Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

25. November 2020, 08:54:14
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Bücher von Kosmonauten  (Gelesen 1451 mal)

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1436
Bücher von Kosmonauten
« am: 27. Juni 2020, 13:15:25 »
Inzwischen gibt es ja mehrere von Astronauten verfasste Bücher.
Haben auch Kosmonauten Bücher verfasst, die ins Deutsche übersetzt wurden?

Offline Sternfahrer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
Re: Bücher von Kosmonauten
« Antwort #1 am: 28. Juni 2020, 02:36:40 »
Inzwischen gibt es ja mehrere von Astronauten verfasste Bücher.
Haben auch Kosmonauten Bücher verfasst, die ins Deutsche übersetzt wurden?
Allzuviele, von Kosmonauten (mit)verfasste Bücher, die ins Deutsche, oder auch in andere Sprachen übersetzt wurden, gibt es meines Wissens tatsächlich nicht.

Als erstes ist natürlich ein Buch zu erwähnen, das nicht übersetzt werden musste, weil es vom ersten deutschen Raumfahrer stammt: "Erlebnis Weltraum" von Sigmund Jähn. Ein, wie ich finde, sehr interessantes und sehr empfehlenswertes Buch, weil Jähn darin seine Erlebnisse und Eindrücke vor und während der Mission schildert und dabei auch viele technische Abläufe und Vorgänge erklärt, die auch detailliert illustriert sind. Einige dieser Illustrationen und Erklärungen findet man so klar und verständlich wohl kaum in einem anderen deutschsprachigen Buch. Z.B werden Steuervorgänge, Annäherungsphasen und Kopplungsabläufe sehr detailliert gezeigt. Das Buch ist keine Biografie, sondern dreht sich um die Mission und die Vorbereitung dazu. Sehr lesenswert.

Von German Titow, dem zweiten Menschen im Orbit, sind mir zwei Bücher bekannt:
- "700'000 Kilometer durch den Weltraum" erschien kurze Zeit nach Titows Raumflug. Dementsprechend werden viele Details nur schwammig oder ungenau geschildert, und ein gewisser propagandistischer Unterton ist vorhanden. Vieles wird auch verschwiegen und ab und zu wird sogar die Unwahrheit erzählt. All dies ist natürlich der damaligen Geheimhaltung geschuldet. Z.B. durfte S. P. Koroljows Name damals ja nicht öffentlich erwähnt werden.
- "Mein blauer Planet" erschien im Original 1977, die Uebersetzung 1980. Im Gegensatz zu "700'000 Km..." sind die Details hier genauer und werden korrekt erzählt. Unwahrheiten werden korrigiert und auch Koroljow wird erwähnt.
Grundsätzlich sind beide Bücher aber vor allem Biografien und schildern auch Titows Kindheit, Schulzeit und Werdegang. Der Raumflug und die Vorbereitung nimmt da (leider) eher wenig Platz ein.

Sehr interessant ist das Buch "Mit einem Menschen an Bord" von Mark Gallai. Er war zwar selbst nicht Kosmonaut, aber einer der bekanntesten Testpiloten der UdSSR und Ausbilder der ersten Kosmonautengruppe. Aus dieser Zeit erzählt er in diesem Buch, das ich sehr lesenswert finde.

Von Juri Gagarin gibt es natürlich auch einige Bücher, die ins Deutsche übersetzt wurden. Ich habe allerdings keines davon gelesen und kann daher nichts dazu sagen.

Leider nur in Englisch gibt es das Buch von Valentin Lebedev "Diary of a Cosmonaut, 211 Days in Space" (Tagebuch eines Kosmonauten, 211 Tage im Weltraum"). Darin schildert Lebedev Tag für Tag seine Erlebnisse und Gedanken während seiner Mission auf der Raumstation Saljut-7. Meistens sind die Einträge recht ausführlich und neben technischen Erklärungen werden auch persönliche Dinge und Gedanken geschildert. An einigen Tagen bestehen sie auch nur aus ein paar Sätzen. Ich finde das Buch sehr interessant.

Der Vollständigkeit halber möchte ich auch noch "Seize the Moment" der britischen Kosmonautin Helen Sharman erwähnen, das ebenfalls leider nur in Englisch verfügbar ist, in dem sie von ihrer Mission auf der Raumstation Mir erzählt. Auch dieses Buch fand ich recht interessant zu lesen, auch wenn für mich wenig Neues drin stand.

Eventuell kennt der eine oder andere User hier ja noch weitere Bücher von Kosmonauten, die ins Deutsche (oder auch ins Englische) übersetzt wurden.

(Eine Anmerkung für die Moderatoren: Eventuell ist das Thema "Bücher von Kosmonauten" hier doch etwas OT und es würde Sinn machen, diesen meinen Beitrag und denjenigen von "alepu" in einen separaten Thread mit entsprechendem Titel zu verschieben, so dass dort weiter über die Bücher diskutiert werden kann.)
Pojechali!

Offline alepu

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1436
Re: Bücher von Kosmonauten
« Antwort #2 am: 28. Juni 2020, 11:36:14 »
Herzlichen Dank Sternfahrer für deine ausgiebige und interessante post.
Werde da doch jetzt mal schauen was da zu bekommen ist.

Einen Bücherthread haben wir hier schon unter 'Sonstiges/Rezensionen zu Büchern......'

Offline fl67

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2253
Re: Bücher von Kosmonauten
« Antwort #3 am: 28. Juni 2020, 19:22:28 »
Eventuell kennt der eine oder andere User hier ja noch weitere Bücher von Kosmonauten, die ins Deutsche (oder auch ins Englische) übersetzt wurden.

Hier wäre noch eins:
Jurij Usatschjow:  "Drei Leben im Kosmos: Tagebuch eines Kosmonauten"   Elbe-Dnjepr-Verlag, ISBN: 9783933395924

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 207
Re: Bücher von Kosmonauten
« Antwort #4 am: 29. Juni 2020, 14:35:33 »
Bei den Leuten, die auf dem Mond waren, oder auch nur im Mondorbit, gab es eine buchstäbliche Inflation von Autobiografien. Nicht alle davon sind lesenswert. Emely Carney hat in The Space Review vom 1.Juni 2020 ein paar Empfehlungen abgegeben. (Meiner Meinung nach fehlt dort mit Apollo 13 ein sehr lesenswertes Buch. Die Kollegen aus der UdSSR bzw. Rußland waren viel weniger aufgeknöpft, um nicht in Kollision mit der ewigen Geheimniskrämerei zu kommen. Ein zweiter Grund ist, daß Militärs generell nicht zum Schreiben über ihre Arbeit neigen und technische Hilfe von Ghostwritern auch unüblich war bzw. immer noch ist.
So haben zwei Ingenieure, Feoktistow und der vielseitig interessierte Gretschko den russischen Leser beglückt. Beide Werke erschienen auf zunächst auf Russisch. Das Werk des ersteren unter dem Titel Траектория жизни (Flugbahn des Lebens), das des zweiten als Космонавт №34 (Kosmonaut Nr.34). Am interessantesten ist Feoktistow, der Insiderwissen zum unverbesserlichen sowjetischen Qualitätssicherungsssytem zum besten gibt.
Gretschko plaudert eher über Belanglosigkeiten. Feoktistow gibt es zum Download im RU-Net. Da kann man sich mit Online-Übersetzern helfen. Gretschko ist diese Mühe kaum wert. Er plaudert amüsant, hat aber überraschenderweise nicht viel zu sagen.
Es gibt aber eine vielbeachtete Doppelbiografie über D. Scott und A. Leonow, erschienen in Englisch - Two Sides of the Moon. Beide wollten ja bekannterweise zum Mond, nur einer kam da auch hin. Das Buch ist sehr lesenswert. Es gibt meines erachtens auch eine deutsche Übersetzung, die vor vielen Jahren erschienen ist.
« Letzte Änderung: 29. Juni 2020, 17:22:40 von Ldf »

Offline Christoph

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
Re: Bücher von Kosmonauten
« Antwort #5 am: 29. Juni 2020, 18:33:40 »
Die deutsche Übersetzung der Doppelbiografie heißt "Zwei Mann im Mond" und ist als Ullstein Taschenbuch erschienen (ISBN 978-3-548-36827-6).

Offline Sternfahrer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
Re: Bücher von Kosmonauten
« Antwort #6 am: 29. Juni 2020, 18:42:01 »
Es gibt aber eine vielbeachtete Doppelbiografie über Scott und Leonow, erschienen in Englisch - Two Sides of the Moon. Beide wollten ja bekannterweise zum Mond, nur einer kam da auch hin. Das Buch ist sehr lesenswert. Es gibt auch eine deutsche Übersetzung, vor vielen Jahren erschienen.
Danke für die Erwähnung! Dieses Buch hatte ich in meiner Bibliothek glatt übersehen. (Wahrscheinlich hat meine bessere Hälfte doch recht, wenn sie sagt, dass ich seeehr viele Bücher habe.) Der Titel der deutschen Ausgabe lautet "Zwei Mann im Mond". Es ist in der Tat sehr empfehlenswert. Leonow und Scott erzählen darin recht detailliert ihre Erinnerungen an ihre Erlebnisse (z.B. Leonows Schwierigkeiten bei der Rückkehr in die Luftschleuse am Ende seines Weltraumspaziergangs), aber auch wie sie die Bemühungen der jeweiligen Gegenseite wahrgenommen haben.

Von Alexej Leonow gibt es auch noch "Ausstieg im Kosmos", das 1980 erschienen ist. Auch hier wird auf einige interessante Details eingegangen und diverse Dinge werden anschaulich erklärt (z.B. wie ein Schwerelosigkeitsflug im Training abläuft), aber sämtliche Probleme und Unregelmässigkeiten bleiben aussen vor. So werden z.B. die Probleme beim Wiedereinstieg in die Schleuse, oder die Landung mitten in der sibirischen Taiga, fernab vom geplanten Kurs, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. An dem Buch begeistert mich aber, dass es reich mit Bildern von Leonow illustriert ist. Leonow war ja ein begabter Maler und Illustrator, und so ist das Buch mit rund 50 seiner Werke bebildert.

Ein weiteres interessantes Buch, das ich zu erwähnen vergass, ist "Voices of the Soviet Space Program" von Slava Gerovitch. Es stammt zwar nicht von einem Kosmonauten, aber vier kommen darin ausführlich zu Wort. Der Autor hat längere Interviews mit insgesamt 13 verschiedenen Persönlichkeiten geführt, die am sowjetischen Raumfahrtprogramm beteiligt waren: Konstrukteure, Ingenieure, Designer, eine Psychologin und eben auch vier Kosmonauten. Leider gibt es dieses sehr lesenswerte Buch nur in Englisch.
Pojechali!

Tags: