem ihm genehmen Gesamtkonzept für Artemis fragen.
^ Dieses Druckpunkt kann sein Ziel innerhalb des Entscheidungsgremiums (z.b. zwischen verschiedenen Senatoren), zwischen politischen Gremien (Weiße Haus -> Senat) oder zwischen dem Entscheidungsgremium und 3. haben. Es kann Finanzmittel, Standortentscheidungen, Einbindung gewisser Unternehmen, Inhaltliche Fragen, andere politische Positionen und/oder vieles mehr als Ziel haben.


2. Weil nicht genügend Geld da ist. (Auch wenn der Grund dahinter meist eher fehlende Motivation ist. Wenn genügend politischer Wille da ist, ist fast immer Geld aufzutreiben.)

3. Aufgrund von politischer Kompromisse: Da kann aus einem "Projekt canceln" und einem "Projekt finanzieren" schnell man ein halbgares "Projekt halb finanzieren" werden.

4. Weil man Projekte nicht mag, aber ein offenes Streichen in der Öffentlichkeit nicht gut rüber käme.

... das ließe sich weiter fortführen - und ist nur meine Ansicht auf diese Sache.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4877
Re: Warum werden halb/unterfinanzierte Missionen genehmigt?
« Antwort #2 am: 18. Dezember 2019, 15:17:55 »
Der Zwang zu einem flachen Budget spielte zuletzt auch eine recht starke Rolle. Nur leider mögen größer Projekte keine flache Finanzierung.

Das führt zwar selten zu bilanztechnischer Unterfinanzierung aber doch zu projekttechnischen - was Projekte wesentlich verlängern und verteuern kann.

Ein Vergleich der Finanzierungen von SLS/Orion mit SaturnV/CSM zeigt das anschaulich:



https://www.thespacereview.com/article/3737/1

EDIT:

Noch ein Grund ist wohl darin zu suchen, dass den Entscheidern teilweise ziemlich egal ist wie viel Geld letztendlich ausgegeben wird. Wichtiger ist es manchmal in welchem Staat und wofür Geld ausgegeben wird.

PS: Welche Projekte gibt es denn alle, die offiziell Unterfinanziert sind - bis auf die offensichtlichen Vertreter Starliner/CrewDragon, Artemis und Constellation.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18804
Re: Warum werden halb/unterfinanzierte Missionen genehmigt?
« Antwort #3 am: 19. Dezember 2019, 08:08:23 »
Das eine sind die Projektkosten. Die sind nicht flach sondern die Phasen C und D werden sehr viel teurer als alle anderen Phasen.
Das andere ist der Haushalt/das Budget einer Organisation, gesamt. Das ist normalerweise, langfristigt flach und ziemlich stabil.

Das passt natürlich nicht direkt zueinander, muss es doch aber auch nicht. Haushalt/Budget ist soundso nur für jeweils das aktuelle Jahr tatsächlich vorhanden. Daraus müssen alle Aktivitäten aller Projekt in diesem Jahr bezahlt werden. Mehr geht nicht in diesem Jahr. Für die kommenden Jahre gibt es noch keine Festlegung der Budgets. Diese Budgets kommen erst, wenn diese Jahre kommen und man weist sie dann nach aktueller Haushaltlage und tatsächlichem Stand der Projekt zu. Niemand bindet schon jetzt alle zukünftigen Mittel für Projekt X. Das wäre unflexibel und unrealistisch.

Damit dieses "jahreweise Voranschreiten" funktioniert, muss man natürlich dem Haushalt "strategisch vertrauen", dass er die Mittel dann bereitstellen wird, wenn sie benötigt werden und nicht einfach den Hahn zumacht und im Jahr T+2 plötzlich ganz andere Dinge finanziert. Insofern gibt es langfristig eine implizite Bindung ... aber eben keine explizite Bindung der Mittel.

Zusätzlich muss man verschiedene Projekt so staffeln in ihren Arbeiten und Zahlungsflüssen, dass sie nicht alle zur selben Zeit Phase C und D erreichen ... dann reicht in diesem Jahren das Geld sicherlich nicht, während in anderen Jahren das Geld nicht abgerufen werden könnte, weil sich alle nur mit Phase-0-Studien rumschlagen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4877
Re: Warum werden halb/unterfinanzierte Missionen genehmigt?
« Antwort #4 am: 19. Dezember 2019, 10:18:29 »
Soweit alles richtig. Aber genau das kann eben auch zu Problemen führen: es ist allseits bekannt dass die Entwicklung von SLS+Orion künstlich gestreckt wurden um in einen zwangshaft Flachen Haushalt zu passen. Damit waren sie allerdings auch chronisch unterfinanziert, verzögerten sich immer mehr und es war klar dass sie am Ende viel teurer als erwartet wurden.

IMO ist das ziemlich offensichtlich. Lohnender finde ich da schon die Frage, warum das Comercial Crew Programm zeitweise mit Absicht vom Senat unterfinanziert wurde....
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Tags: